Back to the lot list  


Enquiry    Bid & Track   Send to a friend

Sale A170 Lot 381 - 15 September 2014 10:00 to 15 October 2014 10:00

English translation is not yet available. Please check back later.

ITALIEN - Venedig - Canaletto - Visentini, Antonio. Urbis Venetiarum prospectus celebriores, ex Antonii Canal tabulis XXXVIII. 3 Teile in 1 Band. Mit 3 gest. Titelvignetten, 1 gest. Titel (der Ausgabe 1742), 1 gest. Doppel-Portrait u. 38 Kupferstich-Veduten nach Canaletto. Venedig, Giovanni Battista Pasquali, 1751. Quer-Folio. HLdr. d. Z. (Rücken lädiert, mit Einrissen, Deckel beschabt).
Constable E II (S. 605 ff.). - UCBA I, 218 - Ornamentstichslg. Berlin 2695 - Cicognara 4113 - Thieme/B. V, 486 (Canaletto) und XXXIX, 419 (Visentini). - Vollständiges Exemplar der zweiten Ausgabe. -

Giovanni Antonio Canal (auch Giannantonio; 1697-1768), besser bekannt unter Canaletto, war ein berühmter italienischer Veduten- und Landschaftsmaler, und ebenso wichtiger Kupferstecher. Sein Handwerk erlernte er in der Werkstatt seines Vaters, Bernardo Canal, der Maler für Theaterszenen war. Canaletto, dessen Cousin, Bernardo Bellotto, ebenfalls dasselbe Künstlerpseudonym verwendete, wurde insbesonders durch die römischen Veduten Giovanni Paolo Panninis (1691-1765) inspiriert. Ein bedeutender Mäzen Canalettos war Joseph Smith (wohl 1674-1682), englischer Konsul in Venedig, der unter anderem auch das vorliegende Werk in Auftrag gab: "In 1742 he [Joseph Smith] published a new edition of Prospectus. This contained engravings of the twelve Grand Canal views and two festival paintings, all still in his collection, to which were added twenty-four views, including ten of churches and campi." (J. G . Links nach Kat. MoMa, New York, 1989, S. 10). Das klassisches Ansichtenwerk, das erstmals komplett 1742 erschien, sorgte unter den auf der Grand Tour reisenden englischen Adligen für eine schnelle Verbreitung und erlangte somit Bekanntheit in ganz Europa. -

"Mehr als alles andere ein Zeichner, fand Canaletto im Stich ein direktes und besonders glückliches Ausdrucksmittel für seine helldunkeln Visionen, und wir wagen zu behaupten, dass seine Malereien unter diesem Gesichtspunkt weniger wertvoll sind als seine Stiche. In der Tat bleiben die Leitlinien in den Architekturen etwas hart unter der Farbe der gemalten Bilder, verschmelzen aber völligen in natürlicher Weise zwischen den für seine Drucke gestochenen Strichen." (A. Calabi nach Klassiker der Kunst, Canaletto, 1968, S.10).

Das vorliegende Werk mit den bekannten Veduten in kräftigen und breitrandigen Abdrucken. In den weissen Rändern stellenweise minimal fingerfleckig. - Provenienz: Hs. Besitzvermerk eines "Richard Ford, Venice, Dec. 1817" auf Vorsatz.

CHF 20 000.- / 30 000.-
€ 16 670.- / 25 000.-