Lot 1145 - A190 Möbel, Porzellan & Silber - Donnerstag, 26. September 2019, 10.00 Uhr

PAAR VERGOLDETE BRONZE SCHWÄNE,

nach einem Meissener Porzellanmodell von 1748 von JOHANN JOACHIM KÄNDLER (1706-1775), Louis XV, Paris, wohl 18. Jh.
Bronze fein ziseliert und punziert sowie feuervergoldet. Auf durchbrochenem Rocaillensockel mit Muscheln und Blättern.
25x18x29 cm.

Diese beiden Modelle von Schwänen gehen vermutlich auf das berühmte Meissener Schwanenservice zurück, welches im Auftrag des damaligen Manufakturdirektors Heinrich Graf von Brühl (1700-1765) 1737 für ihn persönlich entworfen und produziert wurde. Saucière sowie Essig- und Ölkännchen aus dem Service sind als Schwan modelliert und dienten Kändler vielleicht als Vorbild. Die Frage nach bildlichen Vorlagen für dieses Schwanenservice ist mehrfach erörtert worden, jedoch ohne, dass eine grössere Fülle von Beziehungen aufgedeckt werden konnte. Die Idee für das Hauptmotiv wurde durch zwei Stiche von Wenzel Hollar inspiriert, die auf Zeichnungen von Francis Barlow zurückgehen. Das eine Blatt zeigt zwei Schwäne vor schilfbewachsenen Ufer, auf einer Wasserfläche schwimmend. Komposition und Haltung der beiden, die Köpfe einander zuneigenden Tiere nahm Kändler offensichtlich in sein Porzellanrelief auf. Die Modelleure Johann Joachim Kändler und Johann Friedrich Eberlein wurden mit den Entwürfen für die verschiedenen Gefässe beauftragt, die der Flora und Fauna des Wassers sowie seinen mythologischen Gestalten gewidmet sind (vgl. U. Pietsch, Schwanenservice. Meissener Porzellan für Heinrich Graf von Brühl, Leipzig, 2000).

Vergleichbare Porzellanmodelle, mit vergoldeten Bronzen montiert, befinden sich u.a. im Rijksmuseum Amsterdam, vgl. den Blauwen, Meissen Porcelain, 2000, S.417 Kat. 304 (mit weiteren Vergleichsstücken in öffentlichen Sammlungen und Auktionen).

CHF 8 000 / 15 000

€ 7 020 / 13 160

Verkauft für CHF 40 560 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr