Lot 3214* - A190 Gemälde des 19. Jahrhunderts - Freitag, 27. September 2019, 16.00 Uhr

THEODORUS JACOBUS ABELS

(Amsterdam 1803–1866 Abcoude)
Dorf am Fluss im Mondschein.
Öl auf Holz.
Unten mittig auf dem Baumstamm signiert: Abels ft.
74,3 × 95,7 cm.

Provenienz:
Sammlung Rademakers.

Jacobus Abels wurde in Amsterdam geboren. Er besuchte das Internat in Hilversum, wo er Zeichenunterricht von Jan van Ravenswaay (1815–1849) und Pieter Gerardus van Os (1776–1839) erhielt, seinem späteren Schwiegervater. In Het Gooi begegnete er auch seinem Zeitgenossen Barend Cornelis Koekkoek (1803–1862). In seiner Anfangszeit malte Abels Winter- und Sommerlandschaften, in denen Pieter Gerardus van Os die Tiere einfügte. Später konzentrierte er sich ganz auf Flusslandschaften bei Mondlicht, in denen er mit dem grossen Vorläufer aus dem 17. Jahrhundert, Aert van der Neer (1603/04–1677), wetteiferte. Sowohl der niederländische als auch der belgische König kauften eines seiner Mondscheinbilder. Um 1830 zog er mit seiner Schwiegerfamilie nach Den Haag. Am Ende seines Lebens wohnte er noch in Haarlem, Arnheim und Abcoude, wo er im Alter von 63 Jahren starb (zitiert aus: Ausst. Kat. Ein romantischer Blick – Die Sammlung Rademakers, M-Museum Leuven, Gemeentemuseum, Den Haag, B. C. Koekkoek-Haus, Kleve, Brüssel 2011, S. 137).

CHF 12 000 / 18 000

€ 10 530 / 15 790

Verkauft für CHF 12 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr