Lot 1053 - A196 Möbel, Porzellan & Silber - Donnerstag, 25. März 2021, 13.30 Uhr

SELTENE FLASCHE

Du Paquier, um 1730-35.
Quadratischer Grundriss mit abgerundeten Schultern und profilierter, runder Ausgussmündung, auf acht vierkantförmigen Standflächen appliziert auf die glasierte Unterseite. An den Seiten Reliefauflagen von Hunden, je mit einem Kelch bzw. einem Papagei mit blühendem Zweig über dem Kopf, einmal nach links und einmal nach rechts gedreht. Stöpsel aus Korken mit Metallabschluss. Ohne Marke.
H 17,8 cm.

Provenienz:
- Sammlung Dr. Siegfried Ducret, Zürich.
- durch Erbfolge an Rosmarie Schmidt-Ducret, Binningen, Nachlass.

Diese Flasche gehört zu einer Reihe von Stücken aus der Wiener Manufaktur, die vermutlich entweder in einer Apotheke standen oder zur Aufbewahrung von Wein oder Likör dienten.
Tiere wurden zahlreich als plastisches Element in diversen Du Paquier Formen integriert. Es sind oft ostasiatisch inspirierte Drachen, Löwen, Panther, Salamander oder Adler sowie andere Vögel, die den Knauf und Henkel formen oder wie bei vorliegendem Modell als Reliefschmuck verwendet wurden.

Vergleichsstücke: M. Chilton-C. Lehner-Jobst, Fired by Passion. Barockes Wiener Porzellan der Manufaktur Claudius Innocentius Du Paquier, 2009, Bd. 3, Kat. Nr. 122-130; Teedose mit vergleichbaren Vierkantfüssen und Mündung (ehemals Sammlung Ducret, seit 1998 im Metropolitan Museum New York (Inv.Nr.1998.528); Uhrgehäuse mit aufgesetzten sitzenden Löwen bei Hayward, Victoria & Albert Museum, 1952, Taf 11; Teekanne mit Reliefauflagen bei Bednarcyk 1994 Abb 1.

CHF 8 000 / 12 000

€ 7 480 / 11 210

Verkauft für CHF 27 140 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr