Ich bin bereits registriert - Login:


Sie haben noch kein Login?

Klicken Sie hier um sich zu registrieren



Lot 3053 - A203 Schweizer Kunst - Freitag, 02. Dezember 2022, 14.00 Uhr

FÉLIX VALLOTTON

(Lausanne 1865–1925 Paris)
Femme nue agenouillée devant un canapé rouge. 1915.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert: F. VALLOTTON. 15.
81,5 × 100,5 cm.

Provenienz:
- Succession F. Vallotton, Nr. 358.
- Galerie Vallotton, Lausanne, Nr. 1028.
- Alfred Vallotton, Paris.
- Schweizer Privatbesitz, 1972.
- Auktion Sotheby's, Zürich, 30.5.2011, Los 37.
- Schweizer Privatsammlung, an obiger Auktion erworben.

Ausstellungen:
- Wohl Paris 1922, Exposition Félix Vallotton, Galerie Druet, 15.–26.5.1922, Nr. 9, als "Femme à genoux".
- Lausanne/Bern 1927, Félix Vallotton 1865–1925, Musée Arlaud, 17.9.–8.10.1927, Nr. 47, Kunsthalle Bern, 23.10.–30.11.1927, Nr. 52, als "nu agenouillé".
- Zürich, 1928, Félix Vallotton, Kunsthaus Zürich, 20.1.–26.2.1928, Nr. 120, als "kniender Akt".
- Genf 1932, Félix Vallotton, Galerie Moos, 11.6.–2.7.1932, Nr. 51, als "Femme nue à genoux".
- Bordeaux 1937, Xe Salon des artistes indépendants bordelais. Félix Vallotton, Terrasse du Jardin public, 9.10.–14.11.1937, Nr. 486.
- Zürich 1942, Félix Vallotton 1865–1925. Sonder-Ausstellung, Galerie Neupert, 25.4.–20.5.1942, Nr. 20.
- Paris 1997/98, Félix Vallotton, Fondation Dina Vierny-Musée Maillol, 5.11.1997–10.3.1998, Nr. 122s.

Quelle:
Félix Vallotton: Livre de raison. Liste de mes oeuvres, peintures et gravures, faite dans l'ordre chronologique, à partir de 1885, in: Catalogue 1938, Zürich, Félix Vallotton. 1865–1925, S. 37–99, Nr. 1056, als "Femme nue à genoux, la tête et les bras reposant sour un canapé rouge, tapis bleu, fond mur gris. (T 40)".

Literatur:
- C.: La Revue: L'exposition rétrospective F. Vallotton, in: La Revue. Organe du Parti démocratique et fédéraliste vaudois, 21.9.1927, S. 2.
- Albert Michot: Félix Vallotton à Bordeaux, in: La Revue, Organe du Parti démocratique et fédéraliste vaudois, 28.11.1937.
- N.s.: Vallotton: une nuée de nus, in: Connaissance des arts, Januar 1998 (mit Abb.).
- Marina Ducrey: Félix Vallotton (1865–1925). L’œuvre peint. Catalogue raisonné, Zürich und Lausanne 2005, Bd. III, S. 631, Nr. 1122 (mit Abb.).

1898 schrieb der deutsche Kunstkritiker Julius Meier-Graefe in seiner Monografie über das druckgrafische Werk des damals 33-jährigen Schweizer Künstlers: "Vallotton steht im Dienste der Linie: er liebt die Linie, und das nicht nur, weil er Zeichner ist; die wenigen Gemälde, die er bis jetzt gemacht hat (…), sind wegen ihrer Konturen gemalt worden; die Farbe ist nur ein Mittel, um die Absichten der Zeichnung zu vervollkommnen". Vallotton selbst fügte im März 1909 in einem Brief an die Winterthurer Sammlerin Hedy Hahnloser, die ihn um eine Definition seiner Kunst bat, hinzu: “(…) das Charakteristische bei mir ist der Wunsch, mich durch die Form, die Silhouette, die Linie und die Volumen auszudrücken; die Farbe ist nur ein Hilfsmittel, das vor allem dazu bestimmt ist, das Bildmotiv hervorzuheben, ihm aber immer untergeordnet bleibt". Die geraden Linien, die die Ecke des Zimmers, die Sockelleiste und die Konturen des Sofas umreißen, bilden den Rahmen für die harmonischen Kurven des weiblichen Körpers, dessen anmutige Silhouette mit der massiven Form des Sofas kontrastiert.

Wir danken Marina Ducrey für ihre Hilfe zu diesem Katalogeintrag.

CHF 500 000 / 700 000 | (€ 515 460 / 721 650)

Verkauft für CHF 545 800 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr