Lot 3215 - A154 Gemälde des 19. Jahrhunderts - Freitag, 17. September 2010, 16.00 Uhr

CARL SPITZWEG

(1808 München 1885)
Lueg ins Land. Um 1870.
Öl auf Holz.
Unten links monogrammiert: S im Rhombus.
43 × 35,5 cm.

Provenienz:
- Sammlung Barlow, München.
- Auktion, Hugo Helbing, München, 17. Juni 1911, Nr. 120.
- Bis 1934 als Leihgabe in der Neuen Pinakothek in München.
- Auktion, Hartmann, Stuttgart, 7. Juni 1937, Nr. 50.
- Schweizer Privatbesitz.

Ausstellung:
"Deutsche Jahrhundertausstellung", Nationalgalerie Berlin, 1906, Nr. 1682, Abb. im Katalog S. 523.

Literatur:
- Braungart, R.: Spitzwegs bürgerlicher Humor, München, S. 66.
- Holland, H.: Karl Spitzweg, München, 1916, S. 21, Abb. Nr. 36.
- Ostini, F. v.: Aus Carl Spitzwegs Welt, Barmen, 1924, S. 58.
- Roennefahrt, G.: Carl Spitzweg, Beschriebenes Verzeichnis seiner Gemälde, Ölstudien und Aquarelle, München, 1960, Nr. 781.
- Kalkschmidt, E.: Carl Spitzweg und seine Welt, München, 1966, S. 9, Abb. 2.
- Wichmann, S.: Carl Spitzweg, Bildreihen zum strickenden Kanonier und zum Wachsoldaten auf der Festung, Starnberg-München, 1975, Nr. 52 mit Abb.
- Wichmann, S.: Carl Spitzweg, Vorposten des bewaffneten Friedens, ein Beitrag zur Motivforschung, München, 1982, S. 50.
- Wichmann, S.: Carl Spitzweg, Schildwache auf Hoher Festung über einer Stadt, Dokumentation, Starnberg-München, 1984, S. 24.
- Wichmann, S.: Carl Spitzweg, Kunst, Kosten und Konflikte, Frankfurt/Berlin, 1991, S. 340, Nr. 340.
- Wichmann, S.: Carl Sitzweg, Verzeichnis der Werke, Gemälde und Aquarelle, Stuttgart, 2002, S. 416, Nr. 1012.

CHF 300 000 / 400 000

€ 280 370 / 373 830

Verkauft für CHF 997 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr