Lot 3209 - A162 Gemälde des 19. Jahrhunderts - Freitag, 21. September 2012, 17.00 Uhr

EUGÈNE LOUIS BOUDIN

(Honfleur 1824–1898 Deauville)
Le bassin de Deauville. Um 1877–1881.
Öl auf Holz.
Unten rechts signiert: E. Boudin.
27,5 × 33,5 cm.

Provenienz:
- Jannez Jeune. Verkauft an Durand-Ruel, 20. September 1899.
- Galerie Durand-Ruel, Paris.
- Privatsammlung.
- Galerie Motte, Genf 1969.
- Privatsammlung Schweiz.

Ausstellung:
Genf, "Eugène Boudin", Galerie Motte, 27.–29.6.1969, Kat. Nr. 383 (mit Abb.).

Literatur:
Robert Schmit: Eugène Boudin 1824–1898, Paris 1973, Bd. I, Kat.-Nr. 1197 (mit Abb.).

Eugène Boudin ist bekannt für seine aussergewöhnlich bestechenden Hafenansichten, Darstellungen verschiedener Städte am Meer, Strände und Segelschiffe, die die Gewässer vor der Küste durchstreifen. Er konzentrierte sich auf das Licht und die atmosphärischen Effekte. Seine Malerei "en plein air" gilt als eine der wichtigsten Einflüsse für die impressionistischen Maler. So sagt sein Schüler, Claude Monet, dass er es Boudin zu verdanken habe, wenn er Maler geworden sei. Zudem berichtet er in einem Interview in dem "Le Havre-Eclair" vom 1. August 1911 wie ihn das Malen des Lehrers nachhaltig beeindruckte: "J'achetai une boîte de peinture et nous voilà partis pour Rouelles, sans grande conviction de ma part. Boudin installe son chevalet et se met au travail. Je le regarde avec quelque appréhension, je le regarde plus attentivement, et puis ce fut tout à coup comme un voile qui se déchire: j'avais compris, j'avais saisi ce que pouvait être la peinture, par le seul exemple de cet artiste épris de son art et de son indépendance. Ma destinée de peintre s'était ouverte."

CHF 25 000 / 35 000

€ 21 930 / 30 700

Verkauft für CHF 75 600 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr