Lot 1462* - A168 Silber & Porzellan - Montag, 24. März 2014, 14.00 Uhr

SCHIFFSPOKAL,

Augsburg 1600-1610. Meistermarke Heinrich Winterstein.
Teilvergoldet. Der rundovale, glockenförmige Fuss ist mit getriebenem Schweifwerk und Früchtegirlanden geschmückt. Gegossene Hermenvoluten und Silberspanmanschetten bilden den Nodus, der den Schiffsleib trägt. Dieser ist mit flach getriebenen Reliefs gestaltet, die ein von einem Putto bezwungenes Meeresungeheuer zeigen. Zahlreiche Figürchen belagern das Heck und das aus Silberdraht gefertigte Tauwerk des Schiffs. Das in Wind gesetzte Segel und das scheinbar wehende Fähnchen sind aus Silberblech gearbeitet. H 40 cm, 460g.

Provenienz: -Fritz Payer TEFAF Maastricht 2003. -Deutsche Privatsammlung. Ein vergleichbarer Schiffspokal des Augsburger Meisters Heinrich Winterstein (1552-1634) befindet sich in der Sammlung des Historischen Museums St. Gallen. Vgl. auch Helmut Seling, Die Kunst der Augsburger Goldschmiede 1529-1868, München 1980, Bd. I, S. 250f.

CHF 95 000 / 120 000

€ 88 790 / 112 150

Verkauft für CHF 444 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr