Ich bin bereits registriert - Login:


Sie haben noch kein Login?

Klicken Sie hier um sich zu registrieren



Lot 1058* - A174 Möbel, Porzellan & Dekoration - Donnerstag, 17. September 2015, 10.00 Uhr

1 PAAR PRUNK-POSTAMENTE MIT BOULLE-MARKETERIE,

Louis XIV, von A.J. OPPENORDT (Alexandre Jean Oppenordt, 1639-1715), Paris um 1690/1700.
Ebenholz und rotes Schildpatt ausserordentlich fein eingelegt in "première"- und "contre-partie"; Blumen, Blätter, Vasen, Kartuschen und Zierfries. Sich nach unten verjüngender Korpus mit gekehltem Kranz und vorstehendem Blatt auf wellig ausgeschnittenem Sockel. Ausserordentlich feine, matt- und glanzvergoldete Bronzebeschläge und -applikationen in Form von Maskaron, "masque d'indienne", Lorbeerblättern und Zierfries. 43x34x116,5 cm.

Provenienz: - Sehr wahrscheinlich einst Besitz des 3. Grafen von Ashburnham (1760-1830). - Sammlung der Grafen von Ashburnham, Ashburnham Place, Sussex. - Christie's London, 26.6.1953. - Christie's London, 3.12.1981 (Katalognr. 85). - Bernard Baruch Steinitz, Paris. - Sammlungen der Présidence de la Côte d'Ivoire, Hôtel Masseran. - Auktion Fontainebleau, Osenat, 29.6.2008 (Katalognr. 72). - Aus einer europäischen Privatsammlung. Ausstellung: André Charles Boulle 1642-1732; Ein neuer Stil für Europa, Frankfurt a.M., 30.10.2009 bis 31.1.2010. Das hier angebotene Paar ist abgebildet in: J. N. Ronfort, André Charles Boulle 1642-1732; Ein neuer Stil für Europa, Frankfurt a.M. 2009; S. 292 f. Die Motive, welche die Panneaux des hier angebotenen Paares schmücken, finden sich in identischer Weise an einer bedeutenden Pendule aus dem J. Paul Getty Museum in Los Angeles (Inventarnr. 72 DA 40). Sie war im Besitz von Gilles Oppenordt und wurde vom Vater gefertigt. Identische bzw. vergleichbare Motive finden sich am Postament der Pendule "Le char d' Apollon" aus Château de Fontainebleau (Inventarnr. F 829C), die 1996 von J.N. Ronfort und J.D. Augarde als Werk von A.J. Oppenordt identifiziert wurde. A. J. Oppenordt war ein berühmter Kunsttischler während der Regierungszeit des Sonnenkönigs Louis XIV und schuf viele Möbel mit Boulle-Marketerie, einer Dekorationstechnik, die sein Zeitgenosse und Berufskollege André Charles Boulle entwickelt hatte. 1684 erhielt Oppenordt das Recht für ein "logement" in den Galeries du Louvre. Für Schloss Versailles schuf Oppenordt insgesamt zwölf Möbelstücke; berühmt sind vor allem die beiden Medaillenschränke aus Ebenholz und Messing, die heute noch im "Salon de l'Abondance" stehen. Oppenordt belieferte auch die Marquise de Louvois, Gattin des königlichen Ministers, und den Prince de Condé. Ashburnham Place, seit 1150 im gleichen Familienbesitz, wurde im Verlaufe der Jahrhunderte mehrfach umgebaut und ergänzt, zuletzt im Jahr 1850. Die 3. und 4. Grafen trugen den Hauptteil einer herausragenden Kunstsammlung zusammen, die 1953 versteigert wurde. Dazu gehörten zahlreiche Möbel und Einrichtungsgegenstände von A.C. Boulle und seiner Zeitgenossen und Nachfolger, ein Paar grosse "coffres", ein grosses Bureau-Plat mit sechs Beinen (später Sammlung de Givenchy, Paris), ein Paar bedeutender Kommoden, das im November 2006 bei Sotheby's New York verkauft wurde (Katalognr. 97), ein imposanter Mitteltisch und die hier angebotenen Postamente. Lit.: J. N. Ronfort, Le mobilier royal à l'époque de Louis XIV, 1685 et le bureau du Roi, in: L'Estampille 4 (1986). Ibid., The Surviving Cabinets on Stand by André Charles Boulle and the Chronology of the Master, in: Cleveland Studies in the History of Art, 8 (2004; S. 60). Ibid., Boulle, les commandes pour Versailles, in: Dossier de l'Art 124 (2004); S. 62f.

CHF 90 000 / 140 000 | (€ 84 110 / 130 840)

Verkauft für CHF 144 500