Lot 316* - A191AS Asiatica: Japan, Indien, Südostasien - Dienstag, 03. Dezember 2019, 14.00 Uhr

PAAR GROSSE KARA SHISHI.

Japan, 19. Jh. 155x120x45 cm und 130x130x54 cm.
Holz mit roter, brauner und silberner Fassung, die Augen sind aus Glas eingelegt. Mit magischen Eigenschaften versehene Wächterfiguren mit aufgerissenen Mäulern, auch koma inu genannt. Ein Tempelwächter steht keck auf den Vorderläufen und hält die Hinterbeine in die Höhe gestreckt. Der andere lauert in einer kauernden Position. Schwanz separat gefertigt. Leichte Altersschäden und Risse, Restaurierungen. (2)

Provenienz: Deutsche Privatsammlung, davor Dan Kelly (1939-2002), Schloss Gymnich.
Die Begriffe 'kara shishi' (wörtl. chinesischer Löwe) und 'koma inu' (koreanischer Hund) werden gewöhnlich gleichbedeutend verwendet. Die löwenähnlichen Figuren fungieren als Beschützer und sind traditionellerweise im Paar an den Seiten des Eingangstores zu einem buddhistischen Tempel oder shintoistischen Schrein zu finden, wie auch die Niô-Wächterfiguren. Noch zur Heian-Zeit (794-1185) wurden die zwei Figurentypen jedoch unterschieden. Die linksseitige Figur wurde als 'shishi' bezeichnet und mit offenem Maul (agyô) dargestellt, die auf der rechten Seite als 'koma inu' mit geschlossenem Maul (ungyô).

CHF 25 000 / 35 000

€ 21 930 / 30 700

Verkauft für CHF 29 580 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr