Lot 1181* - A196 Möbel, Porzellan & Silber - Donnerstag, 25. März 2021, 13.30 Uhr

SELTENES CARNET DE BAL

Das Porzellan Meissen, um 1760-70, die Vermeilmontierung Paris, um 1840. Meistermarke Alexandre Jean-Marie Leferre (tätig 1837 bis nach 1860).
Rechteckige Buchform, die seitlichen Porzellanplättchen mit purpurgehöhtem Rocaillerelief und galanten Watteauszenen bemalt, eingefasst „à cage” von einem vergoldeten Silberrahmen mit Rocaillziselierungen und Blattwerkgravuren in Buchrückenform auf der Rückseite. Dazu eine gravierte Vermeil-Stifthülse. Im Inneren hellblaue Taftfütterung und Elfenbeineinlage. Die unglasierte Kehrseite einer Platte mit ovaler Aussparung wohl für einen Spiegel. Ohne Marke.
10,2 x 7 cm.

Innenfutteral mit Gebrauchsspuren und lose.

Alexandre-Jean-Marie Leferre, ist als „Bijoutier-garnisseur” seit 1837 bis nach 1860, in Paris, 159 rue St. Martin, registriert. Silber- und Vermeilmontierungen für Tabatièren, oft unter Verwendung von Lack, Stein und Porzellan aus dem 18. Jahrhundert, gehörten zu seinen Spezialitäten. Serge Grandjean, Catalogue des tabatières boîtes et étuis des XVIIIe et XIXe siècles du musee du Louvre, Paris, 1981, S. 215-224.

CHF 14 000 / 16 000

€ 13 080 / 14 950

Verkauft für CHF 17 380 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr