Ich bin bereits registriert - Login:


Sie haben noch kein Login?

Klicken Sie hier um sich zu registrieren



Lot 1326 - A200 Decorative Arts - Donnerstag, 31. März 2022, 10.00 Uhr

WIENER EMAIL-PRUNKPOKAL IN MUSCHELFORM

Wien, nach 1872. Meistermarke Simon Grünwald.
Kupfer mit bunter Emailmalerei, Schaft und Montierung Silber, teilweise vergoldet, bunt emailliert.
Nautilusförmige Kuppa und hochgewölbter, kreisrunder Fuss. Der Schaft in Form eines plastischen, reich ziselierten Satyrs. Montierung des Fusses aus geschnittenen Zungen auf drei vollplastischen und emaillierten Meerestierköpfchen. Der Gefässkörper wird von einer gravierten und emaillierten Spange gefasst, die vorne in Poseidons Haupt, hinten in einen berittenen Hippokampen mündet.
Auf der Wandung des Fusses und der Kuppa ist eine bunte Emailmalerei ausgeführt. Am Fuss vor braunem Grund mit Arabeskendekor gold gerahmte Ovalmedaillons mit mythologischen Badeszenen. Auf dem Gefässkörper ist "Die Hochzeit von Neptun und Amphritite" sowie "Die Geburt der Venus" dargestellt. Auf der Fussunterseite schwarzer Rankendekor vor hellblauem Grund.
H 26 cm.

Provenienz: Schweizer Privatsammlung.

Simon Grünwald war ab 1873 an der Webgasse 38 in Wien als Goldschmied tätig. Wie seine Zeitgenossen Hermann Böhm (Lebensdaten unbekannt) und Hermann Ratzersdorfer (1845-1894) fertigte Grünewald insbesondere kostbare Zierobjekte mit Emailmalerei an und wurde für seine exklusiven Kreationen, die er im Rahmen diverser Ausstellungen des österreichischen Museums für Kunst und Industrie präsentierte, mehrfach ausgezeichnet.

CHF 6 000 / 10 000 | (€ 6 190 / 10 310)

Verkauft für CHF 18 600 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr