Lot 3071* - A194 Gemälde Alter Meister & des 19. Jhs. - Freitag, 25. September 2020, 14.00 Uhr

CARL WILHELM DE HAMILTON

(Brüssel 1668–1754 Augsburg)
Waldstillleben.
Öl auf Holz.
47,2 × 34 cm.

Provenienz:
Europäischer Privatbesitz.

Dieses qualitätsvolle und charakteristische Werk von Carl Wilhelm de Hamilton stellt zwei Grasnattern dar, die in einem dunklen Wald um eine Distel herumschleichen. Auf der rechten Seite versteckt sich eine Zauneidechse hinter Steinen. Im Vordergrund kriechen Schnecken, eine Strauchschrecke und ein paar Ameisen auf dem Boden. Beide Schlangen scheinen sich für die drei Schmetterlinge zu interessieren, die auf den Blüten und Blättern der Pflanze ruhen.

Schlangen, die Schmetterlinge und Motten jagen, sind ein häufiges Leitmotiv von Waldstücken, einem Genre, das vom niederländischen Maler Otto Marseus van Schrieck (um 1621–1678) entwickelt und von Carl Wilhelm de Hamilton im frühen 18. Jahrhundert in Deutschland verbreitet wurde. Hamilton spezialisierte sich dabei besonders auf kleine Formate auf Holz, wie das hier angebotene Gemälde, schuf aber auch grössere Gemälde auf Leinwand, so beispielsweise die Gegenstücke Los 3074. Die sehr präzise Wiedergabe der Textur der Schlangen sowie die schönen Modulationen der Blätter sind dabei charakteristische Qualitätsmerkmale Hamiltons.

Dr. Fred G. Meijer bestätigt die Eigenhändigkeit nach Prüfung des Originals, wofür wir ihm danken.

Wir danken V. E. Mandrij für die wissenschaftliche Unterstützung bei der Katalogisierung dieses Gemälde.

CHF 18 000 / 25 000

€ 16 820 / 23 360