Lot 1397* - A182 Möbel, Porzellan & Silber - Donnerstag, 21. September 2017, 10.00 Uhr

DAMENBUREAU "A FLEURS",

Louis XV, P. ROUSSEL (Pierre Roussel, Meister 1745) zuzuschreiben, Paris um 1760.
Veilchenholz und diverse, teils getönte Edelhölzer gefriest sowie allseitig ausserordentlich fein eingelegt mit Blumen, Blättern und Zierfries. Geschweiftes, vorstehendes und randgefasstes Blatt mit abgeschrägten Ecken auf wellig ausgeschnittener Zarge mit hohen, geschweiften Beinen. Seitlich 1 Schublade. Feine, vergoldete Bronzebeschläge und -sabots.
83x43x72 cm.

Provenienz: Aus französischem Besitz.

Vergleichbare Möbel mit der für P. Roussel charakteristischen, hochwertigen Blumenmarketerie sind abgebildet in: P. Kjellberg, Le mobilier français du XVIIIe siècle, Paris 1989; S. 730-738.

Pierre Roussel gehört zu den wesentlichsten Ebenisten des 18. Jahrhunderts. Seine Hauptwerke sind vor allem Möbel im "goût Louis XV", sein wichtigstes Markenzeichen ist die ausserordentlich feine, mit teils getönten Edelhölzern gefertigte Blumenmarketerie, für die er von Zeitgenossen im "Almanach de Vray Mérite" als "l'un des premiers ébénistes de Paris" gerühmt wurde. Sein Atelier befand sich in der Rue de Charenton und erhielt zahlreiche Aufträge vom Pariser Hochadel. P. Roussel lieferte unter anderem dem Prince de Condé exquisites Mobiliar für den Palais Bourbon und das Château de Chantilly. Er hinterliess ein umfangreiches Werk, das von grosser Phantasie und hoher Qualität gekennzeichnet war.

Lit.: P. Kjellberg, Le mobilier français du XVIIIe siècle, Paris 1989; S. 728-742 (biogr. Angaben). J. Nicolay, L'art et la manière des maîtres ébénistes français au XVIIIe siècle, Paris 1976; I, S. 413/414 (biogr. Angaben). A. Pradère, Die Kunst des französischen Möbels, München o.J.; S. 205/206 (biogr. Angaben).

CHF 15 000 / 20 000

€ 13 160 / 17 540

Verkauft für CHF 101 300 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr