Lot 1562 - A156 Silber & Porzellan - Montag, 28. März 2011, 14.00 Uhr

SELTENER TELLER MIT INDIANISCHEM BLUMENDEKOR, MEISSEN, UM 1735.

Bemalt in Eisenrot und Goldhöhung, mit indianischen Blumenzweigen und einem Vogel im Zentrum, in der Kehle eine eisenrote Rankenwerkbordüre mit Blütenreserven, die braun eingefasste Fahne reliefiert mit stilisierten Päonienranken. D 23 cm. Unterglasurblaue Schwertermarke, Drehermarke // für Johann Gottlieb Geithner an der Innenseite des Fussrandes.

Provenienz: Privatbesitz, Schweiz. Johann Joachim Kändler hat 1731 dieses selten auftauchende Reliefdekor für ein Service entworfen, das vom Sächsischen Hofkanzler, General Heinrich Graf von Friesen (1681-1739) in Auftrag gegeben wurde. Dieses Service wurde erstmals erwähnt in den Arbeitsberichten im Dezember 1731, das Relief beschrieben als 'scrafiret' und ferner wird bemerkt, dass es unbemalt bleiben sollte. Es existieren zwei weitere Service mit diesem Reliefdekor, einmal mit dem Wappen König Frederik I. von Schweden aus dem Jahr 1734 und ein weiteres mit Phönixvogel und indianischem Blumendekor. Vgl. Sammlung Hoffmeister, Sammlungskatalog, 1999, I, Nr. 154 mit einer Auflistung der bisher wenigen bekannten Stücke mit eisenrotem Dekor und bei Bonhams, The Hoffmeister Collection, 26. Mai 2010, II, lot 38.

CHF 2 500 / 3 000

€ 2 340 / 2 800

Verkauft für CHF 3 360 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr