Filter

X
Abteilung
Möbel & Dekorative Kunst(151)
X
Motiv/Gattung
Keine Angabe(151)
X
Jahrhundert
Keine Angabe(151)
X
Epoche/Schule/Stil
Keine Angabe(151)
X
Land/Region
Keine Angabe(151)
X
Technik/Material
Keine Zuteilung(151)

Suche


151 Treffer
SALONTISCH,

SALONTISCH,

Louis XV, Bern, 18. Jh.

Nussbaum, Kirsche und heimisches Fruchtholz gefriest sowie eingelegt mit Rautenmuster und Zierfries. Rechteckiges, randprofiliertes und vorstehendes Blatt auf wellig ausgeschnittener Zarge mit geschweiften Beinen auf Bocksfüssen. In der Zarge je 1 seitliche Schublade. Holzknöpfe. 88x63x73 cm.

Verkauft für CHF 800 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

KOMMODE,

KOMMODE,

Louis XV, Westschweiz, 18. Jh.

Diverse, teils gefärbte Fruchthölzer gefriest und eingelegt mit "cubes sans fond", Reserven, Filets und Zierfries. Geschweifter, trapezförmiger Korpus mit vorstehenden vorderen Eckstollen auf wellig ausgeschnittener Zarge mit geschweiften Beinen. In der Mitte gebauchte Front mit 3 Schubladen. Feine, vergoldete Bronzebeschläge und -sabots. 136x65x88 cm.

Verkauft für CHF 7 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

BUREAU MAZARIN MIT BOULLE-MARKETERIE,

BUREAU MAZARIN MIT BOULLE-MARKETERIE,

Louis XIV, wohl Augsburg um 1700.

Ebenholz mit Zinneinlagen sowie Nussbaum und Palisander fein eingelegt mit Blättern, Kartuschen und Zierfries. Rechteckiger Korpus mit vorstehendem, auch innen eingelegtem, aufklappbarem Blatt auf gerader Zarge mit 8 durch 2 geschweifte Kreuzstege verbundenen, sich nach unten verjüngenden Vierkantbeinen auf profilierten Kissenfüssen. Abklappbare Zarge mit reich eingelegter Inneneinteilung mit Schreibfläche und 5 Schubladen auf 2 Reihen. Über der Beinaussparung zurückgesetzte Zentraltür, flankiert von je 2 übereinander liegenden Schubladen. Bronzebeschläge. Etwas zu restaurieren. 115x70x86 cm.

Verkauft für CHF 22 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

1 PAAR HOCKER,

1 PAAR HOCKER,

Régence, Frankreich, 18. Jh.

Nussbaum profiliert sowie beschnitzt mit Blättern und Zierfries. Rechteckiger Sitz auf wellig ausgeschnittener Zarge mit geschweiften Beinen und Bocksfüssen. Alter grüner Veloursbezug mit Silberfäden. Sitzkissen. 58x43x52 cm.

Verkauft für CHF 8 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

KLEINE KOMMODE,

KLEINE KOMMODE,

Régence, mit Sign. HEDOUIN (Jean-Baptiste Hédouin, Meister nach 1738), Paris, 18. Jh.

Palisander gefriest und fein eingelegt mit Reserven. Rechteckiger Korpus mit kannelierten und abgerundeten Eckstollen auf ausgeschnittener Zarge mit Stollenfüssen. Leicht gebauchte Front mit 3 Schubladen, die oberste zweigeteilt. Bronzebeschläge. Profilierte, rot/grau geäderte Marmorplatte. Etwas zu überholen. 97x56x83 cm.

Verkauft für CHF 5 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

KONSOLE "AUX DRAGONS",

KONSOLE "AUX DRAGONS",

Régence, wohl nach Vorlagen von N. PINEAU (Nicolas Pineau, 1684-1754), einer Pariser Meisterwerkstatt zuzuschreiben, um 1730.

Holz durchbrochen und ausserordentlich reich beschnitzt mit Drachen, Fabelwesen, Kartuschen, Maskaronen, Blättern und Zierfries sowie vergoldet. Profilierte "Brèche d'Alep"-Platte "en arbalète" auf wellig ausgeschnittener und durchbrochener Zarge mit S-förmigen Stützen und Verbindungsstreben auf eingerollten Volutenfüssen. Mit alter Inventarnr. 529 auf Lederplakette. Restauration in der Zarge. 115x50x85 cm.

Verkauft für CHF 20 601 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

ROTE SCHILDPATTPENDULE mit Sockel,

ROTE SCHILDPATTPENDULE mit Sockel,

Régence, das Werk sign. MARGUERITTE A PARIS (Margueritte Mathurin, Meister 1675), Paris um 1720.

Rotes Schildpatt sowie matt- und glanzvergoldete Bronze. Geschweiftes Gehäuse mit Aufsatz in Form eines sitzenden Putto, auf sich nach unten markant verjüngendem Sockel. Reliefiertes Bronzezifferblatt mit 12 Emailkartuschen für römische Stundenzahlen. Spindelwerk mit Stundenschlag auf Glocke. 51x19x81 cm.

Verkauft für CHF 5 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

1 PAAR GROSSE TAPISSERIE-FAUTEUILS "A LA REINE",

1 PAAR GROSSE TAPISSERIE-FAUTEUILS "A LA REINE",

Régence, aus einer Pariser Meisterwerkstatt, um 1720/30.

Buche reich beschnitzt und golden gefasst. Trapezförmiger Sitz auf wellig ausgeschnittener Zarge mit geschweiften Beinen. Flache, jochförmig abschliessende, ganz überpolsterte Rückenlehne mit leicht ausladenden, gepolsterten Armlehnen auf geschweiften -stützen. Originaler, polychromer "Gros Point"-Bezug mit Frauenfiguren, Bäumen, Blattwerk, Voluten und dekorativem Nagelbeschlag. Restaurationen und Bestossungen. 72x63x46x103 cm.

Verkauft für CHF 55 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

BOULLE-PENDULE mit Sockel,

BOULLE-PENDULE mit Sockel,

Régence, das Werk sign. JEAN JOLLY A PARIS (wohl Jean Joly, tätig 1691-1720), Paris um 1715/20.

Braunes bzw. teils gefärbtes Schildpatt und Messing, eingelegt in "contre partie". Geschweiftes, dreiseitig verglastes und auch innen marketiertes Gehäuse mit Selene-Aufsatz und eingerollten Füssen, auf sich nach unten verjüngendem Sockel. Reliefiertes Messingzifferblatt mit 12 Emailkartuschen für blaue römische Stundenzahlen und gravierten arabischen Minutenzahlen. 2 gebläute Zeiger. Messingwerk mit 1/2-Stundenschlag auf Glocke. Sonnenpendel. Zu restaurieren. 44x24x112 cm.

Verkauft für CHF 3 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

GROSSE BOULLE-PENDULE mit Sockel,

GROSSE BOULLE-PENDULE mit Sockel,

Régence, das Werk sign. THURET A PARIS (Jacques III. Thuret, 1669-1738), Paris um 1720.

Ebonisiertes Holz, braunes Schildpatt und Messing eingelegt in "premiere partie" und "contre partie". Rechteckiges, auch innen markettiertes Gehäuse mit eingezogenem Giebelkranz und Aufsatz in Form einer Viktorienfigur, auf Bastionssockel mit viereckigen Füssen und Sockel mit frei stehenden Voluten. Fein reliefiertes Messingzifferblatt mit gravierten arabischen Minutenzahlen und 12 Emailkartuschen für blaue römische Stundenzahlen. 2 gebläute Zeiger. Spindelwerk mit 1/2-Stundenschlag auf späterer Tonfeder. Beschläge und Applikationen in Form von Maskaronen, Sphingen, Löwenköpfen, Eckvasen. Fehlstellen, zu revidieren und zu restaurieren. 55x25x155 cm.

Verkauft für CHF 5 800 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

BOULLE-PENDULE mit Sockel,

BOULLE-PENDULE mit Sockel,

Régence, das Werk sign. LEROY A PARIS, Paris um 1720.

Braunes Schildpatt mit feinen Messingfiletseinlagen in "première partie" und "contre partie"; Blumen, Blätter und Zierfries. Leicht geschweiftes, rechteckiges Gehäuse mit Vasenaufsatz auf sich nach unten verjüngendem Sockel. Fein graviertes Bronzezifferblatt mit 12 Emailkartuschen für römische Stundenzahlen. Spindelwerk mit 1/2-Stundenschlag auf Glocke. Fehlstellen, zu revidieren und zu restaurieren. 55x20x145 cm.

Verkauft für CHF 3 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

SALONTISCH,

SALONTISCH,

Régence, Frankreich, 18. Jh.

Nussbaum beschnitzt mit Kartuschen, Blättern und Zierfries. Geschweifte, rechteckige, profilierte und ersetzte, grau/beige gesprenkelte Marmorplatte auf wellig ausgeschnittener Zarge mit geschweiften Beinen. 80x58x75 cm.

Verkauft für CHF 2 600 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

PRUNK-KONSOLE "AUX TETES DE ROMAINS",

PRUNK-KONSOLE "AUX TETES DE ROMAINS",

Louis XIV, nach Zeichnungen von D. MAROT (Daniel Marot, 1663-1752), Niederlande um 1680/1700.

Eiche durchbrochen und ausserordentlich fein beschnitzt mit Römerbüsten, Rosetten, Voluten, Kartuschen und Zierfries sowie vergoldet. Trapezförmige, mehrfach profilierte "Brèche"-Platte auf durchbrochener Zarge mit durch bewegten Kreuzsteg verbundenen Volutenstützen auf blätterbeschmückten Kugelfüssen. Das Gestell zerlegbar. Restaurationen an der Vergoldung und Patina. 140x60x88 cm.

Verkauft für CHF 200 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

BOULLE-PENDULE mit Sockel,

BOULLE-PENDULE mit Sockel,

Régence, das Werk sign. GAULTIER A PARIS (François Gaultier, Meister 1715), Paris um 1720.

Teils ebonisiertes Holz und braunes Schildpatt, eingelegt mit teils graviertem Messing. Geschweiftes, auch innen markettiertes und dreiseitig verglastes Gehäuse mit Posaune spielendem Engel als Aufsatz und kurzen, geschweiften Füssen in Form von Fabeltierköpfen, auf sich nach unten verjüngendem Sockel. Reliefiertes Zifferblatt mit 12 Emailkartuschen für römische Stundenzahlen und gravierten arabischen Minutenzahlen. Feines Spindelwerk mit 1/2-Stundenschlag auf Glocke. Vergoldete Beschläge und Applikationen in Form von Adler, Palmetten und Akanthusdekor. 41x21x100 cm.

Verkauft für CHF 4 400 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

1 PAAR APPLIKEN "AUX PETIT MUSICIENS",

1 PAAR APPLIKEN "AUX PETIT MUSICIENS",

späte Régence, Paris, 18./19. Jh.

Vergoldete, reich reliefierte Bronze. Mit Muschel und Blumen verzierte Wandplatte mit Kastagnetten spielendem Knaben bzw. Tambourin spielendem Mädchen und 2 unterschiedlich hohen, geschweiften und gedrehten Lichtarmen mit vasenförmigen Tüllen und runden bzw. blätterförmigen Tropftellern. H 53 cm.

Verkauft für CHF 8 600 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

FOLGE VON 4 GROSSEN FAUTEUILS "A LA REINE",

FOLGE VON 4 GROSSEN FAUTEUILS "A LA REINE",

Régence/Louis XV und später, Paris.

Buche reich beschnitzt mit Kartuschen, Blättern, Granatäpfeln und Zierfries sowie vergoldet. Geschweifter, trapezförmiger Sitz auf wellig ausgeschnittener Zarge mit geschweiften Beinen. Flache, jochförmig abschliessende Rückenlehne mit gepolsterten Armlehnen auf geschweiften -stützen. Bordeauxroter Lederbezug mit dekorativem Nagelbeschlag. Restaurationen und Ergänzungen. 74x60x46x106,5 cm.

Verkauft für CHF 50 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

KOMMODE "EN TOMBEAU",

KOMMODE "EN TOMBEAU",

Louis XV, sign. MONDON (François Mondon, Meister ca. 1730), Paris um 1740.

Palisander und Veilchenholz gefriest sowie mit Diamantspitzen und Zierfries eingelegt. Geschweifter, rechteckiger Sitz auf wellig ausgeschnittener Zarge mit geschweiften Beinen. In der Mitte gebauchte Front mit 3 Schubladen, die oberste zweigeteilt. Vergoldete Bronzebeschläge und -sabots. Profilierte "Griotte Rouge"-Platte. 128x60x88 cm.

Verkauft für CHF 18 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

ERDGLOBUS UND ARMILLARSPHÄRE,

ERDGLOBUS UND ARMILLARSPHÄRE,

spätes Louis XV, Paris, 18./19. Jh.

Papier und Holz. Der Erdglobus bez. "Réduction du globe terrestre dressé par ordre du Roi - Par S. Robert de Vaugondy, géographe" und "Revu et corrigé par F. Delamarche (1740-1817) à Paris - Chez F. Delamarche et Chles. Dien (1809-1870), Rue du Jardinet N. 13". Armillarsphäre nach Kopernikus. Etwas zu restaurieren. D Erdkugel ca. 25 cm, H 55 cm. Sphäre H 52 cm.

Verkauft für CHF 10 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

KOMMODE "EN TOMBEAU",

KOMMODE "EN TOMBEAU",

Régence, sign. DELAITRE (Louis Delaitre, Meister 1738), Paris um 1740.

Veilchenholz und Palisander gefriest sowie mit Reserven und Filets eingelegt. Geschweifter Korpus mit vorstehenden vorderen Eckstollen auf wellig ausgeschnittener Zarge mit geschweiften Beinen. In der Mitte markant gebauchte Front mit 3 Schubladen, die oberste dreigeteilt. Teils ersetzte, vergoldete Bronzebeschläge und -sabots. Profilierte, grau/rosa gesprenkelte Marmorplatte. 130x64x88 cm.

Verkauft für CHF 8 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

TAPISSERIE-BILD,

TAPISSERIE-BILD,

Louis XV, Frankreich, 18. Jh.

Darstellung von üppigen Blumen auf einer Wiese, umrahmt von reichen Blüten- und Früchteranken. Gerahmt. 90x76 cm.

Verkauft für CHF 2 200 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

1 PAAR GROSSE FAUTEUILS "A LA REINE",

1 PAAR GROSSE FAUTEUILS "A LA REINE",

Louis XV, mit Sign. GOURDIN (Jean-Baptiste Gourdin, Meister 1748), Paris.

Buche moulüriert und ausserordentlich fein beschnitzt mit Blumen, Blättern, Kartuschen und Zierfries. Geschweifter, trapezförmiger Sitz "à chassis" auf wellig ausgeschnittener Zarge mit geschweiften Beinen. Flache, jochförmig abschliessende Rückenlehne mit gepolsterten Armlehnen auf geschweiften -stützen. Grüner Seidenveloursbezug mit Blumen und Blättern. Restaurationen und Ergänzungen. 64x50x48x95 cm.

Verkauft für CHF 33 333 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

SPIELTISCH,

SPIELTISCH,

spätes Louis XV, Frankreich, 18./19. Jh.

Nussbaum profiliert. Pentagonales, randprofiliertes und mit hellbraunem, goldgepresstem Leder bezogenes Blatt auf bogenförmiger Zarge mit geschweiften Beinen. Im Zentrum herausnehmbare Schale für die Jetons. Bronzesabots. 100x96x73 cm.

Verkauft für CHF 4 400 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

1 PAAR MARQUISEN,

1 PAAR MARQUISEN,

Louis XV, in der Art von P. NOGARET (Pierre Nogaret, Meister 1745), Lyon um 1760.

Nussbaum moulüriert und fein beschnitzt mit Blumen, Blättern und Zierfries. Geschweifter, trapezförmiger Sitz auf wellig ausgeschnittener Zarge mit geschweiften Beinen. Flache, bogenförmig abschliessende Rückenlehne mit gepolsterten Armlehnen auf geschweiften -stützen. Cremefarbener, mit Blumen und Blättern bestickter Seidenbezug. Sitzkissen. 107x65x45x93 cm.

Verkauft für CHF 15 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

DECKENLEUCHTER,

DECKENLEUCHTER,

spätes Louis XV, Paris, 19. Jh.

Bronze, Messing sowie teils geschliffener Glas- und Kristallbehang. Korbförmiges Gestell mit Zentralbaluster und 8 unterschiedlich hoch angesetzten, geschweiften Lichtarmen mit blätterförmigen Tropftellern und sternbehangener Lichtkrone. D 90 cm, H 80 cm.

Verkauft für CHF 2 600 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

OHRENBERGERE,

OHRENBERGERE,

Louis XV, sign. L.M. LEFEVRE (Louis Michel Lefèvre, Meister 1749), Paris um 1750.

Buche moulüriert und reich beschnitzt mit Blumen, Blättern und Zierfries. Hufförmiger Sitz auf wellig ausgeschnittener Zarge mit geschweiften Beinen. Leicht eingezogene, bogenförmig abschliessende Rückenlehne mit seitlichen Ohren, direkt in die gepolsterten Armlehnen auf geschweiften -stützen übergehend. Hellbeiger Seidenbezug mit bunten Blumen und Blättern. Sitzkissen. 63x46x49x97 cm.

Verkauft für CHF 4 300 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr