Filter

X
Abteilung
Asiatica(205)
X
Motiv/Gattung
Keine Angabe(205)
X
Jahrhundert
Keine Angabe(205)
X
Epoche/Schule/Stil
Keine Angabe(205)
X
Land/Region
Keine Angabe(205)
X
Technik/Material
Keine Zuteilung(205)

Suche


205 Treffer
BUDDHA SHAKYAMUNI.

BUDDHA SHAKYAMUNI.

Westlicher Himalaya, 13./14. Jh. H 11 cm.

Unvergoldete Bronze mit Resten von roter Farbe. Der kräftige Buddha sitzt auf einem schmalen doppelten Lotosthron und ruft mit der Rechten die Erde zur Zeugin gegen die Angriffe des Versuchers Mara. Ein Stirnband mit zwei Blümchen über den Ohren schmücken das Gesicht, das tiefe Versunkenheit ausstrahlt

Verkauft für CHF 5 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

GRÜNE TARA.

GRÜNE TARA.

Tibet, 12./13. Jh. H 10 cm.

Unvergoldete Bronze. Bezaubernde Kleinfigur der Schutzgöttin, die in lalitasana auf einem Lotossockel sitzt. Die Rechte ist in der Geste der Wunschgewährung nach aussen gedreht, die Linke erhoben. Neben den Schultern entfalten sich ein weisser und ein blauer Lotos. Sockelplatte verloren.

Verkauft für CHF 5 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

SHADAKSHARI AVALOKITESHVARA.

SHADAKSHARI AVALOKITESHVARA.

Nordost-Indien, Pala, 12. Jh. H 15 cm.

Bronze mit Silber- und Kupfereinlagen, sowie Resten von Kaltvergoldung am Kopf. Der vierarmige Bodhisattva hält die Haupthände in namaskara-mudra vor der Brust, die anderen Hände halten einen Lotos und eine Gebetskette. Augen, Urna, Schmuck und Beinkleider weisen eingelegte Details auf. Der doppelte Lotosthron ist mit einer Perlschnur und einer Gitterbordüre geschmückt. Der Gesichtsausdruck ist ernst und erhaben.

Verkauft für CHF 129 600 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

BUDDHA SHAKYAMUNI.

BUDDHA SHAKYAMUNI.

Tibet, 13./14. Jh. H 23 cm.

Feuervergoldete Bronze, Sockel und Haare sind partiell farbig gefasst. Der breitschultrige Buddha berührt mit der Rechten in bhumisparsa-mudra den Sockel, die Linke ruht offen auf der Fusssohle. Er sitzt auf einem kräftig modellierten Lotossockel, der hinten Reste von roter Farbe aufweist. Eine spiralförmige Urna sitzt zwischen den geschwungenen feinen Augenbrauen, den Mund ziert ein sanftes Lächeln. Die grossen Ohren und stacheligen Noppenlocken unterstreichen den jugendlichen Ausdruck des Buddhas.

Verkauft für CHF 33 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

MANJUSHRI.

MANJUSHRI.

Tibet, Palastil, 13. Jh. H 12,3 cm.

Bronze mit schönem Glanz. Der Bodhisattva der Weisheit sitzt in lalitasana auf einem hohen Lotosthron. Die Rechte schwingt das Schwert, die Linke hält einen Lotos, auf dessen Blüte ein Sutrenbuch liegt. Der elegante Schwung des Körper und die hochgetürmte Frisur verraten den indischen Einfluss.

Verkauft für CHF 52 800 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

JAMBHALA.

JAMBHALA.

Nordost-Indien, Pala, 12. Jh. H 9,5 cm.

Bronze mit kleinen Resten von roter Fassung. Der Gott des Reichtums sitzt gelöst in lalitasana auf einem hohen Lotosthron, in der Rechten die Jambhala-Frucht, in der Linken die juwelenspeiende Nakula. Ein Schal umspielt die Schultern, das Beinkleid ist mit feinen Blümchen gemustert. Zwei Türkise zieren die runden Ohrringe.

Verkauft für CHF 38 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

HAYAGRIVA.

HAYAGRIVA.

Tibet, ca. 17. Jh. H 12 cm.

Unvergoldete Kupferbronze mit dunkler Patina, im Haar Reste der roten Bemalung. Der Dharmapala und Beschützer der Pferde in zweiarmiger Form dargestellt. Aus seinem Haarknoten ragt sein Hauptmerkmal, ein grosser Pferdekopf. Er trägt eine fünffache Schädelkrone, Schlangengebinde, eine Kette von abgeschlagenen Köpfen um den Hals, ein Tigerfell um die Lenden und eine auf der Brust verknotete Elefantenhaut, an deren Hals ein weiterer menschlicher Schädel hängt. In der erhobenen rechten Hand schwingt er den Vajra, die linke im karana-mudra. Er steht auf einem einfachen, umlaufenden Lotossockel.

Verkauft für CHF 3 300 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

MINIATURFIGUR DES JAMBHALA.

MINIATURFIGUR DES JAMBHALA.

Tibet, 12./13.Jh. H 7 cm.

Feuervergoldetes Kupfer. Der barbäuchige Gott des Reichtums sitzt in lalitasana auf einem einfachen Lotosthron, den Fuss auf eine Blüte gestützt. In der Rechten hält er die Jambhala-Frucht, in der Linken die Nakula, die Juwelen speien kann. Eine Krone und reiche Armbänder und Ketten schmücken die Gottheit.

Verkauft für CHF 5 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

EKADASHAMUKHA AVALOKITESHVARA.

EKADASHAMUKHA AVALOKITESHVARA.

Tibet, 16./17.Jh. H 21 cm.

Unvergoldete Bronze, die Augen sind in Silber, die Lippen in Kupfer eingelegt. Feine Darstellung des Bodhisattvas der Barmherzigkeit mit acht Armen und elf Köpfen, zuoberst das Haupt Amithabas, als dessen Emanation er gilt. In der Taille gebrochen. Holzsockel.

Verkauft für CHF 4 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

DER ZWEITE PANCHEN LAMA.

DER ZWEITE PANCHEN LAMA.

Tibet, 18. Jh. H 17 cm.

Feuervergoldete Bronze, die Hautpartien sind kaltvergoldet. Blo bzang ye shes dpal bzang po lebte von 1663-1737 und ist mit seinem schmalen Gesicht und den prominenten Ohren eindeutig zu identifizieren. Er sitzt auf einem quadratischen Meditationskissen und ist in ein faltenreiches mehrschichtiges Gewand gehüllt. Die Rechte ist in der Geste der Argumentation erhoben, während die Linke in dhyana-mudra im Schoss liegt.

Verkauft für CHF 70 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

BUDDHA DIPANKARA.

BUDDHA DIPANKARA.

Tibet, 15. Jh. H 31,5 cm.

Feuervergoldetes Kupfer, Haare und Gesicht mit Resten von Kaltbemalung. Der Träger des Lichts hat die Hände in dharmacakra-mudra vor der Brust erhoben und sitzt auf einem grossblättrigen Lotosthron. Das Gewand mit breiter gravierter Bordüre bedeckt beide Schultern, lässt aber die Hälfte der Brust frei. Das schmale Gesicht zeigt einen in sich gekehrten Ausdruck. Bodenplatte ergänzt.

Verkauft für CHF 180 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

HOHER LAMA.

HOHER LAMA.

Südtibet, 14. Jh. H 12,5 cm.

Feuervergoldetes Kupfer, die Augen sind in Silber eingelegt, am Kopf Reste von ritueller Bemalung. Der Mönch thront auf einem doppelten Lotosthron und hält eine Schädelschale und einen Stupa. Das mehrschichtige Mönchsgewand ist ganz mit gravierten Mustern überzogen.

Verkauft für CHF 14 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

ZHANG KÖNCHOG PÄL (1240-1317).

ZHANG KÖNCHOG PÄL (1240-1317).

Tibet, 16. Jh. H 21 cm.

Unvergoldete Bronze, die Augen sind in Silber, die Lippen in Kupfer eingelegt. Der barhäuptige Mönch sitzt auf einem doppelten Lotosthron mit Inschrift am unteren Rand. Die Rechte ist in der Geste der Argumentation erhoben, die Linke gewährt Wünsche. Das Mönchsgewand ist mit breiten fein gravierten Säumen geschmückt und lässt den rechten Arm frei. Die Inschrift lautet: "Verehrung dem Zhang Könchog Päl / ich verneige mich respektvoll vor dem Siegreichen / gestiftet von den zwei dKon des Haushaltes von Kloster Chölung".

Verkauft für CHF 60 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

KHEDRUP JE (1385-1438).

KHEDRUP JE (1385-1438).

Tibet, frühes 20. Jh. H 33 cm (bzw. 37 cm mit Holssockel).

Vergoldetes, getriebenes Kupferblech, die Hautpartien sind farbig gefasst. Der Gelbkappenmönch war einer der wichtigsten Anhänger Tsongkhapas, Abt des Ganden-Klosters und der erste Panchen Lama. Die Aufschrift identifiziert ihn und lautet: "mKhas grub rje la na mo". Er hat die Rechte in der Geste der Argumentation erhoben, die Linke liegt in dhyana-mudra im Schoss. Er thront auf einem doppelten Meditationskissen, das auf einem Lotosthron aus Holz liegt.

Verkauft für CHF 8 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

PADMASAMBHAVA.

PADMASAMBHAVA.

Tibet, ca. 17. Jh. H 14,5 cm.

Bronze mit partieller rotbrauner Patina. Padmasambhava ist als Guru Rimpoche mit gerunzelter Stirn dargestellt und trägt den charakteristischen Hut mit Sonne und Mondsichel, der von einer Feder bekrönt ist. In den Händen hält er Vajra und Kapala, der tantrische Stab ist verloren.

Verkauft für CHF 6 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

AMITAYUS.

AMITAYUS.

Nepal, 17. Jh. H 18 cm.

Feuervergoldetes Kupfer. Maiestätische Darstellung des Herrs des Lebens mit Kopfaureole, reichem Schmuck und feiner, fünfblättriger Krone. Er trägt das Gefäss mit dem Lebenselixier in beiden Händen, die in dhyana-mudra auf den Fussohlen liegen. Ein wehender Schal um die Schultern und bewegter Faltenwurf des Beinkleides verstärken den Eindruck von Pracht und Glanz einer Figur, die trotzdem tief in sich ruht.

Verkauft für CHF 23 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

AMITAYUS.

AMITAYUS.

Tibetochinesisch, 18./19. Jh. H 16,5 cm.

Feuervergoldete Bronze. Der Herr des ewigen Lebens sitzt auf einem doppelten Lotosthron, das Gefäss mit dem Lebenselixier Kalasha in beiden Händen über dem Schoss. Reich gravierte Säume schmücken das Beinkleid, der Oberkörper ist mit Schmuck behängt. Ein Diadem mit feingeschlauften Ketten liegt auf der Frisur.

Verkauft für CHF 5 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

HIMMELSGENERAL.

HIMMELSGENERAL.

Tibetochinesisch, 19. Jh. H 12 cm.

Feuervergoldete Bronze. Der General mit helmartiger Kappe und einer Rüstung unter dem Mantel sitzt breitbeinig auf einem rechteckigen Podest. Die Linke stützt er selbstbewusst auf den Oberschenkel, die Rechte hält eine Streitaxt.

Verkauft für CHF 4 400 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

EKADASHAMUKHA AVALOKITESHVARA.

EKADASHAMUKHA AVALOKITESHVARA.

Tibetochinesisch, 19. Jh. H 18,5 cm

Feuervergoldete Bronze, die Hautpartien sind unvergoldet. Türkise Glasperlen zieren die Armbänder. "Der gütig herabschauende Herr mit elf Gesichtern", eine Erscheinungsform des Avalokiteshvara, auf einem einfachen Lotosthron stehend. Die pyramidenförmig übereinander angeordneten Köpfe werden vom Haupt des Buddha Amitabha bekrönt, der als geistiger Vater des Avalokiteshvara gilt. Das ursprüngliche Händepaar ist in der Namaskara-Geste vor der Brust zusammengelegt. Die Attribute der zusätzlichen Hände fehlen bis auf die Vase mit Lebenselixier. Der Sockel ist separat gegossen. Ergänzter Steinsockel.

Verkauft für CHF 4 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

SHADAKSHARI AVALOKITESHVARA.

SHADAKSHARI AVALOKITESHVARA.

Tibetochinesisch, 18./19. Jh. H 10 cm.

Der vierarmige Bodhisattva des Mitleids hält die Haupthände in Namaskara vor der Brust, die hintere Rechte hält eine Lotosknospe, die Mala in der Linken ist verloren. In der Spitze der hochgetürmten Frisur erscheint das Haupt Amithabas, als dessen Verkörperung der Bodhisattva gilt. Ergänzter Holzsockel.

Verkauft für CHF 4 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

MAITREYA.

MAITREYA.

Tibetochinesisch, 18. Jh. H 29 cm (mit Aureole).

Feuervergoldete Bronze, die Aureole ist getrieben, die Hautpartien sind etwas weniger gut vergoldet. Der Buddha der Zukunft sitzt noch im prinzlichen Bodhisattva-Schmuck auf einem doppelten Lotosthron. Die Hände hat er lehrend in dharmacakra-mudra vor der Brust erhoben. Neben den Schultern erblühen (ersetzte) Lotosblumen. Die Aureole ist möglicherweise ergänzt.

Verkauft für CHF 24 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

MAHAKALA.

MAHAKALA.

Tibetochinesisch, 18. Jh. H 11 cm.

Feuervergoldete Bronze mit roter Bemalung im Haar. Der zornvolle sechsarmige Schutzgott steht in prathyalidhasana auf dem ausgestreckten elefantenköpfigen Gott Vinayaka, der in seinen Händen eine Kapala und eine Blume hält. Der Dharmapala schwingt in seinen Haupthänden das Opfermesser über der Schädelschale. In den anderen Händen hält er eine Gebetskette aus Menschenschädeln, die Damaru, die Fangschlinge und den Dreizack. Eine Elefantenhaut liegt über den Schultern, ein Tigerfell umfängt die Taille, eine Kette aus Menschenschädeln reicht beinah auf den Sockel hinab. Qualitativ hochstehende Kleinfigur.

Verkauft für CHF 16 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

VAISHRAVANA.

VAISHRAVANA.

Tibetochinesisch, um 1800, H 16 cm.

Feuervergoldete Bronze mit Resten von ritueller Bemalung. Der König des Nordens thront seitwärts auf seinem Reittier, dem gelockten Schneelöwen. Er trägt Stiefel und eine Rüstung, die Schultern sind umweht von einem Schal, das Haupt bekrönt von einem fünfzackigen Diadem. In der Rechten hält er das Siegesbanner, in der Linken die juwelenspeiende Nakula als Symbol des Gottes des Reichtums. Auch der Fisch am Gürtel ist ein Zeichen des Überflusses. Sockelplatte verloren.

Verkauft für CHF 20 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

GROSSER STUPA.

GROSSER STUPA.

Nepal, 17. Jh., H 42,5 cm.

Getriebenes Kupfer mit Resten von Feuervergoldung. Glockenförmiger Unterbau mit quadratischem Hals, der eingravierte Augen trägt. Quadratische Harmika mit Symbolen in jeder Himmelsrichtung: Vajra, Triratna, Juwel und Doppelvajra. Die dreizehnfache Spira krönt eine Kristallkugel.

Verkauft für CHF 800 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

KADAMPA-STUPA.

KADAMPA-STUPA.

Tibet, ca. 14. Jh. H 33,5 cm.

Bronze. Über einem doppelten Lotosblattkranz erhebt sich der glockenförmige Körper, der durch zwei horizontale Grate gegliedert ist. Das kosmologische Mandala in der Mitte ist umlaufend mit flammenden Juwelen besetzt. Die dreizehnfache Spira wird von einem Blütenteller mit hängender Girlande und einer Knospe bekrönt. Verschlossen.

Verkauft für CHF 37 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr