Filter

X
Abteilung
Asiatica(65)
X
Motiv/Gattung
Keine Angabe(65)
X
Jahrhundert
Keine Angabe(65)
X
Epoche/Schule/Stil
Keine Angabe(65)
X
Land/Region
Keine Angabe(65)
X
Technik/Material
Keine Zuteilung(65)

Suche


65 Treffer
ZWEI BUDDHISTISCHE HÄNGEROLLEN.

ZWEI BUDDHISTISCHE HÄNGEROLLEN.

Japan, Edo-Periode, 117x55 cm.

Tusche und Farbe auf Papier. Eine Wächterfigur auf einem Reh, eine Schutzgotteit auf einem Wasserdrachen und eine auf einem Löwen. Auf dem anderen Bild eine Kannon-Figur auf einem Lotosthron, ein Boddhisattva auf einem fünfspännigen Wagen sowie ein Myôô auf einem liegenden Büffel. Seidenbrokat imitierende, gemalte Bordüre. Leichte Altersschäden, gebräunt.

Verkauft für CHF 3 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

FLASCHENVASE.

FLASCHENVASE.

Japan, Arita, frühes 18. Jh. H 27 cm.

Umlaufender polychromer Dekor einer Gartenlandschaft, der schmale Hals ist mit einem schlichten Blumendekor geschmückt. Glasurabsplitterungen.

Verkauft für CHF 7 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

GROSSE DECKELVASE.

GROSSE DECKELVASE.

Japan, Arita, 18. Jh. H94 cm.

Imari-Dekor eines blühenden Gartens mit Kranichen. Auf der Schulter und am Hals zwölfblättriger Kragen mit Chrysanthemen und Päonien. Passender Deckel, bekrönt von einer sechsfach facettierten Knospe. Knospenhals mit alter Reparatur.

Verkauft für CHF 3 800 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

BUDDHA AUF 1000-BUDDHA-THRON.

BUDDHA AUF 1000-BUDDHA-THRON.

Thailand, 19. Jh. H 36,5 cm.

Bronze mit Rot-, Schwarz- und Goldlack. Buddha sitzt in der Lotoshaltung und hat die Hände in der dhyana-mudra gefaltet, eine hohe Ketumala krönt sein Haupt. Sein Thron ist auf einem halbkreisförmigen Sockel, der smybolisch mit 1000 kleinen Buddhas bestückt ist. Vor ihm sitzen fünf kleine Buddhas am Sockelrand.

Verkauft für CHF 1 400 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

BUDDHA IN TRAYASTRIMSHA.

BUDDHA IN TRAYASTRIMSHA.

Thailand, um 1900, 200x81,5 cm.

Tusche und Farben auf Leinen. Im oberen Drittel besucht Buddha nach seiner Erleuchtung seine Mutter, die seine Lehre nicht mehr hören konnte, im Himmel der 33 Götter (Trayastrimsha). Nachdem er drei Monate dort verbracht hatte, steigt er im mittleren Drittel wieder zu seiner Gemeinde herab, begleitet vom grünen Indra und Brahma, der den Ehrenschirm hält. Unter Glas gerahmt.

Verkauft für CHF 1 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

BUDDHA SHAKYAMUNI.

BUDDHA SHAKYAMUNI.

Laos, 17. Jh. H 80,5 cm.

Bronze mit schönem Glanz. Im Meditationssitz, die Rechte in bhumisparsa-mudra, die Linke in dhyana-mudra, thront Buddha Shakyamuni auf einem mehrfach getreppten hohen Sockel. Die gravierten, hoch geschwungenen Augenbrauen und das breite Lächeln verleihen dem Gesicht eine heitere Gelassenheit. Auf dem Kopf kleine Buckellocken und über dem Ushnisha lotosförmige Ketumala.

Verkauft für CHF 4 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

MONUMENTALE BUDDHAFIGUR.

MONUMENTALE BUDDHAFIGUR.

Burma, Shan, 18. Jh. H 182 cm.

Trockenlack. Schwarzlack mit Resten von Vergoldung. Shakyamuni sitzt in Maravijaya-Position auf einem niedrigen Sockel. Er hält den grossen Kopf leicht gesenkt und wirkt sanft und versunken. Das Gewand ist mit reliefierten floralen Bordüren geschmückt.

Verkauft für CHF 11 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

NGWE GAING (1901-1967).

NGWE GAING (1901-1967).

Burma, 20. Jh. 40x32,5 cm.

Drei Aquarelle auf Papier. a) Tempelbezirk mit Shwedagon-Pagode. b) Tänzerin. c) Betende Frauen in einem Tempel. Stimmungsvolle Szenen in warmem Kolorit. Unter Glas gerahmt. (3)

Verkauft für CHF 4 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

GROSSE SILBERSCHALE.

GROSSE SILBERSCHALE.

Burma, H 22 cm, 2235g.

Schale auf drei Füssen mit getriebenem, graviertem und punziertem Dekor. Dargestellt sind Szenen aus dem Leben Buddhas, unterbrochen von Kartuschen mit Bodhisattvas. Geflammte Juwelen und Blütenranken bilden den unteren Abschluss, ein Band von Vajras und Ranken den oberen.

Verkauft für CHF 1 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

STEHENDE GUANYIN.

STEHENDE GUANYIN.

Vietnam, 19. Jh. H 115 cm.

Holz mit rötlichem Goldlack. Die Göttin der Barmherzigkeit steht auf einem Wellensockel mit Lotos. In der Hand hält sie einen Lotosstängel. Die hochgetürmte Frisur ist mit einem Diadem geschmückt. Min. Altersschäden.

Verkauft für CHF 2 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

DÄMONEN-KRISGRIFF.

DÄMONEN-KRISGRIFF.

Bali, H 13,5 cm.

Vergoldetes Metall mit polychromen Schmucksteinen. Der Dämon mit hervorquellenden Augen sitzt auf einem Sockel. Er trägt ein Hüfttuch mit gravierten Säumen sowie königlichen Schmuck. Attribut verloren.

Verkauft für CHF 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

KRIS-GRIFF AUF SOCKEL.

KRIS-GRIFF AUF SOCKEL.

Bali, H 13,3 cm.

Getriebenes Gold mit Schmucksteinen auf Trägermaterial. Griff in Form eines grinsenden Dämonen mit reichem Schmuck an Armen, Hand- und Fussgelenken. Er trägt eine Krone mit Flügeln über den Ohren sowie Schmucknadeln auf dem grossen Haarknoten. Mit seiner rechten Hand hält er eine Blume eng vor die Brust.

Verkauft für CHF 1 600 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

BUDDHA-BÜSTE.

BUDDHA-BÜSTE.

Gandhara, 3./4. Jh. H 49 cm.

Stucco. Sensible Darstellung des Buddha mit schweren Augenlidern, die halbgeschlossen sind und einem kleinen Mund mit feinem Lächeln. Ein hoher ushnisha bekrönt den Kopf mit den in Wellen gelegten Locken. Die langen Ohrläppchen reichen fast bis zu den Schultern. Das Gewand liegt wie ein Schal um den Hals, fällt glatt über die Schultern, in asymmetrischen Schüsselfalten über die Brust und in dichten Falten über die Arme. Die Hände sind übereinander gelegt und zeigen die dhyana-mudra. Metallsockel. Best.

Verkauft für CHF 4 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

HAND EINES BODHISATTVA.

HAND EINES BODHISATTVA.

Gandhara, 2./3. Jh. L 25 cm.

Grauer Schiefer. Die fein gemeisselte und polierte Hand hält locker den Stängel einer voll erblühten Lotosblüte zwischen Zeigefinger und Daumen. Fragment. Gesockelt.

Verkauft für CHF 5 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

STELE DES TANZENDEN GANESH.

STELE DES TANZENDEN GANESH.

Zentralindien, circa 11. Jh. H 43 cm.

Roter Sandstein. In einer eckigen Nische mit eingezogenen Quadersäulen tanzt der Elefantengott. In seinen vier Händen hält er unter anderem eine Axt und die Dose mit den Süssigkeiten, aus der er mit seinem Rüssel nascht. Die heilige Schnur fällt über seine Brust und betont seinen dicken Bauch. Holzsockel. Leicht verwittert.

Verkauft für CHF 3 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

FEINE VISHNU-STELE.

FEINE VISHNU-STELE.

Indien, Rajasthan, Gahadavalla, 12. Jh. H 76 cm.

Schwarzer Stein. Ausserordentlich fein gearbeitete Stele des Vishnu. Der Gott steht in samapada auf einem niedrigen Lotosstempel, der sich auf einem Sockel mit kleinformatigen Adoranten befindet und hält ein Attribut in seiner verbliebenen rechten Hand. Das runde Gesicht weist geschwungene, reliefierte Augenbrauen über mandelförmigen Augen auf. Der kleine, lächelnde Mund ist sensibel gemeisselt und wird von einem kleinen. akzentuierten Kinn hervorgehoben. Vishnu trägt eine hohe, detailreich geschmückte Kiritamukata über zu kleinen Locken gedrehten Haaren und elaborierte Ohrgehänge. Der schlanke Körper ist weich modelliert und reich mit Ketten, Armspangen, Fuss- und Armreifen sowie einem Hüftgeschmeide geschmückt. Brustjuwel und Vanamala sind wie der Schmuck äusserst aufwendig reliefiert und graviert. Die Adoranten im dreifach gestaffelten Sockel bestehen aus je zwei männlichen flankierenden Figuren, zu deren Füssen eine weibliche Figur kauert. Gefolgt von je zwei Adorantinnen mit hoher Haarkrone und je zwei männlichen Figuren, die vishnuitische Attribute wie Keule, Axt und Naga-Baldachine tragen, wobei die Staffelung geschickt ausgenutzt wird.

Verkauft für CHF 30 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

SITZENDER GANESH MIT AUREOLE.

SITZENDER GANESH MIT AUREOLE.

Indien, Vijayanagar 15. Jh. H 17 cm.

Bronze mit dunkler Patina, teilweise abgegriffen. Dreiteiliger Kleinaltar bestehend aus Ganesh mit seiner Shakti auf einem Lotossockel (padmasan), Thron (pith) und Aureole (caitya). Der zehnarmige Gott des Wissens und des Wohlstands sitzt mit einem untergeschlagenen Bein auf einem Lotossockel und hält seine Shakti mit dem rechten Hauptarm. Der Sockel ist auf einem Thron mit vier Löwenfüssen angebracht. Hinter Ganesh erhebt sich eine sehr fein gearbeitete, geflammte Aureole auf Pfeilern mit Zwergen sowie einem Bogen mit Makara-Köpfen und einem Juwel im Zentrum. Best.

Verkauft für CHF 3 600 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

MAHAVIRA-SCHREIN.

MAHAVIRA-SCHREIN.

Indien, Gujarat, ca. 16. Jh. H 14 cm.

Bronze mit Silber- und Kupfereinlagen. Der 24. Tirthankara sitzt unbekleidet in Meditationshaltung unter einem Baldachin. In der Basis des Throns stehen seine Begleiter, die Löwen. Inschrift auf der Rückseite.

Verkauft für CHF 1 200 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

ZOOMORPHER SCHWERTGRIFF.

ZOOMORPHER SCHWERTGRIFF.

Indien, 18./19. Jh. L 15,8 cm.

Vergoldete Bronze mit graviertem, floralem Dekor. Der Griff besteht aus dem typischen Talwar-Heft mit der kurzen Parierstange. Der Knauf endet in einem Tierkopf mit eingelegten Augen, der sich einem angreifenden Tiger gegenüber sieht. Der Faustschutzbügel wurde als kleiner Tiger gestaltet und ist mit Knauf und Parierstange verbunden.

Verkauft für CHF 4 800 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

PAPAGEI.

PAPAGEI.

Indien, Mogul, 18. Jh. H 10 cm.

Sandstein mit Resten farbiger Fassung. Reizendes Architekturfragment eines Papageis, der den Kopf nach hinten wendet. Das Federkleid wurde gerillt auf den Flügeln und blattförmig an der Brust wiedergegeben. Holzsockel.

Verkauft für CHF 450 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

ILLUSTRATION ZU EINER SERIE MIT KÖNIGEN UND GURUS.

ILLUSTRATION ZU EINER SERIE MIT KÖNIGEN UND GURUS.

Indien, Mewar ca. 1750, 22,3x38 cm.

Pigmentfarben und Gold auf Papier. Vier narrative Szenen, u.a. empfängt ein König in einem Palast einen shivaitischen Asketen. In einer Simultandarstellung trägt ein Mann ein Kleinkind in einer angedeuteten Landschaft und übergibt es einer Frau in einem Palast. Aufschrift in Devanagari in einem gelben Textfeld.

Verkauft für CHF 2 800 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

PORTRAIT DES SHAH JAHAN.

PORTRAIT DES SHAH JAHAN.

Indien, Mogul, 17. Jh. Bild: 18x11 cm, Folio: 36,5x26 cm.

Pigmentfarben und Gold auf Papier. Shah Jahan steht im Profil nach links auf einer Blumenwiese und hät einen sarpech in seiner rechten Hand, unter einem Horizont in Orange. Er trägt ein fein gewirktes Jama-Gewand, mit einer prächtigen Patka-Schärpe, einen Turban mit Feder, Waffen und Schmuck. Die Goldaureole unterstreicht die feinen Pinselstriche, mit denen das Gesicht wiedergegeben wurde. Die Miniatur ist als Albumblatt montiert und wird von zwei blaugrundigen Blumenbordüren in Gold eingerahmt, unterbrochen durch ein gesprenkeltes Goldband und abgeschlossen durch regelmässig gesetzte Goldblüten.

Verkauft für CHF 5 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

SCHÖNHEIT NACH DEM BADE.

SCHÖNHEIT NACH DEM BADE.

Indien, Oudh ca. 1780, Miniatur: 15,8x8,5 cm, Folio 32,5x21 cm (im Rahmen gemessen).

Farbpigmente und Gold auf Papier. Auf einem Hocker stehend und den Blick in den Himmel gerichtet, bindet eine junge Frau ihr Haar zusammen. Sie ist nur mit einem transparenten Tuch mit Goldsaum, das sie sich um die Hüften geschlungen hat, und reichem Schmuck bekleidet. Das Folio ist mit mehreren Blumenbordüren auf Gold und Dunkelblau geschmückt. Unter Glas gerahmt.

Verkauft für CHF 1 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

ZWEI FRAUEN AUF TERRASSE.

ZWEI FRAUEN AUF TERRASSE.

Indien, Oudh, 2. H. 18. Jh. Miniatur 19,5x13,3 cm, Folio: 32x20 cm (im Rahmen gemessen.)

Farbpigmente und Gold auf Papier. Im Vordergrund sitzen zwei junge Frauen in trauter Zweisamkeit auf einem kleinen Teppich auf einer Terrasse, die mit einem weiteren Teppich ausgelegt ist. Im Hintergrund erscheint der zarte Neumond weit über einer sanften Hügellandschaft und der üppigen Vegetation hinter der Balustrade. Das Folio weist einen fein gemalten Dekor mit einem prominenten Phönix, weiteren Vögeln und Blumen auf. Unter Glas gerahmt.

Verkauft für CHF 2 300 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

FÜRST UND BERATER.

FÜRST UND BERATER.

Indien, Bilaspur, 18. Jh. 22,2x15,6 cm.

Pigmentfarben und Gold auf Papier. Der Fürst sitzt mit übergeschlagenen Beinen unter einem Schirm, zusammen mit einem Berater. Er trägt gewirkte, transparente Oberbekleidung in einem feinen Faltenwurf und grosse Ohrringe. Min. besch.

Verkauft für CHF 2 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr