Filter

X
Abteilung
Porzellan & Fayence(9)
Silber(8)
X
Motiv/Gattung
Keine Angabe(17)
X
Jahrhundert
Keine Angabe(17)
X
Epoche/Schule/Stil
Keine Angabe(17)
X
Land/Region
Keine Angabe(17)
X
Technik/Material
Keine Zuteilung(17)

Suche


17 Treffer
TELLER AUS DEM JAPANISCHEN PALAIS IN DRESDEN,
TELLER AUS DEM JAPANISCHEN PALAIS IN DRESDEN,

TELLER AUS DEM JAPANISCHEN PALAIS IN DRESDEN,

A172 - Lot 1702

Meissen, um 1730.

Bemalt im Kakiemon Stil in Eisenrot mit dem Motiv 'goldener Löwe' vor einem blühenden Bambus, wohl später mit dem königlich sächsischen Wappen bemalt in Schwarz, Eisenrot, Grün und Gold. Aufglasurblaue Schwertermarke und eingeritzte Johanneumsnummer 'N=73-w' in Schwarz. D 21cm.

TEEKANNE UND DECKEL POLYGONALER FORM MIT CHINOISERIEDEKOR,
TEEKANNE UND DECKEL POLYGONALER FORM MIT CHINOISERIEDEKOR,

TEEKANNE UND DECKEL POLYGONALER FORM MIT CHINOISERIEDEKOR,

A172 - Lot 1711

Meissen, um 1730-1735.

Die kugelige, achteckige Form bemalt auf beiden Seiten mit Chinesen bei der Teezermonie auf je einer vergoldeten Gitterwerkkonsole mit Landschaftsreserven in Purpur und Böttgerlüster, mit seitlichem Federzier in Purpur und Eisenrot. An den Seiten indianische Blumen im Kakiemonstil, der Deckel entsprechend bemalt mit Chinoiserien und indianischen Blumen. Unterglasurblaue Schwertermarke, Dreherzeichen für Gottfried Seydel (1711-1764). Deckelrand restauriert, Vergoldung am Ausguss retuschiert. H 14 cm.

ZUCKERDOSE UND DECKEL MIT KAUFFAHRTEISZENEN,
ZUCKERDOSE UND DECKEL MIT KAUFFAHRTEISZENEN,

ZUCKERDOSE UND DECKEL MIT KAUFFAHRTEISZENEN,

A172 - Lot 1718

Meissen, um 1725-1728.

Ovale Form bemalt mit Hafenszenen in der Art von C.F. Herold, auf der Dose in vierpassigen Goldkartuschen mit Böttgerlüster und Laub- und Bandelwerk in Purpur und Eisenrot zwischen indianischen Blumen an den Schmalseiten. Der gewölbte Deckel mit einem vergoldeten, liegenden Löwen als Knauf, bemalt mit zwei Hafenszenen mit Schiffen und Kaufleuten mit ihren Waren in einer Uferlandschaft. Rand mit Goldspitzenbordüre. Unterglasurblaue Schwertermarke, Goldnummer 71. auf beiden Teilen. L 12,3 cm.

HOCHBEDEUTENDE TEEDOSE AUS DEM TOILETTESERVICE FÜR KÖNIGIN MARIA AMALIA
HOCHBEDEUTENDE TEEDOSE AUS DEM TOILETTESERVICE FÜR KÖNIGIN MARIA AMALIA

HOCHBEDEUTENDE TEEDOSE AUS DEM TOILETTESERVICE FÜR KÖNIGIN MARIA AMALIA

A172 - Lot 1732

VON NEAPEL UND SIZILIEN, PRINZESSIN VON SACHSEN, Meissen, um 1745-1746.

Vierpassige Form. Dekor von Gottlob Siegmund Birckner mit kupfergrünen Watteauszenen 'lasiert'. Szenen aus der italienischen Komödie insziniert in einer Parklandschaft, auf beiden Seiten kupfergrüne Holzschnittblumen auf goldfarbenem Fond mit Goldspitzenbordüren. Auf der Vorderseite das königliche Allianzwappen von Neapel-Sizilien und Sachsen-Polen. Der teilvergoldete Deckel mit kupfergrüner Bemalung. H 13,5 cm. Kleiner Haarriss im Deckel, retuschiert. Spuren einer blauen Schwertermarke.

TELLER AUS DEM ANDREAS SERVICE FÜR ZARIN ELISABETH I. VON RUSSLAND,
TELLER AUS DEM ANDREAS SERVICE FÜR ZARIN ELISABETH I. VON RUSSLAND,

TELLER AUS DEM ANDREAS SERVICE FÜR ZARIN ELISABETH I. VON RUSSLAND,

A172 - Lot 1735

Meissen, um 1744-1745.

Passig geschweifter Rand mit Goldspitzenbordüre und Relief 'Gotzkowsky erhabene Blumen', von Johann Friedrich Eberlein um 1741-1745 entworfen. Bemalt mit einer Rose im Spiegel und zwei weiteren Gartenblumen nach Holzschnittvorlagen auf der Fahne und verstreuten purpurnen Blättchen. Bekrönt auf der Fahne vom kaiserlichen Doppeladler mit der Figur des Heiligen Georgs im Wappenschild, auf der gegenüberliegenden Seite das Kreuz des Heiligen Andreas und den Initialen S (Sanctus) A (Andreas) P (Patronus) R (Russiae) für den höchsten Orden des russischen Zarenreichs, auf blauem Grund. Unterglasurblaue Schwertermarke, Pressnummer 16. Inventarnummer der Hermitage 1657 in Rot. D 24,3 cm.

SELTENE BÖTTGER PORZELLAN TEEDOSE,
SELTENE BÖTTGER PORZELLAN TEEDOSE,

SELTENE BÖTTGER PORZELLAN TEEDOSE,

A172 - Lot 1737

Meissen, um 1713-1720.

Unbemalt, von polygonaler Balusterform mit profilierten Kanten. 'Wilde Rosen' Knospendekor appliziert auf die leicht vertieften Seitenflächen und auf dem flachen zyldinrischen Deckel. H 11,2 cm.

BEDEUTENDES KOPPCHEN UND UNTERSCHALE AUS DEM SERVICE FÜR KÖNIG CHRISTIAN VI.
BEDEUTENDES KOPPCHEN UND UNTERSCHALE AUS DEM SERVICE FÜR KÖNIG CHRISTIAN VI.

BEDEUTENDES KOPPCHEN UND UNTERSCHALE AUS DEM SERVICE FÜR KÖNIG CHRISTIAN VI.

A172 - Lot 1742

KÖNIG VON DÄNEMARK, Meissen, um 1730-1735.

Das Koppchen mit dem bekrönten Monogramm für Christian VI., flankiert von zwei Palmwedeln und rückseitiger feiner Landschaftsvignette in vierpassiger Goldkartusche mit Laub- und Bandelwerk in Purpur und Eisenrot, Böttgerlüster und Gold, dazwischen indianische Blumen. Die Unterschale bemalt mit dem königlichen Wappen von Dänemark, bekrönt von purpur gefütterter Königskrone, gerahmt von blauen Stoffbahnen mit dem Orden vom Weissen Elefant. Beide Innenränder mit umlaufender Goldspitzenbordüre. Unterglasurblaue Schwertermarke mit Punktknäufen, Goldnummer 1. auf beiden Teilen, Ritzmarke / in den Standringen. D Unterschale 12,7 cm, D Koppchen 8 cm, Höhe 4,5 cm. (2)

FEINE TEEDOSE UND DECKEL MIT KAUFFAHRTEISZENEN,
FEINE TEEDOSE UND DECKEL MIT KAUFFAHRTEISZENEN,

FEINE TEEDOSE UND DECKEL MIT KAUFFAHRTEISZENEN,

A172 - Lot 1748

Meissen, um 1725-1728.

Hexagonale Balusterform mit vergoldeten Profilstegen. Bemalt in der Art von C.F. Herold in den vertieften Seitenflächen mit feinen europäischen und orientalischen Hafenlandschaften, mit Schiffen und Kaufleuten mit ihren Waren, unter einem bewölkten Himmel. Goldnummer 81. im Deckel. H 10,2 cm.

VERMEIL-DECKELBECHER,
VERMEIL-DECKELBECHER,

VERMEIL-DECKELBECHER,

A172 - Lot 1752

Dresden, letztes Drittel 17. Jh. Meistermarke Johann Siegmund Bohrisch.

Konische Form. Wandung floral ziseliert. Allseitig mit sächsischen Talerklippen versehen, die anlässlich des Büchsenschiessens zur Einsegnung von Johann Georg IV angefertigt wurden. Auf drei Granatapfelfüssen. Deckel entsprechend mit Granatapfelknauf. Neuere Vergoldung. H 24 cm, 1229 g.

TEILVERGOLDETER BECHER,
TEILVERGOLDETER BECHER,

TEILVERGOLDETER BECHER,

A172 - Lot 1754

Schaffhausen, 17. Jh. Meistermarke Hans Georg Ott I.

Konische Form, leicht eingezogener Boden, profilierter Lippenrand. Die Wandung graviert mit Kartuschen, dazwischen Floraldekor. In den Kartuschen szenische Darstellungen im Topos von Göttin Diana. Am Boden punzierte Inschrift. Wandung gedellt. H 9,7 cm, 145 g.

AUGSBURGER LAVABOGARNITUR,
AUGSBURGER LAVABOGARNITUR,

AUGSBURGER LAVABOGARNITUR,

A172 - Lot 1756*

Augsburg, um 1698. Meistermarke Michael Hueter.

Teilvergoldet. Grosses, neunpassiges Becken mit profilierter Fahne. Plastisches Bandelwerk- und Muschelfries. Im Zentrum umschliesst ein Kreis aus Perlstabornamenten die Standfläche der Kanne. Diese in Form einer Helmkanne mit rundem und zentral steil ansteigendem Stand und achtpassig getriebener Wandung. Der Fuss, der Nodus und das Unterteil der Kanne greifen die Dekorformen des Beckes auf, wohingegen der obere Teil des Giessgefässes glatt belassen ist. Unterhalb des hochgezogenen Ausgusses befindet sich ein plastisch gearbeiteter Maskaron. Der meisterlich ausgestaltete Henkel ist ebenfalls stark hochgezogen und besteht aus zwei sich gegenüber stehenden Fischköpfchen, deren langezogene, fein punzierte Schwanzteile sich überkreuzen und mit der Wandung verbunden sind. Alle durch das beschriebene Dekor akzentuierten Teile sind vergoldet und kontrastieren auf diese Weise wikrkungsvoll zu den glatt belassenen Oberflächen. H der Kanne 29,7 cm, D des Beckens ca. 50 cm, zus. 1785 g.

FEINES EMPIRESERVICE 'Â FOND BLEU' MIT TOPOGRAPHISCHEN ANSICHTEN,
FEINES EMPIRESERVICE 'Â FOND BLEU' MIT TOPOGRAPHISCHEN ANSICHTEN,

FEINES EMPIRESERVICE 'Â FOND BLEU' MIT TOPOGRAPHISCHEN ANSICHTEN,

A172 - Lot 1801*

Paris, Manufaktur Darte frères, rue de Caronne, 1795-1804.

Bemalt mit feinen polychromen Ansichten von Paris und Italien, jeweils betitelt am unteren Rand der Szene, die kobaltblauen Ränder mit unterschiedlichen goldradierten Bordüren. Bestehend aus: 12 Teller (Vue de Naples, autre vue d'Anet du coté de la cour, vue du temple de Vesta, vue du Palis Bourbon, vue de la barière de la (...)perence, vue de l'entré des Tuileries, vue des environs de Paris, vue d'Athenes, vue de l'entre de Chamelisee (?), vue du Palais Royale, vue de Naples, vue du Theatre de Bordeaux. 4 tiefe Teller (vue du Louvre prise du côté St. Germain, vue des Tuileries dans de jardin, vue du Louvre, vue du Pont Neuf et du Pont Royal et du Louvre. 1 verrière (barrière de Menilmontant, barrière du Boule) 2 Fussschalen (vue de Invalides du côte de 'avenues, vue des bains chinoise) 2 Sucrières (barrière possoniere, barrière fontarabie, barrière de Pleuilly, barrière de Vincennes, barrière des Vertus, barrière blanche) und (barrieère de Monceau, barrière des deux couronnes, barrière de Seve, barrière de grenelle, barrière de St. Mandè, barrière de Picpuce) 2 grosse durchbrochene Fruchtkörbe. Manufakturmarke 'D.f.' in Gold auf einem Speiseteller, einem tiefen Teller, 2 Sucrières, beiden grossen durchbrochenen Fruchtschalen und 1 verrière. Die beiden grossen Fruchtschalen mit je einem originalen Papieretikett Darte freres, rue Charonne No. 3. ( 1795-1804). D Teller 23,4 cm. Kleine Restaurierung an Verrière, Rand einer grossen Fussschale restauriert.

PAAR FRANZÖSISCHE LÉGUMIERS MIT FIGÜRLICHEM DEKOR,
PAAR FRANZÖSISCHE LÉGUMIERS MIT FIGÜRLICHEM DEKOR,

PAAR FRANZÖSISCHE LÉGUMIERS MIT FIGÜRLICHEM DEKOR,

A172 - Lot 1825*

Paris, um 1850. Meistermarke Charles-Nicolas Odiot.

Auf wohl assortiertem Présentoir des gleichen Meisters. Kräftige Ausführung. Rundform, passig geschweift. Randabschluss mit Kreuzbanddekor. Deckel eingeschnürt und mittig steil zulaufend. Zwei seitliche Henkel in gestalt plastisch gearbeiteter Mischwesen, verziert mit Floralfestons. Den Deckel bekrönt die plastische und fein ausgearbeitete Darstellung eines mit einer Gans spielenden Kindes. H ca. 21 cm, D des Présentoirs 29 cm, 5470 g.

PAAR FÜNFARMIGE GIRANDOLEN,
PAAR FÜNFARMIGE GIRANDOLEN,

PAAR FÜNFARMIGE GIRANDOLEN,

A172 - Lot 1828

London, 1889/90. Meistermarke Edgar Finley & Hugh Taylor.

Quadratische und getreppte Plinthe mit eingezogenen Ecken. Mit umlaufenden Blumenfestons. Der Schaft in Form einer korinthischen Säule. Fünfflammiger Aufsatz reich mit Akanthusblättern verziert. Der Fuss beschwert. H 61 cm.

HISTORISTISCHER SCHIFFSPOKAL AUF HOLZSOCKEL,
HISTORISTISCHER SCHIFFSPOKAL AUF HOLZSOCKEL,

HISTORISTISCHER SCHIFFSPOKAL AUF HOLZSOCKEL,

A172 - Lot 1848*

wohl Niederlande oder Belgien, 20. Jh.

Auf zwei gegossenen Spangen der detailreich getriebene Schiffsleib. Mythologische Darstellungen aus dem Reiche Neptuns. Am Bug ein gegossener Vogel als Galionsfigur. Das Deck aufgesetzt mit durchbrochenem Rand und drei Masten, naturalistisch gestaltet. Geblähte Segel aus Silberblech, feine Seile aus Silberdraht. Bemannte Ausguckkörbe. Sowohl Schiffsrumpf als auch Deckaufsatz gemarkt. H mit Sockel ca. 52 cm.

SAMMLUNG DE AMODIO: GROSSE BESTECKGARNITUR
SAMMLUNG DE AMODIO: GROSSE BESTECKGARNITUR

SAMMLUNG DE AMODIO: GROSSE BESTECKGARNITUR

A172 - Lot 1861

Frankreich, um 1900. Maison Cardeilhac/ Meistermarke Amélie Cardeilhac.

Kreuzbandmuster mit plastischem Akanthus- und Früchtedekor. Teile in massiver, qualitätvoller Ausführung. Bestand: 18 Suppenlöffel, 54 Gabeln, 54 Speisemesser (eine Klinge gebrochen), 18 Fischgabeln, 18 Fischmesser, 18 Muschelgabeln, 18 Kaffeelöffel, 18 Vermeil-Dessertmesser mit Perlmuttgriffen und Damaszenerklingen, 18 Vermeil-Dessertmesser mit Perlmuttgriffen und Vermeil-Klingen, 18 Vermeil-Obstgabeln mit Perlmuttgriffen, 18 Vermeil-Dessertgabeln, 18 Vermeil-Dessertlöffel, 18 Vermeil-Glacelöffel, 18 Vermeil-Teelöffel, dazu umfangreiches 61-teiliges Vorlegebesteck. Die Perlmuttgriffe teilweise mit kleinen Fehlern. Zusammengefasst in originalem, 6-schübigem Besteckkasten. Der Inhalt der Schubladen jeweils mit Plaketten beschriftet. Schlüssel vorhanden.

SAMMLUNG DE AMODIO: TISCHSPIEGEL,
SAMMLUNG DE AMODIO: TISCHSPIEGEL,

SAMMLUNG DE AMODIO: TISCHSPIEGEL,

A172 - Lot 1870

Paris um 1900. Meristermarke André Aucoc.

Von rechteckiger Form, deren obere Kante halbrund gearbeitet und mit der monegassischen Fürstenkrone geschmückt ist. Der breite Silberrand von einem umlaufenden Perlfries begrenzt. Auf zwei entsprechend gearbeiteten Füsschen. Objekt kann gehängt oder gestellt werden. Ca. 70,5 x 49 cm.