Filter

X
Abteilung
Porzellan & Fayence(49)
Silber(38)
X
Motiv/Gattung
Keine Angabe(87)
X
Jahrhundert
Keine Angabe(87)
X
Epoche/Schule/Stil
Keine Angabe(87)
X
Land/Region
Keine Angabe(87)
X
Technik/Material
Keine Zuteilung(87)

Suche


87 Treffer
PAAR SELTENE HAUSMALER KOPPCHEN UND EIN PAAR UNTERSCHALEN,

PAAR SELTENE HAUSMALER KOPPCHEN UND EIN PAAR UNTERSCHALEN,

Meissen, um 1725-1730. Bemalung von Abraham Seuter in Augsburg um 1740.

Bemalt mit Genreszenen in Schwarzlot mit Goldhöhungen, Gesichter und Hände in Hautfarben. Beide Koppchen mit häuslichen Genreszenen, das eine mit Kavalier und Dame schreibend am Tisch sitzend, das andere mit einer jungen Frau mit altem bärtigen Mann im Schlafgemach. Die Unterschalen mit vielfigurigen Szenen in der Tradition von Antoine Watteau, in je einer Laub- und Bandelwerkbordüre mit Punkt- und Pfeilspitzenketten und Augsburger Randbordüre in oxidiertem Silber. Auf den Innenseiten in Silber und Gold eine Biene und eine Libelle. Die Koppchen und eine Unterschale mit Ritzzeichen /, eine Unterschale mit Dreherzeichen x.

Die Koppchen und Unterschalen aus zwei verschiedenen, jedoch ähnlichen Servicen. Versilberung an den Rändern zum Teil berieben.

Verkauft für CHF 11 875 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

SELTENE HAUSMALER TEEKANNE,

SELTENE HAUSMALER TEEKANNE,

Meissen, um 1725. Bemalung von Abraham Seuter nach einer Stichvorlage von Johann Elias Ridinger.

Bauchige Form mit Volutenhenkel und Vogelausguss, vergoldet. Bemalt auf beiden Seiten in Eisenrot Camaïeu mit zwei rastenden Hunden auf einem Landschaftsstreifen über Goldspitzenkonsolen. Der Deckel mit zwei Vogelvignetten in Eisenrot über entsprechender Goldspitzenbordüre.

H 10,8 cm. Vergoldung am Deckel berieben, Randbestossungen retouchiert.

Verkauft für CHF 19 700 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

HAUSMALER KOPPCHEN UND UNTERSCHALE,

HAUSMALER KOPPCHEN UND UNTERSCHALE,

Meissen, um 1724-1730. Die Bemalung in Augsburg von Abraham Seuter.

Bemalt mit häuslichen Szenen in Eisenrot in Laub- und Bandelwerkkartuschen in Gold und der Augsburger Goldbordüre am Rand. Das Koppchen mit der Darstellung einer Interieurszene mit drei Figuren und im Innenfond eine Biene, auf der Unterschale eine Loggia vor dem Hintergrund eines Gartens mit dem Patron des Hauses auf einem Stuhl sitzend zur Dame des Hauses geneigt, die ihm aus einem Koffer Gegenstände präsentiert, im Hintergrund eine Dienerin bei der Arbeit. Koppchen mit Dreherzeichen x, Unterschale mit Ritzzeichen / und Reste einer Lüstermarke.

Vergoldung etwas berieben, kleine Bestossung am Standring des Koppchens.

Verkauft für CHF 5 625 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

KOPPCHEN UND UNTERSCHALE MIT CHINOISERIEDEKOR,

KOPPCHEN UND UNTERSCHALE MIT CHINOISERIEDEKOR,

Meissen, um 1723-1724.

Bemalung aus dem Umkreis von Johann Gregorius Höroldt. Reiche Chinoiserieszenen in Goldkartuschen mit Böttgerlüster und Blattvoluten in Eisenrot und Purpur, indianische Blumensträusse auf der Aussen- und Innenwandung des Koppchens, entsprechende Goldspitzenbordüren an den Rändern. Goldnummer 4. auf beiden Teilen, Ritzzeichen / in den Standringen.

Koppchen gebrochen und repariert.

Verkauft für CHF 1 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

KOPPCHEN UND UNTERSCHALE MIT GELBFOND,

KOPPCHEN UND UNTERSCHALE MIT GELBFOND,

Meissen, um 1735.

Bemalung in der Art von Christian Friedrich Herold mit vierpassigen Kartuschen mit Kauffahrteiszenen auf gelbem Fond, die Unterschale mit einer entsprechenden Szene in einer Goldkartusche mit Böttgerlüster und eisenroten und purpurfarbenen Blattvoluten, Goldspitzenbordüren am Rand. Unterglasurblaue Schwertermarken.

Verkauft für CHF 4 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

KUMME MIT AUGSBURGER GOLDCHINESEN DEKOR,

KUMME MIT AUGSBURGER GOLDCHINESEN DEKOR,

Meissen, um 1725. Bemalung wahrscheinlich Abraham Seuter.

Bemalt mit radierten Chinoiserievignetten in Gold auf beiden Seiten und im Innenfond, auf Goldspitzenkonsolen. Reich radierte Szenen mit Chinesen beim Müssiggang und beim Speisen inmitten von blühenden Gärten und fliegenden Vögeln. Das Innenbild mit einem Potentat, auf einer Senfte getragen. Der Innenrand mit Augsburger Goldbordüre. Restaurierte Randbestossung.

D 17 cm.

Verkauft für CHF 6 250 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

TEEKANNE MIT AUGSBURGER GOLDCHINESEN DEKOR,

TEEKANNE MIT AUGSBURGER GOLDCHINESEN DEKOR,

Meissen, um 1725. Mit vergoldeter Silbermontierung.

Die gestauchte, bauchige Form mit Röhrenausguss über Maskaronansatz und Schlaufenhenkel mit Blattansatz. Bemalt in der Seuter-Werkstatt mit radierten Chinoiserievignetten in Gold auf Goldspitzenkonsolen und zwischen Augsburger Goldbordüren, den C-Schnörkeln an den Rändern. Vergoldeter Henkel und Ausguss mit vergoldeter Metalltülle.

H 12,5 cm. Bestossungen an Deckel, Knauf und Mündung.

Verkauft für CHF 10 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

SELTENER HAUSMALER TELLER,

SELTENER HAUSMALER TELLER,

Meissen, um 1740.

Bemalung in Unterglasurblau in ostasiatischer Manier mit einem Prunusast und Insekten, in farbigen Emailfarben und Goldhöhung übermalt. Der breite, glatte Rand mit einer reichen Goldblattrankenbordüre. Zwei Prunuszweige auf der Rückseite der Fahne in Unterglasurblau, in ähnlicher Manier übermalt und mit Prunusblüten ergänzt in Eisenrot und Gold. Unterglasurblaue Schwertermarke und K, Pressnummer 56.

D 22,6 cm.

Verkauft für CHF 3 750 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

SELTENER HAUSMALER BECHER UND UNTERSCHALE,

SELTENER HAUSMALER BECHER UND UNTERSCHALE,

Meissen um 1725, die Bemalung Johann Friedrich Metzsch zugeschrieben, um 1745.

Je bemalt mit einer Landschaftsvignette in Purpur Camaïeu mit einem französisch beschrifteten Spruchband ''J n'aime point la vanité'' und ''Rien de trop' umrundet von polychromen und vergoldeten Volutenwerk mit orientalischem Kopf auf eisenroten Mosaikgrund. Goldspitzenbordüre am Rand. Ritzzeichen / im Standring der Untertasse.

H Becher 8,2 cm, D Unterschale 13,8 cm.

Verkauft für CHF 5 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

SELTENE SAUCIÈRE MIT KAKIEMONDEKOR,

SELTENE SAUCIÈRE MIT KAKIEMONDEKOR,

Meissen, um 1730-1740.

Nierenförmiger Grundriss mit kleinem spitzzulaufenden Ausguss und gewölbtem Henkel, auf vier Tatzenfüssen mit Löwenkopfansatz. Bemalt mit Reisigbündel aus welchen ostasiatische Blumen wachsen, neben zwei kleinen Reisigbündeln und einem blühenden Zweig, Rand vergoldet. Unterglasurblaue Schwertermarke.

H 8,4 cm. Kleiner Haarriss

Verkauft für CHF 2 750 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

SEHR SELTENE SCHALE 'FLAMING TORTOISE' AUS DEM BESITZ AUGUSTS III. KÖNIG VON POLEN UND KURFÜRST VON SACHSEN (1733-1763),

SEHR SELTENE SCHALE 'FLAMING TORTOISE' AUS DEM BESITZ AUGUSTS III. KÖNIG VON POLEN UND KURFÜRST VON SACHSEN (1733-1763),

Meissen, um 1729-1731. Mit eingeschnittenem AR Monogramm, 1734 signiert.

Zehnpassige, am Rand gewölbte Form, bemalt nach einem japanischen Kakiemon Vorbild. Um einen in der Mitte des Fonds eingerollten grünen Drachen, in Versinnbildlichung des Frühlings, umgeben von einer Randbordüre aus gruppierten Symbolen langen Lebens: einem stehenden Kranich, einer Seeschildkröte, einem fliegenden Kranich, einer Bambusstaude und einem Pinienstrauch. Emailblaue Schwerter und eingeschnittenes AR-Monogramm, geschwärzt.

D 24,8 cm.

Verkauft für CHF 36 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

PFEIFENKOPF,

PFEIFENKOPF,

Du Paquier, um 1730-1740, möglicherweise Hausmaler Dekor (?)

Zylindrisch, konkav eingezogene Form mit einem balusterförmigen Mundstück. Bemalt in Schwarzlot und Purpur Camaïeu mit Goldhöhungen, einem Porträt und Laub- und Bandelwerk, bzw. verstreuten Zweigen.

H 4,5 cm.

Verkauft für CHF 3 750 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

KOPPCHEN UND UNTERSCHALE MIT HAUSMALERDEKOR IN SCHWARZLOT,

KOPPCHEN UND UNTERSCHALE MIT HAUSMALERDEKOR IN SCHWARZLOT,

Du Paquier, die Bemalung aus dem 19. Jh.

Die feine Bemalung mit Schlachtenszenen in Schwarzlot in der Art von Wiener oder böhmischer Hausmalerei von Ignaz Preissler mit Goldhöhungen und nach Vorlagen von Georg Rugendas.

Verkauft für CHF 3 750 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

PAAR KOPPCHEN UND UNTERTASSEN UND EINE TEEKANNE MIT SELTENEM HAUSMALERDEKOR,

PAAR KOPPCHEN UND UNTERTASSEN UND EINE TEEKANNE MIT SELTENEM HAUSMALERDEKOR,

Meissen oder Du Paquier, um 1720.

Jedes Stück mit einem Landschaftsmedaillon umgeben von einer breiten Textilbordüre aus gelbem, schwarz konturierten Bandelwerk auf eisenrotem Gittwerkfond und zwischen Ring- und Punktbordüren und Lambrequins in Blau und Eisenrot. Lippenrand vergoldet. Die Teekanne entsprechend bemalt und mit einem blühenden Strauch und fliegenden Insekten unterhalb des Ausgusses.

H Teekanne 7,5 cm. Deckel der Teekanne eine Ergänzung. Ausguss beschnitten, Vergoldung berieben, minimale Bestossungen am Standring. (6)

Verkauft für CHF 10 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

KLEINER PIERROT,

KLEINER PIERROT,

Ludwigsburg, Modell um 1765. Aus der Kinderserie der Commedia dell'Arte von J. Ch. Haselmeyer.

In tänzelndem Schritt mit der Hand zum Hut und in ein weisses, blau gerändertes Kostüm gekleidet. Unterglasurblaue CC Monogramm Marke. Ritzmarke S.

H 9,5 cm. Linker Arm geklebt, minimal bestossen.

Verkauft für CHF 750 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

TASSE UND UNTERTASSE MIT 'WATTEAU-MALEREI',

TASSE UND UNTERTASSE MIT 'WATTEAU-MALEREI',

Meissen, um 1750.

Grosse Becherform mit Volutenhenkel, bemalt auf beiden Teilen mit Figuren in der Art von Antoine Watteau in einer Parklandschaft, in einer Rocaillekartusche in Gold mit Manierblumen auf goldenem Fond auf der Untertasse und vergoldetem Fond im Inneren der Tasse. Unterglasurblaue Schwertermarken, Pressnummern.

D Untertasse 14,2 cm, H Tasse 8 cm.

Verkauft für CHF 3 750 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

STOCKKRÜCKE,

STOCKKRÜCKE,

Meissen, um 1760-1770.

Tau-Form modelliert mit Rocaillereliefs und bemalt mit polychromen Feldlagerszenen und verstreuten Manierblumen.

L 11,5 cm. Emailfarben etwas berieben.

Verkauft für CHF 2 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

FAYENCE FIGUR EINES SAVOYARDEN,

FAYENCE FIGUR EINES SAVOYARDEN,

Niderviller, um 1770.

Auf einen Stock gestützt mit eine Laterna Magica auf dem Rücken. Auf einem erhöhten Grassockel stehend.

H 16,3 cm. Reparaturen an beiden Knöcheln und Stock.

Verkauft für CHF 1 125 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

KLEINER FUSSPOKAL,

KLEINER FUSSPOKAL,

Süddeutschland 16./17 Jh. Meistermarke CE.

Teilvergoldet. Der runde, glockenförmige Stand umlaufend gebuckelt und ziseliert. Der Schaft in Gestalt eines stehenden Putto. Darauf die achtpassige und gebuckelte Cuppa.

H. ca. 11,5 cm, 80 g.

Verkauft für CHF 1 875 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

VERMEIL-LÖFFEL,

VERMEIL-LÖFFEL,

Schweden um 1600.

Kurzer Stil mit granatapfelförmigem Abschluss. Die Laffe rund und vegetabil graviert. Auf der Rückseite die Initialen LSS.

L. ca. 14,5 cm, 35 g.

Verkauft für CHF 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

TASTE-VIN,

TASTE-VIN,

Augsburg 17. Jahrhundert. Meistermarke Balthasar Haydt.

Teilvergoldet. Buckel mit getriebenen Voluten und Akanthus. Im Spiegel szenische Darstellung mit Bäumen und Architektur. Zwei seitliche Henkel.

Verkauft für CHF 1 125 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

TASTE-VIN,

TASTE-VIN,

Augsburg 17. Jahrhundert. Mit Meistermarke.

Ovalform mit zwei seitlichen Henkeln. Getriebene Fruchtgirlanden an der Wandung, im Spiegel Architekturdarstellung.

L. ca. 13 cm, 75 g.

Verkauft für CHF 1 125 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

TASTE-VIN,

TASTE-VIN,

Augsburg 17. Jahrhundert. Mit Meistermarke.

Teilvergoldet. Die Wandung mit herzförmigen Buckeln getrieben und punziert. Im Spiegel getriebene Blumen-Darstellung. Zwei seitliche Volutenhenkel. Am Boden graviert mit den Initialen OCW und datiert 1672.

L. ca. 13 cm, 80 g.

Verkauft für CHF 1 063 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

FRUCHTSCHALE,

FRUCHTSCHALE,

Augsburg Mitte 17. Jahrhundert. Meistermarke wohl Johannes Kilian.

Teilvergoldet. Ovalrunde, achtpassige Form. Die Wandung getrieben mit Voluten und Blattwerk. Im Spiegel szenische Jagddarstellung. Zwei seitliche Henkel.

L. ca. 18 cm, 150 g.

Verkauft für CHF 2 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

SELTENE PORZELLANBÜSTE KAISER KARLS VI. VON ÖSTERREICH,

SELTENE PORZELLANBÜSTE KAISER KARLS VI. VON ÖSTERREICH,

Du Paquier, um 1735-1740.

Brustbild des Regenten in Paraderüstung mit Allongeperücke und im Ornat des Goldenen Vlieses. Auf einem quadratischen flachen Sockel. Ohne Marke.

H 21 cm. Brandriss im Sockel.

Verkauft für CHF 5 750 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr