Filter

X
Abteilung
Asiatica(177)
X
Motiv/Gattung
Keine Angabe(177)
X
Jahrhundert
Keine Angabe(177)
X
Epoche/Schule/Stil
Keine Angabe(177)
X
Land/Region
Keine Angabe(177)
X
Technik/Material
Keine Zuteilung(177)

Suche


177 Treffer
SURYA.

SURYA.

West-Tibet/Himachal Pradesh, ca. 10 Jh. H 13,6 cm.

Kupferlegierung. Der vierarmige Gott, der auf einem rechteckigen Sockel steht, ist an seinem Bärtchen und den Stiefeln zu erkennen. In der einen Hand hält er sein Schwert. Zu seinen Füssen verneigt sich ein Adorant. Eine Aureole umschliesst den Körper, eine zweite zusätzlich den Kopf. Aureole besch.

Verkauft für CHF 5 625 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

STEHENDER MANJUSHRI.

STEHENDER MANJUSHRI.

Tibet, Pala-Stil, 12./13. Jh. H 18,5 cm.

Kupferlegierung mit Resten von Kaltvergoldung und blauer Farbe im Haar. Die kräftige Figur steht in Tribhanga auf einem runden Lotossockel, in der Rechten das Schwert. Die Linke hält einen Lotosstängel, auf dessen Blüte ein Sutrenbuch liegt. Einfache Figur mit guter Ausstrahlung.

Verkauft für CHF 12 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

PREDIGENDER BUDDHA.

PREDIGENDER BUDDHA.

Tibet, 11./12. Jh. H 11.8 cm

Kupferlegierung mit Resten von Vergoldung auf Schwarzlack. Feine schlanke Gestalt im Lotossitz auf einem schmalen Sockel, der nur auf der Vorderseite eine Reihe von Lotosblättern aufweist. Die Hände sind in dharmacakramudra vor der Brust erhoben. Die Gewandsäume sind mit Kupfer eingelegt. Die Lackvergoldung ist nachträglich angebracht worden und stammt möglicherweise aus Thailand.

Verkauft für CHF 3 250 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

SITZENDER AVALOKITESHVARA.

SITZENDER AVALOKITESHVARA.

Swat, 7./8. Jh. H 17,5 cm.

Kupferlegierung. Der Bodhisattva sitzt in lalitasana auf einem ovalen Blümchenthron mit Lotosblattkranz als Fuss. Die Linke hält eine Lotosblume, die neben der Schulter erblüht. In der hohen Krone ist Amithaba zu sehen. Beschädigt.

Verkauft für CHF 12 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

BUDDHA SHAKYAMUNI.

BUDDHA SHAKYAMUNI.

Tibet, ca. 15. Jh. H 13,5 cm.

Feuervergoldete Kupferlegierung, der Kopf ist rituell bemalt. Er sitzt auf einem feinblättrigen doppelten Lotosthron, die Rechte in bhumisparsa-mudra. Die Linke liegt in dhyana-mudra auf den Fusssohlen. Die schmalen gravierten Gewandsäume bilden den einzigen Schmuck.

Verkauft für CHF 5 120 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

AMITAYUS.

AMITAYUS.

Nepalesische Arbeit in Tibet, 16. Jh. H 11 cm.

Feuervergoldete Kupferlegierung mit Glassteinen. Der Herr des unermesslichen Lebens sitzt auf einem doppelten Lotosthron, die Hände über dem Schoss zusammengelegt halten das Gefäss mit dem Lebenselixir. Hübsche Kleinfigur, schön berieben.

Verkauft für CHF 7 680 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

AVALOKITESHVARA.

AVALOKITESHVARA.

Tibet, 17./18. Jh. H 23 cm.

Feuervergoldete Kupferlegierung, Gesicht und Hals sind kalt vergoldet, die Haare blau gefasst. Der Bodhisattva sitzt in entspannter rajalilasana auf einem doppelten Lotosthron, der aus zwei Teilen gefertigt ist. Er hat die Rechte in abhayamudra erhoben und hält mit der Linken einen prächtigen Lotos. Ein Antilopenfell bedeckt die eine Schulter.

Verkauft für CHF 48 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

PRÄCHTIGE FIGUR DES VAJRADHARA.

PRÄCHTIGE FIGUR DES VAJRADHARA.

Tibet, 15. Jh. H 21,5 cm.

Feuervergoldete Kupferlegierung mit reichen Steineinlagen. Der Adhibuddha sitzt auf einem doppelten Lotosthron und hält die Hände überkreuzt vor der Brust, seine Attribute Vajra und Ghanta werden aber von zwei Lotosblüten neben den Schultern getragen. In den Blättern des Lotos sowie in der Spitze der Krone sind die fünf Tathagatas zu sehen, welche er in sich vereinigt. Der Kopf ist leicht geneigt und zeigt ein entrücktes Gesicht mit gesenktem Blick und geheimnisvollem Lächeln. Sockelplatte verloren.

Verkauft für CHF 178 100 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

SITZENDER MÖNCH.

SITZENDER MÖNCH.

Tibet, 19. Jh. H 10,5 cm.

Silber mit dem vergoldeten Sechssilben-Mantra in Lantsa-Schrift am Sockelrand: Om mani padme hum. Der Mönch sitzt auf einem Meditationskissen und hält die Rechte in bhumisparsamudra, während die Linke in dhyanamudra offen über dem Schoss liegt. Eine Kappe mit nach oben geklappten spitzen Flügeln, wie sie auch die Karmapas tragen, krönt das Haupt.

Verkauft für CHF 5 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

SELTENE DARSTELLUNG DES NAGAKÖNIGS KALYA.

SELTENE DARSTELLUNG DES NAGAKÖNIGS KALYA.

Nepal, 16. Jh. H 14cm.

Schön beriebene Kupferlegierung. Der Schlangenkönig (Nagaraja) Kaliya mit dreifacher Schlangenhaube zusammen mit seiner Königin. Die Schlangenleiber der beiden sind ineinander verschlungen und laufen in eine Spitze zu, in der Krishna als Kind zu sehen ist. Kaliya Naga hielt sich im Yamuna-Fluss auf und war ein Ärgernis für Krishna und die anderen Kuhjungen. Schliesslich gelang es diesem, den Schlangenkönig zu besiegen. Möglicherweise Griff eines (rituellen) Dolches.

Verkauft für CHF 8 750 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

SURYA-SCHREIN.

SURYA-SCHREIN.

Nepal, 17. Jh. H 21 cm.

Kupferlegierung. Detailreiche Darstellung des stehenden Surya, flankiert von zwei Begleitern mit Bogen. Vor ihm der Lenker des Sonnenwagens, der von fünf Pferden gezogen wird. Diese Figurengruppe ist auf einem Sockel mit prächtiger Aureole befestigt, welche von einem runden Ehrenschirm bekrönt wird.

Verkauft für CHF 3 750 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

SAMVARA UND VAJRAVARAHI.

SAMVARA UND VAJRAVARAHI.

Nepal, 16./17. Jh. H 12,5 cm.

Feuervergoldetes Kupfer. Das Götterpaar steht umschlungen auf zwei unterjochten vierarmigen Figuren, welche rücklings und verdreht auf einem ovalen Lotossockel liegen. Samvara, mit einer Kopfaureole geschmückt, hält Vajra und Ghanta, seine Gefährtin die Schädelschale und das Hackmesser.

Verkauft für CHF 3 250 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

BEGTSE.

BEGTSE.

Tibetochinesisch, 18. Jh. H 18,5 cm.

Feuervergoldete Kupferlegierung mit partieller ritueller Bemalung. Der Schutzpatron der Pferde steht mit rotem Flammenhaar und Schädelkrone auf einem Mensch und einem Pferd und schwingt Pfeil und Bogen. Er ist in eine aufwändige Rüstung gekleidet und trägt mongolische Stiefel. Eine Schädelkette hängt über seinen Bauch hinab.

Verkauft für CHF 25 700 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

VAJRABHAIRAVA YAMANTAKA.

VAJRABHAIRAVA YAMANTAKA.

Tibetochinesisch, 18./19. Jhd. H 17 cm.

Feuervergoldete Kupferlegierung mit kleinen Stein- und Koralleneinlagen. Der Bekämpfer des Todes steht 34-armig im Seitenschritt nach rechts und tritt mit seinen 16 Füssen Scharen von Wesen nieder. Sein Büffelgesicht ist umrahmt von weiteren sechs Gesichtern und überragt von einem Dämonenhaupt und dem Kopf von Amithaba. In allen seinen Händen hält er die ihm zugehörigen Attribute. Die Hauptarme, mit denen er die Shakti umschliesst, halten in den Händen Kapala und Hackmesser. Der Oberkörper der Shakti ist separat gefertigt.

Verkauft für CHF 12 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

KAPALA.

KAPALA.

Tibet, L 17,5 cm.

Mit Silber ausgekleidete Schädelschale, in der Mitte mit einem Türkiscabochon besetzt. Die Aussenseite ist mit vier geschweiften Silberkartuschen mit getriebenem Dekor geschmückt. Den Rand ziert ein Band aus Totenköpfen.

Verkauft für CHF 3 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

G'AU DES MANJUSHRI.

G'AU DES MANJUSHRI.

Tibet, alt, H 9 cm.

Blattförmiger Behälter aus Silber mit vergoldeten Details, die Rückwand aus Kupfer. Seltene Darstellung des vierarmigen Manjushri mit Schwert und Buch, aber auch Pfeil und Bogen. Er wird von zwei Löwen getragen.

Verkauft für CHF 1 250 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

RITUALSPIEGEL.

RITUALSPIEGEL.

Tibet, alt, D 10 cm.

Runder, polierter Bronzeguss mit Silbereinfassungen. Die Aufhängung ist in Blütenform verziert und mit einer Koralle besetzt.

Verkauft für CHF 875 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

KLEINER STUPA.

KLEINER STUPA.

Tibetochinesisch, 19. Jh. H 13 cm

Feuervergoldeter Stupa aus getriebenem Kupfer. Der quadratische Sockel ist mit Schneelöwen geschmückt, der Körper mit Makaramasken und einem Buddhabild hinter Glas. Die Spina wird bekrönt von einem Baldachin und dem Sonne-Mond-Symbol mit abschliessendem Juwel.

Verkauft für CHF 3 125 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

STUPA.

STUPA.

Tibet, 13./14. Jh. H 18 cm.

Unvergoldete Bronze. Glockenförmig auf doppeltem Lotosblattkranz. Über dem kosmologischen Mandala in der Mitte die dreizehnfache Spira. Sie wird von einem Blütenteller und einer Knospe bekrönt.

Verkauft für CHF 6 875 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

VIER TEESCHALEN-SETS.

VIER TEESCHALEN-SETS.

Tibet, 19. Jh, H 13,5 u. 16,5 cm.

Ein Paar sowie zwei einzelne. Stand und Deckel sind jeweils aus Eisen und mit Messing tauschiert, die Schalen aus Silber. Unterschiedlicher und am Deckel teilweise durchbrochener Dekor von Kostbarkeiten, Blumen und Fischen. Drei von vier Teeschalen mit eingraviertem, floralem Dekor. (4)

Verkauft für CHF 3 750 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

FEINE SILBERSCHALE MIT DECKEL.

FEINE SILBERSCHALE MIT DECKEL.

Tibet, 19./20. Jh. H 14, D 14 cm.

Vergoldete Details. Kummenform mit breitkrempigem, gewölbtem Deckel, bekrönt von einer Lotosknospe. Feinster getriebener, ziselierter und gravierter Dekor von Lotosranken und Blattkränzen, auf dem Deckel vier figürliche Kartuschen.

Verkauft für CHF 2 750 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

WASSERKANNE FÜR DAS MORGENOPFER.

WASSERKANNE FÜR DAS MORGENOPFER.

Tibet, 19./20. Jh. H 12 cm, D 18 cm.

Gedrückte Kanne aus Kupfer mit abgeflachtem Deckel und seitlichem Henkel. Der Dekor besteht aus Silberbändern und getriebenen Applikationen. Auf dem Deckel findet sich eine Silberplakette mit einer bildlichen Umsetzung des "sechsfachen Wunsches für ein langes Leben".

Verkauft für CHF 3 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

GROSSE SCHNUPFTABAKFLASCHE.

GROSSE SCHNUPFTABAKFLASCHE.

China/Mongolei, 19. Jh. H 30,5 cm.

Hellbraune chinesische Achatflasche mit eingraviertem Bambuszweig. Die seitlichen Maskarons sind überdeckt mit einer prächtigen Silbermontierung mit Drachenhenkeln, eingelegt mit Korallen und Türkisen. Der Deckel mit einer langen weissen Jadetülle kann abgeschraubt werden.

Verkauft für CHF 1 125 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

ZWEI PRUNKDOLCHE.

ZWEI PRUNKDOLCHE.

Mongolei, 19. Jh. L 53 cm.

Silber mit Korallen-, Malachit- und Türkiseinlagen. Der Silbergriff in angedeuteter Doppelkürbisform ist mit vier Kostbarkeiten graviert. Die leicht geschwungene Silberscheide weist drei farbig eingelegte Blütenmedaillons auf sowie getriebene und ziselierte Ranken. Ein plastischer Drache an der Seite hält zwei Befestigungsringe. Klingen verrostet. (2)

Verkauft für CHF 4 750 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

PRÄCHTIGES ZAUMZEUG.

PRÄCHTIGES ZAUMZEUG.

Tibet, ca. 18. Jh.

Goldtauschiertes Eisen, zum Teil auf grünem Leder. Grosse Trensenringe mit Spiralmustern und S-förmigen Drachenleibern sowie durchbrochene Noppen an Backen-, Stirn- und Nasenriemen zieren das Zaumzeug. Zwischen Nasenband und Backenstück beidseitig Schmuckkette bestehend aus zwei Vajras.

Verkauft für CHF 29 300 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr