Filter

X
Abteilung
Möbel & Dekorative Kunst(149)
Porzellan & Fayence(44)
Silber(49)
Sakrale Skulpturen(3)
X
Motiv/Gattung
Keine Angabe(191)
Kommoden / Anrichten / Kabinette(11)
Konsolen(5)
Leuchter / Lampen / Appliken(3)
xx_Miniaturen(6)
Rahmen / Spiegel(2)
Sitzmöbel(15)
Standuhren(1)
Tapisserien / Textilien(1)
Tisch- und Kommodenuhren(3)
Tische / Schreibmöbel(7)
X
Jahrhundert
Keine Angabe(245)
X
Epoche/Schule/Stil
Keine Angabe(244)
Keine Zuteilung(1)
X
Land/Region
Keine Angabe(245)
X
Technik/Material
Keine Zuteilung(245)

Suche


245 Treffer
PRUNK-FAUTEUIL "AUX CARTOUCHES",

PRUNK-FAUTEUIL "AUX CARTOUCHES",

Louis XV, nach Vorlagen von J.A. MEISSONNIER (Jules Aurèle Meissonnier, 1695-1750), wohl aus der Werkstatt des F. TIETZ (Ferdinand Tietz, 1708-1777), Würzburg um 1750.

Buche mouluriert sowie ausserordentlich fein beschnitzt mit Kartuschen, Blättern, Voluten und Zierfries. Geschweifter, trapezförmiger Sitz auf wellig ausgeschnittener Zarge mit geschweiften Beinen. Flache, jochförmig abschliessende Rückenlehne mit gepolsterten Armlehnen auf geschweiften -stützen. Blauer, teils defekter Seidenbezug. Ehemals gefasst.

61x54x46x103 cm.

Verkauft für CHF 36 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

ECRITOIRE "AUX SPHINGES",

ECRITOIRE "AUX SPHINGES",

Régence, Paris um 1730/40.

Palisander gefriest sowie fein eingelegt mit Diamantspitzen und Zierfries. Rechteckiger, randgefasster Korpus mit profilierter, gerader Zarge auf gequetschten Kugelfüssen. Feine Vertiefung für das Schreibzeug sowie Messingefässe für Tinte und Löschsand. Vergoldete Bronzebeschläge.

42x28x10 cm.

Verkauft für CHF 5 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

KLEINER BEISTELLTISCH MIT GRÜNEM HORN,

KLEINER BEISTELLTISCH MIT GRÜNEM HORN,

Louis XIV, Paris um 1700.

Grünes Horn ausserordentlich fein eingelegt mit schwarz/braunem Bandelwerk, Filets und Zierfries. Rechteckiges, vorstehendes Blatt mit abgeschrägten Ecken auf gerader Zarge mit durch geschweiftem Kreuzsteg mit Zentralrosette verbundenen, sich nach unten verjüngenden Vierkantbeinen auf gequetschten Kugelfüssen. 1 seitliche Schublade. Vergoldete Bronzebeschläge. In der Zargenunterseite alte Marke 21.

44x33x70 cm.

Verkauft für CHF 48 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

1 PAAR SPIEGELAPPLIKEN,

1 PAAR SPIEGELAPPLIKEN,

Régence, Paris um 1720/30.

Holz durchbrochen sowie ausserordentlich fein beschnitzt mit Blüten, Blättern, Kartuschen und Zierfries sowie vergoldet. Kartuschenförmiger, fein profilierter Rahmen mit durchbrochenem Fronton in Form von Akanthusfächer. Der Lichtarm fehlt.

H 105 cm. B 62 cm.

Verkauft für CHF 9 375 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

1 PAAR PRUNK-APPLIKEN "AU BUSTE DE FEMME",

1 PAAR PRUNK-APPLIKEN "AU BUSTE DE FEMME",

Régence, aus einer Pariser Meisterwerkstatt, um 1720/30.

Bronze matt- und glanzvergoldet. Geschweifte, blattförmige Wandplatte mit Büstenaufsatz sowie 2 ungleich hoch angesetzten, markant geschweiften Lichtarmen mit tellerförmigen Tropftellern und vasenförmigen Tüllen. Elektrifizierungslöcher. Vergoldung an den Tüllen restauriert.

H 50 cm.

Verkauft für CHF 18 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

SPIEGEL "AUX OISEAUX",

SPIEGEL "AUX OISEAUX",

Régence, Paris um 1720/30.

Holz durchbrochen sowie fein beschnitzt mit Vögeln, Muscheln, Kartuschen, Blättern und Zierfries sowie vergoldet. Rechteckiger, profilierter und verspiegelter Doppelrahmen mit feinem, jochförmig mit stilisierter Muschel abschliessendem, verspiegeltem Fronton. Spiegelglas ersetzt.

H 164 cm. B 89 cm.

Verkauft für CHF 7 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

DOKUMENTENMAPPE,

DOKUMENTENMAPPE,

sog. "portefeuille", Régence, Paris um 1720.

Bordeauxrotes Leder mit feinen Silberfädeneinlagen; Wappenkartusche unter Krone, Voluten, Blüten und Zierfries. Inwendig mit braunem Leder bezogen. Rechteckform mit aufklappbarem Deckel. Fein graviert, kartuschenförmige Silber-Schlüsselschilder. Gebrauchsspuren. Schlüssel fehlt.

H 30 cm. B 40 cm.

Verkauft für CHF 5 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

FOLGE VON 4 GROSSEN FAUTEUILS "A LA REINE",

FOLGE VON 4 GROSSEN FAUTEUILS "A LA REINE",

Régence/Louis XV, Paris um 1720/40.

Buche und Nussbaum ausserordentlich fein beschnitzt mit Muscheln, Blättern und Zierfries. Geschweifter, trapezförmiger Sitz auf wellig ausgeschnittener Zarge mit geschweiften Beinen. Flache, jochförmig abschliessende Rückenlehne mit gepolsterten Armlehnen auf geschweiften -stützen. Senfgelber Seidenbezug mit Blumen und Blättern sowie dekorativem Nagelbeschlag.

65x52x47x105 cm.

Verkauft für CHF 24 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

1 PAAR GROSSE FAUTEUILS "A LA REINE",

1 PAAR GROSSE FAUTEUILS "A LA REINE",

Louis XV, Paris um 1740/45.

Buche mouluriert sowie fein beschnitzt mit Muscheln, Blumen, Blättern und Zierfries sowie vergoldet. Trapezförmiger Sitz auf wellig ausgeschnittener Zarge mit geschweiften Beinen. Flache, jochförmig abschliessende und ganz überpolsterte Rückenlehne mit gepolsterten Armlehnen auf geschweiften -stützen. Hellbeiger Seidenbezug mit bunten Blumen und Blättern sowie dekorativem Nagelbeschlag. Sitzkissen.

70x58x45x106 cm.

Verkauft für CHF 6 250 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

GEFASSTE PENDULE MIT CARILLON und Sockel,

GEFASSTE PENDULE MIT CARILLON und Sockel,

Louis XV, das Werk sign. JONAS PIERRE DUCOMMUN A LE LOCLE (1743- 1816), Neuenburg um 1765.

Holz original fein bemalt; auf grünem Fond Turteltauben, Musikinstrumente, Notenblätter und Blumen. Geschweiftes Gehäuse mit Kartuschenaufsatz auf sich nach unten markant verjüngendem Sockel. Emailzifferblatt mit römischen Stunden- und arabischen Minutenzahlen. 2 fein durchbrochene Zeiger. Spindelwerk mit 1/4-Stundenschlag auf 2 Glocken, der Carillon mit 9 Glocken, jeweils beim Stundenschlag und auf Anfrage spielend. 11 Melodien. Carillon-Deckplatte fein mit Blumen graviert. Reiche Beschläge aus vergoldeter Bronze und "laiton repoussé" in Form einer Cellistin, Rocaillen, Kartuschen, Voluten und Blättern.

58x24x139 cm.

Verkauft für CHF 10 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

KOMMODE,

KOMMODE,

Louis XV, sign. MIGEON (Pierre Migeon, Meister 1739), Paris um 1745/50.

Veilchenholz und Palisander gefriest sowie fein eingelegt mit Bandelwerk, Filets und Zierfries. Geschweifter, trapezförmiger Korpus mit vorstehenden vorderen Eckstollen auf wellig ausgeschnittener Zarge mit geschweiften Beinen. In der Mitte gebauchte Front mit 2 Schubladen ohne Traverse. Vergoldete Bronzebeschläge und -sabots. Profilierte "Brêche Belge"-Platte. Schlösser ersetzt. Furnierergänzungen.

144x65x91 cm.

Verkauft für CHF 46 100 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

ÄUSSERST SELTENER TISCHLEUCHTER,

ÄUSSERST SELTENER TISCHLEUCHTER,

Meissen, um 1727. Modell von Johann Gottlieb Kirchner (1706 - nach 1737), Bemalung wohl von Johann Gregorius Höroldt (1696-1775).

Über einer runden, konkav geschwungenen Basis, die von vier barocken Volutenfüssen, staffiert in Grün und Gold, getragen wird, mit einem Paar seitlich applizierten, geflügelten Delphinen, aus deren Maul Wasser fliest. Darüber zwei seitlich applizierte Kartuschen mit Chinoiserieszenen in Gold und Böttgerlüster. Der figürliche Leuchterschaft in Form einer stehenden Frau mit schwarzem Kopftuch, in einem weissen, grün gefütterten und gold geränderten Gewand mit eisenroten Rosetten bemalt, zusammengehalten von einer blauen Schärpe mit vergoldeter Reliefkante. In ihren beiden hoch erhobenen Händen haltend die zylindrische Kerzentülle mit gemuscheltem Ansatz in Gold und Lüster, modelliert mit zwei seitlichen, goldgeschuppten Lambrequinmotiven und ummantelt von einer Schärpe in Böttgerlüster gehöht in Gold mit Punktrosetten. Sockel sowie Tülle mit feinen Chinoiserieszenen, bemalt wohl von Höroldt. Ohne Marke. Ausstellungsetikette von 1979 auf der Unterseite.

H 22 cm. D Fuss 12,5 cm. Eines der kleinen Palmettenblätter am oberen Abschluss der Basis fehlt.

Verkauft für CHF 78 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

VITRINE,

VITRINE,

Louis XV, Paris um 1760/70.

Rosenholz und Palisander gefriest. Prismierter Korpus mit vorstehendem, gekehltem Kranz auf wellig ausgeschnittener Zarge mit geschweiften Beinen. Doppeltürige, geschweift ausgeschnittene und verglaste Front mit profilierter Schlagleiste. Vergoldete Bronzebeschläge und -sabots.

129x48x208 cm.

Verkauft für CHF 8 125 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

KOMMODE,

KOMMODE,

Louis XV, sign. M. CRIAERD (Mathieu Criaerd, Meister 1738), Paris um 1745/55.

Rosen- und Veilchenholz sowie Palisander gefriest. Allseitig ausserordentlich fein eingelegt mit Rautenmuster, Diamantspitze und Zierfries. Geschweifter, trapezförmiger Korpus mit vorstehenden vorderen Eckstollen auf wellig ausgeschnittener Zarge mit geschweiften Beinen. Front mit 2 Schubladen ohne Traverse. Ausserordentlich feine, matt- und glanzvergoldete Bronzebeschläge und -sabots. Profilierte, reparierte "Griotte Rouge"-Platte.

115x54x88 cm.

Verkauft für CHF 48 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

BUREAU-PLAT,

BUREAU-PLAT,

Louis XV, mit Sign. P. ROUSSEL (Pierre Roussel, Meister 1745), Paris um 1760.

Palisander und Veilchenholz gefriest sowie fein eingelegt mit Rautenmuster, Filets und Zierfries. Leicht geschweiftes, rechteckiges, mit brauen, goldgepresstem Leder bezogenes und in profiliertem Bronzerahmen gefasstes Blatt auf bogenförmig ausgeschnittener Zarge mit geschweiften Beinen. Front mit breiter Zentralschublade, flankiert von je 1 Schublade. Gleiche, jedoch blinde Einteilung auf der Rückseite. Vergoldete Bronzebeschläge und -sabots. Restaurationen und Ergänzungen.

162x76x79 cm.

Verkauft für CHF 14 300 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

FIGUR EINES FISCHERS,

FIGUR EINES FISCHERS,

Meissen, um 1740. Modell J. J. Kaendler.

Der Jüngling mit einer Strohkappe auf dem Kopf, blauer hochgekrempelter Hose gelb gefüttert und einem weissem Hemd, ein Netz in seiner linken Hand haltend, in das er einen gerade gefangenen Fisch wirft, auf einem erhöhten Grassockel appliziert mit Blumen gegen einen Baumstumpf gelehnt. H 20 cm. Unterglasurblaue Schwertermarke auf der Rückseite des Sockels.

H 20 cm. Minim. Restauriert am Stil des Fangnetzes und einem Fisch.

Verkauft für CHF 2 250 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

FIGUR EINER FISCHERIN,

FIGUR EINER FISCHERIN,

Meissen, um 1740. Modell J. J. Kaendler.

In beiden Händen einen Fisch haltend, den sie feilbietet, zu ihren Füssen ein Bottich gefüllt mit Fischen. Bekleidet mit schwarzer Kappe und hellgelbem Mieder gehöht in Schwarz über roséfarbenem Rock und weisser Schürze. Auf einem Felssockel appliziert mit Blüten. Unterglasurblaue Schwertermarke an der Rückseite des Sockels, Malermarke in Purpur auf der Unterseite.

H 19,5 cm. Geringfügig bestossen und restauriert.

Verkauft für CHF 2 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

KLEINES GUERIDON,

KLEINES GUERIDON,

Transition, mit Sign. J.L. COSSON (Jacques Laurent Cosson, Meister 1765), Innungsstempel, Paris um 1770.

Rosenholz und Palisander gefriest sowie fein eingelegt mit Rautenmuster, Blumen, Filets und Zierfries. Rechteckiges, wenig vorstehendes und in profiliertem Messingstab gefasste Platte auf bogenförmig ausgeschnittener Zarge mit geschweiften, durch Zwischentablar verbundenen Beinen. Front mit lederbezogenem Auszugstablar, seitlich eine Schublade mit Kompartimenten für das Schreibzeug. Vergoldete Bronzebeschläge und -sabots. Zum Freistellen. Restaurationen.

37,5x26x66 cm.

Verkauft für CHF 4 625 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

ECRITOIRE MIT LACKPANNEAU,

ECRITOIRE MIT LACKPANNEAU,

Louis XV, das Porzellan und der Lack China, Dehua, 17./18. Jh., die Bronze Paris um 1740/50.

Geschweiftes, randgefasstes Lackplateau mit 3 Gefässen für die Tinte und das Löschzeug sowie sitzender Luohan-Figur mit 3 geschweiften Lichtarmen mit blätterförmigen Tropftellern und blütenförmigen Tüllen, auf feinen Volutenfüssen. Mit alter Etikette RÖBBIG MÜNCHEN.

35x25x22 cm.

Verkauft für CHF 24 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

FOLGE VON 5 GEFASSTEN STÜHLEN "A LA REINE",

FOLGE VON 5 GEFASSTEN STÜHLEN "A LA REINE",

Louis XV, Paris um 1760.

Buche mouluriert sowie fein beschnitzt mit Blättern und Zierfries sowie hellbeige gefasst. Geschweifter, trapezförmiger Sitz auf wellig ausgeschnittener Zarge mit geschweiften Beinen. Flache, jochförmig abschliessende Rückenlehne. Jonc-Geflecht. Leicht unterschiedlich. Fassung teils mit Fehlstellen.

40x39x43x95 cm.

Verkauft für CHF 3 750 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

1 PAAR TAPISSERIE-FAUTEUILS "A LA REINE",

1 PAAR TAPISSERIE-FAUTEUILS "A LA REINE",

Louis XV, die Bezüge 18. Jh., die Gestelle 19. Jh., Paris.

Buche mouluriert sowie beschnitzt mit Blumen, Blättern und Zierfries. Geschweifter, trapezförmiger Sitz auf wellig ausgeschnittener Zarge mit geschweiften Beinen. Flache, bogenförmig abschliessende Rückenlehne mit gepolsterten Armlehnen auf geschweiften -stützen. Leicht gebrauchter Tapisseriebezug mit dekorativem Nagelbeschlag mit Darstellungen aus den Fabeln von La Fontaine, die Lehnen mit sitzendem Mann und Ziege bez. kniender Frau mit Binsenbündel.

60x65x42x92 cm.

Verkauft für CHF 1 875 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

LACKKOMMODE,

LACKKOMMODE,

Louis XV, aus einer Pariser Meisterwerkstatt, um 1735/45.

Veilchenholz allseitig fein gelackt mit Panneaux im "goût chinois"; auf schwarzem Fond bunte Figurenstaffage in idealisierter Park-, Fluss- und Pagodenlandschaft. Geschweifter, trapezförmiger Korpus mit vorstehenden vorderen Eckstollen auf wellig ausgeschnittener Zarge mit geschweiften Beinen. In der Mitte gebauchte Front mit 2 Schubladen ohne Traverse. Teils ergänzte, vergoldete Bronzebeschläge und -sabots. Mehrfach profilierte "Brêche d'Alep"-Platte. Wenige Fehlstellen im Lack.

127x62x89 cm.

Verkauft für CHF 17 300 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

LACK-ENCOIGNURE,

LACK-ENCOIGNURE,

Louis XV, wohl von J. DUBOIS (Jacques Dubois, Meister 1742), Paris um 1760.

Holz schwarz gelackt und goldfarben bemalt im "goût chinois"; exotische Vögel in Geäst sowie Blätter und Zierfries. Viertelkreisrunder Korpus mit vorstehenden Eckstollen auf wellig ausgeschnittener Zarge mit kurzen, geschweiften Beinen. Bombierte Front mit inwendig fein eingelegter Doppeltüre. Vergoldete Bronzebeschläge. Profilierte "Griotte Rouge"-Platte.

80x58x90 cm.

Verkauft für CHF 5 875 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

1 PAAR FAUTEUILS "A LA REINE",

1 PAAR FAUTEUILS "A LA REINE",

Louis XV, Frankreich um 1760.

Nussbaum mouluriert sowie fein beschnitzt mit Blumen, Blättern und Zierfries. Geschweifter, trapezförmiger Sitz auf wellig ausgeschnittener Zarge mit geschweiften Beinen. Flache, bogenförmig abschliessende Rückenlehne mit gepolsterten Armlehnen auf geschweiften -stützen. Hellbeiger Seidenveloursbezug mit Blumen und Blättern sowie dekorativem Nagelbeschlag.

60x55x43x93 cm.

Verkauft für CHF 3 125 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

1 PAAR CELADONVASEN MIT BRONZEMONTUR,

1 PAAR CELADONVASEN MIT BRONZEMONTUR,

Louis XV, das Porzellan China, Qianlong (1736-1795), die Bronze Paris, 18. Jh.

Celadon sowie matt- und glanzvergoldete Bronze. Balusterförmiger Gefässkörper mit schmalem Hals und profilierter, ausladender Lippe sowie markanten Volutenhenkeln auf fein durchbrochenem, blätterbeschmücktem Rundfuss.

H 29 cm.

Verkauft für CHF 29 300 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr