Filter

X
Abteilung
Asiatica(149)
X
Motiv/Gattung
Gewänder / Wandtextilien (Asiatica)(9)
Keramik (Asiatica)(27)
Kunsthandwerk / Zierobjekte (Asiatica)(43)
Malerei (Asiatica)(15)
Möbel (Asiatica)(3)
Ritualobjekte (Asiatica)(10)
Schmuck (Asiatica)(2)
Skulpturen (Asiatica)(38)
Teppiche(2)
X
Jahrhundert
v. Chr.(6)
12. Jahrhundert(1)
13. Jahrhundert(6)
14. Jahrhundert(5)
15. Jahrhundert(6)
16. Jahrhundert(15)
17. Jahrhundert(12)
18. Jahrhundert(18)
19. Jahrhundert(48)
20. Jahrhundert(32)
X
Epoche/Schule/Stil
Nicht näher zuzuordnen(76)
Shang(1)
Zhou(1)
Han(4)
Song(3)
Yuan(2)
Ming(10)
Qing(45)
Republik China(7)
X
Land/Region
China(83)
Tibet / Nepal / Mongolei(66)
X
Technik/Material
Keine Zuteilung(1)
Nicht näher zuzuordnen(1)
Bambus(2)
Bronze / Metall(48)
Diverses(10)
Elfenbein/Bein(3)
Emaille / Cloisonné(3)
Holz(8)
Jade(6)
Keramik(3)
Koralle(5)
Lackarbeiten(2)
Malerei (Asiatica)(15)
Porzellan(22)
Seide(10)
Silber(5)
Stein(1)
Stucco(1)
Terracotta(2)
Wolle(1)

Suche


149 Treffer
SHADAKSHARI.

SHADAKSHARI.

Tibet, 14. Jh. H 14 cm.

Feuervergoldete Kupferlegierung mit eingelegten Türkisen und Glassteinen. Die vierarmige Form des Avalokiteshvara hat die Haupthände in manidhara-mudra vor der Brust erhoben, die anderen beiden hielten ursprünglich zwei Attribute. Ein feines Lächeln umspielt die Lippen, ein graviertes Blumenmuster überzieht das Hüfttuch.

Verkauft für CHF 16 160 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

AKSHOBYA.

AKSHOBYA.

Tibet, 15./16. Jh. H 14,5 cm.

Feuervergoldete Kupferlegierung, der Kopf mit Resten von Kaltvergoldung und blauer Farbfassung. Die Rechte in bhumisparsa-mudra, die Linke in dhyana-mudra über dem Schoss, sitzt er im Meditationssitz auf einem feinen, umlaufend gearbeiteten Lotossockel. Vor ihm liegt sein Attribut, der Vajra. Bodenplatte verloren.

Verkauft für CHF 24 700 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

BUDDHA SHAKYAMUNI.

BUDDHA SHAKYAMUNI.

Westtibet, 13./14. Jh. H 24,5 cm.

Bronze, der Kopf mit ritueller Bemalung. Der historische Buddha mit kräftiger Statur und grossen Händen sitzt auf einem grossblättrigen Lotosthron. Die Handhaltung verweist auf den Moment der Erleuchtung unter dem Bodhibaum. Sockelplatte verloren.

CHF 7 000 / 10 000 | (€ 6 540 / 9 350)

GRÜNE TARA.

GRÜNE TARA.

Tibet, 17. Jh. H 21 cm.

Bronze, die Urna ist mit Silber eingelegt. Die Schutzgöttin Tibets sitzt in lalitasana auf ihrem Thron, den rechten Fuss auf einer Lotosblüte abgestützt. Die Hände in den Gesten der Wunschgewährung und der Argumentation halten zwei verschiedenene Lotosstängel, die neben den Schultern erblühen. Florale Gravuren zieren Schultertuch und Dhotisaum.

CHF 10 000 / 15 000 | (€ 9 350 / 14 020)

BUDDHA SHAKYAMUNI VAJRASANA.

BUDDHA SHAKYAMUNI VAJRASANA.

Tibet, Pala-Stil, 13. Jh. H 13,5 cm.

Bronze, der Kopf mit Resten ritueller Bemalung. Er ruft mit der Rechten die Erde zur Zeugin, die Linke ruht über den Fusssohlen. Auf dem hohen doppelten Lotosthron liegt ein Vajra vor ihm.

Verkauft für CHF 5 375 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

GRÜNE TARA.

GRÜNE TARA.

Tibet, 15. Jh. H 12,2 cm.

Feuervergoldete Kupferlegierung. Die Schutzgöttin Tibets thront auf einem doppelten Lotos, den rechten Fuss locker auf eine kleine Lotosblüte gestützt. Die Rechte in Wunschgewährungsgeste, die Linke argumentierend erhoben hält sie zwei verschiedene Lotosblüten. Steineinlagen mehrheitlich verloren.

CHF 2 000 / 3 000 | (€ 1 870 / 2 800)

BUDDHA SHAKYAMUNI.

BUDDHA SHAKYAMUNI.

Nepal, 18. Jh. H 21,5 cm.

Feuervergoldete Kupferlegierung. Die separat gegossene Figur sitzt auf einem zweiteiligen Lotossockel, die rechte Hand in der Geste der Erdanrufung, die linke offen auf den Fussohlen. Das Mönchsgewand ist mit einem schlichten Doppelband gesäumt. Verschlussplatte verloren.

CHF 10 000 / 15 000 | (€ 9 350 / 14 020)

NARO-DAKINI.

NARO-DAKINI.

Tibet, 16. Jh. H 27 cm.

Feuervergoldete Kupferlegierung. Die Initiations-Dakini des grossen Lehrers Naropa trägt Schädelkrone und Schädelkette, ein Hackmesser in der Rechten und eine gefüllte Kapala in der Linken. Sie hat den Kopf in den Nacken gelegt, um daraus trinken zu können, und steht im Ausfallschritt auf Kalaratra und Bhairavi, die den Zorn und die Begierde symbolisieren. Sockelplatte verloren.

Verkauft für CHF 79 600 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

MILAREPA.

MILAREPA.

Tibet, 16. Jh. H 10,6 cm.

Bronze. Der berühmte Gelehrte sitzt auf einem Antilopenfell, das über einen einfachen Lotosthron gebreitet ist, und lauscht der Musik der Sphären. In der Linken hält er eine Kapala, neben ihm liegt eine Knochentrompete. Das Haar fällt in feinen Zöpfen über den Rücken. Eingeritzte Inschrift an der Basis.

Verkauft für CHF 10 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

FEINE KLEINFIGUR DES MILAREPA.

FEINE KLEINFIGUR DES MILAREPA.

Tibet, 16. Jh. H 7,8 cm.

Dunkle Bronze mit Resten von Kaltvergoldung am Hals. Der berühmte tibetische Gelehrte, Dichter und Sänger sitzt in lalitasana auf einem feinen, umlaufend gestalteten Lotossockel. Typisch für ihn ist die lauschend an die Ohrmuschel gehaltene rechte Hand. Sockelplatte verloren.

Verkauft für CHF 9 375 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

DER 13. KARMAPA DÜDUL DORJE (1733 – 1797).

DER 13. KARMAPA DÜDUL DORJE (1733 – 1797).

Tibet, 18./19. Jh. H 20,2 cm.

Feuervergoldetes Kupfer-Repoussé, der Hut ist schwarz gefasst. Der Lehrmeister ist in eine prächtig gemusterte Mönchsrobe gehüllt und hält die Rechte in der Geste der Wunschgewährung auf dem rechten Knie. Lotossockel separat gefertigt, Verschlussplatte verloren.

Verkauft für CHF 13 720 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

VAJRADHARA.

VAJRADHARA.

Tibet, ca. 19. Jh. H 21,5 cm.

Feuervergoldete Kupferlegierung, der Kopf ist rituell bemalt. Vajradhara gilt den Gelug- und Kagyu-Schulen auch als Ur-Buddha und Essenz der Buddhanatur schlechthin. Seine Attribute, Vajra und Ghanta trägt er hier auf Lotosblüten gebettet neben den Schultern. Er hat die Arme gekreuzt und wiegt sich leicht in der Taille. Verschlossen.

Verkauft für CHF 7 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

WEISSE TARA.

WEISSE TARA.

Tibet, 19. Jh. H 20 cm.

Feuervergoldete Bronze mit kaltvergoldetem Gesicht und blauem Haar. Reich geschmückt sitzt Sitatara auf einem doppelten Lotossockel. Die zusätzlichen Augen auf Stirn, Händen und Fusssohlen verweisen auf ihre allumfassende Barmherzigkeit. Spätere Sockelplatte.

CHF 6 000 / 9 000 | (€ 5 610 / 8 410)

HAYAGRIVA.

HAYAGRIVA.

Tibetochinesisch, 19. Jh. H 13 cm.

Bronze. Der Dharmapala und Beschützer der Pferde in seiner dreiköpfigen, sechsarmigen Form mit Flügeln, vereinigt mit seiner Shakti. Aus seinem Flammenhaar ragt ein Pferdekopf. Er trägt eine Schädelkrone, eine Kette von abgeschlagenen Köpfen, ein Tigerfell und eine Elefantenhaut über dem Rücken und trampelt auf zwei unterlegenen Götterpaaren herum.

CHF 3 000 / 5 000 | (€ 2 800 / 4 670)

WEISSE TARA.

WEISSE TARA.

Tibet oder Mongolei, 19. Jh. H 23 cm.

Feuervergoldete Kupferlegierung, Gesicht und Haar mit Resten ritueller Bemalung. Die siebenäugige Schutzgottheit sitzt auf einem einfachen Lotosthron, den Kopf anmutig zur Seite geneigt. Die prächtigen Ohrringe sind separat gefertigt. Sockelplatte verloren.

Verkauft für CHF 17 380 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

EXZELLENTE FIGUR DER GRÜNEN TARA.

EXZELLENTE FIGUR DER GRÜNEN TARA.

Tibetochinesisch, Yuan, 13./14. Jh. H 19,2 cm.

Bronze mit Türkiseinlagen, die Urna ist in Silber eingelegt. Die Göttin sitzt in lalitasana auf einem umlaufend fein ausgearbeiteten Lotosthron, die Rechte in varada-mudra. Die Linke hielt ursprünglich eine Lotosblume. Der Dhoti ist reich mit feinen gravierten Mustern geschmückt, ein Lächeln erhellt das elegant zur Seite geneigte Gesicht. Sockelplatte verloren.

Verkauft für CHF 189 400 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

GRÜNE TARA.

GRÜNE TARA.

Tibet, 14. Jh. H 12 cm.

Bronze. Die freundliche Schutzgöttin sitzt in lalitasana auf einem doppelten Lotossockel. Neben den Schultern erblühen zwei Lotosblumen. Sockelplatte verloren.

CHF 10 000 / 15 000 | (€ 9 350 / 14 020)

MANJUSHRI.

MANJUSHRI.

Tibet, Palastil, 13. Jh. H 12,3 cm.

Bronze mit schönem Glanz. Der Bodhisattva der Weisheit sitzt in lalitasana auf einem hohen Lotosthron. Die Rechte schwingt das Schwert, die Linke hält einen Lotos, auf dessen Blüte ein Sutrenbuch liegt. Der elegante Schwung des Körper und die hochgetürmte Frisur verraten den indischen Einfluss.

CHF 35 000 / 50 000 | (€ 32 710 / 46 730)

STEHENDER BODHISATTVA.

STEHENDER BODHISATTVA.

Tibet, 16. Jh. H 18,5 cm.

Feuervergoldete Kupferlegierung mit Glaseinlagen. Der reich geschmückte Bodhisattva steht in leichter Tribhanga auf einem Lotospodest, die Rechte in der Geste der Wunschgewährung. Die Linke in abhaya-mudra hält einen Lilienstängel, auf dessen Blüte das dreifache Juwel Triratna leuchtet. Nepalesische Arbeit in Tibet.

CHF 8 000 / 12 000 | (€ 7 480 / 11 210)

MANJUSHRI.

MANJUSHRI.

Tibet, 16. Jh. H 14,5 cm.

Feuervergoldete Kupferlegierung. Der Bodhisattva der Weisheit hat die Hände predigend erhoben und hält zwei Lotosblumen, welche seine Attribute Schwert und Sutrenbuch auf den Blüten tragen. Ein Schal bedeckt beide Schultern, der Dhoti ist mit feinen Mustern punziert.

CHF 8 000 / 12 000 | (€ 7 480 / 11 210)

MAITREYA.

MAITREYA.

Tibet, 15. Jh. H 16 cm.

Bronze. Die Gottheit mit dem Stupa im Haar sitzt im Meditationssitz auf einem gut modellierten doppelten Lotosthron. Die Linke in dhyana-mudra, die Rechte in vitarka-mudra halten je eine grosse Lotosblume. Schultertuch und Dhoti sind mit fein gravierten Mustern geschmückt. Rückseitig am Sockel Vierzeichen-Inschrift in Lantsa. Verschlussplatte verloren.

CHF 12 000 / 18 000 | (€ 11 210 / 16 820)

MAHASIDDHA.

MAHASIDDHA.

Tibet, 15./16. Jh. H 11 cm.

Feuervergoldete Kupferlegierung, schön berieben. Der bärtige Lehrmeister hält in der Linken eine Schädelschale, die Rechte in der Geste des Lehrens zusätzlich eine Perle. Er hat die langen Haare auf dem Scheitel zu einem Knoten gebunden, die einzelnen Strähnen fallen über den Rücken herab. Es handelt sich möglicherweise um Tsang Nyon Heruka, der normalerweise statt der Perle einen Vajra hält.

Verkauft für CHF 12 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

AMITABHA.

AMITABHA.

Mongolei, 2. Hälfte 17. Jh. H 23,5 cm.

Feuervergoldete Kupferlegierung. Gut proportionierte, in sich ruhende Darstellung des mystischen Buddhas des Westens. Er sitzt auf einem mit Perlschnüren versehenen Lotosthron, die volle Almosenschale in den ineinander gelegten Händen. Das Gewand ist mit einer breiten Blumenbordüre gesäumt und fällt in fächerartigen Falten auf den Lotossockel. Bodenplatte verloren.

CHF 25 000 / 35 000 | (€ 23 360 / 32 710)

USHNISHAVIJAYA.

USHNISHAVIJAYA.

Tibet, 16. Jh. H 17 cm.

Feuervergoldete Kupferlegierung mit farbigen Einlagen. Die Personifizierung der Erleuchtungserhöhung hält einen Visvavajra, eine Buddhafigur und eine Kalasha in den Händen. Die drei Köpfe tragen jeweils einen unterschiedlichen Gesichtsausdruck, von zornvoll bis freundlich. Sockelplatte verloren.

CHF 25 000 / 35 000 | (€ 23 360 / 32 710)

USHNISHAVIJAYA.

USHNISHAVIJAYA.

Tibetochinesisch, 18. Jh. H 17 cm.

Feuervergoldete Bronze. Die achtarmige Göttin, eine der ältesten weiblichen Gottheiten im Lamaismus, sitzt in dhyanasana auf einem niedrigen doppelten Lotosthron. Die drei friedvollen Gesichter tragen alle ein vertikales drittes Auge, die rechte Haupthand hält eine Kalasha im Schoss. Klassische, harmonische Figur.

CHF 15 000 / 25 000 | (€ 14 020 / 23 360)