Lot 527* - A194 Manuscripts & Autographs - Wednesday, 23. September 2020, 04.00 PM

Mann, Thomas, Schriftsteller (1875-1955).

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift.
Gedruckter Briefkopf Pacific Palisades, 1. Jan[uar] 1946. 8°. 4 Seiten auf Doppelblatt (Faltspuren).

Nicht bei Bürgin/Mayer. - Bedeutender Brief an den Journalisten Rudolf Kircher (1885-1954), in dem er ausführlich seine Haltung gegenüber der "Inneren Emigration" darlegt: "Es war mir merkwürdig, so menschlich von Ihnen zu hören, da Sie meinem abergläubischen Emigrantengemüt doch so gut wie etwa Sieburg oder die Staatsräte und Kulturkammer-Grössen des Dritten Reiches zu einer unheimlichen Figur geworden waren." Offenbar war ein Text Kirchers von der "Neuen Schweizer Rundschau" abgelehnt worden. "Ich hätte wahrhaftig nichts gegen das Erscheinen des wohlgeschriebenen und gewinnenden Artikels gehabt, der die Argumente der Inneren Emigration viel eleganter, nachdenklicher und mit viel weniger Anmassung vorträgt, als etwa der Kollege Frank Thiess es in seiner bekannten Kundgebung in der deutschen Presse getan hat. [...] Die Verständigung zwischen Innen und Aussen ist sehr schwierig. In einem Brief an Molo (es gibt unheimlicher Weise eine Widmung von ihm: ,Herrn Reichsleiter Rosenberg in Verehrung'. Wollte er damit das deutsche Volk trösten und den Funken des Geistes lebendig halten?) - in diesem Brief also habe ich Selbstgerechtigkeit von mir gewiesen und erklärt, dass ich keinen Stein aufhebe. [...] Nur gegen das entschuldigende ,Zwielicht des Anfangs' muss ich protestieren. Es gab nie ein Zwielicht. Es war von Anfang an der grelle, unverkennbar schmutzige, mörderische und ordinäre Wahnsinn."

CHF 2 500 / 4 000

€ 2 190 / 3 510