I am already registered - Login:


Don't have an account yet?

Click here to register



Lot 3219 - Z32 Impressionist & Modern Art - Friday, 22. June 2012, 04.50 PM

ALEXANDER ARCHIPENKO

(Kiev 1887–1964 New York City)
Seated Black Concave. 1915.
Bronze, mit schwarzgrüner Patina.
Unten an Hinterseite geritzt signiert, datiert und nummeriert: Archipenko 1915 5/6. Exemplar 5/6. Lebzeitguss.
48,6 (ohne Sockel) x 18,7 x 11,4 cm.

Die Authentizität des Werkes wurde von Frances Archipenko Gray, Archipenko Foundation bestätigt, Bearsville, New York, 8. März 2012. Das Werk ist in der Archipenko Foundation registriert. Provenienz: Privatsammlung Schweiz. Ausstellung: 1962/63 St. Gallen: Alexander Archipenko, Galerie Im Erker, St. Gallen, 17. November 1962-10. Januar 1963, Kat.Nr. 15. Seated Black Concave gehört zu einer sehr bedeutenden Gruppe von Archipenkos Skulpturen, die das Konkave als mögliche, für den Künstler sehr typische Aussparung innerhalb der Skulptur erkundet. Sie verkörpert die Theorien der "new concave", die Archipenko 1912 formuliert. Zu dieser Zeit entwickelt er eine neue Weise der Darstellung des Menschen, indem er positive und negative Formen in einer Figur zusammen kombiniert. Die vorliegende Skulptur verkörpert diese einzigartige Meisterhaftigkeit Archipenkos sehr gut: Während die Beine als positive Form dargestellt die Sitzende sehr klar evozieren, wird der Oberkörper nur noch durch einzelne Andeutungen als Leerraum angedeutet. Rücken, rechte Brust und rechter über den Kopf stützender Arm sind so geformt, dass sie zugleich auch den ausgesparten Raum als Körper mit darstellen. Der Übergang von Unter- zu Oberkörper, von Positiv- zu Negativformen ist dabei aber so harmonisch gestaltet, dass dem Betrachter dies gar nicht auffällt, sondern die Skulptur sofort die sitzende Frau evoziert. Die "sitzende Konkave" nimmt Bezug auf Henri Bergsons Ideen, dass die Leerstellen als Symbol der abwesenden Form gesehen werden können. Es kann nichts Konvexes ohne das Konkave geben, das Positive und das Negative sind einander gegenseitig gleichbedeutende Kräfte. Es sind heute zwölf Bronzen dieser Version bekannt, wovon acht zu Lebzeiten des Künstlers gegossen wurden.


CHF 80 000 / 120 000 | (€ 74 770 / 112 150)

Sold for CHF 198 000