I am already registered - Login:


Don't have an account yet?

Click here to register


BONSTETTEN, AUGUST VON

* 16.2.1796 Bern, † 15.5.1879 Sinneringen (Vechigen)

Vitazeile Landschafts- und Architekturmaler. Aquarellist Tätigkeitsbereiche Malerei, Aquarell Lexikonartikel Sohn des Berner Oberamtmanns von Signau und Maler-Dilettanten Johann Karl von Bonstetten, von dem er bereits in früher Jugend künstlerische Anregung erhielt. 1800 zog die Familie in das 1721 erbaute Landgut Schloss Sinneringen in der Berner Gemeinde Vechigen, wo er seine Kindheit und Jugend verbrachte. 1814 begann seine Offizierslaufbahn im Regiment von Wattenwyl, worauf er von 1815 bis 1829 in Holland stationiert war und bis zum Hauptmann aufstieg. In seiner Freizeit aquarellierte und zeichnete er viel und nutzte 1822 einen sechsmonatigen Urlaub in Bern, um bei Jacques-Henri Juillerat Malunterricht zu nehmen. 1826 wurde von Bonstetten Mitglied des Grossen Rats in Bern. 1827 debütierte er mit dem Gemälde Inneres der Kathedrale von Antwerpen auf einer Brüsseler Kunstausstellung, worauf er zum Ehrenmitglied der Brüsseler Kunstgesellschaft ernannt wurde. Von Februar bis Juli 1828 erhielt er Armeeurlaub, während dem er erstmals nach Italien reiste und in Rom Bertel Thorvaldsen und Léopold Robert kennen lernte.

Nach seiner Entlassung aus der Armee nahm von Bonstetten Wohnsitz in Sinneringen und reiste im gleichen Jahr zusammen mit dem Landschaftsmaler Edouard de Pourtalès und mit Alfred von Ernst, einem ebenfalls der Malerei zugeneigten Freund aus dem Militärdienst, nach Italien. Dort blieb er 19 Monate, besuchte in Rom mit Léopold Robert Sehenswürdigkeiten und malte wie besessen. Italien wurde für ihn zum Wunschland, in dem er gerne geblieben wäre, doch wurde im Februar 1831 die politische Lage derart bedrohlich, dass er zusammen mit Robert nach Florenz floh und im September nach Sinneringen zurückkehrte. 1832 nahm von Bonstetten an einem Komplott gegen die liberale Berner Regierung teil, weshalb er bernisches Gebiet verlassen musste und erneut nach Italien reiste. Diesmal besuchte er Léopold Robert in Venedig und gelangte bis Neapel und Capri. Bei seiner Rückkehr nach Bern wurde er am 23. Januar 1835 verhaftet und für drei Monate im Kerker des Aarbergertores eingesperrt. Von Bonstettens Leidenschaft gehörte aber nicht der Politik, sondern der Malerei, der er sich nach dieser Eskapade vollumfänglich widmete. Zu Hause arbeitete er unermüdlich an seinen Bildern und kümmerte sich um den Gutsbetrieb, der ihm zu einem Siebtel gehörte, ab 1851 durch Erbschaft sogar zur Hälfte. Einen Raum im ersten Stock des Schlosses Sinneringen hat von Bonstetten mit Szenen aus dem Leben Don Quijotes bemalt. Auch empfing er in seinem Landsitz Besuche von Verwandten oder Malerkollegen, wie 1876, als Albert Anker sich lobend über seine Werke äusserte. Um aber dem Alltag und den gesellschaftlichen Konventionen daheim zu entfliehen – von Bonstetten blieb zeitlebens Junggeselle – unternahm er regelmässig Reisen in andere Landesgegenden oder ins Ausland. Bis an sein Lebensende von Selbstzweifeln bedrängt und weil er seine Bilder kaum verkaufte, überarbeitete er diese immer wieder. Von Bonstetten war im 19. Jahrhundert zweifellos einer der talentiertesten patrizischen Amateurkünstler der Schweiz. Obwohl er mitunter von den Berner Kleinmeistern beeinflusst war, näherte er sich in Italien der romantischen Landschaftsmalerei schweizerisch-französischer Prägung. In Gemälden mit Motiven aus Sinneringen und den Schweizer Alpen orientierte sich von Bonstetten schliesslich an seinen Genfer und Neuenburger Zeitgenossen wie Alexandre Calame und Maximilien de Meuron. Werke: Burgerbibliothek Bern; Kunstmuseum Bern.


SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz

Marc Fehlmann, 2006, aktualisiert 2016 https://www.sikart.ch/kuenstlerinnen.aspx?id=4028724


Werke aus unseren Auktionen




Filter

search


My Search

If you would like “My Search” to save the search term "" and to be notified in the future when we find a corresponding object, please click here.
reset

Sortieren



Lot 3001 - Z38 Swiss Art - Friday 26 June 2015, 02.00 PM

AUGUST VON BONSTETTEN

(Bern 1796–1879 Vechigen)
Blick auf die Berner Alpen bei Sinneringen. 1827.
Öl auf Leinwand.
Verso auf Leinwand und Keilrahmen bezeichnet und datiert: Zu Sinnenringen im Semester 1827.
45,5 x 42 cm.

CHF 4 000 / 6 000 | (€ 3 740 / 5 610)

Sold for CHF 14 900

Details My catalogue Query