I am already registered - Login:


Don't have an account yet?

Click here to register


BUCHSER, FRANK

* 15.8.1828 Feldbrunnen, † 22.11.1890 Feldbrunnen

Vitazeile Figuren-, Landschafts- und Porträtmaler. Tätig in der Schweiz, Europa, Afrika und den USA. Gezeichnete und gemalte Reiseskizzen Tätigkeitsbereiche Malerei, Zeichnung Lexikonartikel Der Vater Buchsers war Pferdehändler und Wirt im solothurnischen Feldbrunnen; er starb, als Frank drei Jahre alt war. Ausbildung als Klavier- und Orgelbauer, daneben Zeichenunterricht bei Heinrich von Arx. Als Neunzehnjähriger reiste Buchser 1847 nach Paris, um den ihm verwandten Maler Jean-Victor Schnetz zu besuchen, der in Paris eine erfolgreiche Karriere aufgebaut hatte. 1848 bildete sich Buchser in Rom an der Accademia di San Luca aus und verdiente sein Leben als Schweizergardist. Weitere Reisen führten ihn wieder nach Paris, Feldbrunnen und im November 1850 nach Antwerpen zum bekannten Historienmaler Gustaaf Wappers (1803–1874). Im Herbst 1852 begab er sich nach Madrid und stellte dort bereits 1853 sein Selbstporträt Los tres amigos (Kunstmuseum St. Gallen, Sturzeneggersche Gemäldesammlung) aus. Nach den ersten Erfolgen als Künstler in Spanien und 1854 in Scarborough in England führte Buchser ein unstetes Leben; 1855 begab er sich zur Weltausstellung und zu Gustave Courbets Soloauftritt nach Paris, 1856 wieder nach England und 1857 nach Spanien. Von dort aus besuchte er erstmals Tanger und Fes. 1859 malte er wieder in der Schweiz. Verkäufe von in Spanien entstandenen Bildern erlaubten ihm weitere Reisen: 1860–63 fuhr er nach Spanien, Marokko und England. Dazwischen fielen erneut Aufenthalte in Feldbrunnen. 1864 reiste er nach Amsterdam und Haarlem. 1865 blieb er in der Schweiz, nachdem er zum Gemeindeammann von Feldbrunnen gewählt worden war. Zusammen mit Rudolf Koller und Ernst Stückelberg versuchte er die nach seiner Meinung disparate Situation der einheimischen Künstler zu verbessern und war 1866 Mitbegründer der Gesellschaft Schweizerischer Maler und Bildhauer (GSMB).

Gut ein Jahr nach Beendigung des amerikanischen Bürgerkrieges erprobte er von Mai 1866 bis Mai 1871 sein Glück in den Vereinigten Staaten. In Washington porträtierte er in halboffiziellem Auftrag der Schweizer Regierung eine Reihe von Generälen des Civil War und Staatsmänner (General William Tecumseh Sherman, 1869; General Robert Edward Lee, 1869; beide Kunstmuseum Bern). Das Projekt eines Wandbildes im Bunderathaus in Bern mit den Bildnissen der Protagonisten einer erfolgreichen Machtprobe der freiheitlichen Staatsidee fand im Zuge der unschlüssigen Diskussionen über eine angemessene schweizerische Staatsikonographie keine Umsetzung. Auf ausgedehnten Reisen nach New York und Boston, zu den grossen Seen, nach Chicago und Neufundland schuf Buchser sowohl Bildnisse als auch viele Ölskizzen von Landschaften. Ausstellungen seiner Hauptwerke in Washington, New York und Boston brachten ihm jedoch nicht den erhofften Erfolg. Wieder in der Schweiz, porträtierte er Gottfried Keller und illustrierte auch dessen Novellen. 1873–74 verbrachte er die Wintermonate in Rom und Umgebung, 1875 reiste er wieder nach Paris und Barbizon, von dort aus nach England, wo er bis im Spätsommer 1877 in London und Scarborough tätig war. Weitere Italienaufenthalte fielen in die Jahre 1878–79, 1882, 1883 und 1887. 1880 malte er wieder in Spanien und Marokko, 1883 und 1884 auch in Griechenland. Die wegen geschwächter Gesundheit selteneren Reisen in den 1880er-Jahren verlangten längere Erholungszeiten in Feldbrunnen. Buchser setzte neben seiner künstlerischen Arbeit sein Ziel, die Schweizer Kunstszene qualitativ aufzuwerten, mit mehr Temperament als Diplomatie fort. 1883 richtete er ein Grundsatzpapier über die künftige schweizerische Kunstpolitik an den Bundesrat zuhanden der Bundesversammlung. Eines seiner Hauptanliegen war die Ablösung der bisherigen Turnus-Ausstellungen durch eine Nationale Kunstausstellung, verbunden mit einem jährlichen Bundeskredit für die Organisation der Nationalen und für Ankäufe von bedeutenden zeitgenössischen Kunstwerken. Buchsers Hartnäckigkeit, sein guter Ruf als Maler und eine wohlwollende Stimmung unter den eidgenössischen Räten führten 1887 zu einem Bundesbeschluss betreffend die Förderung und Hebung der schweizerischen Kunst und 1890 zur ersten Nationalen Kunstausstellung in Bern, die allgemein Buchser-Salon genannt wurde. Buchsers Nachruhm spiegelt sein bewegtes Leben. In keine der Schubladen des 19. Jahrhunderts passend, fand er ebenso leidenschaftliche Anhänger wie entschiedene Gegner. Die ihm übergelegten Mäntelchen wie Eklektizismus, Idealismus, Realismus und Impressionismus streifte er im nächsten Werk wieder ab, um etwas Neues zu versuchen oder zum Alten zurückzukehren. Ein vielversprechendes Talent erreichte in ihm nie die nächsthöhere Stufe des Genies. Als Schweizer Künstler war er in seiner Heimat aussergewöhnlich erfolgreich, scheiterte aber letztlich in seinem Anspruch, über die Grenzen hinaus mitreden zu können. Als «Meister der Selbstinszenierung» (Roman Hollenstein, 1990) respektierte er nach französischem Vorbild das komponierte Figurenbild als höchste künstlerische Leistung; sein erstes Hauptwerk von 1855, Eleonore im Bade, vereint klassizistische nackte Frauenkörper mit zeitgenössischen Trachtenmädchen vor einer unruhig beleuchteten Landschaft, die ebenso Elemente des 17. Jahrhunderts wie realistische Züge trägt. Im 1865 vollendeten Gemälde Askese und Lebenslust (Öffentliche Kunstsammlung Basel, Kunstmuseum) überträgt Buchser den Inhalt des Parisurteils auf den Sinn des Daseins, eine auch in der Pariser Salonmalerei auftauchende Allegorie des menschlichen Schicksals. In den fünf Jahren seines Aufenthaltes in den USA setzte sich Buchser radikal von den ethnologisch geprägten, etwas früheren Schweizer Reisemalern wie Peter Rindisbacher und Karl Bodmer ab und widmete sich fast idyllisch-sentimental anmutenden Kompositionen mit Darstellungen des Lebens der Schwarzen, was in der europäischen Malerei einzigartig ist. Das lange verschollen gewesene Hauptwerk Blacklegs of Washington von 1867 (Kunstmuseum Solothurn) scheint wie das ihm 1870 folgende Gemälde The Song of Mary Blane (Kunstmuseum Solothurn, Depositum der Gottfried Keller-Stiftung) zugleich auf Vergangenheit und Zukunft der jungen dargestellten Schwarzen zu verweisen. Nach dem USA-Aufenthalt entstand 1875–77 eine grössere zusammengehörige Gruppe von Bildern mit englischen Fischermädchen. Sie entsprachen einer kommerziellen Nachfrage und prägen bis heute den Ruf Buchsers im Publikum. Häufig handelt es sich um geschickt inszenierte Kompositionen von Figuren in einer Küstenlandschaft, in denen sich liebliche Gesichter und gemessene Gesten mit virtuos gemalten, oft leuchtend roten Stoffen treffen. In den folgenden Jahren konzentrierte sich Buchser auf eine persönliche Darstellung des freien Lichts in Landschaften in Südengland und am Mittelmeer mit Figuren, die nun stärker in die Natur eingebunden werden. Höhepunkte seines späten Schaffens sind der 1880 datierte Markt in Tanger (Kunstmuseum Solothurn) und Albanese auf der Lauer (Kunstmuseum Solothurn) von 1883–84. Werke: Öffentliche Kunstsammlung Basel, Kunstmuseum und Kupferstichkabinett; Kunstmuseum Bern; Kunstmuseum Solothurn.


SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz

Hans A. Lüthy, 1998, aktualisiert 2011 https://www.sikart.ch/kuenstlerinnen.aspx?id=4022827


Werke aus unseren Auktionen




Filter

X
All catalogues
X
Department
X
Motif/Genre
X
Century
X
Period
X
Medium
X
Auction Date

search


My Search

If you would like “My Search” to save the search term "" and to be notified in the future when we find a corresponding object, please click here.
reset

Sortieren



Lot 3046 - Z30 Swiss Art - Friday 24 June 2011, 02.00 PM

FRANK BUCHSER

(1828 Feldbrunnen 1890)
Stromschnelle bei St. Marie am Lake Superior.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert: F.B.
35 x 60 cm.

CHF 16 000 / 26 000 | (€ 14 950 / 24 300)

Sold for CHF 45 600

Details My catalogue Query



Lot 3027* - Z32 Swiss Art - Friday 22 June 2012, 02.00 PM

FRANK BUCHSER

(1828 Feldbrunnen 1890)
Bildnis einer amerikanischen Farmersfrau. 1868.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert: F. Buchser / Nov. 1868.
61,5 x 51,5 cm.

CHF 30 000 / 40 000 | (€ 28 040 / 37 380)

Sold for CHF 33 600

Details My catalogue Query



Lot 3039 - Z30 Swiss Art - Friday 24 June 2011, 02.00 PM

FRANK BUCHSER

(1828 Feldbrunnen 1890)
Sitzende Afroamerikanerin.
Öl auf Leinwand.
Unten links monogrammiert: F.B.
26 x 21,5 cm.

CHF 22 000 / 32 000 | (€ 20 560 / 29 910)

Sold for CHF 31 200

Details My catalogue Query



Lot 3228 - A200 19th Century Paintings - Friday 01 April 2022, 04.00 PM

FRANK BUCHSER

(1828 Feldbrunnen 1890)
A female nude on a Leopard's skin. 1856.
Oil on canvas.
Signed and dated lower left: F. Buchser 56.
53.5 × 38.2 cm.

CHF 10 000 / 15 000 | (€ 9 350 / 14 020)

Sold for CHF 27 140 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3045 - Z30 Swiss Art - Friday 24 June 2011, 02.00 PM

FRANK BUCHSER

(1828 Feldbrunnen 1890)
Il negro.
Öl auf Leinwand.
75 x 55 cm.

CHF 10 000 / 15 000 | (€ 9 350 / 14 020)

Sold for CHF 26 400

Details My catalogue Query



Lot 3024 - Z33 Swiss Art - Friday 07 December 2012, 02.00 PM

FRANK BUCHSER

(1828 Feldbrunnen 1890)
Sitzende Fischersfrau an einer Küste.
Öl auf Papier auf Karton.
Unten rechts monogrammiert: F.B.
24 x 16,4 cm.

CHF 8 000 / 12 000 | (€ 7 480 / 11 210)

Sold for CHF 26 400

Details My catalogue Query



Lot 3034 - Z22 Swiss Art - Sunday 22 July 2007, 03.00 PM

FRANK BUCHSER

(1828 Feldbrunnen 1890)
Spaziergang am Meer. 1876. Scarborough.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts datiert und monogrammiert: Jun. 76 F.B.
19,2 x 28,2 cm.

CHF 8 000 / 12 000 | (€ 7 480 / 11 210)

Sold for CHF 22 200

Details My catalogue Query



Lot 3040 - Z30 Swiss Art - Friday 24 June 2011, 02.00 PM

FRANK BUCHSER

(1828 Feldbrunnen 1890)
Zigeunerin mit Hut.
Öl auf Leinwand.
Links mittig in die nasse Farbe monogrammiert: F.B.
33,5 x 30 cm (oval).

CHF 15 000 / 22 000 | (€ 14 020 / 20 560)

Sold for CHF 20 400

Details My catalogue Query



Lot 3035 - Z22 Swiss Art - Sunday 22 July 2007, 03.00 PM

FRANK BUCHSER

(1828 Feldbrunnen 1890)
Bildnis eines Beduinen.
Öl auf Papier auf Leinwand aufgezogen.
Unten rechts monogrammiert: F.B.
27 x 23 cm.

CHF 12 000 / 15 000 | (€ 11 210 / 14 020)

Sold for CHF 18 000

Details My catalogue Query



Lot 3036 - Z22 Swiss Art - Sunday 22 July 2007, 03.00 PM

FRANK BUCHSER

(1828 Feldbrunnen 1890)
Bildnis eines Asiaten.
Öl auf Papier auf Leinwand aufgezogen.
Unten links monogrammiert: F.B.
38,5 x 29 cm.

CHF 12 000 / 18 000 | (€ 11 210 / 16 820)

Sold for CHF 13 200

Details My catalogue Query



Lot 3013 - Z33 Swiss Art - Friday 07 December 2012, 02.00 PM

FRANK BUCHSER

(1828 Feldbrunnen 1890)
Waldböschung mit Kaninchen.
Öl auf Karton.
Unten rechts signiert und unleserlich bezeichnet: F.B.
44 x 57 cm.

CHF 8 000 / 12 000 | (€ 7 480 / 11 210)

Sold for CHF 13 200

Details My catalogue Query



Lot 3020 - Z32 Swiss Art - Friday 22 June 2012, 02.00 PM

FRANK BUCHSER

(1828 Feldbrunnen 1890)
Bildnis einer jungen Frau.
Öl auf Karton.
Oben rechts monogrammiert: F.B.
25,3 x 17,7 cm.

CHF 7 000 / 12 000 | (€ 6 540 / 11 210)

Sold for CHF 13 200

Details My catalogue Query



Lot 3047 - Z30 Swiss Art - Friday 24 June 2011, 02.00 PM

FRANK BUCHSER

(1828 Feldbrunnen 1890)
Marokkanischer Douar. 1880.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts in die nasse Farbe monogrammiert und datiert: F.B. 1880.
35 x 45,4 cm.

CHF 6 000 / 8 000 | (€ 5 610 / 7 480)

Sold for CHF 10 200

Details My catalogue Query



Lot 3021 - Z28 Swiss Art - Thursday 24 June 2010, 02.00 PM

FRANK BUCHSER

(1828 Feldbrunnen 1890)
Herrenportrait.
Öl auf Leinwand auf Holz.
Unten rechts monogrammiert: F.B.
50 x 44 cm.

CHF 8 000 / 12 000 | (€ 7 480 / 11 210)

Sold for CHF 9 600

Details My catalogue Query



Lot 3029 - Z32 Swiss Art - Friday 22 June 2012, 02.00 PM

FRANK BUCHSER

(1828 Feldbrunnen 1890)
Drei junge Beduinen. 1880.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert und datiert: F.B. 1880.
19,5 x 24 cm.

CHF 5 000 / 7 000 | (€ 4 670 / 6 540)

Sold for CHF 6 000

Details My catalogue Query



Lot 3028 - Z32 Swiss Art - Friday 22 June 2012, 02.00 PM

FRANK BUCHSER

(1828 Feldbrunnen 1890)
Beduine vor einem Fluss.
Öl auf Leinwand auf Hartfaserplatte.
Unten links in die nasse Farbe monogrammiert: F.B.
22 x 27 cm.

CHF 5 000 / 7 000 | (€ 4 670 / 6 540)

Sold for CHF 6 000

Details My catalogue Query



Lot 3031 - Z32 Swiss Art - Friday 22 June 2012, 02.00 PM

FRANK BUCHSER

(1828 Feldbrunnen 1890)
Bildnis eines Beduinen.
Öl auf Leinwand auf Hartfaserplatte.
Oben rechts in die nasse Farbe monogrammiert: F.B.
22,6 x 16,9 cm.

CHF 4 000 / 6 000 | (€ 3 740 / 5 610)

Sold for CHF 6 000

Details My catalogue Query



Lot 3030 - Z32 Swiss Art - Friday 22 June 2012, 02.00 PM

FRANK BUCHSER

(1828 Feldbrunnen 1890)
Sitzender Beduine mit Feder und Buch.
Öl auf Papier auf Leinwand.
Unten links in die nasse Farbe monogrammiert: F.B.
28,3 x 25,4 cm.

CHF 4 000 / 6 000 | (€ 3 740 / 5 610)

Sold for CHF 5 160

Details My catalogue Query



Lot 3058 - Z41 Swiss Art - Friday 02 December 2016, 03.00 PM

FRANK BUCHSER

(1828 Feldbrunnen 1890)
A donkey. 1861.
Oil on canvas.
Signed and dated lower right: F Buchser 1861.
21 x 18.5 cm.

CHF 1 500 / 2 500 | (€ 1 400 / 2 340)

Sold for CHF 4 375 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3022 - Z33 Swiss Art - Friday 07 December 2012, 02.00 PM

FRANK BUCHSER

(1828 Feldbrunnen 1890)
Bauer mit Hut.
Öl auf Leinwand auf Hartfaserplatte.
Unten links monogrammiert: F.B.
23 x 17,6 cm.

CHF 4 000 / 6 000 | (€ 3 740 / 5 610)

Sold for CHF 3 600

Details My catalogue Query