I am already registered - Login:


Don't have an account yet?

Click here to register


HERBST, ADOLF

* 16.8.1909 Emmen, † 25.8.1983 Zürich

Vitazeile Maler und Zeichner. Bis 1935 als Architekt tätig. In Paris Ausbildung zum Maler. Akte, Interieurs, Porträts und Stillleben Tätigkeitsbereiche Malerei, Zeichnung, Grafik, Wandbild, Illustration Lexikonartikel Nach einer Bauzeichnerlehre in Luzern sowie dem Studium am Technikum Burgdorf und an der ETH Zürich arbeitet Adolf Herbst zwei Jahre in einem Zürcher Architekturbüro. 1935 gibt er seinen Beruf auf, um sich in Paris der Malerei zu widmen. Er besucht die Académie de la Grande Chaumière und wird Schüler von Othon Friesz. Freundschaft mit dem deutschen Maler Hans Reichel, mit Fritz Glarner und Alberto Giacometti. 1937 und 1938 beteiligt sich Herbst an Ausstellungen in Paris. 1938, 1939 und 1942 Eidgenössische Kunststipendien. 1939 Rückkehr in die Schweiz und Militärdienst. 1940 lernt er die Winterthurer Kunstsammlerin Hedy Hahnloser-Bühler kennen, die seine bedeutendste Förderin wird. Nach dem Krieg zieht er wieder nach Paris, lässt sich aber 1948 endgültig in Zürich nieder. 1960 und 1969 Einzelausstellungen im Kunstmuseum Luzern, 1966 und 1979 im Kunsthaus Zürich, 1975 im Museum zu Allerheiligen in Schaffhausen. 1974 erhält er den Kunstpreis der Stadt Luzern, 1982 den Kunstpreis der Stadt Zürich. Zusammen mit seiner Frau Lydia führt Herbst in Zürich ein einfaches Leben. Zum Arbeiten zieht er sich in sein legendäres Atelier voller farbenfroher Gegenstände am Neumarkt zurück.

Herbst zählt zu den bedeutendsten gegenständlichen Malern der Nachkriegszeit in der Schweiz. Sein Schaffen weist eine hohe stilistische und thematische Konstanz auf. Bereits die Gemälde aus der ersten Pariser Zeit, Landschaften und mehrfigurige Kompositionen, stehen in der Tradition der französischen Nachimpressionisten, besonders der Fauves. Dabei pflegt er aber seinen eigenen Stil: Fast immer sind es nächtliche Farben, aus denen helle, warme Töne in schimmerndem Glanz aufleuchten. Diese Malerei erlaubt durchaus formale Ausbrüche: So erreicht Herbst durch kühne Fragmentierung von Figuren oftmals eine hohe Expressivität und stösst in einigen Stillleben an die Grenze zur Abstraktion. Thematisch hält er sich weitgehend an ein klassisches Repertoire, wobei ihm seine nächste Umgebung die meisten Motive liefert: einfache Interieurs, einfühlsame Bildnisse von Menschen aus seinem Freundeskreis. Am wichtigsten sind ihm die Akte. In ihnen entfaltet sich seine warme, sinnenfreudige Malerei am schönsten. Eher seltene Bildthemen sind Landschaften und religiöse Darstellungen. Als unverzichtbare Ergänzung zur Ölmalerei pflegt Herbst das Zeichnen. Sein zarter Strich neigt zur spielerischen Arabeske und verleiht den Blättern, besonders den Gouachen, malerische Züge. Für öffentliche und private Bauten führt er einige Sgraffitos und Wandbilder aus, so 1950 für das Schulhaus Emmen und 1956 für das Gebäude der Firma Viscosuisse AG in Emmenbrücke. Dem gemalten Werk stehen vereinzelte Buch- und Zeitungsillustrationen (1953) gegenüber.


SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz

Nico Renner, 1998, aktualisiert 2017 https://www.sikart.ch/kuenstlerinnen.aspx?id=4000728


Werke aus unseren Auktionen




Filter

X
All catalogues
X
Department
X
Country/Region
X
Auction Date

search


My Search

If you would like “My Search” to save the search term "" and to be notified in the future when we find a corresponding object, please click here.
reset

Sortieren



Lot 3069 - Z22 Swiss Art - Sunday 22 July 2007, 03.00 PM

ADOLF HERBST

(Emmen 1909–1983 Zürich)
Sitzende Frau in einem Interieur.
Öl auf Leinwand.
Oben rechts signiert und datiert: herbst 48.
65 x 50 cm.

CHF 4 000 / 6 000 | (€ 3 740 / 5 610)

Sold for CHF 7 200

Details My catalogue Query



Lot 3070 - Z24 Swiss Art - Friday 20 June 2008, 02.00 PM

ADOLF HERBST

(Emmen 1909–1983 Zürich)
Stehender weiblicher Rückenakt. 1968.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert: herbst 68.
92 x 65 cm.

CHF 4 000 / 6 000 | (€ 3 740 / 5 610)

Sold for CHF 5 760

Details My catalogue Query



Lot 3108 - Z25 Swiss Art - Friday 05 December 2008, 02.00 PM

ADOLF HERBST

(Emmen 1909–1983 Zürich)
Landschaft mit Bäumen.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert: L.G.r.
53,5 x 72 cm.

CHF 6 000 / 8 000 | (€ 5 610 / 7 480)

Sold for CHF 4 800

Details My catalogue Query



Lot 3060 - Z28 Swiss Art - Thursday 24 June 2010, 02.00 PM

ADOLF HERBST

(Emmen 1909–1983 Zürich)
Sitzender Frauenakt. 1969.
Öl auf Karton.
Oben links signiert und datiert: herbst. 1969.
47 x 38 cm.

CHF 3 000 / 5 000 | (€ 2 800 / 4 670)

Sold for CHF 3 600

Details My catalogue Query



Lot 3095 - Z38 Swiss Art - Friday 26 June 2015, 02.00 PM

ADOLF HERBST

(Emmen 1909–1983 Zürich)
Stillleben mit Vase und Kürbis.
Öl auf Karton.
Unten links signiert: herbst.
36,3 x 28,3 cm.

CHF 2 000 / 3 000 | (€ 1 870 / 2 800)

Sold for CHF 3 250

Details My catalogue Query



Lot 3114 - Z29 Swiss Art - Friday 03 December 2010, 02.00 PM

ADOLF HERBST

(Emmen 1909–1983 Zürich)
Zwei Figuren im Atelier.
Öl auf Leinwand.
Oben links signiert: herbst.
31,5 x 38,5 cm.

CHF 4 000 / 6 000 | (€ 3 740 / 5 610)

Sold for CHF 2 400

Details My catalogue Query



Lot 3047 - Z16 Impressionist & Modern Art - Wednesday 23 June 2004, 03.30 PM

ADOLF HERBST

(Emmen 1909–1983 Zürich)
Drei Tanzende auf rotem Grund.
Gouache auf Papier.
19 x 12 cm.

CHF 1 100 / 1 800 | (€ 1 030 / 1 680)

Sold for CHF 1 547

Details My catalogue Query