I am already registered - Login:


Don't have an account yet?

Click here to register


MOSER, WILFRID

* 10.6.1914 Zürich, † 19.12.1997 Zürich

Vitazeile Maler und Bildhauer. Informelle Malerei, bemalte Holzreliefs und Grossplastiken aus Kunststoff Tätigkeitsbereiche Malerei, Plastik, Holzrelief, Relief, Assemblage, Collage, Kunst im öffentlichen Raum Lexikonartikel DE | EN Geboren in Zürich-Enge als einziges Kind eines Sinologen und späteren Französisch- und Deutschlehrers sowie Kunstsammlers. 1920–25 Besuch der Schulen und Violinstudium am Konservatorium in Zürich. Während Lehraufträgen des Vaters häufige Auslandaufenthalte, so in Venedig, Siena, Wien, Dresden, Marburg. Bei Ferienaufenthalten im Tessin Anregung zum Malen im Atelier von Marianne Werefkin. Einen prägenden Kindheitseindruck erhält Moser durch die Van-Gogh-Retrospektive 1924 im Kunsthaus Zürich. Einige seiner Kinderzeichnungen werden im September 1930 im Schweizer Spiegel publiziert. Vorbilder sind auch die in der Sammlung seines Vaters vertretenen Maurice Utrillo und Georges Rouault. Lernt im Elternhaus Schweizer Künstler wie Otto Baumberger, Albert Pfister und Otto Meyer-Amden persönlich kennen. Nach dem Besuch des Gymnasiums 1931 Maturität in Lausanne; Beginn eines Mathematik-Studiums. Mit der russischen Tänzerin Sonja Preopraschenkaja († 1935) Reisen nach Paris, 1932 nach Russland und 1933 nach Berlin. Fortsetzung der Violin-Ausbildung, Meisterschüler bei Willem de Boer, Konzertmeister der Zürcher Tonhalle. Lernt den deutschen Maler Richard Oelze kennen und in Davos Ernst Ludwig Kirchner.

In diese Zeit fallen die ersten ernsthaften Versuche mit Malerei; die Themen sind Siena und der Pariser Jardin des Plantes. Besuch bei James Ensor in Ostende 1934. Lose Freundschaft mit Varlin, der ihn 1935 zu einer gemeinsamen Ausstellung von Porträts in der Zürcher Galerie Forter ermuntert. Ende 1935 Reise nach Marokko, ab Marseille zusammen mit Nicolas de Staël. In Marrakesch Arbeit in einem Schweizer Baugeschäft. Aufenthalte in Zentralafrika und Málaga. Zeichnet und malt in der Freizeit. Kämpft 1937 gegen den spanischen Faschismus an der Front von Málaga und wird schwer verwundet nach Oran evakuiert. In Marokko entstehen 1938 Städte- und Figurenbilder. Bewohnt 1939 in Paris für kurze Zeit an der Rue Vaugirard ein Atelier. 1940 Rückkehr aus Marokko nach Ronco im Tessin, Bau eines Atelierhauses. 1941 Heirat mit Johanna Gysi aus Bern. 1942 Geburt des Sohnes Manuel, der nach der Entbindung stirbt. Während der rund 1000 Tage Aktivdienst malt er kaum. 1942 Holzschnitt-Serie Totentanz Stalingrad und Ausstellung in der Zürcher Buchhandlung Oprecht. 1944 Geburt des Sohnes Gabriel. Lässt sich unmittelbar nach Kriegsende in Paris nieder. Kontakte zu Serge Poliakoff, Louis Nallard und Wols. In dieser Zeit entsteht das figurative Frühwerk in Pastell sowie in Öl auf kleinformatigen Kartons: Strassen, Hotels, Häuser, Kirchen, die Metzgerei, der Zoo, der Jardin des Plantes, Metro, Erinnerungen an Siena. 1946–47 kurzes Studium in den Ateliers von André Lhote und Fernand Léger, 1947 erneuter Besuch bei James Ensor und Bekanntschaft mit dem Werk von Wols in der Galerie Drouin. Reise nach Siena und Rom. Die Ausstellung Junge Zürcher Künstler im Kunsthaus Zürich 1949 zeigt fünf Werke von Moser. 1952 nimmt er in Paris am Premier Salon d’Octobre und im Kunsthaus Zürich an der Ausstellung Malerei in Paris – heute teil. In dieser Zeit löst er sich von den Eindrücken der Zürcher Klee-Ausstellung 1940 und des Kubismus und arbeitet an Compositions mit gitterartigen Strukturen und pastos gespachteltem Farbauftrag. Die Moser vertretende Galerie Jeanne Bucher zeigt ihn 1952 erstmals als Vertreter der Deuxième Ecole de Paris und ermöglicht ihm den Kauf eines Ateliers. Der Kunstkritiker-Freund Charles Estienne publiziert 1954 im Combat ein Manifest des Tachismus, zu dem Moser mit seiner Reihe der Golgotha-, Banlieue- und Cathédrale-de-Rouen-Bilder beiträgt. Die Beschäftigung mit Carrara und der Giudecca führt 1957–1960 zu grösseren Bildformaten. Lernt seine zukünftige Frau Eva Rosa Puig kennen. 1958 Repräsentant der Schweiz an der 29. Biennale di Venezia und erste Einzelausstellung in der Galerie Jeanne Bucher. 1959 Bienal de São Paulo; mit Pierre Alechinsky, Jean Messagier und Antoni Tàpies in der Kunsthalle Bern. 1964 Einzelausstellung im Kunstmuseum Luzern. Um 1960 erste Assemblagen mit bemaltem Holz. Aus ihnen entwickeln sich collagierte Reliefbilder. Als erste Plastik entsteht 1961 die Sculpture grise. Werkzyklus zum Thema Métro bis 1965; grossformatige Farbholzschnitte 1963–67, darunter L’heure du goémon (1967, mit Charles Estienne). 1968–1975 entfällt die Malerei zugunsten von bemalten Skulpturen und begehbaren Gross-Plastiken. Auftragswerke in Frankreich und der Schweiz (Zürich-Oerlikon, Olten). Lernt 1971 die Kunsthistorikerin Tina Grütter kennen. Ausstellungen im Kunsthaus Zürich (1970); im Bündner Kunstmuseum Chur (1971); im Museum zu Allerheiligen, Schaffhausen (1979). 1971–78 Zentralpräsident der GSMBA Schweiz. 1979 Monografie von Felix Baumann. Um 1974–75 Rückkehr zur figurativen Malerei mit den Themen Carrara, Berge, Unterholz, Bäume. 1980 wiederum Teilnahme an der 39. Biennale di Venezia. 1984 setzt über die Auseinandersetzung mit Delacroix, Van Gogh und Tiepolo wieder eine gestische Malerei ein. Radierungen und Ölbilder kreisen seit 1994 unter anderem um den Pariser Pont Alexandre. Daran schliesst sich eine Reihe von Pastellen an. Die grosse Retrospektive im Kunsthaus Zürich 1993 bildet die Krönung des Lebenswerks. 1997–98 zeigt das Kunsthaus Zürich die zwischen 1993 und 1997 entstandenen Pastelle unter dem Titel Die Altersheiterkeit des Wilfrid Moser. 2005 Gründung der Stiftung Wilfrid Moser in Zürich. 2009 Retrospektive im Kunstmuseum Bern und in der Casa Rusca in Locarno. Übersichtsausstellungen wie die von Tina Grütter für das Kunsthaus Zürich konzipierte Schau Beginn des Tachismus in der Schweiz (1978) oder Konstruktion und Geste – Schweizer Kunst der 50er Jahre von Willy Rotzler (1986) zeigen deutlich, dass Wilfrid Moser zu den führenden Vertretern des abstrakt-figurativen Expressionismus der Schweizer Nachkriegskunst gehört. Anders als Hugo Weber, der sich früh von Paris nach den USA absetzte und sich dem Action Painting zuwandte, bleibt Moser in der europäischen Tradition und Malkultur, etwa dem Kolorismus von Ensor und dem Gestus von Wols, verwurzelt. Mit sicherem Gespür verlässt er die Schweiz, um seinen Weg, der ihn 1935 vorerst nach Marokko führt, im Nachkriegs-Paris des Existenzialismus wiederaufzunehmen. Hier wird er zum Maler eines urbanen Lebensgefühls, in dessen Zentrum die individuelle Existenz steht. Die Maisons ouvertes öffnen den Blick auf die ungesicherten Verhältnisse jenes «unbehausten Menschen», der auch die zeitgenössische Literatur beschäftigt. Das grosse Thema der Metro verschlägt ihn in die Unterwelt, wo sich der hektische Alltag der Massen mit der Mythologie des Hades verbindet. Das Grundgefühl des Unsteten, Brüchigen, des Getriebenseins prägt zeitlebens Mosers Welt. Halt findet er in den Erinnerungsbildern von Siena, Venedig oder Carrara. In seiner malerischen Bildstruktur gelingt es ihm, dieser gleichzeitigen Undurchdringlichkeit der Realität und Präsenz der Mythologie eine adäquate Gestalt zu geben. Raum oder Stadt stehen nicht als blosse Erfahrung des Dreidimensionalen, sondern als inhaltliche Chiffre für das Auf- und In-der-Welt-stehen, für die Flüchtigkeiten des Augenblicks und der Empfindungen, für Chaos und Aufruhr, für den ständigen Wechsel. Auch als Moser seine Bilderfahrungen nach 1960 tatsächlich ins Relief und in die Freiplastik umzusetzen beginnt, gewinnt er nie sicheren Boden. Sein plastisches Hauptwerk A Midsummer Night’s Dream in Soho (1969–1970, Kunsthaus Zürich) ist so wenig wie die als Ersatz für den 1979 verbrannten Caliban geschaffene Leporello-Skulptur im Zürcher Kunsthaus-Garten (1987) ein Monument, vielmehr ein Resonanzkörper des Fragilen und Ungewissen. In diesem Sinn bedeutet auch seine vielumstrittene Rückkehr zur Figuration nicht eine Hinwendung zu einem Naturalismus des Materiellen, obwohl die Natur als Motivwelt eine immer grössere Rolle einnimmt. Vielmehr erlaubt sie ihm nach Jahren der Abstinenz, die Malerei – wie in seinen Anfängen – noch einmal als Mittel zur Bewältigung seiner Existenz zu prüfen. Diese zweite Aneignung mündet in ein serenes Spätwerk, in dem alle Themen seines Lebens nochmals auftreten. Werke: Aarau, Aargauer Kunsthaus; Bellinzona, Museo Civico Villa dei Cedri; Kunstmuseum Bern; Chur, Bündner Kunstmuseum; Locarno, Pinacoteca comunale Casa Rusca; Kunstmuseum Luzern; Moselle, Collège d’Aumetz, Keramik, 1980; Kunstmuseum Olten; Olten, Kantonsschule, De rot Schwyzer, 1976; Réclère, Kirche, Glasfenster, 1969–1970; Rohrbach (Moselle), Ecole supérieure, Plastik, 1972; Schaffhausen, Museum zu Allerheiligen; Kunstmuseum St. Gallen; Talange (Moselle), Ecole supérieure technique, Plastik, 1974; Kunstmuseum Thun; Kunstmuseum Winterthur; Kunsthaus Zug; Kunsthaus Zürich; Zürich, Graphische Sammlung der ETH; Zürich-Oerlikon, Zentrum Dorflinde, Brunnen, La fontaine bleue, 1975–76; Zürich-Kloten, Kaserne, Brunnen, Cristalina, 1980.


SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz

Guido Magnaguagno, 1998, aktualisiert 2013 https://www.sikart.ch/kuenstlerinnen.aspx?id=4002295


Werke aus unseren Auktionen




Filter

X
All catalogues
X
Department
X
Motif/Genre
X
Century
X
Period
X
Country/Region
X
Medium
X
Auction Date

search


My Search

If you would like “My Search” to save the search term "" and to be notified in the future when we find a corresponding object, please click here.
reset

Sortieren



Lot 3406 - Z38 PostWar & Contemporary - Saturday 27 June 2015, 02.00 PM

WILFRID MOSER

(1914 Zurich 1997)
Métro violet. 1963.
Öl und Collage auf grober Leinwand.
Unten rechts signiert: MOSER. Verso mit der Archivnummer bezeichnet: 601B.
130 x 162 cm.

CHF 15 000 / 25 000 | (€ 14 020 / 23 360)

Sold for CHF 29 300

Details My catalogue Query



Lot 3144 - Z32 Swiss Art - Friday 22 June 2012, 02.00 PM

WILFRID MOSER

(1914 Zürich 1997)
Ohne Titel. 1957/60.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert und datiert: MOSER 60. Verso auf der Leinwand datiert: 1957.
116 x 80 cm.

CHF 10 000 / 15 000 | (€ 9 350 / 14 020)

Sold for CHF 12 000

Details My catalogue Query



Lot 3113 - Z24 Swiss Art - Friday 20 June 2008, 02.00 PM

WILFRID MOSER

(1914 Zürich 1997)
Tecumsé. 1954.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: MOSER. Verso signiert, datiert und bezeichnet: MOSER 1954.
99 x 64 cm.

CHF 8 000 / 12 000 | (€ 7 480 / 11 210)

Sold for CHF 12 000

Details My catalogue Query



Lot 3406 - A197 PostWar & Contemporary - Thursday 01 July 2021, 05.00 PM

WILFRID MOSER

(1914 Zurich 1997)
Ohne Titel. 1957.
Oil on canvas.
Signed and dated lower right: MOSER 57, as well as signed and dated on the reverse: MOSER 57.
65 × 81 cm.

CHF 5 000 / 7 000 | (€ 4 670 / 6 540)

Sold for CHF 10 000 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3403 - Z38 PostWar & Contemporary - Saturday 27 June 2015, 02.00 PM

WILFRID MOSER

(1914 Zurich 1997)
Vieux paysages. 1955.
Öl auf grober Leinwand.
Unten links signiert: MOSER, sowie verso signiert, datiert und mit der Archivnummer bezeichnet: MOSER 1955 386.
55 x 38 cm.

CHF 3 000 / 4 000 | (€ 2 800 / 3 740)

Sold for CHF 10 000

Details My catalogue Query



Lot 3153 - Z30 Swiss Art - Friday 24 June 2011, 02.00 PM

WILFRID MOSER

(1914 Zürich 1997)
Komposition. 1952.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert: MOSER. 52.
81 x 100 cm.

CHF 4 000 / 6 000 | (€ 3 740 / 5 610)

Sold for CHF 9 000

Details My catalogue Query



Lot 3098 - Z21 Swiss Art - Friday 08 December 2006, 03.30 PM

WILFRID MOSER

(1914 Zürich 1997)
Métro Paris. 1951.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert: Moser 51.
81 x 100 cm.

CHF 5 000 / 7 000 | (€ 4 670 / 6 540)

Sold for CHF 7 800

Details My catalogue Query



Lot 3467* - Z37 PostWar & Contemporary - Saturday 06 December 2014, 04.00 PM

WILFRID MOSER

(1914 Zurich 1997)
Ohne Titel.
Öl auf Leinwand, 4teilig, zusammen gerahmt.
Unten rechts signiert: MOSER.
99 x 74 cm.

CHF 3 000 / 5 000 | (€ 2 800 / 4 670)

Sold for CHF 4 200

Details My catalogue Query



Lot 3424 - A189 PostWar & Contemporary - Saturday 29 June 2019, 02.00 PM

WILFRID MOSER

(1914 Zurich 1997)
Untitled. Circa 1955.
Oil on canvas.
Signed lower right: Moser.
54 x 65 cm.

CHF 1 500 / 2 500 | (€ 1 400 / 2 340)

Sold for CHF 3 500 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 6845* - ibid105 online only PostWar & Contemporary - Thursday 04 July 2019, 03.30 PM

WILFRID MOSER

(1914 Zurich 1997)
Untitled. 1985.
Oil crayon drawing on wove paper.
Signed, dated and inscribed lower right: MOSER 85 A10.
34.5 x 48 cm.

CHF 500 / 600 | (€ 470 / 560)

Sold for CHF 375 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 6843 - ibid105 online only PostWar & Contemporary - Thursday 04 July 2019, 03.30 PM

WILFRID MOSER

(1914 Zurich 1997)
Untitled. 1994.
Oil crayon on paper.
Signed and dated lower right: MOSER 1.1.94.
Visible dimensions 40 x 22 cm.

CHF 200 / 300 | (€ 190 / 280)

Sold for CHF 188 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 6844 - ibid105 online only PostWar & Contemporary - Thursday 04 July 2019, 03.30 PM

WILFRID MOSER

(1914 Zurich 1997)
Untitled. 1994.
Coloured chalk and felt tip pen on paper.
Signed and dated lower right in pencil: MOSER 1994, also dedicated: Für Ursula zum Abschied.
30 x 37.5 cm.

CHF 200 / 300 | (€ 190 / 280)

Sold for CHF 188 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query