I am already registered - Login:


Don't have an account yet?

Click here to register


VALLOTTON, FÉLIX

* 28.12.1865 Lausanne, † 29.12.1925 Neuilly

Vitazeile Peintre, graveur, illustrateur et écrivain naturalisé Français en 1900. Membre du groupe des nabis et membre fondateur du Salon d'Automne à Paris Tätigkeitsbereiche peinture, dessin, gravure, xylographie, illustration Lexikonartikel DE | EN | FR Félix Vallotton entstammt einem Waadtländer Geschlecht, das sich zu Beginn des 15. Jahrhunderts in Vallorbe niedergelassen hatte. Im Alter von 16 Jahren zog er nach Paris und trat in die Académie Julian ein, wo er sich bei Gustave Boulanger und Jules Lefebvre ausbilden liess. 1885 beteiligte er sich erstmals am Salon des Artistes français und begann mit den Arbeiten an seinem Livre de raison − einem chronologischen Verzeichnis seiner Werke, das er bis zu seinem Tod weiterführte. Neben regelmässigen Ausstellungen am Salon zeigte er seine Werke auch an kantonalen und kommunalen Ausstellungen in der Westschweiz sowie 1890 an der ersten Nationalen Kunstausstellung im Bern. 1891 war Vallotton erstmals am Salon des Indépendants in Paris vertreten. Im Herbst desselben Jahres begann er sich mit dem Holzschnitt zu beschäftigen. Seine Arbeiten, die zum Wiederaufleben dieser alten Technik beitrugen, sorgten am ersten Salon de la Rose + Croix für Aufsehen und sicherten seinen Ruf sowohl in Frankreich als auch im Ausland. Als Mitglied der Nabis stellte er 1893 zusammen mit dieser Künstlergruppe in der Pariser Galerie Le Barc de Boutteville aus und bewegte sich schon bald in den künstlerischen, literarischen und politischen Kreisen der französischen Hauptstadt.

Der Mai 1899 war ein entscheidender Wendepunkt in Vallottons Leben: Er brach die Beziehung zu seiner langjährigen Gefährtin Hélène Chatenay ab und heiratete Gabrielle Rodrigues-Henriques, die Tochter des einflussreichen Pariser Kunsthändlers Alexandre Bernheim. Vallotton, der 1900 französischer Staatsbürger wurde, widmete sich fortan vorwiegend der Malerei. Er lebte in Paris und im Sommer in der Normandie, erkundete andere Regionen Frankreichs und besuchte seine Familie in der Schweiz. Oft hielt er sich auch in Italien auf und reiste nach Deutschland (1911) und Russland (1913). Ab 1920 verbrachte er den Winter jeweils in Cagnes in der Provence. Neben dem Salon des Indépendants und dem Salon d’Automne, an denen er sich weiterhin beteiligte, stellte Vallotton auch in der Galerie Bernheim-Jeune und ab 1910 in der Galerie Druet aus. Sein Name stand nicht nur im Katalog der Berliner Secession (deren korrespondierendes Mitglied er 1901 wurde), sondern auch der Wiener (1903) und der Münchener Secession und seine Werke wurden an Ausstellungen in Moskau (La Toison d’Or, 1908) und London (Manet and the Post-Impressionists, 1910) ebenso wie in der Armory Show (New York, 1913) gezeigt. In der Schweiz war ihm 1909 eine Einzelausstellung in Zürich gewidmet und 1914 wurde Vallotton zur Schweizerischen Landesausstellung in Bern eingeladen. Seine Werke wurden von seinem Bruder Paul verbreitet, der in Lausanne eine 1913 eröffnete Niederlassung der Galerie Bernheim-Jeune führte. In der Deutschschweiz waren es vor allem seine Winterthurer Freunde, die Kunstsammler Hedy und Arthur Hahnloser, die seine Kunst förderten. Vallotton war bei Ausbruch des ersten Weltkriegs ein gefragter Künstler. Der Krieg beeinträchtigte seinen Erfolg jedoch enorm und stürzte ihn vorübergehend in eine Depression. Gleichzeitig bot er ihm aber auch neue Quellen der Inspiration. Nach Kriegsende stiess seine Kunst wieder vermehrt auf Interesse. Allerdings konnte er sich nur kurze Zeit darüber freuen, bevor er 1925 am Tag nach seinem 60. Geburtstag an den Folgen einer Krebsoperation starb. Félix Vallotton hinterliess über 1700 Gemälde, hunderte Zeichnungen, rund 200 Holzschnitte sowie zahlreiche Schriften: Kunstkritiken, Essays, Theaterstücke und drei Romane. Die Einzigartigkeit von Vallotton lässt sich auf seine Zugehörigkeit zu zwei Kulturen zurückführen: Er fühlte hin und her gerissen zwischen «germanischen Hirngespinsten» und «französischer Klarheit», wie er selbst ausführte. Sein Kampf gegen diese Dualität, die er als Faktor der Unsicherheit wahrnahm, zeigt sich in den Künstlern, an denen er sich orientierte: Lucas Cranach der Ältere, Hans Holbein der Jüngere, Albrecht Dürer und Arnold Böcklin auf der einen Seite, Nicolas Poussin, die Brüder Le Nain, Jean-Auguste-Dominique Ingres und Pierre Puvis de Chavannes auf der andern. In Vallottons Schaffen lassen sich in vier Perioden unterscheiden: die Jugendjahre (1880–1892), die Nabis-Periode (1893–1900), eine Übergangsphase (1901–08) und die Reifezeit (1909–1925). Seine Bilder malte er mehrheitlich in Öl auf Leinwand in Standardformat, wobei er die Farben sparsam und in homogenen Schichten auftrug. Auf zahlreichen seiner Werke ist auf der Rückseite von Hand «Ne pas vernir» geschrieben, da er den Gebrauch von Firnis ablehnte. Bis 1906 malte er auch häufig auf Karton und Holztafeln. Zwischen 1892 und 1900 verwendete der Künstler für einige Werke Tüchleinfarben, Tempera oder auch eine Kombination von Tempera und Pastell. Der junge Vallotton war vor allem Porträtmaler und seine ersten Bildnisse zeugen von seiner Bewunderung für Holbein. Als bescheidener, aber äusserst akribischer Beobachter gab er ohne Nachsicht und bis ins kleinste Detail genau das wieder, was er sah, selbst wenn er seine Nächsten oder sein eigenes Bildnis malte (Les parents de l’artiste, 1886). Die Kritiker lobten zwar die Aufrichtigkeit und Redlichkeit dieser Porträts, beurteilten sie aber auch oftmals als etwas trocken und das Kolorit als düster. Allerdings hellte sich die Farbpalette in den 1890er-Jahren auf: So porträtierte er damals einige seiner Freunde ganz im Nabis-Stil in lebendigen Farbtönen (Misia à sa coiffeuse, 1898). Der Synthetismus, der eine Reihe von «dekorativen Porträts» wie etwa jenes von Fedor Dostoïevski (1901) und Paul Verlaine (1902) auszeichnet, beruht zu einem grossen Teil auf der zeichnerischen Prägnanz, die bereits seinen Tusche-Porträts eigen war, die im vorangehenden Jahrzehnt als Illustrationen in diversen Zeitschriften erschienen waren und später als «Masques» bezeichnet wurden. In der massigen Silhouette von Gertrude Stein (1907) erkannten Zeitgenossen unschwer den Schatten des berühmten Monsieur Bertin (1832) von Ingres, dem Lehrmeister par excellence von Vallotton. Ab 1910 übertrug sich Vallottons Streben nach realitätsgetreuen Darstellungen vom eigentlichen Porträt auf «Simili-Porträts» von anonymen Modellen und Stillleben. Diese äusserst vielfältigen Werken wechseln zwischen Nüchternheit (Poivrons rouges, 1915), Fülle (Capucines, fond violet, 1919) und Monumentaliät (Dame-jeanne et caisse, 1925). Die starke dekorative Wirkung dieser oft zweideutigen Werke ergibt sich aus der Verbindung von originellen Blickwinkeln und einer Palette von kräftigen, manchmal dissonanten Farben. In den 1890er-Jahren stand die Malerei von Vallotton stark unter dem Eindruck seines grafischen Schaffens, das ihn als ironischen, kritischen und oft auch bitteren Beobachter der zeitgenössischen Gesellschaft zeigte. Vallotton, der wie die Meister des japanischen Holzschnitts in Faserrichtung schnitt, entwickelte einen Stil, der mit den ästhetischen Bestrebungen der Nabis übereinstimmte und auf der suggestiven Kraft von Linien, Konturen, planen Flächen und einer überraschenden Gestaltung beruhte. Durch das übergangslose Nebeneinander von schwarzen und weissen Partien schuf er vielsagende Bilder, die die Ungerechtigkeit der Macht geisseln (La manifestation, 1893), die konfliktreichen Beziehungen zwischen den Geschlechtern anprangern (Intimités, 1898), die Komik des Alltags aufzeigen (Le coup de vent, 1894) oder auch die erotische Symbolik des ausgehenden Jahrhunderts zum Ausdruck bringen (L'alerte, 1895; La paresse, 1896). Seine Drucke fanden rasch Verbreitung: Sie wurden in europäischen Hauptstädten ausgestellt und in zahlreichen Publikationen abgebildet. Daher rührt auch der Einfluss, den sie auf Künstler wie Aubrey Beardsley, Edward Munch oder Ernst Ludwig Kirchner ausübten. Bald waren ähnliche alltägliche Motive auch in Vallottons Gemälden zu finden (Le Bon Marché, 1898; Scène de rue à Paris, um 1897; Le bain à Etretat, 1899). Die Interieurgemälde von Vallotton konzentrieren sich auf eine Zeitspanne von rund 15 Jahren. La Malade (1892), das an Albert Anker und die holländischen Meister des 17. Jahrhunderts erinnert, stellt den Höhepunkt der ersten Periode seines Schaffens dar und kann bezüglich der virtuosen Wiedergabe der kleinsten Details als absolute Meisterleistung bezeichnet werden. In den Interieurszenen, die aus der Holzschnitt-Folge Intimités abgeleitet sind, zeigt sich ein radikaler Gegensatz zwischen Ästhetik und Geist: makellos glatte Flächen in matten und dramatischen Farben, symbolträchtige Gebrauchsgegenstände, Schlagschatten, die sich wie eine Barriere zwischen den Figuren erheben, tragen zur schweren Atmosphäre dieser Bilder bei, die eine Kritik an der bürgerlichen Lebensart zum Ausdruck bringen (La chambre rouge, 1898; Intérieur fauteuil rouge et figures, 1899). Nach 1900 bildete er in seinen Werken zunehmend die Gegebenheiten seines neuen Lebens nach seiner Heirat mit Gabrielle Rodrigues-Henriques ab, durch die er Teil der Pariser Bourgeoisie geworden war: kostbare Möbel und lange Zimmerfluchten, ergänzt durch die Silhouette seiner Frau. Diese Motive bewegten Vallotton dazu, sich von der typisch flächigen Darstellung der Nabis abzuwenden und allmählich wieder Räumlichkeit und Volumen in seine Werke einzuführen (Intérieur avec femme en rouge de dos, 1903). Frauen sind in seinem Werk omnipräsent: von Petit «trottin» juponné et chapeauté im Jahr 1895 über die grandiosen mythologischen Szenen (L’enlèvement d'Europe, 1908) bis hin zu den überaus stilisierten Akten der letzten Jahre. Die Leidenschaft, mit der er die Geheimnisse der Frau ergründen wollte, die er selbst als furchteinflössende Partnerin («terrifiante associée») bezeichnete, begann bereits 1892–93 mit Le bain au soir d'été, das einen Skandal auslöste und seinen Eintritt in die Moderne markierte. Ingres erwies sich bei einigen Themen als sein Lehrmeister (Le bain turc, 1907), insbesondere was die markanten ausgezogenen Konturlinien angelangt. Bei Vallotton weichen die idealisierten weiblichen Gestalten des Malers aus Montauban jedoch der Typologie der zeitgenössischen Frau von nebenan. Die Erotik seiner Akte ergibt sich nicht aus der schimmernden Nacktheit des Körpers, sondern vielmehr aus seiner arabeskenartig geschwungenen Haltung (Nu à l'écharpe verte, 1914), einem einladenden Blick (Femme nue couchée sur un drap blanc, 1904) oder einem symbolischen Attribut (Femme au perroquet, 1909–1913). Um 1910 beruhte Vallottons Renommee vor allem auf seinen Akten. Bei den Kritikern lösten sie zwar ein zwiespältiges Echo aus, aber die Akte genossen das Wohlwollen der Sammler: Das erste Werk von Vallotton, das das Ehepaar Hahnloser erwarb, war ein Akt und bereits 1905 kaufte der Bruder von Gertrude Stein Femme nue couchée sur un drap blanc. Ab 1909 rückte im Spätwerk des Künstlers immer mehr die «paysage composé» – die künstlich inszenierte Landschaft – in den Mittelpunkt, von denen die ersten um den Jahrhundertwechsel entstanden sind. Vallotton, der von einer Malerei träumte, «die von allem ganz Naturgetreuen befreit ist», von einer «Rückkehr zur bekannten historischen Landschaftsmalerei» von Poussin, ersetzte die Studien seiner Jugendzeit durch kleine Skizzen, die er mit Bleistift in ein Heft zeichnete. Später liess er in seinem Atelier die Landschaften, ausgehend von seinen Skizzen und Notizen, auf der Leinwand auferstehen. Dabei verwendete er je nach Format und Motiv verschiedene Verfahren und griff dabei auf seine Erfahrungen als Nabis-Künstler zurück. So kombinierte er unterschiedliche Blickpunkte, überlagerte ungleich hohe horizontale Streifen und hart kontrastierende Farbtöne oder malte einen Rahmen aus Silhouetten, die als Repoussoir dienen. Er fasste die Formen mit umschliessende Konturen zusammen, steigerte den Gegensatz zwischen Licht und Schatten, verband flächige Partien mit Volumen, unterdrückte die atmosphärische Dichte oder nutzte auch übernatürliche Farben, um fantastische Landschaften zu erschaffen, die erstarrt zu sein scheinen in einer traumhaften, melancholischen Atmosphäre, in der die Zeit keine Bedeutung hat und der Mensch meist abwesend ist (Coucher de soleil, Villerville, 1917; La Dordogne à Carennac, 1925). «Ich befürchte sehr, erst posthum Ruhm zu erlangen», notierte Vallotton 1919 in sein Tagebuch. Wenn man nach der Anerkennung urteilt, die der Künstler heute geniesst, wirkt diese selbstironische Aussage schon fast wie eine Prophezeiung. Der 2005 erschienene dreibändige Catalogue raisonné Félix Vallotton. L’œuvre peint hat dabei zweifellos eine wesentliche Rolle gespielt. Er verschaffte einen Überblick über die Fülle und Vielfalt seines Schaffens, von dem bis dahin nur ein kleiner Teil bekannt war. Die immer häufigeren Einzelausstellungen in der Schweiz, Frankreich, Deutschland und den USA ab den 1990er-Jahren haben sein Renommee weiter gefestigt und mit der erfolgreichen Retrospektive Félix Vallotton. Le feu sous la glace, die 2013–14 in Paris, Amsterdam und Tokio ausgerichtet wurde, ist sein Ruhm noch grösser geworden. Heute geniesst Vallotton ein so hohes Ansehen, dass es selten ist, nicht mindestens eines seiner Werke in Ausstellungen zu sehen, die einem seiner Nabis-Kollegen oder ihrer Epoche gewidmet sind. Werke: The Baltimore Museum of Art; Dallas, The Barrett Swiss Art Collection; Genf, Musée d’art et d’histoire; Lausanne, Musée cantonal des beaux-arts; Paris, Musée d'Orsay; New York, Metropolitan Museum of Art; Sankt Petersburg, Eremitage; Kunstmuseum Winterthur; Kunsthaus Zürich


SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz

Marina Ducrey, 1998, aktualisiert 2015 Übersetzung: Irene Bisang https://www.sikart.ch/kuenstlerinnen.aspx?id=4022849


Werke aus unseren Auktionen




Filter

X
All catalogues
X
Department
X
Motif/Genre
X
Century
X
Period
X
Country/Region
X
Medium
X
Auction Date

search


My Search

If you would like “My Search” to save the search term "" and to be notified in the future when we find a corresponding object, please click here.
reset

Sortieren



Lot 3029 - A187 Swiss Art - Friday 07 December 2018, 02.00 PM

FÉLIX VALLOTTON

(Lausanne 1865–1925 Paris)
Coucher de soleil jaune et vert. 1911.
Oil on canvas.
Signed and dated lower right : F. VALLOTTON. 11.
54 X 81 cm.

CHF 700 000 / 1 200 000 | (€ 654 210 / 1 121 500)

Sold for CHF 883 000 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3025 - Z21 Swiss Art - Friday 08 December 2006, 03.30 PM

FÉLIX VALLOTTON

(Lausanne 1865–1925 Paris)
Chemin au Mourillon. 1925.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert: F. VALLOTTON. 25.
73 x 60 cm.

CHF 220 000 / 300 000 | (€ 205 610 / 280 370)

Sold for CHF 810 000

Details My catalogue Query



Lot 3061 - Z37 Swiss Art - Friday 05 December 2014, 02.00 PM

FÉLIX VALLOTTON

(Lausanne 1865–1925 Paris)
Brume de matin aux Andelys. 1917.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert und datiert: F. VALLOTTON. 17.
59 x 88,5 cm.

CHF 400 000 / 500 000 | (€ 373 830 / 467 290)

Sold for CHF 687 000

Details My catalogue Query



Lot 3025* - Z23 Swiss Art - Friday 07 December 2007, 03.30 PM

FÉLIX VALLOTTON

(Lausanne 1865–1925 Paris)
La cuisinière. 1892.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert und datiert: F. VALLOTTON. 92.
33 x 41 cm.

CHF 700 000 / 900 000 | (€ 654 210 / 841 120)

Sold for CHF 595 000

Details My catalogue Query



Lot 3074 - Z36 Swiss Art - Friday 27 June 2014, 02.00 PM

FÉLIX VALLOTTON

(Lausanne 1865–1925 Paris)
Trois femmes jouant avec des crabes. 1910.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts mit Stempel signiert und datiert: F. VALLOTTON. 10.
100 x 81 cm.

CHF 450 000 / 600 000 | (€ 420 560 / 560 750)

Sold for CHF 572 000

Details My catalogue Query



Lot 3044 - A197 Swiss Art - Friday 02 July 2021, 02.00 PM

FÉLIX VALLOTTON

(Lausanne 1865–1925 Paris)
Falaise à Vasouy. 1910.
Oil on canvas.
Signed lower right: F. VALLOTTON.
58 × 89 cm.

CHF 280 000 / 380 000 | (€ 261 680 / 355 140)

Sold for CHF 557 300 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3045 - Z32 Swiss Art - Friday 22 June 2012, 02.00 PM

FÉLIX VALLOTTON

(Lausanne 1865–1925 Paris)
Le phare, soir. 1915.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert: F. VALLOTTON. 15.
54 x 72 cm.

CHF 400 000 / 600 000 | (€ 373 830 / 560 750)

Sold for CHF 526 000

Details My catalogue Query



Lot 3035 - A199 Swiss Art - Friday 03 December 2021, 02.00 PM

FÉLIX VALLOTTON

(Lausanne 1865–1925 Paris)
La Liseuse. 1922.
Oil on canvas.
Signed and dated lower left: F. VALLOTTON. 22.
81.5 × 100 cm.

CHF 250 000 / 350 000 | (€ 233 640 / 327 100)

Sold for CHF 522 800 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3050 - Z32 Swiss Art - Friday 22 June 2012, 02.00 PM

FÉLIX VALLOTTON

(Lausanne 1865–1925 Paris)
La Seine à Mantes. 1917.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert: F. VALLOTTON. 17.
53 x 89 cm.

CHF 250 000 / 350 000 | (€ 233 640 / 327 100)

Sold for CHF 336 000

Details My catalogue Query



Lot 3109 - Z35 Swiss Art - Friday 06 December 2013, 02.00 PM

FÉLIX VALLOTTON

(Lausanne 1865–1925 Paris)
Le lac du Bois de Boulogne. 1921.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert: F. VALLOTTON. 21.
28 x 55,3 cm.

CHF 250 000 / 300 000 | (€ 233 640 / 280 370)

Sold for CHF 300 000

Details My catalogue Query



Lot 3057 - A183 Swiss Art - Friday 08 December 2017, 05.00 PM

FÉLIX VALLOTTON

(Lausanne 1865–1925 Paris)
Corbeille de mandarines et bananes. 1923.
Oil on canvas.
Signed and dated lower right: F. VALLOTTON. 23.
50 x 65 cm.

CHF 180 000 / 280 000 | (€ 168 220 / 261 680)

Sold for CHF 300 500 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3063* - Z22 Swiss Art - Sunday 22 July 2007, 03.00 PM

FÉLIX VALLOTTON

(Lausanne 1865–1925 Paris)
Jeune fille aux roses. 1920.
Öl auf Leinwand.
Oben rechts signiert und datiert: F. Vallotton. 20.
89 x 116,5 cm.

CHF 140 000 / 180 000 | (€ 130 840 / 168 220)

Sold for CHF 263 750

Details My catalogue Query



Lot 3081 - Z35 Swiss Art - Friday 06 December 2013, 02.00 PM

FÉLIX VALLOTTON

(Lausanne 1865–1925 Paris)
Femme torse nu, lisant. 1906.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert und datiert: F. VALLOTTON 06.
61 x 50 cm.

CHF 120 000 / 180 000 | (€ 112 150 / 168 220)

Sold for CHF 252 000

Details My catalogue Query



Lot 3036 - A195 Swiss Art - Friday 04 December 2020, 02.00 PM

FÉLIX VALLOTTON

(Lausanne 1865–1925 Paris)
Baigneuse aux mouettes. 1919.
Oil on canvas.
Signed and dated lower right: F. VALLOTTON. 19.
61 × 46 cm.

CHF 70 000 / 100 000 | (€ 65 420 / 93 460)

Sold for CHF 183 300 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3075* - Z25 Swiss Art - Friday 05 December 2008, 02.00 PM

FÉLIX VALLOTTON

(Lausanne 1865–1925 Paris)
Femme au chevalet. 1925
Öl auf Leinwand.
Stempelsignatur oben rechts.
73 x 92 cm.

CHF 160 000 / 190 000 | (€ 149 530 / 177 570)

Sold for CHF 174 000

Details My catalogue Query



Lot 3040 - Z37 Swiss Art - Friday 05 December 2014, 02.00 PM

FÉLIX VALLOTTON

(Lausanne 1865–1925 Paris)
Oignons et soupière. 1925.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert: F. VALLOTTON. 25.
60 x 73 cm.

CHF 140 000 / 200 000 | (€ 130 840 / 186 920)

Sold for CHF 168 000

Details My catalogue Query



Lot 3601* - A187 Prints & Multiples - Saturday 08 December 2018, 10.30 AM

FÉLIX VALLOTTON

(Lausanne 1865–1925 Paris)
Les Petites Baigneuses. 1893.
Portfolio of 10 woodcuts. From a rare edition resp. from an edition of 20. Some are monogrammed in pencil lower right: fv, resp. singed in pencil lower right: fvallotton. Each is monogrammed in the block: FV. Varying image sizes on wove paper 12 x 16,5 cm. Deux Baigneuses Assises. L'entrée dans l'eau. Baigneuses étendues sur l'herbe. La sortie du bain. Deux fillettes en chemise. Fillette levant sa chemise. Jeux au soleil. Les baigneuses surprises par l'orage. La baigneuse à l'enfant. La baigneuse aux cygnes. Complete.

CHF 1 500 / 2 500 | (€ 1 400 / 2 340)

Sold for CHF 168 500 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3032 - Z37 Swiss Art - Friday 05 December 2014, 02.00 PM

FÉLIX VALLOTTON

(Lausanne 1865–1925 Paris)
La haie, Honfleur. 1909.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert und datiert: F. VALLOTTON. 09.
46 x 55 cm.

CHF 150 000 / 200 000 | (€ 140 190 / 186 920)

Sold for CHF 144 000

Details My catalogue Query



Lot 3094* - Z41 Swiss Art - Friday 02 December 2016, 03.00 PM

FÉLIX VALLOTTON

(Lausanne 1865–1925 Paris)
Vase vert et bol blanc. 1919.
Oil on canvas.
Signed and dated lower right: F. VALLOTTON 19.
49 x 47.5 cm.

CHF 125 000 / 150 000 | (€ 116 820 / 140 190)

Sold for CHF 144 500 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3046 - Z34 Swiss Art - Friday 21 June 2013, 02.00 PM

FÉLIX VALLOTTON

(Lausanne 1865–1925 Paris)
Chrysanthèmes et feuillage d'automne. 1922.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert: F. VALLOTTON. 22.
92 x 73 cm.

CHF 100 000 / 150 000 | (€ 93 460 / 140 190)

Sold for CHF 138 000

Details My catalogue Query



Lot 3082 - Z38 Swiss Art - Friday 26 June 2015, 02.00 PM

FÉLIX VALLOTTON

(Lausanne 1865–1925 Paris)
Hortensia et citron. 1923.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts mit Stempel signiert und datiert: F. VALLOTTON. 23.
60 x 73 cm.

CHF 120 000 / 180 000 | (€ 112 150 / 168 220)

Sold for CHF 132 500

Details My catalogue Query



Lot 3032* - A197 Swiss Art - Friday 02 July 2021, 02.00 PM

FÉLIX VALLOTTON

(Lausanne 1865–1925 Paris)
Pommier, Equemauville. 1901.
Oil on board.
Signed and dated lower right: F. VALLOTTON 1901.
37 × 42 cm.

CHF 90 000 / 150 000 | (€ 84 110 / 140 190)

Sold for CHF 134 500 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3082 - Z35 Swiss Art - Friday 06 December 2013, 02.00 PM

FÉLIX VALLOTTON

(Lausanne 1865–1925 Paris)
Rocher à Ploumanach. 1917.
Öl auf Karton.
Unten rechts Signaturstempel: F. VALLOTTON 17.
32 x 31 cm.

CHF 80 000 / 120 000 | (€ 74 770 / 112 150)

Sold for CHF 120 000

Details My catalogue Query



Lot 3030 - Z21 Swiss Art - Friday 08 December 2006, 03.30 PM

FÉLIX VALLOTTON

(Lausanne 1865–1925 Paris)
Espagnole au châle. 1908.
Öl auf Leinwand.
Oben rechts signiert und datiert: F. VALLOTTON 08.
89 x 83 cm.

CHF 60 000 / 80 000 | (€ 56 070 / 74 770)

Sold for CHF 120 000

Details My catalogue Query



Lot 3031* - Z21 Swiss Art - Friday 08 December 2006, 03.30 PM

FÉLIX VALLOTTON

(Lausanne 1865–1925 Paris)
Femme à l'éventail. 1912.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert und datiert: F. VALLOTTON 12.
81 x 65 cm.

CHF 60 000 / 80 000 | (€ 56 070 / 74 770)

Sold for CHF 114 000

Details My catalogue Query