Lot 3015* - A194 Tableaux de Maîtres Anciens & du 19e siècle - vendredi, 25. septembre 2020, 14h00

ADRIAEN VAN OVERBEKE

(active circa 1508 Antwerp 1529)
Adoration of the Magi.
Oil on panel.
72 × 55.5 cm.

Provenienz:
- Sammlung Mr. John Frank Atkinson (1818–1898), Micklegate House, Pontefract, Yorkshire.
- Sammlung Mr. und Mrs. Hepworth Francis Atkinson, Carlton House, Wakefield, Yorkshire, 1950.
- Europäischer Privatbesitz.

Ausstellung:
Leeds 1950, Treasures from Yorkshire Houses, Leeds City Art Gallery, Februar 1950, Nr. 33 (als Schule von Mabuse).

Die zur Auktion angebotene Tafel wurde bis in die 1950er-Jahre für eine Arbeit des Antwerpener Malers Jan Gossaerts, genannt Mabuse (um 1478–1532), gehalten. Heute setzt sich Dr. Peter van den Brink für eine Autorschaft Adriaen van Overbekes ein und datiert die Arbeit um 1510–15. Insbesondere sprechen die ausdrucksstarken Gesichter der Figuren, die entschlossene Farbgestaltung sowie die Ausführung der Vegetation am vorderen Bildrand für diesen Befund.

Ob die Arbeit einst Element eines mehrteiligen Altargemäldes oder vielmehr eines kleiner angelegten Triptychons bildete, lässt sich nicht mehr rekonstruieren. Die detailreiche Gestaltung der Tafel deutet in jedem Fall auf einen intimeren Verwendungskontext, wie beispielsweise die private Andacht in einer Kapelle, hin. Der überwältigende Detailreichtum wird nicht nur im Hintergrund, wo sich das Gefolge der Könige versammelt, greifbar. Die prächtig gemalten Geschenke, die die drei Könige dem Christuskind darbieten, würden mit Sicherheit an Relevanz verlieren, wenn sie hinter dem Flügel eines mehrteiligen Altargemäldes versteckt geblieben wären, der darauf konzipiert war, aus der Distanz betrachtet zu werden.

Arbeiten Adriaen van Overbekes, der nicht nur seine eigene Werkstatt leitete, sondern in den unterschiedlichsten Konstellationen auch mit anderen Künstlern kooperierte, haben sich in bedeutenden Museumssammlungen (Nationalmuseum Warschau, Bonnefantenmuseum Maastricht, Museum Maagdenhuis Antwerpen und Musée des Arts décoratifs Paris) sowie in ihren ursprünglichen sakralen Kontexten (Dom zu Köln, Petrikirche Dortmund, Propsteikirche St. Maria Kempen und St.-Viktor-Kirche Schwerte) erhalten.

Dr. Peter van den Brink bestätigt die Eigenhändigkeit in einer ausführlichen schriftlichen Bestätigung, wofür wir ihm danken.

CHF 35 000 / 50 000

€ 30 700 / 43 860

Vendu pour CHF 44 220 (frais inclus)
Aucune responsabilité n'est prise quant à l´exactitude de ces informations.