您还没有注册 ?

这里注册。 »


註冊/我已經是用戶




拍品 3057 - A148 大师画作 - Freitag, 27. März 2009, 03.00 PM

Attributed to WILLEM BARTSIUS

(Enkhuizen circa 1611–after 1639 Amsterdam) The discovery of Moses. Oil on panel. 78 x 59 cm. Provenance: Private collection , Switzerland. The attribution of this recently discovered painting to Willem Bartsius was suggested by Professor W. Sumowski, in a text dated 27. 11. 2000.
Auffindung des Mosesknaben.
Öl auf Holz.
78 x 59 cm.

Provenienz: Privatbesitz, Schweiz. Die Zuschreibung dieser kürzlich aufgetauchten Auffindung des Mosesknaben an Willem Bartsius wurde von Professor W. Sumowski, in einem Schreiben vom 27. 11. 2000 vorgeschlagen. Er reiht diese Darstellung in eine Gruppe von stilistisch verwandten und von ihm als mögliche Werke Bartsius publizierten Gemälde ein. Zu dieser Gruppe gehört die Darstellung mit gleichem Thema, früher bei Dorus Hermsen in Den Haag (Sumowski, ebd., Bd. VI, Nr. 2182, mit Abb.), das Gemälde von Ceres auf dem Schlangenwagen, bei Peter Silverman, Paris (Sumowski, ebd., Bd. VI, Nr. 2180, S. 3690, mit Abb.), das Gemälde von Herkules am Scheideweg, im Narodni Galerie in Prag (Sumowski, ebd., Bd. IV, S. 2391, mit Abb.), das Gemälde mit der Darstellung des Gastmahles von Esther, heutiger Besitzer unbekannt (Sumowski, ebd. Bd. IV, S. 2392, mit Abb.), das Gemälde von Elia und dem Engel, im Instituut Collectie Nederland, Rijswijk (Sumowski, ebd., Bd. IV, S. 2396, mit Abb.) und das Gemälde von Jakobs Traum, in der Sammlung von Professor L. Parker, Milwaukee (Sumowski, ebd., IV, S. 2397, mit Abb.). Wie von Sumowski (ebd., Bd. VI) unter Nr. 2182 erklärt, werden diese Gemälde durch eine starke Verwandtschaft mit der Kunst Willem de Poorters (1608 - 1648) gekennzeichnet. Die vorgeschlagene Zuschreibung an Bartsius bei dieser hier angebotenen Auffindung des Mosesknaben folgt auf einen ebenfalls in den Gemälden Bartsius anwesenden Einfluss de Poorters, wie in der signierten Darstellung von Samson und Delila, früher in der Sammlung Klenk (Sumowski, ebd. Bd. IV, S. 2390, mit Abb.). Die aufrechtstehende vertikal geprägte Figur der Tochter des Pharaos und die überwachsene Felsenwand im Hintergrund dieser Auffindung sind auch in anderen Gemälden dieser Gruppe zu sehen. Vergleichbar vertikal geprägte Figuren sind die Tochter des Pharaos im Gemälde, das früher in Den Haag war (Sumowski, ebd. Bd. VI, Nr. 2182, mit Abb.), sowie auch die Figuren von Jakob und Elia in den Gemälden in Rijswijk (Sumowski, ebd., Bd. IV, S. 2396) und Milwaukee (Sumowski, ebd., Bd. IV, 2397 ). Eine identische Felsenwand ist auch im Gemälde mit gleichem Thema früher in Den Haag (Sumowski, ebd., Bd. VI, Nr. 2182, mit Abb.) und von Herkules am Scheideweg, in Prag (Sumowski, ebd., Bd. IV, S. 2391 ) zu sehen. Eine alternative Zuschreibung an Aert Jansz. Marienhof (1625/ 7 - nach 1652) kann ebenfalls vorgeschlagen werden.

CHF 25 000 / 35 000 | (€ 25 770 / 36 080)

以瑞士法郎銷售 CHF 30 000 (包含買家佣金)
所有信息随时可能更改。