Lot 3072* - A162 Old Master Paintings - Friday, 21. September 2012, 03.00 PM

ELINGA, PIETER JANSSENS (1623 Bruges before 1682) Interior with a lady and a gentleman smoking. Oil on canvas. 79.3 x 92.5 cm. Provenance: - Chaplin, art dealer, U.K. - Van der Schriek, Louvain. - Auction of the above collection, Brussels, 8.4.1861, Lot 36 (as Pieter de Hooch sold for 1 700 Francs to J. B. Foucart). - J. B. Foucart, Valenciennes. - Auction of the above collection, Paris, 12.10.1898, Lot 39 (as Pieter de Hooch sold for 4 700 Francs to Hoentschel). - Baron van Ittersum. - Auction of the above collection, F. Muller & Cie., Amsterdam, 14.5.1912, Lot 131 (as Pieter Janssens Elinga, auctioned for 32 000 Francs to Sedelmeyer). - Consul H.C. Bodmer (1851-1916), Zurich. - via inheritance to H. von Schulthess-Bodmer, Schloss Au, Switzerland. - via inheritance to the current owner, private collection, Geneva. Literature: - Smith, J.: A Catalogue Raisonné of the work of the most eminent Dutch, Flemish and French painters, Londen 1829-1842, vol. IX, (1842),p. 569, no. 19 (as Pieter de Hooch.). - Havard, H.: L'art et les artistes hollandais, Paris 1879-1881, vol. III (1880), p. 99 (as Pieter de Hooch). - Hofstede de Groot, C.: 'De schilder Janssens, een navolger van Pieter de Hooch', in: Oud Holland IX (1891), pp. 266-296, p. 281-282, 292, no. 14 (as Pieter Janssens Elinga). - Hofstede de Groot, C.: A Catalogue raisonné of the works of the most eminent Dutch painters of the seventeenth century, London 1908-1927, vol. I (1908), p. 541, no. 238, p. 569, no. 8 (as Pieter de Hooch and as Pieter Janssens Elinga). - Thieme U. / Becker, F.: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler, vol. 18 (1925), p. 419. - Brière-Misme, C.: 'A Dutch Intimist: Pieter Janssens Elinga', parts I-IV, in: Gazette des Beaux-Arts, 6. ed. vol. XXXI-XXXIII (1947-1948), pp. 89-102 (I), 151-164 (II), 159-176 (III), 347-366 (IV), I, p. 92, III, pp. 171-173, Fig. 8 (as Pieter Janssens Elinga). - Sutton, P: Masters of Seventeenth Century Dutch Genre Painting, exh. cat. Philadelphia/Berlin/London 1984, p. 203, no. 6.

(1623 Brügge vor 1682)
Interieur mit einer Dame und einem Herren beim Rauchen.
Öl auf Leinwand.
79,3 x 92,5 cm.

Provenienz: - Kunsthändler Chaplin, U.K. - Van der Schriek, Louvain. - Dessen Auktion, Brüssel, 8.4.1861, Los 36 (als Pieter de Hooch verkauft für 1 700 Francs an J. B. Foucart). - J. B. Foucart, Valenciennes. - Dessen Auktion, Paris, 12.10.1898, Los 39 (als Pieter de Hooch verkauft für 4 700 Francs an Hoentschel). - Baron van Ittersum. - Dessen Auktion, F. Muller & Cie., Amsterdam, 14.5.1912, Los 131 (als Pieter Janssens Elinga, versteigert für 32 000 Francs an Sedelmeyer). - Consul H.C. Bodmer (1851-1916), Zürich. - Durch Erbfolge an H. von Schulthess-Bodmer, Schloss Au, Schweiz. - Durch Erbfolge an heutige Besitzer, Privatsammlung Genf. Literatur: - Smith, J.: A Catalogue raisonné of the work of the most eminent Dutch, Flemish and French painters, Londen 1829-1842, Bd. IX, (1842), S. 569, Nr. 19 (als Pieter de Hooch. Smith erwähnt versehentlich drei Fenster). - Havard, H.: L'art et les artistes hollandais, Paris 1879-1881, Bd. III (1880), S. 99 (als Pieter de Hooch). - Hofstede de Groot, C.: 'De schilder Janssens, een navolger van Pieter de Hooch', in: Oud Holland IX (1891), S. 266-296, S. 281-282, 292, Nr. 14 (als Pieter Janssens Elinga). - Hofstede de Groot, C.: A Catalogue raisonné of the works of the most eminent Dutch painters of the seventeenth century, London 1908-1927, Bd. I (1908), S. 541, Nr. 238, S. 569, Nr. 8 (als Pieter de Hooch and als Pieter Janssens Elinga). - Thieme U. / Becker, F.: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler, Bd. 18 (1925), S. 419. - Brière-Misme, C.: 'A Dutch Intimist: Pieter Janssens Elinga', parts I-IV, in: Gazette des Beaux-Arts, 6. Ausgabe, Bd. XXXI-XXXIII (1947-1948), S. 89-102 (I), 151-164 (II), 159-176 (III), 347-366 (IV), I, S. 92, III, S. 171-173, Fig. 8 (als Pieter Janssens Elinga, Aufbewahrungsort unbekannt). - Sutton, P: Masters of Seventeenth Century Dutch Genre Painting, Ausst. Kat. Philadelphia/Berlin/London 1984, S. 203, Nr. 6. In einem im Halbschatten getauchten Raum beobachtet ein Kind heimlich einen pfeifenrauchenden Hausherren und seine Magd. In diesem qualitätsvoll ausgearbeiteten Gemälde liefert Pieter Janssens Elinga einen Einblick in den Lebensraum einer Familie, zu welchem der Bildbetrachter Zutritt erhält. Auffällig ist dabei die Betonung der architektonischen Bildinhalte und der Raumtiefe, welche durch die wenigen sorgfältig ausgeführten Figuren besonderes stark zur Geltung kommen. Die Bodenfliesen geben der Komposition ebenso Klarheit wie die Fenster und die Bilder, die den Wohnbereich schmücken. Die architektonische Komposition des Gemäldes wird durch den Einsatz des Lichtes und die Aussicht aufgebrochen, die dem Raum Lebendigkeit verleiht. Diese Betonung der Raumarchitektur zieht sich wie ein roter Faden durch Elingas Schaffenswerk und ist einerseits auf seinen Lehrer Emanuel de Witte (1617-1692) zurückzuführen, andererseits auf den Einfluss des Spätwerks Pieter de Hoochs (1629-1684), dessen Werke stellenweise zu Verwechslungen mit Arbeiten von Elinga führten. Eine zweite eigenhändige Version unseres Gemäldes befindet sich im Stedelijk Museum Wuyts Van Campen en Baron Caroly und unterscheidet sich in wenigen Details (siehe Musea Wuyts van Campen en Baron Caroly : lijst der tentoongestelde schilderwerken, Lier 1946, S. 9, Nr. 73). Brière-Misme datiert beide Gemälde aufgrund der Kleidung des jungen Hausherren auf einen Zeitraum um 1669. Insbesondere der Hut gleicht denjenigen der im gleichen Jahr datierten "Regenten von Spinhuis" von Karel Dujardin. Das Kleid ist vergleichbar der Kleidung in Pieter de Hoochs 1670 datierten "Bote" (siehe Literatur). Der niederländische Künstler Elinga wurde 1623 in Brügge als Sohn des Malers Grijsbrecht Janssens Elinga geboren und liess sich in der Malkunst ebenso ausbilden wie im Bereich des Musizierens. Sein Weg führte ihn zunächst nach Rotterdam, später nach Amsterdam, wo er im Jahre 1657 als Musikant aufgeführt war. Als fidelnder Maler wohnte er in der Breestraat, einer in damaligen Künstlerkreisen bekannten Adresse. Sein Todesdatum wird auf einen Zeitpunkt vor dem 24.9.1682 eingegrenzt.

CHF 40 000 / 60 000

€ 35 090 / 52 630

Sold for CHF 98 000 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.