I am already registered - Login:


Don't have an account yet?

Click here to register


HODLER, FERDINAND

* 14.3.1853 Bern, † 19.5.1918 Genf

Vitazeile Maler. Landschaft, Porträt, Selbstbildnis, Genrebild, Figuren- und Historienbild sowie monumentale Dekorationen; Plakat- und Banknotenentwürfe Tätigkeitsbereiche Zeichnung, Malerei, Wandmalerei, Plakat, Banknoten Lexikonartikel DE | EN | FR Erstgeborener Sohn des Tischlers Johann Hodler (1829–1860) und der Köchin Margaritha Neukomm (1828–1867). Jugendjahre in Bern bis 1859, anschliessend in La Chaux-de-Fonds, Tod des Vaters an Tuberkulose. 1861 Rückkehr der Familie nach Bern, Eheschliessung der Witwe Hodler mit Gottlieb Schüpbach (geboren 1814), der bis 1865 in Bern, danach in Steffisburg eine Malerwerkstatt führte und 1871 nach Boston auswanderte. 1868–1870 Lehre beim Vedutenmaler Ferdinand Sommer in Thun; Ende 1871 Wanderung nach Genf, um Werke von Alexandre Calame zu kopieren; 1872 Niederlassung in Genf; 1873–77 Ausbildung als Freischüler bei Barthélemy Menn, der seit 1851 die Ecole de figure in Genf leitete und mit Camille Corot befreundet war. Durch Menn Abkehr von der Vedute, künstlerische Erweiterung zur lichterfüllten Landschaft, zum Figurenbild, zum Porträt, zum Tierbild, zur Kunsttheorie (Dürers Proportionslehre von 1528) und zur Geschichte der Kunst, Nachholen der Schulbildung und Besuch von Vorlesungen beim Geologen und Zoologen Carl Vogt (1817–1895). Seit 1872 zahlreiche Selbstbildnisse (bis 1918) und vielfaches Einbringen des Porträts in Genre- und Historienbilder. 1875 bleibender Eindruck der Werke von Hans Holbein in der Basler Kunstsammlung, besonders vom Toten Christus im Grab, den Hodler ab 1876 in den zahlreichen Bildern von Toten (Toter Landarbeiter, 1876, Tote Bäuerin, 1876) und in den Zeichnungen und Gemälden der sterbenden Valentine Godé-Darel (1915) nachahmte. Vermutlich 1877 erste von zahlreichen Reisen nach Paris und Besuch des Louvre, beeindruckt vor allem von Andrea Mantegna, aber ohne Neugier für die zeitgenössische französische Malerei. 1878–79 Aufenthalt in Madrid, Studium der Malerei der italienischen Renaissance und des französischen, flämischen und spanischen 17. Jahrhunderts im Prado.

Seit 1874 sehr intensive Beteiligung an regionalen und nationalen Ausstellungen, Ausschreibungen und Wettbewerben. 1875 erste Anerkennung in Genf mit einer Landschaft und 1876 mit dem Turnerbankett. 1881 Gehilfe von Edouard Castres bei der Herstellung des Bourbaki-Panoramas. Versuche, die Anerkennung zu verstärken mit religiösen und vaterländischen Genrebildern wie dem Schwingerumzug von 1882, dem ersten grossformatigen Ausstellungsbild, und dem Zornigen Krieger von 1883–84, der als Vorbote einer «nationalen Schule» begrüsst wurde. 1890 erfolglose Teilnahme am Wettbewerb für die Aula der Eidgenössischen polytechnischen Schule (heute ETH) Zürich mit den Entwürfen Baukunst und Ingenieurkunst. 1891 Ausschluss der Nacht aus sittlichen Gründen von der Genfer Ausstellung im Musée Rath. Öffentlicher Protest Hodlers und erfolgreiche Präsentation des Bildes im Genfer Palais Électoral, anschliessend Reise nach Paris und Ausstellung der Nacht im Salon du Champ-de-Mars durch Puvis de Chavannes. Kontakte zu Félix Vallotton und zum Schriftsteller und Kunstkritiker Joséphin Péladan (1858–1918), dem Gründer des Salon de la Rose+Croix; Aufladung der Figurenbilder und Landschaften zu Schicksalsdarstellungen. Hodler, erfüllt von unbedingtem und unduldsamem Ehrgeiz, empfindlich gegenüber jeder Kritik, anfällig auf Lob und abhängig von Zuspruch und Unterstützung, suchte den grossen Erfolg und die allgemeine Anerkennung mit Provokationen, Beziehungen, fanatischer Arbeit, unablässigen Ausstellungen und beliebiger Wiederholung von verkäuflichen Bildern. 1894 Ausführung des Dioramas Aufstieg und Absturz im Auftrag des Genfer Unternehmers Charles-Gustave Henneberg für die Weltausstellung in Antwerpen. 1895–96 Ausführung der Kriegerfiguren für die Landesausstellung in Genf, wo die Figuren und Exponate Hodlers eine Pressepolemik auslösten. 1896 erfolglose Teilnahme am Wettbewerb für die Dekoration des Berner Rathauses, 1897 erster Preis (3000 Franken) für die Dekoration des Waffensaals im Landesmuseum in Zürich; der folgende intensivste und längste Kunststreit in der Schweiz wurde nach pausenlosen Umarbeitungen in zahlreichen Fassungen und grossen Kartons durch den Ausführungsbeschluss des Bundesrates 1899 entschieden. Für Vorarbeiten und Ausführung der Fresken erhielt Hodler 53000 Franken. Durch die Ankäufe vieler Sammler, die 1901 einsetzenden öffentlichen Erwerbungen (Kunstmuseum Bern) und die überaus zahlreichen Bildnisaufträge erlangte er zunächst finanzielle Unabhängigkeit, dann grossen Reichtum. Laufendes Ansteigen der Erfolge in Deutschland bis 1914 und in Österreich, grosse Ausstellung an der XIX. Secession in Wien 1904 (Plakat von Hodler); danach entstanden zahlreiche gut verkäufliche Landschaften und Repliken von ausgestellten Bildern. 1907 Auftrag für ein Wandbild in der Aula der Universität Jena (ausgeführt 1909). 1908 Wahl zum Präsidenten der Gesellschaft Schweizerischer Maler Bildhauer und Architekten (GSMBA), andauernde polemische Bekämpfung von Hodler und seinen Anhängern in der Schweiz und in Deutschland. Der erotische Fries Die Liebe skandalisierte 1909 in Zürich Presse und Publikum. 1910 Aufträge für das Landesmuseum (Schlacht bei Murten, nicht ausgeführt) und für ein Wandbild im Zürcher Kunsthaus; 1912 definitiver Auftrag für ein Wandbild im Rathaus von Hannover (vermittelt durch Max Liebermann), 1913 Auftrag für ein Wandbild in der Aula der Universität Zürich (nicht ausgeführt). Hodler erhielt 1910 das Ehrendoktorat der Philosophischen Fakultät der Universität Basel und wurde 1913 zum Offizier der Légion d’Honneur ernannt. Nach seiner Unterschrift unter den Genfer Protest von 1914 gegen die Beschiessung der Kathedrale von Reims durch die deutsche Artillerie brachen die geschäftlichen und künstlerischen Beziehungen mit Deutschland ab, Hodler wurde als Verräter beschimpft, seine Werke aus den Museen verbannt, das Jena-Bild mit Brettern zugedeckt. 1915 rastlose Aufzeichnung des Todeskampfes der Geliebten Valentine Godé-Darel. Zahlreiche Porträtaufträge und erneute Zuwendung zur Landschaftsmalerei mit Konzentration auf Licht und Farbe. In den 1890er-Jahren entdeckte Hodler die Symmetrie als Prinzip der Komposition von Landschaften und Figurenbildern, das er «Parallelismus» nannte. Begriff und Prinzip gehen auf Charles Blanc (Grammaire des Arts du Dessin, 1867) und Gottfried Semper (Der Stil, 1860/62) zurück. Hodler konnte damit die Offenbarung der Ordnung der Natur als Ziel seiner Kunst umschreiben und als seine Aufgabe die schwierige Verbindung von realistischer Wiedergabe und Ornament verfolgen. Die Arbeitsmethode der Figurenbilder wurde seit den 1890er-Jahren auf dieses Ziel ausgerichtet: Studien nach Modellen, die immer einzeln erfolgten und fast durchgehend mit der Dürerscheibe ausgeführt wurden, Abklatsche der Umrisszeichnungen auf der Glasscheibe und Verarbeitung durch Pausen und Repliken; daneben Entwicklung der Kompositionsideen in Skizzen, Einfügen der Modellstudien, Repliken oder ausgeschnittenen Figuren in Kompositionsentwürfe, Ausführung der Bilder mit Überprüfung der Komposition, meist Herstellung verschiedener Fassungen. Die Kompositionen halten sich an wenige unterschiedliche Matrizen. Hodler reduzierte auch Werke anderer Maler wie Giotto und Courbet auf einfache Schemata. Starrsinnig verteidigte Hodler den Parallelismus als seine Erfindung und missionierte für das Prinzip. In Wien galt Hodler nach Böcklin und Segantini als dritter künstlerischer Sendbote aus dem Alpenland, und seine knorrigen Gestalten von barbarischer Eleganz wurden in der Hauptstadt der Dekadenz als Beginn einer neuen «Stilkunst» begrüsst, als Einordnung des Einzelnen in das Gesetz der Einheit und der rhythmischen Komposition. In Deutschland wurde Hodler um 1910 als der kraftvollste Vertreter einer eigentlich «germanischen» Kunst gesehen; für Kandinsky gehörten 1912 viele von Hodlers Bildern zum Übergang von der melodischen zur symphonischen Komposition. Viele Themen der Figurenbilder teilte Hodler mit den Malern, die den Geheimlehren und dem Symbolismus nahestanden und eine antinaturalistische Kunst wieder mit dem Geistigen, Unendlichen und Kosmischen in Verbindung bringen wollten. Trotzdem wehrte sich Hodler nicht zu Unrecht dagegen, als «Symbolist» bezeichnet zu werden. Die Figurenbilder sind von äusserster Einfachheit des Gedankens und der Komposition, sie sollen nicht ein geheimes Wissen sichtbar machen oder bedeuten, sondern ihren Sinn (zum Beispiel Tag, Empfindung, Unendlichkeit) durch die einfache Form, die Gesten, den Ausdruck und die rhythmische Verbindung der Figuren unmittelbar zeigen. Werke wie Eurhythmie, Tag, Empfindung, Heilige Stunde, Blick in die Unendlichkeit sind auf unmittelbare Verständlichkeit angelegt, während etwa Wahrheit durch die konventionelle Allegorie aufgespalten ist in Darstellung und Bedeutung. In der Landschaftsmalerei hatte Hodler sich nach Corot und Menn mit Farbe und Licht auf der Basis einer Harmonie von Grau beschäftigt und häufig geologische Motive aufgegriffen. Um 1890 versuchte Hodler, die Landschaften für mystische oder religiöse Bedeutungen zu nutzen, vermochte aber Figuren und Landschaft nicht mehr zusammenzubringen. Nach 1904 wollte er die Ordnungen der Natur durch die Symmetrie der Gipfel sichtbar machen oder plastisch dargestellte Berge durch Wolkenornamente oder durch auratische Lichtränder mystisch aufladen. In den Figurenbildern und den Bildnissen konzentrierte sich Hodler auf Linie und Plastizität. Die Farbe ging zwischen 1890 und 1915 kaum mehr eine Verbindung mit dem Licht ein. Hodler entdeckte diesen Mangel sehr spät und hoffte, ihn durch die paysages planétaires der letzten Jahre zu beseitigen. Tatsächlich handeln viele der letzten Genfersee-Landschaften von Licht und Farbe als einer neuen Entdeckung, und sie bilden insgesamt einen heiteren Schwanengesang. Hodler hat wie kein anderer Künstler in der Schweiz vor ihm dazu beigetragen, die Malerei im kulturellen Bewusstsein zu verankern. Mit provokativen Bildern hat er mehrmals Kunstskandale und längere intensive Diskussionen hervorgerufen. Mit seinen internationalen Erfolgen, dem Aufstieg zum Begründer eines «nationalen Stils», den viele als autochthone Kunst begrüssten, und als Präsident der GSMBA, die zwischen 1910 und 1940 zu einer mächtigen Institution ausgebaut wurde, erlangte Hodler den Status des führenden Künstlers in der Schweiz. In vielen Selbstbildnissen erkundete Hodler unterschiedliche Rollen des Künstlers, etwa als Zorniger oder als Triumphator oder als Zweifler. International blieb er ein Einzelgänger trotz seinen Verbindungen nach Paris und zu den Sezessionen von Wien und Berlin. Hodler begründete weder eine Kunstbewegung noch eine nationale Schule, die über das Epigonentum hinausgekommen wäre. Doch die Zunahme von öffentlichen Aufträgen für Wandbilder, vor allem zwischen 1920 und 1940, muss als Auswirkung von Hodlers Position und seiner allgemeinen Anerkennung durch die Retrospektive von Zürich 1917 erkannt werden. Für viele wichtige Kunstsammler in der Schweiz bildeten seine Werke ein Zentrum. Hodler hat etwa 2000 Gemälde und etwa 10000 Zeichnungen geschaffen; die wissenschaftliche Katalogisierung begann 1998 und hat 2008 mit dem ersten Teil über die Landschaften (in zwei Teilbänden), 2012 mit dem Band 2 über die Bildnisse und 2017 mit dem Band 3 über die Figurenbilder wichtige Etappen erreicht. Werke: Kunstmuseum Basel; Kunstmuseum Bern; Cincinnati Art Museum; Dallas, Barrett Collection; Essen, Museum Folkwang; Frankfurt am Main, Städel Museum; Genf, Musée d’art et d’histoire; Mannheim, Kunsthalle; München, Neue Pinakothek; Paris, Musée d’Orsay; Kunstmuseum Solothurn; Stuttgart, Staatsgalerie; Winterthur, Museum Oskar Reinhart am Stadtgarten; Kunsthaus Zürich.


SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz

Oskar Bätschmann, 2008, aktualisiert 2017 ;https://www.sikart.ch/kuenstlerinnen.aspx?id=4000055


Werke aus unseren Auktionen




Filter

X
All catalogues
X
Department
X
Motif/Genre
X
Century
X
Period
X
Country/Region
X
Medium
X
Auction Date

search


My Search

If you would like “My Search” to save the search term "" and to be notified in the future when we find a corresponding object, please click here.
reset

Sortieren



Lot 3031 - A195 Swiss Art - Friday 04 December 2020, 02.00 PM

FERDINAND HODLER

(Bern 1853–1918 Geneva)
Lake Thun with the Niesen. 1912–13.
Oil on canvas.
Signed lower right: F. Hodler.
61.5 × 85.5 cm.

CHF 1 200 000 / 1 800 000 | (€ 1 121 500 / 1 682 240)

Sold for CHF 4 053 300 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3035 - A197 Swiss Art - Friday 02 July 2021, 02.00 PM

FERDINAND HODLER

(Bern 1853–1918 Geneva)
Lake Geneva, seen from Chexbres. Circa 1911.
Oil on canvas.
Signed lower right: F. Hodler.
68 × 90.5 cm.

CHF 1 500 000 / 2 500 000 | (€ 1 401 870 / 2 336 450)

Sold for CHF 2 558 300 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3029 - Z28 Swiss Art - Thursday 24 June 2010, 02.00 PM

FERDINAND HODLER

(Bern 1853–1918 Geneva)
Thunersee mit Stockhornkette. Um 1913.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: F. Hodler.
62,5 x 85,5 cm.

CHF 2 600 000 / 3 200 000 | (€ 2 429 910 / 2 990 650)

Sold for CHF 2 320 000

Details My catalogue Query



Lot 3029 - A197 Swiss Art - Friday 02 July 2021, 02.00 PM

FERDINAND HODLER

(Bern 1853–1918 Geneva)
Lake Thun, seen from Breitlauenen. 1906.
Oil and oil crayon on canvas.
Signed and dated lower right: F. Hodler 1906.
103 × 89 cm.

CHF 800 000 / 1 200 000 | (€ 747 660 / 1 121 500)

Sold for CHF 1 143 800 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3032 - Z34 Swiss Art - Friday 21 June 2013, 02.00 PM

FERDINAND HODLER

(Bern 1853–1918 Geneva)
Die Strasse von Evordes. Um 1890.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: F. Hodler.
62,5 x 44,5 cm.

CHF 500 000 / 800 000 | (€ 467 290 / 747 660)

Sold for CHF 1 112 500

Details My catalogue Query



Lot 3029 - A195 Swiss Art - Friday 04 December 2020, 02.00 PM

FERDINAND HODLER

(Bern 1853–1918 Geneva)
Blick ins Unendliche, grosse Kopfstudie (A View to Infinity, large head study). 1915–18.
Oil on canvas.
Signed and dated lower right: 1915 F. Hodler.
70 × 61.5 cm.

CHF 350 000 / 500 000 | (€ 327 100 / 467 290)

Sold for CHF 1 005 800 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3037 - A195 Swiss Art - Friday 04 December 2020, 02.00 PM

FERDINAND HODLER

(Bern 1853-1918 Geneva)
The reaper. Circa 1910.
Oil on canvas.
Signed lower right: F. Hodler.
83 × 105 cm.

CHF 800 000 / 1 200 000 | (€ 747 660 / 1 121 500)

Sold for CHF 775 800 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3045 - Z29 Swiss Art - Friday 03 December 2010, 02.00 PM

FERDINAND HODLER

(Bern 1853–1918 Geneva)
Giulia Leonardi.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: F. Hodler.
34,7 x 40 cm.

CHF 300 000 / 400 000 | (€ 280 370 / 373 830)

Sold for CHF 710 000

Details My catalogue Query



Lot 3038 - Z30 Swiss Art - Friday 24 June 2011, 02.00 PM

FERDINAND HODLER

(Bern 1853–1918 Geneva)
Die Arve am Bois de la Bâtie. Um 1880.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: Ferd. Hodler.
37 x 54 cm.

CHF 240 000 / 320 000 | (€ 224 300 / 299 070)

Sold for CHF 572 000

Details My catalogue Query



Lot 3041* - A197 Swiss Art - Friday 02 July 2021, 02.00 PM

FERDINAND HODLER

(Bern 1853–1918 Geneva)
Portrait of Clara Pasche-Battié. 1914.
Oil on canvas.
Signed and dated lower right: 1914 F. Hodler.
47.5 × 39.5 cm.

CHF 350 000 / 500 000 | (€ 327 100 / 467 290)

Sold for CHF 463 900 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3045 - Z26 Swiss Art - Friday 19 June 2009, 02.00 PM

FERDINAND HODLER

(Bern 1853–1918 Geneva)
Frauenkopf. "Italienerin" (Giulia Leonardi). 1910.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert: 1910 F. Hodler.
40 x 33 cm.

CHF 250 000 / 350 000 | (€ 233 640 / 327 100)

Sold for CHF 420 000

Details My catalogue Query



Lot 3038 - A197 Swiss Art - Friday 02 July 2021, 02.00 PM

FERDINAND HODLER

(Bern 1853–1918 Geneva)
The Orator from ‘Unanimity’ 1913.
Oil on canvas.
Signed lower right: F. Hodler.
126 × 77 cm.

CHF 150 000 / 200 000 | (€ 140 190 / 186 920)

Sold for CHF 427 300 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3038 - Z34 Swiss Art - Friday 21 June 2013, 02.00 PM

FERDINAND HODLER

(Bern 1853–1918 Geneva)
Kastanienbäume. Um 1889.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: F. Hodler.
35,4 x 27 cm.

CHF 350 000 / 450 000 | (€ 327 100 / 420 560)

Sold for CHF 396 000

Details My catalogue Query



Lot 3053 - Z29 Swiss Art - Friday 03 December 2010, 02.00 PM

FERDINAND HODLER

(Bern 1853–1918 Geneva)
Portrait der Jeanne Charles. Um 1901.
Öl auf Papier auf Leinwand.
59 x 47 cm.

CHF 80 000 / 120 000 | (€ 74 770 / 112 150)

Sold for CHF 384 000

Details My catalogue Query



Lot 3023 - Z28 Swiss Art - Thursday 24 June 2010, 02.00 PM

FERDINAND HODLER

(Bern 1853–1918 Geneva)
Weiden an der Jonction. Abendstimmung. 1878.
Öl auf Leinwand.
Unten links datiert und signiert: 1878. F. Hodler.
55,4 x 46 cm.

CHF 300 000 / 400 000 | (€ 280 370 / 373 830)

Sold for CHF 360 000

Details My catalogue Query



Lot 3057* - A189 Swiss Art - Friday 28 June 2019, 02.00 PM

FERDINAND HODLER

(Bern 1853–1918 Geneva)
Schreitende. (figure stepping) Circa 1910.
Oil on canvas.
Signed lower right: F. Hodler.
46.5 × 40 cm.

CHF 280 000 / 360 000 | (€ 261 680 / 336 450)

Sold for CHF 339 400 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3035 - Z31 Swiss Art - Friday 09 December 2011, 02.30 PM

FERDINAND HODLER

(Bern 1853–1918 Geneva)
Frauenfigur zu 'Blick in die Unendlichkeit'. Um 1915/16.
Öl auf Leinwand.
121,5 x 60 cm.

CHF 300 000 / 400 000 | (€ 280 370 / 373 830)

Sold for CHF 324 000

Details My catalogue Query



Lot 3041* - Z27 Swiss Art - Friday 04 December 2009, 02.00 PM

FERDINAND HODLER

(Bern 1853–1918 Geneva)
Frauenportrait. Um 1914.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: F. Hodler.
40,2 x 29,8 cm.

CHF 250 000 / 350 000 | (€ 233 640 / 327 100)

Sold for CHF 312 000

Details My catalogue Query



Lot 3087 - Z35 Swiss Art - Friday 06 December 2013, 02.00 PM

FERDINAND HODLER

(Bern 1853–1918 Geneva)
Bildnis der Tänzerin Francine Maylach. 1916.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert: F. Hodler 1916.
46 x 28 cm.

CHF 250 000 / 350 000 | (€ 233 640 / 327 100)

Sold for CHF 300 000

Details My catalogue Query



Lot 3080 - Z35 Swiss Art - Friday 06 December 2013, 02.00 PM

FERDINAND HODLER

(Bern 1853–1918 Geneva)
Der Herbst. Komposition zur Eurhythmie. 1892-93.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: Ferd. Hodler.
64,8 x 39,5 cm.

CHF 250 000 / 350 000 | (€ 233 640 / 327 100)

Sold for CHF 288 000

Details My catalogue Query



Lot 3058 - A197 Swiss Art - Friday 02 July 2021, 02.00 PM

FERDINAND HODLER

(Bern 1853-1918 Geneva)
Taker of the oath, Unanimity. 1913.
Oil on canvas.
Signed lower right: F. Hodler.
120.5 × 60 cm.

CHF 130 000 / 200 000 | (€ 121 500 / 186 920)

Sold for CHF 293 100 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3038 - Z26 Swiss Art - Friday 19 June 2009, 02.00 PM

FERDINAND HODLER

(Bern 1853–1918 Geneva)
Savoyarden Bauernmädchen. 1888.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert: F. Hodler 1888.
35,3 x 26 cm.

CHF 80 000 / 140 000 | (€ 74 770 / 130 840)

Sold for CHF 276 000

Details My catalogue Query



Lot 3037 - Z23 Swiss Art - Friday 07 December 2007, 03.30 PM

FERDINAND HODLER

(Bern 1853–1918 Geneva)
Weiblicher Akt nach links schreiten.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert: F.H.
64 x 49 cm.

CHF 200 000 / 300 000 | (€ 186 920 / 280 370)

Sold for CHF 240 000

Details My catalogue Query



Lot 3017* - A199 Swiss Art - Friday 03 December 2021, 02.00 PM

FERDINAND HODLER

(Bern 1853-1918 Geneva)
Weiden am Genfersee. (Meadows at Lake Geneva). Circa 1882.
Oil on canvas.
Signed lower right: F. Hodler.
32.5 × 40.7 cm.

CHF 130 000 / 180 000 | (€ 121 500 / 168 220)

Sold for CHF 244 300 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3330* - A193 Swiss Art - Friday 03 July 2020, 02.00 PM

FERDINAND HODLER

(Bern 1853–1918 Geneva)
Head study for 'Blick ins Unendliche' (View to Infinity). 1914/15.
Oil on paper laid on board.
68 × 49.5 cm.

CHF 130 000 / 180 000 | (€ 121 500 / 168 220)

Sold for CHF 207 700 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query