I am already registered - Login:


Don't have an account yet?

Click here to register


RITZ, RAPHAEL


* 17.1.1829 Brig, † 11.4.1894 Sitten

Vitazeile Genre- und Landschaftsmaler. Tätig in Düsseldorf und Sitten. Sohn von Lorenz Justin Ritz Tätigkeitsbereiche Malerei, Ölmalerei Lexikonartikel Raphael Ritz war das zweite von vier Kindern des Lorenz Justin Ritz und der Josefa-Klara Kaiser, genannt Josephine. Der Vater stammte aus Niederwald von jener Linie der Ritz, die mit der Künstlerfamilie Ritz von Selkingen verwandt sein soll; er gilt als der bedeutendste Porträt- und Kirchenmaler des Wallis im 19. Jahrhundert. Zwei Brüder des Vaters betätigten sich ebenfalls als Künstler: Franz Ritz war Maler und Vergolder, Anton Ritz Bildhauer und Maler. Josephine Kaiser kam aus Stans; unter ihren Geschwistern finden sich der Bildhauer Franz Kaiser und der Kirchenmaler Heinrich Kaiser. Auch Raphael Ritz’ älterer Bruder Wilhelm ergriff den Malerberuf. 1839 siedelte die Familie von Brig nach Sitten über, wo die Mutter 1842 starb.

Den ersten Zeichenunterricht erhält Raphael Ritz bei seinem Vater, der, obwohl Porträtmaler, seinen Sohn nicht daran hindert, sich der Landschaft zuzuwenden. Raphael Ritz ist sehr naturverbunden und begeistert sich am Gymnasium für die naturwissenschaftlichen Fächer. 1851–53 Malerlehre bei Heinrich Kaiser in Stans. Der Historienmaler bezweifelt die Eignung des auf die Landschaftswiedergabe ausgerichteten Raphael Ritz, Onkel und Vater erwägen eine naturwissenschaftliche Laufbahn. Die Begegnung mit Paul von Deschwanden und dem mehr zum Genre neigenden Theodor von Deschwanden führt zur Entscheidung. 1853–56 Studium an der in Genre- und Landschaftsmalerei als führend geltenden Akademie Düsseldorf unter Heinrich Mücke, Carl Ferdinand Sohn, Wilhelm Schadow und Theodor Hildebrandt. 1856–1860 Arbeit beim Genremaler Rudolf Jordan. Immer wieder Aufenthalte im Wallis, wo Ritz auf seinen Wanderungen Studien mit Motiven aus dem heimatlichen Volksleben vor landschaftlichem Hintergrund anfertigt. Ab 1860 besitzt er ein eigenes Atelier in Düsseldorf. Erfolge stellen sich ein: 1860 Ankauf der Waldkapelle durch die Commission directrice de l’Exposition in Brüssel, einzelne Werke werden reproduziert, und der König von Preussen erwirbt 1862 die Kleine Kavallerie. 1863 wegen Alter und Krankheit des Vaters widerstrebend Heimkehr nach Sitten, wo er diesem bei der Ausführung von Altarbildern hilft. 1865 Abreise nach Düsseldorf, wo Raphael Ritz bleiben will, im Winter 1865–66 aber erkrankt und endgültig nach Sitten zurückkehren muss. Erst 1867 geht es ihm gesundheitlich wieder besser. In den folgenden Jahren ist Ritz auch wissenschaftlich tätig: Publikationen auf den Gebieten der Botanik, Geologie, Mineralogie, Archäologie, Geschichte und Volkskunde. 1874 Kuraufenthalt in Albisbrunn. 1875 Heirat mit Caroline Nördlinger aus Tübingen. Der Ehe entspringen fünf Kinder. Raphael Ritz’ Leben im Wallis ist gekennzeichnet durch eine wachsende Heimatverbundenheit, die sowohl in seinem künstlerischen als auch kulturpolitischen Schaffen zum Ausdruck kommt. Enge Beziehungen vor allem zur westschweizerischen Künstlerschaft. Er beteiligt sich an der Gründung des Kantonalen Museums und des Schweizerischen Landesmuseums und erwirbt sich Verdienste um die Restaurierung von Walliser Kulturdenkmälern. Ritz ist auch Mitglied überkantonaler Gesellschaften, wie der Eidgenössischen Kommission für die Erhaltung historischer Kunstdenkmäler. Wissenschaft und Kunst verhelfen ihm trotz seiner kulturellen Isolierung im Wallis zu grosser Bekanntheit. Er erfährt Anerkennung und findet namhafte Auftraggeber und Käufer, deren Interesse an den Werken des Künstlers während seiner Düsseldorfer Zeit zwar grösser ist, aber nie völlig erlischt. Ab 1889 prägt Krankheit das Leben von Raphael Ritz. Sein letztes Bild, Pilger von Savièse, wird in seinem Todesjahr 1894 von der Schweizerischen Eidgenossenschaft erworben. Raphael Ritz selbst definierte im Jahre 1859 sein eigentliches Lebenswerk: das schweizerische landschaftliche idyllische Genre. Das Gesamtwerk umfasst etwa 500 Ölgemälde. Die Zeichnung, die in den Düsseldorfer Jahren noch ein künstlerisches Eigenleben zu führen vermochte, wurde später zur unselbständigen Vorstufe seiner Bilder; es gibt kein einziges völlig gesichertes Aquarell des Künstlers. Ritz’ Schaffen blieb der Düsseldorfer Schule verpflichtet, insbesondere was die Hinwendung zu einem gründlichen Studium der Natur und der Probleme der Lichtwiedergabe betrifft – ein Trend, der allerdings weniger von der Akademie, als vielmehr von hier ansässigen Künstlern ausging, die sich dem deutschen Frühimpressionismus zugewandt hatten. Von grösserer Bedeutung als der Akademieunterricht war für Ritz denn auch das vierjährige Studium im Atelier von Rudolf Jordan, der als eigentlicher Vertreter des folkloristischen Genres betrachtet wurde. Tatsächlich handelt es sich hier um eine ethnologisch ausgerichtete Malerei. Jordans materialgerechte und lebhafte Verwendung der Farbe findet sich auch in Ritz’ Studien aus Kleinbremen im Wesergebirge von 1856, die zu seinen besten Werken zählen. Beeinflusst durch den Malunterricht bei Jordan, rückt die Farbe mit ihren Ausdrucksmöglichkeiten ins Zentrum von Ritz’ Interesse. Im Jahrzehnt der blühenden Spätromantik 1870–1880 versuchte er die Einheit des Bildes aus lichten Farbklängen gleichen Helligkeitsgrades heraus ohne Auflösung der dinglichen Umrisse zu gestalten. Dies führte in seinem Werk zu einer stärkeren Ausprägung und Differenzierung realistischer Lichtwirkungen und zur Wiedergabe der stofflichen Schönheit der Oberflächen. Das Bemühen um ein realistisches Festhalten der Lichteffekte vermischte sich in den frühen 1880er-Jahren mit einem romantischen Überströmen von unwirklichen Farbtönen, was zu einem Eigenleben der Farbe führte, die in Ritz’ Werk überrascht. Später liegt das Schwergewicht des Schaffens auf Pinselschrift und Impasto, ist aber auch vom Wiederaufleben romantischer Tendenzen und einem spürbaren Verebben der Farbgestaltungskraft geprägt. In Raphael Ritz’ Werk durchdringen sich romantische und realistische Einflüsse. Davon zeugt einerseits die etwas starre Altertümlichkeit der fertigen Kompositionen, andererseits aber auch die grosse Zahl wertvoller Studien, die jenen um ein halbes Jahrhundert vorauseilen. Werke: Ayent, Pfarrkirche; Kunstmuseum Bern; Liège, Musée des Beaux-Arts et de l’Art wallon; Kunstmuseum Luzern; Sitten, Musée cantonal des beaux-arts; Kunstmuseum Solothurn; Kunstmuseum St. Gallen; St. Joseph, Kirche St. Roman, Immaculata, 1864; Zürich, Graphische Sammlung der ETH; Kunsthaus Zürich; Zürich, Schweizerisches Landesmuseum.


SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz

Fabian Perren, 1998, aktualisiert 2015 https://www.sikart.ch/kuenstlerinnen.aspx?id=4022945


Werke aus unseren Auktionen


Works by this artist from our auctions.

Following are some examples of works by this artist from our past and future auctions.
We are always accepting consignments for our auctions. Share in our success – contact us today for a no-obligations auction estimate.
office@kollerauktionen.ch


Filter

X
Auction Date

search


My Search

If you would like “My Search” to save the search term "" and to be notified in the future when we find a corresponding object, please click here.
reset


Lot 3011 - Z25 Swiss Art - Friday 05 December 2008, 02.00 PM

RAPHAEL RITZ

(Brig 1829–1894 Sitten)
Rastende Mädchen. 1889.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert und datiert: R.Ritz. 1889.
56,5 x 76 cm.

CHF 35 000 / 50 000 | (€ 36 080 / 51 550)

Sold for CHF 90 000

Details My catalogue Query



Lot 3030 - Z22 Swiss Art - Sunday 22 July 2007, 03.00 PM

RAPHAEL RITZ

(Brig 1829–1894 Sitten)
Der Dorfarzt. 1886.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert und datiert: R. Ritz 1886.
85 x 120 cm.

CHF 55 000 / 75 000 | (€ 56 700 / 77 320)

Sold for CHF 72 000

Details My catalogue Query



Lot 3020 - Z33 Swiss Art - Friday 07 December 2012, 02.00 PM

RAPHAEL RITZ

(Brig 1829–1894 Sitten)
Der Botaniker. 1883.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert und datiert: R. Ritz. 1883.
66,7 x 50,8 cm.

CHF 18 000 / 28 000 | (€ 18 560 / 28 870)

Sold for CHF 68 400

Details My catalogue Query



Lot 3024 - Z25 Swiss Art - Friday 05 December 2008, 02.00 PM

RAPHAEL RITZ

(Brig 1829–1894 Sitten)
Zwei Mädchen mit Esel in Savièse. 1888.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert und datiert: R.Ritz. 1888.
44,5 x 69,5 cm.

CHF 30 000 / 50 000 | (€ 30 930 / 51 550)

Sold for CHF 56 400

Details My catalogue Query



Lot 3010 - Z25 Swiss Art - Friday 05 December 2008, 02.00 PM

RAPHAEL RITZ

(Brig 1829–1894 Sitten)
Fünf Bergsteiger. 1876.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert und datiert: R.Ritz. 1876.
42 x 62 cm.

CHF 30 000 / 50 000 | (€ 30 930 / 51 550)

Sold for CHF 46 800

Details My catalogue Query



Lot 3003 - A187 Swiss Art - Friday 07 December 2018, 02.00 PM

RAPHAEL RITZ

(Brig 1829–1894 Sitten)
Erscheinung des Mineurs. 1887. (the miner's vision)
Oil on canvas.
Signed lower left: R. Ritz (incised).
45.5 x 35.5 cm.

CHF 12 000 / 15 000 | (€ 12 370 / 15 460)

Sold for CHF 37 700 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3008 - Z25 Swiss Art - Friday 05 December 2008, 02.00 PM

RAPHAEL RITZ

(Brig 1829–1894 Sitten)
Der kleine Kavalier. 1875.
Öl auf Leinwand.
Unten links auf dem Stein signiert und datiert: R.Ritz. 1875.
38 x 31,5 cm.

CHF 7 000 / 9 000 | (€ 7 220 / 9 280)

Sold for CHF 33 600

Details My catalogue Query



Lot 3028 - Z26 Swiss Art - Friday 19 June 2009, 02.00 PM

RAPHAEL RITZ

(Brig 1829–1894 Sitten)
Magd in der Küche.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert: R. Ritz.
62,5 x 59,5 cm.

CHF 6 000 / 9 000 | (€ 6 190 / 9 280)

Sold for CHF 28 800

Details My catalogue Query



Lot 3006 - Z25 Swiss Art - Friday 05 December 2008, 02.00 PM

RAPHAEL RITZ

(Brig 1829–1894 Sitten)
Mädchen und Ziege. 1883.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert: R.Ritz. 1883.
38 x 31 cm.

CHF 7 000 / 9 000 | (€ 7 220 / 9 280)

Sold for CHF 28 800

Details My catalogue Query



Lot 3009 - Z25 Swiss Art - Friday 05 December 2008, 02.00 PM

RAPHAEL RITZ

(Brig 1829–1894 Sitten)
Postillon au repos. 1888.
Öl auf Leinwand.
Unten links auf dem Fass signiert und datiert: R.Ritz. 1888.
42 x 54 cm.

CHF 5 000 / 8 000 | (€ 5 150 / 8 250)

Sold for CHF 28 800

Details My catalogue Query



Lot 3007 - Z25 Swiss Art - Friday 05 December 2008, 02.00 PM

RAPHAEL RITZ

(Brig 1829–1894 Sitten)
Zur Weihnachtszeit.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts auf der Treppe signiert: R.Ritz.
23 x 29 cm.

CHF 4 000 / 6 000 | (€ 4 120 / 6 190)

Sold for CHF 15 600

Details My catalogue Query



Lot 3018* - Z33 Swiss Art - Friday 07 December 2012, 02.00 PM

RAPHAEL RITZ

(Brig 1829–1894 Sitten)
Rastende Magd mit einer Ziege.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: Ritz.
23,5 x 22 cm.

CHF 3 000 / 4 000 | (€ 3 090 / 4 120)

Sold for CHF 14 400

Details My catalogue Query



Lot 3019 - Z25 Swiss Art - Friday 05 December 2008, 02.00 PM

RAPHAEL RITZ

(Brig 1829–1894 Sitten)
Weg nach Bramois. 1873.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert, datiert und beschriftet: R. Ritz. 23.7.1873.
37,5 x 54 cm.

CHF 5 000 / 8 000 | (€ 5 150 / 8 250)

Sold for CHF 7 800

Details My catalogue Query



Lot 3022* - Z34 Swiss Art - Friday 21 June 2013, 02.00 PM

RAPHAEL RITZ

(Brig 1829–1894 Sitten)
Bildnis einer Frau.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: R. Ritz.
24,5 x 21,5 cm.

CHF 3 000 / 4 000 | (€ 3 090 / 4 120)

Sold for CHF 2 400

Details My catalogue Query