I am already registered - Login:


Don't have an account yet?

Click here to register


SEGANTINI, GIOVANNI


* 15.1.1858 Arco, † 28.9.1899 Schafberg (bei Pontresina)

Vitazeile Maler. Landschaften, Porträts und Stillleben. Mitbegründer und wichtigster Vertreter des Divisionismus. 1902 postumes Ehrenbürgerrecht von Samedan Tätigkeitsbereiche Zeichnung, Malerei Lexikonartikel DE | IT Giovanni Segantini wurde in Arco am nördlichen Ende des Gardasees als Sohn von Agostino Segatini [sic!] und Margherita de Girardi geboren. Bereits 1865 verlor er seine Mutter, worauf ihn sein Vater zur Halbschwester Irene nach Mailand brachte. Die Erinnerungen an die ersten sieben Kindheitsjahre sind für Giovanni Segantini prägend, beschrieb er sie doch wiederholt – unter anderem in seiner Selbstbiografie – als Symbol des Wunsches nach Rückkehr zum Ursprung des Lebens und zur Mutter. 1866 starb auch sein Vater. In Mailand verbrachte der junge Segantini eine unruhige und schwierige Jugend. Seine Halbschwester konnte tagsüber wegen ihrer Arbeitstätigkeit keine Zeit für das Kind aufwenden. Der Junge wurde mehrmals verwahrlost aufgefunden und 1870 in die Mailänder Erziehungsanstalt Riformatorio Marchiondi gebracht, wo er während drei Jahren erzogen wurde und den Beruf des Schuhmachers erlernte. Der Anstaltsgeistliche entdeckt das zeichnerische Talent Giovannis und fördert ihn.

1873–74 arbeitete er im Foto- und Drogeriegeschäft seines Halbbruders Napoleone in Borgo Valsugana (Trient). Diese Erfahrung sollte von Bedeutung sein, da Segantini Einblick in die noch junge Technik der Fotografie erhielt. Er bediente sich ihr in späteren Jahren des öfteren, indem er Fotografien zur Festhaltung von Motiven – anstelle von Skizzen – und zur Dokumentation seiner Werke herstellen liess. Zurück in Mailand, war Giovanni Segantini 1875–76 beim Dekorationsmaler Luigi Tettamanzi tätig. 1875–79 besuchte er die Kunstakademie Brera, wo er vor allem Abendkurse für Ornamentik und Tageskurse für Malerei belegte. Er befreundete sich mit einigen Mitschülern, unter anderen mit dem Möbelentwerfer Carlo Bugatti, der später sein Schwager werden sollte, und dem Maler Emilio Longoni, mit dem er lange freundschaftliche Kontakte pflegte. Segantini erhielt während seiner Ausbildung verschiedene Auszeichnungen. Am Ende seiner Akademiezeit schuf der Künstler das Gemälde Der Chor der Kirche Sant’Antonio (1879), das für den Preis des Kronprinzen Umberto vorgeschlagen und von der Società per le Belle Arti di Milano erworben wurde. Wahrscheinlich ebenfalls 1879 lernte Segantini seinen zukünftigen Kunsthändler Vittore Grubicy de Dragon kennen, der (später zusammen mit seinem Bruder Alberto Grubicy) dem Künstler in Zukunft nicht nur eine gewisse Einkommensgarantie geben, sondern auch seine in den europäischen Kunstzentren gesammelten Erfahrungen vermitteln sollte. 1880 mietete Segantini in Mailand sein erstes Atelier, das er auch später als pied-à-terre beibehielt. Hier lernte er seine zukünftige Frau Luigia Bugatti, Bice genannt, kennen, die Schwester des Studienfreundes Carlo. Mit ihr zog er 1881 nach Pusiano (Brianza, nördlich von Mailand), wo er mit Emilio Longoni im gleichen Haus wohnte und arbeitete. Die anschliessenden Jahre verbrachten die Segantinis in den nahegelegenen Dörfern Carella und Corneno. 1882 wurde der Sohn Gottardo, 1883 Alberto, 1885 Mario und 1886 die Tochter Bianca geboren. Im Sommer 1886 zog die Familie Segantini nach Savognin, wo sich der Künstler, seinem Wunsch entsprechend, der Darstellung der Natur im klaren Alpenlicht widmen konnte. Vittore Grubicy hielt sich den ganzen darauf folgenden Winter (November 1886 – März 1887) bei den Segantinis auf und führte mit dem Maler grundlegende Diskussionen über Kunst. Barbara Uffer, Baba genannt, wurde als Haushalthilfe angestellt und stand Segantini oft Modell. 1894 zog die Familie nach Maloja ins Chalet Kuoni, das heutige Atelier Segantini. In dieser Landschaft am Passübergang zwischen dem Engadiner Hochplateau und dem südlich geprägten Bergell boten sich Segantini nicht nur anregende hochalpine Naturszenerien, sondern auch Kontakte zu Leuten aus der ganzen Welt, die sich im Zenith der Engadiner Tourismusentwicklung dort aufhielten. Er lernte neben einheimischen Persönlichkeiten wie dem Arzt Oskar Bernhard, der später das Segantini-Museum mitbegründete, Journalisten und Kunstkritiker von überall her kennen. Über das Kulturgeschehen in Europa informierte sich Segantini durch Gespräche, mittels abonnierten Kulturzeitschriften (aus Italien, Deutschland, Österreich und England) und Büchern. Für Reisen wendete der Künstler nur die allernotwendigste Zeit auf, weil ihn seine arbeitsintensive Maltechnik des Divisionismus und die Pleinairmalerei äusserst stark in Anspruch nahmen. Die wichtigste Künstlerbekanntschaft der Engadiner Zeit war diejenige mit dem Bergeller Maler Giovanni Giacometti. Der zehn Jahre jüngere Künstler war nicht nur sein Schüler, sondern auch eine wichtige Verbindungsperson zur Schweizer Kunst, da er seinem Lehrer von den Ausstellungen und Gesprächen mit Kollegen, unter anderen Ferdinand Hodler und Cuno Amiet, erzählte. Die kalten Monate verbrachte Giovanni Segantini mit seiner Familie im milderen Dorf Soglio, das schon damals von zahlreichen Kulturschaffenden und Kunstinteressierten besucht wurde. In seinen letzten Lebensjahren hatte sich Segantinis Ruhm durch zahlreiche Ausstellungen, Auszeichnungen und dank Ankäufen von Werken durch wichtige Museen in ganz Europa gefestigt. Während er sein grossformatiges Triptychon Werden, Sein, Vergehen (1896–99, St. Moritz, Segantini-Museum, Depositum der Gottfried Keller-Stiftung) fertigstellen wollte, wurde der an einer Bauchfellentzündung leidende Künstler bei seiner Arbeit auf dem Schafberg oberhalb von Pontresina vom Tod überrascht. Das nicht ganz vollendete Triptychon, das umfangreichste Werk Segantinis, wurde an der Pariser Weltausstellung des Jahres 1900 im italienischen Pavillon gezeigt. Das Werk des Künstlers wurde in Zeitschriftenartikeln schon zu Lebzeiten in ganz Europa rezipiert: Die erste Auflage von Franz Servaes’ Publikation über den Künstler erschien bereits 1902, 1912 veröffentlichte Segantinis Tochter Bianca die Schriften und Briefe ihres Vaters, und ein Jahr später publizierte Gottardo Segantini die erste Ausgabe seines mehrfach aufgelegten Werkes. Giovanni Segantinis Werk lässt sich gemäss den Wohnorten des Künstlers in drei Schaffensperioden einteilen. Die früheste ist die italienische Schaffensperiode, die die Zeit, in der er in Mailand und in der Brianza wohnte, umfasst (1875– 1886). Die Gemälde jener ersten Epoche sind vom Stil der Mailänder Akademie geprägt und entsprechen dem damaligen Geschmack des oberitalienischen Grossbürgertums. Die Farbgebung ist zurückhaltend, und thematisch herrschen Porträts, Stillleben und ländliche Genrebilder mit Hirtenidyllen in der Art der französischen Salonmalerei vor. Im Frühwerk bildet Segantini einige wichtige Elemente aus, die für sein darauf folgendes Schaffen kennzeichnend werden: die Beobachtung des Menschen im Verhältnis zu seiner Umgebung, was auf ein Erkennen existenzieller Werte hinführt, und die Darstellung des Lichtes in der Malerei (Segnung der Schafe, um 1884, St. Moritz, Segantini-Museum; An der Stange, 1886, Rom, Galleria Nazionale d’Arte Moderna). Die zweite Schaffensperiode entspricht der Zeit, in welcher Giovanni Segantini in Savognin und Umgebung malte. Der neue Aufenthaltsort mit der klaren Atmosphäre der Alpen, die Distanz zur Stadt Mailand mit dem vorherrschenden Akademismus und die Auseinandersetzungen mit dem europäischen Kunstgeschehen in den Gesprächen mit Vittore Grubicy forderten den Künstler zu neuen Leistungen heraus. Vittore Grubicy veranlasste Segantini, die zweite Fassung des berühmten Bildes Ave Maria bei der Überfahrt (1886, St. Gallen, Otto Fischbacher Giovanni Segantini Stiftung) zu malen. Die Palette wird farbenfroh, und die Bilder verlieren das idyllische Pathos zugunsten einer tiefgründigeren Bildaussage. Thematisch gewinnt die Landschaft gegenüber dem Menschen an Bedeutung. Neben realistischen Naturszenen entstehen vom Jugendstil beeinflusste Werke mit allegorischem Gehalt oder symbolistisch geprägte Landschaften (Die bösen Mütter, 1894, Wien, Kunsthistorisches Museum; Heuernte, 1889/1898, St. Moritz, Segantini-Museum, Leihgabe der Gemeinde St. Moritz). Segantini studierte die Farbtheorien der Spätimpressionisten Frankreichs und entwickelte sich zum wichtigsten Vertreter des Divisionismus. Er bemalte seine grossformatigen Leinwände im Freien vor der Landschaft, um das Erlebnis in der Natur möglichst genau empfinden und wiedergeben zu können. Die Gemälde der dritten Schaffensperiode, die während des Aufenthaltes in Maloja, Soglio und Umgebung entstanden, zeichnen sich durch einen weiteren Entwicklungsschritt aus. Giovanni Segantini malte sein grösstes Werk, das Alpentriptychon Werden, Sein, Vergehen, worin die Bemühung des Malers erkennbar ist, höchsten Ansprüchen hinsichtlich maltechnischer Perfektion, aber auch philosophisch-literarischen Gehalts gerecht zu werden. Das Alpentriptychon war aus dem noch umfangreicheren, nicht realisierten Projekt des Engadiner Panoramas für die Weltausstellung des Jahres 1900 in Paris entstanden. Segantinis zeichnerisches Werk, mehrheitlich in Kohle-, Farb- und Bleistift oder Pastellkreide gehalten, fand bis in die 1970-er Jahre wenig Beachtung. Meist handelte es sich um Nachzeichnungen der eigenen Gemälde in divisionistischer Manier, die oft als blosse Reproduktionen oder Kopien taxiert wurden. Die Papierarbeiten sind jedoch nicht nur dokumentarisch, sondern auch künstlerisch von Bedeutung. Oft schuf Segantini mehrere Nachzeichnungen eines Bildes, wobei durch unterschiedliche Abwandlung der Vorlage neue Bildideen entstanden. So erreichte Segantini in gewisser Weise eine Vervollkommnung beziehungsweise Vertiefung des angestrebten Bildausdrucks und schuf Werke, die als eigenständige Arbeiten betrachtet werden müssen. Im Gedenken an Segantini wurde 1908 in St. Moritz das Segantini Museum errichtet, wo heute das Triptychon und rund 50 weitere Werke Segantinis zu sehen sind. Das in Anlehnung an Segantinis Panorama-Projekt entstandene Museum nimmt auf den Todesort Segantinis Bezug, indem das Gebäude genau dort errichtet wurde, wo – vom Schafberg aus gesehen und im Bild Sein mit ebendieser Aussicht dargestellt – sich die Strahlen der gerade untergehenden Sonne schneiden. Segantinis Werk ist Ausdruck eines Spannungsfeldes zwischen der Tradition des 19. und dem Aufbruch des 20. Jahrhunderts, menschlicher Sehnsucht und Realität, mediterraner und mitteleuropäischer Kultur. Giovanni Segantini ist darum bis in die heutige Zeit ein vieldiskutierter und oft kopierter Maler geblieben. Sein Schaffen prägte oder beschäftigte zahlreiche Künstler, vor allem solche, die Segantini noch gekannt haben (unter anderen Giovanni Giacometti, Segantinis Söhne Gottardo und Mario und Peter Robert Berry) wie auch spätere Künstlergenerationen (zum Beispiel Joseph Beuys). Werke: Kunstmuseum Bern; Mailand, Galleria d’Arte Moderna; St. Moritz, Segantini-Museum; Kunsthaus Zürich.


SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz

Dora Lardelli, 1998, aktualisiert 2011 https://www.sikart.ch/kuenstlerinnen.aspx?id=4000079


Werke aus unseren Auktionen


Works by this artist from our auctions.

Following are some examples of works by this artist from our past and future auctions.
We are always accepting consignments for our auctions. Share in our success – contact us today for a no-obligations auction estimate.
office@kollerauktionen.ch


Filter

X
All catalogues
X
Department
X
Motif/Genre
X
Century
X
Period
X
Country/Region
X
Medium
X
Auction Date

search


My Search

If you would like “My Search” to save the search term "" and to be notified in the future when we find a corresponding object, please click here.
reset


Lot 3033* - Z22 Swiss Art - Sunday 22 July 2007, 03.00 PM

GIOVANNI SEGANTINI

(Arco 1858–1899 Pontresina)
Stehender Frauenakt. Um 1880.
Öl auf Leinwand.
Unten links monogrammiert: G.S.
174 x 87 cm.

CHF 320 000 / 380 000 | (€ 329 900 / 391 750)

Sold for CHF 384 500

Details My catalogue Query



Lot 3011 - A199 Swiss Art - Friday 03 December 2021, 02.00 PM

GIOVANNI SEGANTINI

(Arco 1858–1899 Schafberg bei Pontresina)
Il Ciabattino (The shoemaker). Circa 1884/85.
Oil on canvas.
151 × 115 cm.

CHF 250 000 / 350 000 | (€ 257 730 / 360 820)

Sold for CHF 354 100 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3040 - Z22 Swiss Art - Sunday 22 July 2007, 03.00 PM

GIOVANNI SEGANTINI

(Arco 1858–1899 Pontresina)
St. Moritz in Winter. 1898.
Kohle und weisse Kreide auf rot grundierter Leinwand.
145 x 375 cm.

CHF 180 000 / 250 000 | (€ 185 570 / 257 730)

Sold for CHF 212 000

Details My catalogue Query



Lot 3001 - Z17 Impressionist & Modern Art - Wednesday 08 December 2004, 03.30 PM

GIOVANNI SEGANTINI

(Arco 1858–1899 Pontresina)
Der Neugeborene / scena familiare. 1881 - 1883.
Pastell auf Karton.
Unten links signiert.
48.5 x 29.5 cm.

CHF 90 000 / 120 000 | (€ 92 780 / 123 710)

Sold for CHF 204 500

Details My catalogue Query



Lot 3023 - A195 Swiss Art - Friday 04 December 2020, 02.00 PM

GIOVANNI SEGANTINI

(Arco 1858–1899 Pontresina)
L'ultima fatica del giorno (The last load of the day). 1884–86.
Black chalk, coloured chalk and watercolour on paper laid on panel.
Signed lower left: G. Segantini.
59 × 43.8 cm.

CHF 80 000 / 120 000 | (€ 82 470 / 123 710)

Sold for CHF 134 500 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3036 - Z33 Swiss Art - Friday 07 December 2012, 02.00 PM

GIOVANNI SEGANTINI

(Arco 1858–1899 Pontresina)
Eroe Morto. Um 1878.
Bleistift auf Papier.
Unten rechts monogrammiert: GS (ligiert).
38,9 x 27,9 cm.

CHF 70 000 / 90 000 | (€ 72 160 / 92 780)

Sold for CHF 72 000

Details My catalogue Query



Lot 3067 - Z21 Swiss Art - Friday 08 December 2006, 03.30 PM

GIOVANNI SEGANTINI

(Arco 1858–1899 Pontresina)
Stilleben mit Vögeln. Um 1880 - 1881.
Öl auf Holz.
Unten rechts monogrammiert: GS.
72 x 36 cm.

CHF 45 000 / 60 000 | (€ 46 390 / 61 860)

Sold for CHF 54 000

Details My catalogue Query



Lot 3071 - Z23 Swiss Art - Friday 07 December 2007, 03.30 PM

GIOVANNI SEGANTINI

(Arco 1858–1899 Pontresina)
Stillleben mit Früchten und Vogel. 1883.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert und datiert: GS 1883.
95,5 x 65,3 cm.

CHF 30 000 / 40 000 | (€ 30 930 / 41 240)

Sold for CHF 48 000

Details My catalogue Query



Lot 3028 - Z31 Swiss Art - Friday 09 December 2011, 02.30 PM

GIOVANNI SEGANTINI

(Arco 1858–1899 Pontresina)
Frammento di paesaggio. Um 1887-1888.
Öl auf Leinwand.
46,5 x 22 cm.

CHF 22 000 / 28 000 | (€ 22 680 / 28 870)

Sold for CHF 44 400

Details My catalogue Query



Lot 3002 - Z34 Swiss Art - Friday 21 June 2013, 02.00 PM

GIOVANNI SEGANTINI

(Arco 1858–1899 Pontresina)
Eine Kuh im Stall.
Öl auf Karton.
Oben rechts monogrammiert: GS (ligiert).
39,8 x 27,9 cm.

CHF 10 000 / 15 000 | (€ 10 310 / 15 460)

Sold for CHF 28 800

Details My catalogue Query



Lot 3021* - A201 Swiss Art - Friday 01 July 2022, 01.30 PM

GIOVANNI SEGANTINI

(Arco 1858–1899 Pontresina)
Counterparts: Una lepre / Lepre e uccelli.
Oil on panel.
Monogrammed upper left and upper right, respectively: GS.
Each 100 × 48 cm.

CHF 20 000 / 40 000 | (€ 20 620 / 41 240)

Sold for CHF 19 820 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3044 - Z25 Swiss Art - Friday 05 December 2008, 02.00 PM

GIOVANNI SEGANTINI

(Arco 1858–1899 Pontresina)
Bildnis eines Mädchens mit Haarschleife.
Pastell auf Papier.
Unten rechts signiert: G.Segantini.
53,5 x 34,5 cm.

CHF 20 000 / 30 000 | (€ 20 620 / 30 930)

Sold for CHF 18 000

Details My catalogue Query



Lot 3032 - Z38 Swiss Art - Friday 26 June 2015, 02.00 PM

GIOVANNI SEGANTINI

(Arco 1858–1899 Pontresina)
La culla vuota. Um 1896.
Bleistift und Kreide auf Papier.
17,5 x 16,5 cm.

CHF 8 000 / 12 000 | (€ 8 250 / 12 370)

Sold for CHF 17 300

Details My catalogue Query



Lot 3022 - Z23 Swiss Art - Friday 07 December 2007, 03.30 PM

GIOVANNI SEGANTINI

(Arco 1858–1899 Pontresina)
Studie zu einem Baum. Um 1898.
Kohle auf Papier.
30 x 40 cm.

CHF 2 000 / 3 000 | (€ 2 060 / 3 090)

Sold for CHF 14 400

Details My catalogue Query



Lot 3060* - A189 Swiss Art - Friday 28 June 2019, 02.00 PM

GIOVANNI SEGANTINI

(Arco 1858–1899 Pontresina)
Testa di vecchio. Circa 882.
Oil on canvas.
Lower left with probably later signature and inscription
55.5 × 37.5 cm.

CHF 7 000 / 9 000 | (€ 7 220 / 9 280)

Sold for CHF 13 720 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3035 - A185 Swiss Art - Friday 29 June 2018, 02.00 PM

GIOVANNI SEGANTINI

(Arco 1858–1899 Pontresina)
Still-life with chicken on an plate. Circa 1875.
Oil on paper laid on board.
Monogrammed lower right: GS (ligiert).
18.7 x 29 cm.

CHF 8 000 / 12 000 | (€ 8 250 / 12 370)

Sold for CHF 13 700 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3026 - Z31 Swiss Art - Friday 09 December 2011, 02.30 PM

GIOVANNI SEGANTINI

(Arco 1858–1899 Pontresina)
Stilleben mit Trauben.
Öl auf Leinwand.
59 x 34,5 cm.

CHF 12 000 / 18 000 | (€ 12 370 / 18 560)

Sold for CHF 13 200

Details My catalogue Query



Lot 3067A - Z21 Swiss Art - Friday 08 December 2006, 03.30 PM

GIOVANNI SEGANTINI

(Arco 1858–1899 Pontresina)
Rosen. (Periodo Lombardo).
Öl auf Leinwand.
45,5 x 25 cm.

CHF 10 000 / 15 000 | (€ 10 310 / 15 460)

Sold for CHF 12 000

Details My catalogue Query



Lot 3023 - Z23 Swiss Art - Friday 07 December 2007, 03.30 PM

GIOVANNI SEGANTINI

(Arco 1858–1899 Pontresina)
Studie zu einem Baum. Um 1898.
Kohle auf Papier.
29 x 39 cm.

CHF 2 000 / 3 000 | (€ 2 060 / 3 090)

Sold for CHF 11 400

Details My catalogue Query



Lot 3034 - Z30 Swiss Art - Friday 24 June 2011, 02.00 PM

GIOVANNI SEGANTINI

(Arco 1858–1899 Pontresina)
Blumengebinde.
Öl auf Holz.
30,5 x 16 cm.

CHF 8 000 / 12 000 | (€ 8 250 / 12 370)

Sold for CHF 9 000

Details My catalogue Query



Lot 6486 - ibid125 Swiss Art – online only - Wednesday 08 December 2021, 02.00 PM

MARIO SEGANTINI

(Milan 1885–1916 Maloja)
The Holy Family at the crossing, after Giovanni Segantini.
Coloured pencil on paper.
Signed lower left: Mario Segantini.
48 × 34 cm.

CHF 3 000 / 5 000 | (€ 3 090 / 5 150)

Sold for CHF 3 125 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 7092* - ibid128 Prints & Multiples – online only - Wednesday 06 July 2022, 04.00 PM

GOTTARDO SEGANTINI

(Pusiano 1882–1974 Maloja)
Giovanni Segantini.
Etching. From an unknown edition. Signed in pencil lower right: Gotthardo Segantini. Image 30.6 × 24 cm on firm wove paper by BFK Rives (with watermark) 45.8 × 34.5 cm.

CHF 700 / 800 | (€ 720 / 820)

Sold for CHF 525 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query