I am already registered - Login:


Don't have an account yet?

Click here to register


ZURKINDEN, IRENE


* 11.12.1909 Basel, † 27.12.1987 Basel

Vitazeile Malerin, Zeichnerin, Illustratorin und Lithografin. Mitglied der Künstlervereinigung Gruppe 33. Porträt, Pariser Szenen, Zirkus- und Fasnachtsmotive Tätigkeitsbereiche Malerei, Zeichnung, Aquarell, Grafik, Lithographie, Illustration Lexikonartikel Irène Zurkinden absolviert von 1924 bis1929 an der Allgemeinen Gewerbeschule Basel eine Ausbildung als Modezeichnerin. Besuch der Zeichen-, Mal- und Grafikklasse. Ein Stipendium ermöglicht ihr 1929 den ersten Aufenthalt in Paris. Bildet sich als Stoffentwerferin weiter und schreibt sich an der Académie de la Grande Chaumière ein. Kontakte zu der seit 1932 in Paris ansässigen Meret Oppenheim und den Surrealisten. Pendelt bis 1939 zwischen Paris und Basel. Lebt ab 1934 mit dem deutschen Musiker Kurt Fenster zusammen. 1937 Geburt des Sohnes Nicolas. Bei Kriegsausbruch Paris verlassen. 1941 Rückkehr nach Basel. Stellt 1942 erstmals mit der Basler Gruppe 33 aus und beteiligt sich als deren Mitglied an allen weiteren Ausstellungen der Künstlervereinigung. 1943 Geburt des Sohnes Stephan. Nach dem Krieg wieder häufig in Paris.

Aufträge für Porträts und Werbegrafik sowie Verkäufe in Basel erlauben der Künstlerin freies Arbeiten in Paris. Die Stadtszenerie erhält Bedeutung. Beschäftigung mit der Landschaft während Aufenthalten 1934 in Venedig, 1936 im Rheinland, 1940 und 1942 auf Reisen in Südfrankreich, 1948 in Marokko, 1950–1951 in Spanien sowie 1952 und 1953 in Italien. 1982 Preis der Regio Basiliensis für bildende Kunst. Ab 1929 zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen vor allem in Basel. 1979 und 1980 zeigen zwei Basler Galerien und 1985 das Kunstmuseum Basel in umfangreichen Einzelausstellungen Zurkindens Schaffen. Die Stadt Basel ehrt die Malerin im Jahr 2014 mit der Benennung eines öffentlichen, baumbestandenen Platzes in «Irène Zurkinden-Platz». In den ersten Schaffensjahren erarbeitet sich Zurkinden eine an verschiedenen Phasen des Impressionismus geschulte Maltechnik, die sich später nur geringfügig ändert. Zuerst wirkt allerdings der Einfluss ihres Lehrers Arnold Fiechter und danach Toulouse-Lautrecs. In ihrer Malerei gelangt die Künstlerin früh zu den ihr ganzes Werk prägenden Motivkreisen Porträt, menschliche Figur und Stadtlandschaft. Ein Teil der Bildnisse entsteht im Auftrag. Zurkinden porträtiert mit Vorliebe Freundinnen. Mit skizzenhaft raschen Pinselstrichen und virtuoser Sicherheit vermag sie das Wesenseigene zu erfassen. Die Bedeutung der Pose, der Kleidung und des Attributs für die Charakterisierung ist unverkennbar. Die Lust an der Verkleidung und Inszenierung, das Interesse an besonderen Lebenssituationen und Verhaltensweisen des Menschen äussern sich auch in Ballett-, Zirkus- und Fasnachtsszenen. Die in lichtem Grau mit wenigen kräftigeren Farbakzenten gehaltenen Pariser Landschaften lassen sich selten der Grossstadt-Ikonografie zuordnen. Zurkindens Aufmerksamkeit gilt einem retrospektiven, unspektakulären Paris, den Vorstädten, dem Alltagsgeschehen. Eine Auseinandersetzung mit der Thematik des Surrealismus zeigen die von ihr als Phantasmes bezeichneten Darstellungen einer Welt zwischen Angsttraum, Vision und Wirklichkeit. Sie lassen auf geistige Verwandtschaft mit Walter Kurt Wiemken, einem der bedeutendsten Maler der Gruppe 33, schliessen. Ironisch gebrochen gleiten sie allerdings nie ganz ins Dunkle. Zurkinden erschliesst in ihren Stillleben ungewöhnliche Themen. Sie schafft eine Vielzahl von Zeichnungen und illustriert zahlreiche Bücher. Spontaneität und nervöse Bewegtheit des oft verschnörkelten Striches kennzeichnen diese Arbeiten. Ihr Engagement in der Gruppe 33, ihr Wirken als Porträtistin und nicht zuletzt ihre Entwürfe für Bühnenbilder, Kostüme und Dekorationen für Basler Theater liessen Zurkinden zu einer der bekanntesten Künstlerpersönlichkeiten Basels werden. Werke: Öffentliche Kunstsammlung Basel, Kunstmuseum, Kunstkredit Basel-Stadt; Basel, Schweizerische National-Versicherungs-Gesellschaft; Basel, Trausaal des Zivilstandsamtes Basel-Stadt, Rittergasse 11, Le paradis des amoureux, 1962–1963, Wandteppich nach Entwurf von Irène Zurkinden; Bern, Schweizerische Landesbibliothek, Graphische Sammlung.


SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz

Maria Smolenicka, 1998, aktualisiert 2018 https://www.sikart.ch/kuenstlerinnen.aspx?id=4002003


Werke aus unseren Auktionen


Works by this artist from our auctions.

Following are some examples of works by this artist from our past and future auctions.
We are always accepting consignments for our auctions. Share in our success – contact us today for a no-obligations auction estimate.
office@kollerauktionen.ch


Filter

X
Motif/Genre
X
Century
X
Period
X
Medium
X
Auction Date

search


My Search

If you would like “My Search” to save the search term "" and to be notified in the future when we find a corresponding object, please click here.
reset


Lot 3106 - A201 Swiss Art - Friday 01 July 2022, 01.30 PM

IRENE ZURKINDEN

(1909 Zurich 1987)
Periphérie: Montrouge, avenue Alésia. 1936.
Oil on canvas.
Signed and dated lower left: Irène Zurkinden 36.
54 × 65 cm.

CHF 8 000 / 12 000 | (€ 8 250 / 12 370)

Sold for CHF 11 250 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3063 - Z21 Swiss Art - Friday 08 December 2006, 03.30 PM

IRENE ZURKINDEN

(1909 Zürich 1987)
Avril à Paris. 1959.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: Irene Zurkinden. Verso bezeichnet: Avril à Paris 1959.
45 x 55 cm.

CHF 3 000 / 4 000 | (€ 3 090 / 4 120)

Sold for CHF 6 000

Details My catalogue Query



Lot 3064 - Z21 Swiss Art - Friday 08 December 2006, 03.30 PM

IRENE ZURKINDEN

(1909 Zürich 1987)
Italienische Stadt. 1955.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert und datiert: Irene Zurkinden 55.
46,5 x 65 cm.

CHF 3 800 / 5 000 | (€ 3 920 / 5 150)

Sold for CHF 6 000

Details My catalogue Query



Lot 3082* - Z20 Swiss Art - Friday 23 June 2006, 03.30 PM

IRENE ZURKINDEN

(1909 Zürich 1987)
Rue Müller. 1958.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: Irene Zurkinden. Verso bezeichnet: Rue Müller 1958.
55 x 38 cm.

CHF 3 000 / 4 000 | (€ 3 090 / 4 120)

Sold for CHF 5 355

Details My catalogue Query