I am already registered - Login:


Don't have an account yet?

Click here to register


BURI, MAX

* 24.7.1868 Burgdorf, † 21.5.1915 Interlaken

Vitazeile Maler. Szenen aus dem Volksleben der Region Brienz, Bildnisse, Stillleben und Landschaften Tätigkeitsbereiche Malerei Lexikonartikel Max Buri, jüngster Sohn einer wohlhabenden Burgdorfer Kaufmannsfamilie, erhielt schon während seiner Gymnasialzeit privaten Zeichenunterricht bei Paul Volmar in Bern. Im Alter von zwölf Jahren verlor er seine einzige Schwester und mit fünfzehn seinen Vater. 1885 übersiedelte die Mutter mit ihren fünf Söhnen nach Basel. Hier nahm Buri Unterricht bei Fritz Schider. 1886 trat er in München in die Akademie ein, wechselte aber bereits im folgenden Jahr in die Privatschule Simon Hollósys. Im ungarischen Maler fand Buri einen verständnisvollen Lehrer, der ihn mit dem französischen Impressionismus bekannt machte, mit dem er sich an der III. internationalen Kunstausstellung von 1888 im Münchner Glaspalast eingehend auseinandersetzen konnte. 1889 besuchte er die Weltausstellung in Paris und trat noch im selben Jahr in die Académie Julian als Schüler von Jules Lefebvre und Adolphe William Bouguereau ein. Von Paris aus unternahm der Künstler Reisen in die Bretagne, nach London, Spanien, Nordafrika, Holland und Belgien. 1893 befand sich Buri wieder in München und blieb bis 1895 Schüler des Münchner Malerfürsten und gebürtigen Schweizers Albert von Keller. Er hielt sich bis zu seiner Verheiratung mit Frida Schenk im Jahre 1898 hauptsächlich in der süddeutschen Kunstmetropole auf und verfügte hier ab 1886 über ein eigenes Atelier. Zahlreiche Studienreisen führten ihn immer wieder nach Paris zurück. Ab 1899 lebte er mit seiner Frau in Luzern. Dort kam im gleichen Jahr die einzige Tochter, Hedwig, zur Welt. Mit der Übersiedlung nach Brienz im Jahre 1903 hatten sich sowohl Buris Lebensweise als auch der Stil seiner Malerei gefestigt.

In der Zeitspanne von 1900 bis 1915 entstanden seine Hauptwerke, was dem Künstler die Bezeichnung «Maler von Brienz» einbrachte. 1905 erhielt er die kleine goldene Medaille an der IX. internationalen Kunstausstellung in München für das Gruppenporträt Nach dem Begräbnis (Kunstmuseum Bern), 1911 ehrte ihn die Jury der Internationalen Ausstellung in Rom mit dem Staatspreis für das Bild Die Alten (Kunstmuseum Thun, Leihgabe Kunstmuseum Bern). Seine grösste Bekanntheit erreichte Buri, als ihm 1912 ein eigener Saal im Salon von Neuenburg eingeräumt wurde. 1913 wurde er wiederum in München an der XI. internationalen Kunstausstellung für das Doppelbildnis Die Alten mit der grossen goldenen Medaille ausgezeichnet. Buri verstarb 1915, auf dem Höhepunkt seines Schaffens angelangt, als er infolge eines Schwindelanfalles in Interlaken in die Aare stürzte. Noch im Herbst des gleichen Jahres fand zu seinen Ehren eine Gedächtnisausstellung im Kunsthaus Zürich statt. Buris Œuvre umfasst etwa 200 Gemälde. Aus dem Frühwerk von 1888 bis 1900, als er massgeblich vom französischen Impressionismus, von Albert von Keller und Wilhelm Leibl beeinflusst wurde, sind nur rund 30 Werke überliefert, da der Künstler einerseits nicht sehr produktiv war und andererseits viele seiner damals entstandenen Arbeiten selbst zerstört hat. Die Gemälde dieser Schaffensperiode, die für ihn ein ständiges Suchen bedeutete, weisen unterschiedliche Qualität auf. Neben der salonmässig anmutenden Genremalerei schuf Buri Landschaften und Stillleben von hoher Qualität. Die beiden letzten Themen behandelte er nicht sehr häufig, griff sie aber doch bis zum Ende seines Schaffens immer wieder auf. Um 1900 trat unter dem Einfluss Ferdinand Hodlers, mit dem sich der Künstler schon vor seiner Pariser Zeit beschäftigt hatte und später auch anfreundete, die entscheidende Wende in Buris Werk ein: Der Mensch wurde nun zum zentralen Thema seiner Malerei. Er schuf ab diesem Zeitpunkt fast ausschliesslich Einzelporträts, Doppelbildnisse und Mehrfigurenkompositionen. In seinen späteren Werken unterstrich Buri die expressive Darstellungsweise durch eine starke Farbgebung, mass dem Kolorit aber nie einen Eigenwert bei. Die Linie blieb für seine Kunst immer von grosser Bedeutung. Buris Meisterschaft in der Charakterisierung der Porträtierten führte ihn von kleinformatigen Genredarstellungen weg. Es gelang ihm im Gruppenbildnis – besonders in den grossformatigen Figurenkompositionen Die Dorfpolitiker (1904, Öffentliche Kunstsammlung Basel, Kunstmuseum) und Nach dem Begräbnis –, mehrere Personen in individueller Porträtierung kompositionell ausgewogen darzustellen. Diese Gruppenporträts stehen neben anderen Bildnissen am Ende einer bildkonzeptionellen Entwicklung, in der Buri die verschiedenen Anregungen von Seiten der deutschen und französischen Malerei, von Hodler oder der aufkommenden Fotografie zu vereinen vermochte. Obwohl er verschiedene Impulse in seine Malerei einbrachte, kann der Künstler weder als Eklektizist noch als Hodler-Epigone bezeichnet werden. Vielmehr erfuhr die Porträtmalerei, und speziell das Gruppenporträt, durch Buri eine Neubelebung. Werke: Öffentliche Kunstsammlung Basel, Kunstmuseum; Kunstmuseum Bern; Kunstmuseum Thun; Kunsthaus Zürich.


SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz

Gertrude Zimmerli, 1998, aktualisiert 2015 https://www.sikart.ch/kuenstlerinnen.aspx?id=4022828


Werke aus unseren Auktionen




Filter

X
All catalogues
X
Department
X
Motif/Genre
X
Century
X
Period
X
Country/Region
X
Medium
X
Auction Date

search


My Search

If you would like “My Search” to save the search term "" and to be notified in the future when we find a corresponding object, please click here.
reset

Sortieren



Lot 3022* - Z19 Impressionist & Modern Art - Wednesday 07 December 2005, 03.30 PM

MAX BURI

(Burgdorf 1868–1915 Interlaken)
Frau mit Schüssel. 1912.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert: Max Buri 1912.
120 x 100 cm.

CHF 60 000 / 90 000 | (€ 56 070 / 84 110)

Sold for CHF 53 550

Details My catalogue Query



Lot 3045 - Z33 Swiss Art - Friday 07 December 2012, 02.00 PM

MAX BURI

(Burgdorf 1868–1915 Interlaken)
Blick auf die Blümlisalp.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: MAX BURI.
60 x 80 cm.

CHF 25 000 / 35 000 | (€ 23 360 / 32 710)

Sold for CHF 28 800

Details My catalogue Query



Lot 3063 - Z28 Swiss Art - Thursday 24 June 2010, 02.00 PM

MAX BURI

(Burgdorf 1868–1915 Interlaken)
Bildnis eines Mannes.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: MAX BURI.
41 x 32,5 cm.

CHF 7 000 / 10 000 | (€ 6 540 / 9 350)

Sold for CHF 19 200

Details My catalogue Query



Lot 3082 - A197 Swiss Art - Friday 02 July 2021, 02.00 PM

MAX BURI

(Burgdorf 1868–1915 Interlaken)
Lake Brienz – Evening Landscape. 1894.
Oil on canvas.
Signed and dated lower right: MAX BURI. 1894.
62 × 90 cm.

CHF 12 000 / 18 000 | (€ 11 210 / 16 820)

Sold for CHF 14 940 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3055 - Z18 Impressionist & Modern Art - Friday 24 June 2005, 03.30 PM

MAX BURI

(Burgdorf 1868–1915 Interlaken)
Bildnis eines bärtigen Mannes.
Öl auf Leinwand.
Rechts signiert: MAX BURI.
40x40 cm.

CHF 12 000 / 18 000 | (€ 11 210 / 16 820)

Sold for CHF 13 090

Details My catalogue Query



Lot 3087 - A195 Swiss Art - Friday 04 December 2020, 02.00 PM

MAX BURI

(Burgdorf 1868–1915 Interlaken)
Auf dem Feld. Circa 1895/1900.
Oil on canvas.
Signed lower right: MAX BURI.
61.5 × 49 cm.

CHF 10 000 / 15 000 | (€ 9 350 / 14 020)

Sold for CHF 11 250 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query