I am already registered - Login:


Don't have an account yet?

Click here to register


NEUHAUS, WERNER


* 1.10.1897 Burgdorf, † 22.8.1934 Lützelflüh

Vitazeile Maler, Zeichner und Druckgrafiker. Mit Albert Müller, Hermann Scherer und Paul Camenisch Begründer der Künstlergruppe Rot-Blau und bedeutender Vertreter des Expressionismus in der Schweiz Tätigkeitsbereiche Malerei, Zeichnung, Druckgrafik, Holzschnitt Lexikonartikel Neuhaus absolvierte in Basel, wohin er 1913 gezogen war, eine Lehre als Lithograf. Nach kurzer Berufstätigkeit in Laupen besuchte er 1920–1921 die Basler Gewerbeschule (Arnold Fiechter und Albrecht Mayer). 1921–1922 Aufenthalt bei Cuno Amiet auf der Oschwand. 1923 bezog Neuhaus ein Atelier in Binningen bei Basel und befreundete sich mit Hermann Scherer und Albert Müller. Obwohl in der Silvesternacht 1924 nicht in Obino anwesend, wo Müller, Scherer und Paul Camenisch die Gruppe Rot-Blau gründeten, gehörte Neuhaus von Anfang an dazu. Die Rot-Blau-Künstler orientierten sich an Ernst Ludwig Kirchner, der 1923 in der Basler Kunsthalle ausgestellt hatte. Im Unterschied zu seinen Künstlerfreunden hielt sich Neuhaus aber nie beim Mentor in Frauenkirch auf. 1925 zog er in die Genossenschaftssiedlung Freidorf in Muttenz und verbrachte den Sommer 1925 zusammen mit Camenisch, Scherer und Freunden in Castel San Pietro. Im Mendrisiotto, dem bevorzugten Aufenthaltsort der Rot-Blau-Künstler, traf man sich zu einer eigentlichen Arbeitsgemeinschaft. Am 7. Mai 1926 heiratete Neuhaus Hede Gfeller, die Tochter des Mundartschriftstellers Simon Gfeller. 1927 zog er ins Emmental, zuerst auf den Reckenberg bei Rüegsau und 1929 in die Grabenhalde in Lützelflüh. Neuhaus starb an den Folgen eines Verkehrsunfalls.

Die frühen Landschaften, Porträts und Kinderbildnisse sind der dunkeltonigen Malweise verpflichtet, wie sie für die Basler Schule (Jean-Jacques Lüscher, Karl Dick, Numa Donzé, Paul Basilius Barth) charakteristisch ist. Bei Amiet gewann Neuhaus den Mut, die Farben in kaum gebrochenen, leuchtenden Tönen zu verwenden. Das tiefe Erlebnis der Kunst Kirchners und die künstlerischen Fortschritte, die Müller und Scherer aufgrund ihrer Aufenthalte in Davos-Frauenkirch erzielten, führten bei Neuhaus zu einer stilistischen Neuorientierung. Bereits gegen Ende 1924 wandte auch er sich der flächenbetonenden, koloristisch intensiven Malweise kirchnerischer Prägung zu, wenngleich er in seinen Werken weder thematisch noch farblich oder formal die ausgesprochene Expressivität seiner Künstlerfreunde erreichte. Die während des Sommers 1925 entstandenen panoramaartigen Tessinerlandschaften gehören zu Neuhaus’ besten Leistungen. Die von innerer Bewegung erfassten Darstellungen mit aufeinander abgestimmen lodernden Orange-, Gelb-, Lila-, Grün- und Blautönen sind von starker Sinnlichkeit erfüllt. In den Figurenbildern konzentrierte er sich auf Porträts seiner nächsten Freunde und Bekannten und auf die Schilderung von Badenden, welche die Rot-Blau-Künstler mit Vorliebe in der Breggiaschlucht beobachteten. Mit 41 Holzschnitten, zu denen die Serie der zwölf Illustrationen zu Alfred Fankhausers Roman Die Brüder der Flamme (1925) zählt, schuf Neuhaus ein beachtliches druckgrafisches Œuvre. 1927 wandte er sich vom Expressionismus der Gruppe Rot-Blau abrupt ab und pflegte fortan eine Albert Anker oder dem frühen Hodler verpflichtete, unproblematische, naturalistische Malerei. Die bevorzugten Motive stammen aus der unmittelbaren Umgebung: die Landschaft, die Bauern, Handwerker und Kinder des Emmentals. Durch die eklatante Zäsur zerfällt das Gesamtwerk in zwei völlig verschiedenartige Werkblöcke. Werke: Öffentliche Kunstsammlung Basel, Kunstmuseum; Kunstmuseum Bern; Stadtverwaltung Burgdorf; Chur, Bündner Kunstmuseum.


SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz

Beat Stutzer, 1998, aktualisiert 2015 https://www.sikart.ch/kuenstlerinnen.aspx?id=4023406


Werke aus unseren Auktionen


Works by this artist from our auctions.

Following are some examples of works by this artist from our past and future auctions.
We are always accepting consignments for our auctions. Share in our success – contact us today for a no-obligations auction estimate.
office@kollerauktionen.ch


Filter

X
All catalogues
X
Motif/Genre
X
Century
X
Period
X
Medium
X
Auction Date

search


My Search

If you would like “My Search” to save the search term "" and to be notified in the future when we find a corresponding object, please click here.
reset


Lot 6457 - ibid117 Swiss Art – online only - Thursday 10 December 2020, 02.00 PM

WERNER NEUHAUS

(Bern 1897–1934 Lützelflüh)
In the forest.
Black chalk and watercolour on paper.
Signed lower right: Werner Neuhaus.
55 × 42 cm.

CHF 1 500 / 2 500 | (€ 1 550 / 2 580)

Sold for CHF 2 875 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 6456 - ibid117 Swiss Art – online only - Thursday 10 December 2020, 02.00 PM

WERNER NEUHAUS

(Bern 1897–1934 Lützelflüh)
Landscape.
Black chalk and watercolour on paper.
41 × 51.5 cm (visible dimensions).

CHF 1 500 / 2 500 | (€ 1 550 / 2 580)

Sold for CHF 2 125 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3044 - Z31 Swiss Art - Friday 09 December 2011, 02.30 PM

WERNER NEUHAUS

(Bern 1897–1934 Lützelflüh)
Selbstportrait mit Handorgel.
Pastell auf Papier.
Unten rechts signiert: Neuhaus.
56 x 46 cm.

CHF 1 800 / 2 800 | (€ 1 860 / 2 890)

Sold for CHF 2 040

Details My catalogue Query