I am already registered - Login:


Don't have an account yet?

Click here to register


SPOERRI, DANIEL

* 27.3.1930 Galati

Vitazeile Tänzer, Dichter, Regisseur und Objektkünstler. Tableau-piège und Objektassemblagen. Gründungsmitglied der Nouveaux Réalistes. Begründer der Eat Art Tätigkeitsbereiche Relief, Performance, Objektkunst, Plastik, Collage, Eat Art, Film, Aktionskunst, Lithographie, Multiple, Assemblage, Literatur Lexikonartikel DE | FR Als Sohn eines zum Protestantismus konvertierten Juden und der Schweizerin Lydia Spoerri in Rumänien geboren und nach lutheranischem Ritus auf den Namen Daniel Isaac Feinstein getauft.

Der Vater versucht im Auftrag einer norwegischen Mission Juden zum Protestantismus zu bekehren. Besucht zunächst die deutsche Schule von Galati, wird aber 1936 unter dem zunehmenden Einfluss des Nazismus gezwungen, zunächst an die rumänische, dann an die jüdische Schule zu wechseln, obschon er von der dortigen jüdischen Gemeinde nicht als Jude anerkannt wird. 1941 setzen in Rumänien die Pogrome ein. Spoerris Vater wird ermordet. Seine Mutter flieht mit ihren Kindern in die Schweiz. Die Familie trägt von nun an den Namen Spoerri. Daniel wird von seinem Onkel Theophil Spoerri, dem Rektor der Universität Zürich, aufgenommen. Nach dem Abbruch einer kaufmännischen Lehre und der Handelsschule schlägt er sich von 1948–1951 mit Gelegenheitsarbeiten durch. Unter anderem verkauft er in Basel Bananen und lernt dabei Jean Tinguely kennen. 1949 beginnt er in Zürich eine Ausbildung zum Tänzer. 1952 verfolgt er seine tänzerische Karriere in Paris weiter, zudem studiert er Pantomime bei Etienne Decroux. In diese Zeit fallen erste intensive Kontakte mit Eva Aeppli und Jean Tinguely. Gemeinsam mit diesem entwickelt er 1955 ein kinetisches Ballet en couleur, das sich allerdings anlässlich der Generalprobe in seine Bestandteile auflöst. 1954–57 ist Spoerri erster Tänzer am Stadttheater in Bern. Er interessiert sich für experimentelles, insbesondere für das absurde Theater und inszeniert in einem Kellertheater an der Kramgasse in Bern als deutsche Erstaufführung Eugène Ionescos Kahle Sängerin, Jean Tardieus Die Sonate und die drei Herren sowie 1956 als Welturaufführung Picassos Stück Wie man Wünsche beim Schwanz packt; das Bühnenbild gestaltet Otto Tschumi, Meret Oppenheim kreiert Masken und Kostüme. In Bern beginnt er sich, in Zusammenarbeit mit Dieter Roth und Eugen Gomringer, mit konkreter Poesie zu beschäftigen. 1957–59 ist Spoerri Regieassistent von Gustav Adolf Sellner am Landestheater in Darmstadt. Von 1957–59 gibt Spoerri zusammen mit Claus Bremer ebenfalls in Darmstadt die erste Zeitschrift für konkrete Poesie, Material, heraus; Kontakte zur Künstlergruppe Zero. 1959 ist Spoerri wieder in Paris und lanciert die Edition MAT (Multiplication d’Art Transformable), eine Edition von Multiples, für die er Marcel Duchamp, Karl Gerstner, Dieter Roth, Jean Tinguely und andere namhafte Künstler gewinnen kann. Er organisiert verschiedene Ausstellungen der Edition. 1960 ist Spoerri Gründungsmitglied der Gruppe Nouveaux Réalistes, zu der unter anderen Yves Klein, Arman, César, Tinguely und Niki de Saint-Phalle gehören. Im gleichen Jahr entstehen seine ersten plastischen Kunstwerke. Es sind Assemblagen gefundener Gegenstände, bald schon konzentriert in den ersten Tableaux-pièges (Fallenbildern), denen Spoerri seinen internationalen Ruhm verdankt. Das Prinzip der Herstellung eines Fallenbildes ist einfach: Auf einem Tischblatt, einem Stuhl, einer Schachtel versammelte Gegenstände des Alltags, mit Vorliebe die Überreste einer Mahlzeit mitsamt Geschirr, Besteck, Gläsern und vollen Aschenbechern, werden mit Leim in ihrer Lage fixiert: Das Ensemble wird durch Drehung um 90 Grad zum Tafelbild, zu einem Realstillleben, komponiert durch den Zufall. Spoerri überträgt das Prinzip des Fallenbilds auch ins Literarische: 1961–62 entsteht das Buch Topographie anecdotée du hasard. Er beschreibt darin minutiös die Gegenstände, die sich zufälligerweise am 16. Oktober 1961 um 15 Uhr 47 auf seinem Tisch befanden. Die Jahre bis 1963 bringen, zum Teil gemeinsam mit der Gruppe der Nouveaux Réalistes, eine internationale Ausstellungstätigkeit. Mit der Eröffnung des Restaurants der Galerie J in Paris manifestiert sich erstmals Spoerris tiefes Interesse an der Kochkunst, dem Verbindungsmedium zwischen Leib und Seele. 1964 und 1965 ist der Künstler mehrmals in New York; er pflegt Kontakte mit Vertretern der Fluxus-Bewegung und der Pop Art. 1967 zieht sich Spoerri für ein Jahr auf die griechische Insel Symi zurück. Dort erwacht sein ethnografisches Interesse; er verfasst ein Buch über einen lokalen Exzentriker, der sich für Gott hält, schreibt ein gastronomisches Tagebuch und schafft im Geist der synkretistisch-animistischen Urreligionen 25 Zimtzauberobjekte, Objets de magie à la noix. Die Verbindung zur Kunstwelt erhält er mit der Zeitschrift Le petit colosse de Symi aufrecht, die er an 23 Abonnenten verschickt. Im Jahr darauf eröffnet er in Düsseldorf das Restaurant Spoerri. Er kocht und serviert Elefantenrüssel, Ameisen, Tigerfilet und andere exotische Spezialitäten; das Restaurant wird zum Treffpunkt der internationalen Kunstszene. In den folgenden Jahren propagiert er die Eat Art: essbare Werke von Spoerri und seinen Künstlerfreunden (Bernhard Luginbühl, Dieter Roth, Arman, César, Niki de Saint-Phalle) gelangen anlässlich kunstvoll inszenierter Bankette zum Verzehr. Die 1970er-Jahre bringen Weiterentwicklungen des Tableau-piège, Film- und Theaterarbeit (unter anderem mit Peter Zadek und Kurt Hübner), Beteiligungen an Gruppenprojekten mit Künstlerfreunden sowie diverse Buchpublikationen. 1978 übernimmt Spoerri eine Professur an der Fachhochschule für Kunst und Design in Köln, wo er als Einstand mit Studenten ein Galadiner Hommage à Karl Marx organisiert: Namensvettern von Berühmtheiten wie Friedrich Schiller, Wilhelm Tell, Richard Wagner und Matthias Grünewald werden eingeladen zu einem Festessen mit Speisen, die allesamt nach berühmten Persönlichkeiten benannt sind: Bismarckhering, Schillerlocken, Tournedos Rossini, Mozartkugeln und so weiter. Mit seinen Studenten realisiert Spoerri 1979 in Köln sein Konzept des Musée sentimental: eine kulturhistorische Ausstellung, die jenseits stilistischer Rücksichten und jenseits der Grenzen akademischer Disziplinen sentimental geladene Objekte und Relikte der Stadtgeschichte versammelt. Erstmals stellt Spoerri das Musée sentimental als seinen Beitrag zu der Grossinstallation und Gemeinschaftsarbeit mit sieben Künstlern, darunter Jean Tinguely, Le Crocrodrome de Zig et Puce, 1977 im Centre Pompidou, Paris, vor: Brancusis Fingernägel, Ingres’ Violine, Severinis Mütze, Matisses Fotoapparat bringen eine andere Geschichte der Kunst zur Anschauung. In den 1980er-Jahren organisiert Spoerri thematisch-konzeptuelle Ausstellungen und künstlerische Aktionen, stets in Zusammenarbeit mit Studenten der Kunsthochschulen, an denen er gerade lehrt. Daneben entwickelt er seine plastische Arbeit weiter. Es entstehen Objektassemblagen und die Serie der Détrompe-l’œil, worin Spoerri Erzeugnisse der Volkskunst und des Massenkitsches durch Applikation verfremdender Objekte in surrealistischer Tradition überhöht. Dazu kommen Rezeptmappen (bibliophile Editionen von Kochrezepten, illustriert von Künstlerfreunden), Künstlerpaletten (Fixierung der Arbeitstische befreundeter Künstler) sowie verschiedene thematische Serien von Bronzeguss-Objekten. Ankäufe internationaler Museen und weltweite Retrospektiven seines Werks festigen seit den 1980er-Jahren Daniel Spoerris Position als zentrale Figur der europäischen Nachkriegskunst. Häufige Wechsel von Wohnort und Lebensmittelpunkt begleiten Spoerris Aktivitäten, zeitweise lebt er im Tessin, am Zürichsee, in München, Paris und in der Toskana. In Seggiano, südlich von Siena, gründet er 1997 den Skulpturenpark Il Giardino di Daniel Spoerri, wo er eigene Werke und die von Kunstschaffenden aus seinem Umfeld zeigt. Sein Interesse für prähistorische Kulturen, volkskundliche und ethnologische Themen manifestiert sich auch in neueren Arbeiten – unter anderem in der Beschäftigung mit urslawischen Gottheiten, aus der eine Serie von rätselhaften, aus Bruchstücken zusammengebauten, archaischen Bronzefiguren hervorgeht (Prillwitzer Idole, 2006–08). 2007 Umzug nach Wien. 2009 Eröffnung des Kunststaulager Spoerri bei Krems, Niederösterreich, ein Veranstaltungsort für Wechselausstellungen mit Künstlerfreunden, Lagerhaus für Spoerris diverse Objektsammlungen und seine umfassende Kochbuchbibliothek sowie einem Esslokal. 2001 Retrospektive im Museum Tinguely, Basel. Zu seinem 80. Geburtstag 2010 finden in verschiedenen Städten in Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz Retrospektiven statt. 2012 Einzelausstellung im Naturhistorischen Museum Wien. Das im engeren Sinne bildkünstlerische Werk Daniel Spoerris lässt sich verstehen als stetige Weiterentwicklung des Fallenbilds. Dieses, inspiriert von Marcel Duchamps Idee eines anonymen Kunstwerks, war nicht zuletzt auch eine Geste des Protests gegen die in den späten 1950er-Jahren dominanten künstlerischen Strömungen der ästhetisierenden und psychologisierenden Malerei des Abstrakten Expressionismus, des Informel und der Deuxième Ecole de Paris. Spoerri variiert den Einfall in der Folge zum erweiterten Fallenbild (die Werkzeuge zur Herstellung werden auf dem Bild mitbefestigt), er delegiert die Ausführung des Fallenbildes, er kippt einen ganzen Raum mit allem Inventar zum Fallenbild (1962, Stedelijk Museum, Amsterdam); das falsche Fallenbild wird bewusst arrangiert, Wortfallen verbildlichen metaphorische Redewendungen, das Détrompe-l’œil montiert desillusionierende Alltagsobjekte auf illusionistische Kunstwerke: Schliesslich erweitert er das Fallenbild zu Objektassemblagen. Die Durchschlagskraft des Fallenbildes legt nahe, Spoerris künstlerisches Schaffen darauf zu reduzieren. Sein Werk, und darin liegt seine Bedeutung, umfasst aber weit mehr. Die Vielfalt seiner Talente beschränkt sich nicht auf ein Medium und auch nicht auf die bildende Kunst. Seine Rolle als Pionier des absurden Theaters und der konkreten Poesie ist nicht eine blosse Vorstufe zum eigentlichen Durchbruch als bildender Künstler. Vom Tanz und Theater stammen seine Liebe zum Ereignishaften, Realzeitlichen und Ephemeren sowie die Neigung zum grossen künstlerischen Gemeinschaftswerk. Sie bildet den Gegenpol zur Faszination durch das Dinghafte, das Objekt, und konkretisiert sich in unzähligen Aktionen, oft gemeinsam mit Künstlerfreunden oder Studenten durchgeführt. Auch hierin ist Spoerri Pionier. Er hat Ernst gemacht mit dem Postulat der Auflösung der atomaren Künstlersubjektivität im Gemeinschaftswerk. Davon zeugt die imposante Liste von Künstlern, Literaten, Regisseuren, die Spoerri inspirieren und motivieren und mit denen er in der Folge gemeinsame Projekte verwirklicht. Wie bei Joseph Beuys ist auch bei ihm die Lehrtätigkeit an den Kunstakademien stets kreativer Prozess. Spoerri hat seine geistige, kulturelle und soziale Heimatlosigkeit zu seinem Kapital gemacht. Stets bereit, Erreichtes aufs Spiel zu setzen und von vorne zu beginnen, wird er zu einer eminent wichtigen Vermittlerfigur. Nicht zufällig beginnt er seine Karriere in der bildenden Kunst mit der Edition MAT, das heisst als Ausstellungsorganisator, als Kunstvermittler; nicht zufällig hat seine Idee des Musée sentimental viele Ausstellungsmacher begeistert und beeinflusst. Spoerri wird durch seine Kontakte zu Zero, zu den Nouveaux Réalistes, zu Fluxus, zur Pop Art und zum Wiener Aktionismus zu einer der wichtigen Integrationsfiguren der internationalen Nachkriegskunst. Er verknüpft in der langen Reihe seiner mannigfaltigen Aktivitäten zwanglos Literatur, Tanz, Pantomime und Theater, Gastronomie, kulturhistorische und ethnografische Forschung mit der bildenden Kunst, und er stellt zahllose befruchtende Kontakte zwischen Dutzenden von Künstlern seiner Generation her, über alle Grenzen von Gattungen, Schulen, Stilen, Cliquen und Ländern hinweg. Werke: Amsterdam, Stedelijk Museum; Antibes, Musée Picasso; Basel, Öffentliche Kunstsammlung, Kunstmuseum; Budapest, Museum Ludwig, Genève, Musée d’art moderne et contemporain (MAMCO); Hadersdorf am Kamp (A), Kunststaulager Spoerri; Ingoldstadt, Medizinhistorisches Museum; Hannover, Kestner-Gesellschaft; Köln, Museum Ludwig; Krefeld, Kaiser Wilhelm Museum; Milly-la-Forêt (F), Le Cyclope; Mönchengladbach, Städtisches Museum Abteiberg; Marseille, Musée Cantini; New York, The Museum of Modern Art; Paris, Musée national d’art moderne, Centre Georges Pompidou; Seggiano (I), Il Giardino di Daniel Spoerri; Sidney, Museum of Contemporary Art; Kunstmuseum Solothurn; Stockholm, Moderna Museet; Wien, Museum Moderner Kunst, Stiftung Ludwig, Sammlung Hahn; Kunsthaus Zürich. Quellen: Bern, Schweizerische Nationalbibliothek, Graphische Sammlung.


SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz

Tobia Bezzola, 1998, aktualisiert 2012 https://www.sikart.ch/kuenstlerinnen.aspx?id=4001639


Werke aus unseren Auktionen




Filter

X
All catalogues
X
Department
X
Motif/Genre
X
Century
X
Period
X
Country/Region
X
Medium
X
Auction Date

search


My Search

If you would like “My Search” to save the search term "" and to be notified in the future when we find a corresponding object, please click here.
reset

Sortieren



Lot 3107* - Z18 Impressionist & Modern Art - Friday 24 June 2005, 03.30 PM

DANIEL SPOERRI

(Galați 1930–lives and works in Vienna)
I Giocolieri (Die Spieler). 1985.
Gruppe von sieben Bronzen und einer Bronzekugel. Goldfarbene Patina.
(Der Dichter, der Priester, der Verfolgte, der Stenz, die sich kratzende Dame, der Reiter, der Offizier und ein Ball). Alle sieben Bronzen signiert und nummeriert: Daniel Spoerri 4 / 8.
Höhe der einzelnen Bronzen: zwischen 98 und 160 cm.

CHF 65 000 / 90 000 | (€ 60 750 / 84 110)

Sold for CHF 57 120

Details My catalogue Query



Lot 3449 - Z38 PostWar & Contemporary - Saturday 27 June 2015, 02.00 PM

DANIEL SPOERRI

(Galati 1930–lives and works in Vienna and Italy)
Restaurant Spoerri Tisch. 1969.
Assemblage. Tischplatte mit Geschirr.
Unten signiert, datiert und bezeichnet: Daniel Spoerri Restaurant Spoerri Tisch 27. Feb. 69 Düsseldorf am Tisch ass der clown Dimitri.
71 x 71 x 40 cm.

CHF 6 000 / 8 000 | (€ 5 610 / 7 480)

Sold for CHF 43 700

Details My catalogue Query



Lot 3291 - Z26 PostWar & Contemporary - Friday 19 June 2009, 04.30 PM

DANIEL SPOERRI

(Galati 1930–lives and works in Vienna and Italy)
Sevilla Serie Nr. 5. 1991.
Objekte in Plexiglaskasten.
Eaten by: Gäste von Edith Thalmann und der Keramiker des Geschirrs, Überstorf, Ende Oktober 1991. Verso auf der Platte signiert, datiert und betitelt: Daniel Spoerri Okt. 91 Sevilla Serie No. 5.
81 x 161 x 26,5 cm.

CHF 25 000 / 35 000 | (€ 23 360 / 32 710)

Sold for CHF 30 000

Details My catalogue Query



Lot 3118* - Z19 Impressionist & Modern Art - Wednesday 07 December 2005, 03.30 PM

DANIEL SPOERRI

(Galați 1930–lives and works in Vienna)
Pranzo eterno (Ewige Mahlzeit). 1994.
Bronze 3/9.
Auf der seitlichen Stirnkante der Tischplatte signiert: Daniel Spoerri.
68 x 69 cm. Maximale Höhe 39,5 cm.

CHF 15 000 / 20 000 | (€ 14 020 / 18 690)

Sold for CHF 26 180

Details My catalogue Query



Lot 3741* - Z25 PostWar & Contemporary - Saturday 06 December 2008, 02.30 PM

DANIEL SPOERRI

(Galati 1930–lives and works in Vienna and Italy)
Das Werwölfchen. 1997.
Bronze und Gips auf Bronzesockel.
Im Schraubstock signiert und nummeriert: Daniel Spoerri 3/8 + 1.
40 x 180 cm.

CHF 15 000 / 20 000 | (€ 14 020 / 18 690)

Sold for CHF 18 000

Details My catalogue Query



Lot 3443* - A183 PostWar & Contemporary - Saturday 09 December 2017, 02.00 PM

DANIEL SPOERRI

(Galati 1930–lives and works in Vienna and Italy)
Untitled. 1984.
Sculpture. Wood, metal, steel and fur.
Signed and dated on the back: Daniel Spoerri 84.
349 x 65 x 47 cm.

CHF 10 000 / 15 000 | (€ 9 350 / 14 020)

Sold for CHF 12 500 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3456 - Z41 PostWar & Contemporary - Saturday 03 December 2016, 02.00 PM

DANIEL SPOERRI

(Galati 1930–lives and works in Vienna and Italy)
Krieger der Nacht. 1982.
Bronze.
At the back with the incised signature: Daniel Spoerri, as well as the incised number: 6/8.
Height 100 cm (with the plinth 107.5 cm).

CHF 4 000 / 6 000 | (€ 3 740 / 5 610)

Sold for CHF 11 250 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3718A - Z25 PostWar & Contemporary - Saturday 06 December 2008, 02.30 PM

DANIEL SPOERRI

(Galati 1930–lives and works in Vienna and Italy)
Friedhofkranz. Les Tiroirs. 1982.
Holzkassette, verschiedene Materialien. In Plexiglaskiste.
Verso auf Tiroirboden signiert und datiert: Daniel macabu detto: Spoerri 1982.
49 x 49 x 10 cm.

CHF 10 000 / 15 000 | (€ 9 350 / 14 020)

Sold for CHF 9 600

Details My catalogue Query



Lot 3104* - Z18 Impressionist & Modern Art - Friday 24 June 2005, 03.30 PM

DANIEL SPOERRI

(Galați 1930–lives and works in Vienna)
Der Geschworene I.
Bronze, Goldpatina, nummeriert: 8/8.
Am Kopf im Guss signiert: D. Spoerri.
Höhe: 77 cm, ohne Marmorsockel, sonst 84 cm.

CHF 9 000 / 14 000 | (€ 8 410 / 13 080)

Sold for CHF 7 140

Details My catalogue Query



Lot 3105* - Z18 Impressionist & Modern Art - Friday 24 June 2005, 03.30 PM

DANIEL SPOERRI

(Galați 1930–lives and works in Vienna)
Der Geschworene II.
Bronze, Goldpatina. 8/8.
Am Kopf im Guss signiert: D. Spoerri.
Höhe: 77 cm, ohne Marmorsockel, sonst 84 cm.

CHF 9 000 / 14 000 | (€ 8 410 / 13 080)

Sold for CHF 7 140

Details My catalogue Query



Lot 3492* - Z28 PostWar & Contemporary - Thursday 24 June 2010, 05.30 PM

DANIEL SPOERRI

(Galati 1930–lives and works in Vienna and Italy)
Elektrifiziertes Eichhörnchen. 1987.
Mischtechnik auf Spanplatte.
Verso signiert, datiert und betitelt: Daniel Spoerri 87 Détrempe l'oeil "elektrifiziertes Eichhörnchen".
69 x 61,7 x 15 cm.

CHF 7 000 / 9 000 | (€ 6 540 / 8 410)

Sold for CHF 7 200

Details My catalogue Query



Lot 3356* - Z32 PostWar & Contemporary - Friday 22 June 2012, 05.25 PM

DANIEL SPOERRI

(Galati 1930–lives and works in Vienna and Italy)
Fliegenkult "Les Mouches". 1988-89.
Mischtechnik.
Verso signiert, datiert und betitelt: Daniel Spoerri.
88,5 x 118,8 cm.

CHF 4 000 / 6 000 | (€ 3 740 / 5 610)

Sold for CHF 7 200

Details My catalogue Query



Lot 3450* - A187 PostWar & Contemporary - Saturday 08 December 2018, 02.00 PM

DANIEL SPOERRI

(Galati 1930–lives and works in Vienna and Italy)
La vipère d'Aicha. 1970.
Mixed media (sand, acrylic, perls, metal, snake) on wood.
Signed, titled, location, dated and directional arrow: Daniel Spoerri "La vipère d'Aicha" Cavigliano 71.
40 x 40 cm.

CHF 2 000 / 3 000 | (€ 1 870 / 2 800)

Sold for CHF 4 750 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3475 - A185 PostWar & Contemporary - Saturday 30 June 2018, 02.00 PM

DANIEL SPOERRI

(Galati 1930–lives and works in Vienna and Italy)
Seggi. 2010.
Assemblage (Offset, snake leather and various objects).
Signed, dated and titled verso on the backing board: Daniel Spoerri 09.09.2010 Seggi, as well as described: Schlangenhaut aus dem Café Tropic (Basel) ca. 30-50 Jahre alt! Hintergrundpapier Dominoterie Vorsatzpapier aus "La medecine opératoire par Bougoray + Claude Bernard". 1866. Afganischer Fetisch. Batakari Hand. Skorpion im Haus lebendig angetroffen am 29.08.
32 x 30 cm (original frame).

CHF 2 500 / 3 500 | (€ 2 340 / 3 270)

Sold for CHF 3 250 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3623 - Z29 Prints & Multiples - Friday 03 December 2010, 10.00 AM

DANIEL SPOERRI

(Galati 1930–lives and works in Vienna and Italy)
Spiegelobjekt (Multiplicateur d' Art). 1964.
Multiple 10 / 100. Diverse Objekte auf Spiegeln auf Holz montiert. Werk bestehend aus zwei Spiegelplatten, durch Scharnier verbunden. Verso mit dem Etikett der édition MAT, mit der Signatur des Künstlers: Daniel Spoerri und der Nummerierung. collection 64. 50 x 100 x 2 cm.

CHF 1 000 / 2 000 | (€ 930 / 1 870)

Sold for CHF 2 160

Details My catalogue Query



Lot 3473* - A181 PostWar & Contemporary - Saturday 01 July 2017, 01.30 PM

DANIEL SPOERRI

(Galati 1930–lives and works in Vienna and Italy)
Médicine opératoire. Ca. 1993.
Collage. Line, metal, wachs, paper and cardboard.
Signed lower right: Daniel Spoerri.
18 x 20 cm (visible size).

CHF 1 200 / 1 600 | (€ 1 120 / 1 500)

Sold for CHF 1 500 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3467 - A189 PostWar & Contemporary - Saturday 29 June 2019, 02.00 PM

DANIEL SPOERRI

(Galati 1930–lives and works in Vienna and Italy)
Untitled. 1995.
Assemblage. 3 stuffed hummingbirds, metal, paper.
Signed lower right: Daniel Spoerri, as well as dated on the reverse: 5 Juli 95.
20,5 x 18,5 cm (visible measurements).

CHF 800 / 1 200 | (€ 750 / 1 120)

Sold for CHF 1 000 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 7068 - ibid117 online only Prints & Multiples - Thursday 10 December 2020, 04.00 PM

DANIEL SPOERRI

(Galati 1930–lives and works in Vienna)
Vue cubiste de l'atelier. 1965.
Lithograph. Signed and dated in pencil lower right: Daniel Spoerri 65. Image 13.6 × 30.1 cm on wove paper.

CHF 150 / 200 | (€ 140 / 190)

Sold for CHF 138 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query