I am already registered - Login:


Don't have an account yet?

Click here to register


GEHR, FERDINAND


* 6.1.1896 Niederglatt (SG), † 10.7.1996 Altstätten

Vitazeile Maler. Glasmalerei, Aquarell, Holzschnitt, Wandbild, Kunst am Bau. Bedeutender Erneuerer der Kirchenmalerei in der Schweiz Tätigkeitsbereiche Temperamalerei, Aquarell, Wandmalerei, Holzschnitt, Textilkunst, Malerei, Wandbild, Tapisserie, Glasfenster, Holzschnitt Lexikonartikel 1911 tritt Ferdinand Gehr, Sohn eines Handstickers, in die Schule des Industrie- und Gewerbemuseums St. Gallen ein. 1914–18 arbeitet er als Vergrösserer von Textilentwürfen im Stickereigeschäft Egli in Flawil. 1919 wird er Schüler von August Wanner an der Gewerbeschule St. Gallen für textiles Zeichnen. Er studiert 1922 die Bilder Emil Noldes in St. Gallen, 1922–23 die Freskotechnik in Florenz. 1925 malt er erste kleine Fresken. Den Winter 1923–24 verbringt er beim französischen Maler und Kunsttheoretiker André Lhote in Paris; im Winter 1928–29 folgt eine Deutschlandreise. 1924 erstes eigenes Atelier in Niederglatt (SG), 1928 Atelier in Niederuzwil. 1934–37 entsteht eine Reihe bedeutender Fresken. 1937 empfängt er tiefe Eindrücke in Italien durch die Bilder von Duccio, Cimabue, Giotto, aber auch in den Etruskergräbern. Ab 1930 führt er zahlreiche Aufträge für Ausmalungen von Kirchen und Glasmalereien aus. 1938 Heirat mit Mathilde Mazenauer; das Ehepaar hat fünf Kinder. 1956 findet schliesslich die erste Gesamtausstellung in St. Gallen statt. Gehr ist zu dieser Zeit einer der meistbeschäftigten und umstrittensten Wandbildmaler der Schweiz. 1994 letzte grosse Einzelausstellung zu Lebzeiten des Künstlers im Kunsthaus Zürich. 1998 Gründung der Gehr-Stiftung. 2001 Retrospektive im Kunstmuseum St. Gallen und in der Fundaçao Calouste Gulbenkian in Lissabon; eserscheint eine grosse Monografie. 2017 Ausstellung Ferdinand Gehr – Bauen an der Kunst im Kunstmuseum Olten, begleitet von einem Katalog zu den öffentlichen Aufträgen des Künstlers.

In der 1959 von der Schweizerischen St. Lukasgesellschaft (SSL) herausgegebenen Monografie formulierte Gehr die «Grundlagen und Möglichkeiten einer neuen Sakralkunst»: «Der Ausdruck des modernen Bildes ist zeichenhaft geworden. Zeichenhaft abstrakt müsste wohl auch der Stil sein, welcher die heiligen Zustände und Bewegungen dem Auge vermitteln könnte.» Gehr entwickelte 1927–28 ganz bewusst seinen Stil für christliche Themen, während er parallel dazu spätimpressionistische Landschaften und Porträts schuf, die den Einfluss von Paul Cézannes Realismus verraten. Die Beschäftigung mit Cézanne war auch für Gehrs religiöse Kunst von Bedeutung; im numinosen Realismus fand er eine wichtige Bestätigung für die Möglichkeit, das «Unbedingt-Wirkliche» (Paul Tillich, 1959) darzustellen. Die kompromisslose Konzentration auf die Grundfarben mochte Gehr geholfen haben, durch die Überwindung der Tradition des 19. Jahrhunderts die religiöse Malerei zu neuem Leben zu erwecken. Er entwickelte sie konsequent weiter im Sinne seiner Forderung nach farblicher und formaler Reduktion, ohne die figürlich gestalteten Bildinhalte aufzugeben. Er orientierte sich an Cézanne, Picasso sowie Jean Arp, der ihm zum Freund wurde, an den Kubisten und vor allem an Nolde und Henri Matisse. Und er sah sich als Zeitgenosse, wenn er seinen Dämonenfries von 1937 Hugo Ball widmete. Die Fresken der Kirche Bruderklaus in Oberwil (ZG) von 1957 wurden lange Zeit von der Bevölkerung heftig angefeindet. Gehr nahm das Evangelium wörtlich und setzte es malerisch in grossflächigen und stark farbigen Kompositionen um. Auffallend in seinem Œuvre sind die Frontalansichten der Figuren, vor allem der heiligen Figuren. Hier ist nur Christus in strenger Frontalität gegeben; sie ist in der christlichen Kunst stets Ausdruck der endzeitlichen Begegnung des Menschen mit Gott. Es ist bei Gehr kein unreflektiertes Kopieren, er formulierte die Tradition neu in der Besinnung auf die Wurzeln der christlichen Kunst in den Katakomben, in Ravenna, in Rom und Byzanz. «Wenn wir wieder zu einer wahrhaft christlichen Kunst kommen wollen, so müssen wir wieder ganz von vorne anfangen [...] und uns nicht verwundern [...], wenn der Anfang arm aussieht.» Gehrs Kunst kommt in ihrer stilistischen Konstanz und Konsequenz die gleiche Zeitlosigkeit zu, wie sie für die ravennatischen Mosaiken gilt. Dabei kann sich der Betrachter bei Gehr nicht einfach auf das Dargestellte verlassen, er vermag nicht wie in Ravenna die Szene stets zweifelsfrei zu deuten. Auch Gehr war wie die meisten seiner Zeitgenossen misstrauisch gegenüber dem Schein und verschlüsselte seine Bildbotschaften − sie können nur meditierend erfahren werden. Damit lässt sich Gehrs christliche Kunst durchaus an den als Errungenschaften gefeierten Bildern von Mark Rothko und Barnett Newman messen, mit dem Unterschied, dass Gehr nie einen Zweifel darüber liess, welchen Inhalts seine Botschaft war; seine Bilder erschliessen sich nur über das christliche Glaubensbekenntnis. Seine Besinnung auf die frühchristliche Tradition verbietet es, von einem römisch-katholischen Bekenntnis zu sprechen als Gegensatz zum evangelisch-reformierten. Er stellte seine Kunst in den Dienst der Kirche, der Kirche nicht nur als Institution, sondern vor allem der Kirche als Versammlungsort der Gläubigen, der Kirche als Ort, wo Gott präsent ist. Gehrs Kirchenkunst darf aber deshalb nicht als angewandte Kunst in Gegensatz zu den ohne Auftrag gemalten Bildern gesetzt werden. Die Blumenbilder Gehrs, auch als Holzschnitte realisiert, führen in die gleiche Richtung. Sie sind in ihren einfachen Formen und klaren Farben nichts anderes als das Lob der Schöpfung. Nicht unerwähnt bleiben darf die Glasmalerei; Gehr bemühte sich darum, die alte Glastechnik zu pflegen. Die Reduktion auf wenige Farben kam ihm dabei zugute. Gehr war bis ins hohe Alter ein vielbeschäftigter Künstler. Seine Fresken, vor allem für katholische Sakralbauten, stiessen auch ausserhalb der Schweiz auf Interesse, so erhielt er 1974 den Auftrag für die Malereien im Trierer Dom. Die Theologische Fakultät der Universität Freiburg i. Ue. anerkannte 1970 mit einiger Verzögerung die Verdienste des Künstlers mit der Verleihung des Ehrendoktors. Diese Auszeichnung erstaunt umso mehr, als Gehr innerhalb der Kunstgeschichte kaum zur Kenntnis genommen wurde; alle grossen Übersichtswerke zur schweizerischen Kunst verschweigen seinen Namen. Werke: Basel, Kirche Allerheiligen, Fresko, 1955; Hinterforst-Altstätten, Bruderklausenkirche, Deckenmalerei, 1951; Luzern, St. Josef Maihof, Taufkapelle, Deckenmalerei und Farbfenster, 1947; Mels, Kapelle St. Antonius auf dem Butz, Ausmalung, 1939; Merzig (D), Kirche St. Josef, Wandmalerei, 1961; Niederglatt, Kirche, Deckenbild, 1934; Niederglatt, Schulhaus, Wandbild, 1954; Niedererlinsbach, Kirche St. Nikolaus, Fenster und Apsismalerei, 1962–1975; Nussbaumen bei Baden, katholische Kirche, Deckenmalerei im Chor, Glasfenster, 1966; Oberwil (ZG), Kirche Bruderklaus, Ausmalung und Verglasung, 1957–1960; Olten, Kirche St. Marien, Chorwand-Fresko, Baldachin und Farbfenster, 1953; Kunstmuseum St. Gallen; St. Gallen, Pflegeheim St. Othmar, Deckenmalerei und Glasfenster, 1973; St. Gallen-Bruggen, Kirche St. Martin, Taufkapelle, Ausmalung, 1936; St. Georgen, Kirche Hertz-Jesu, Ausmalung, 1930; Propstei St. Gerold (A), Chorwand, Fresko, Malerei im Konvent, 1966; Sulgen, Kirche Peter und Paul, Verglasung, 1961; Trier (D), Hohe Domkirche St. Peter, Fresken, 1974; Vaduz, Gymnasium, Deckenmalerei, 1972; Wallisellen, Antoniuskirche, Verglasung, 1957–58; Wettingen, Antoniuskirche, Wandbild, 1954; Winterthur-Wülflingen, Laurentiuskirche, Glaswände, 1958; Zürich, Kirche Felix und Regula, Verglasung, 1950–55; Zürich-Seebach, katholische Kirche Maria Lourdes, Glasfenster, 1985; Zug, St.-Johannes-Kirche, Wandmalerei, Fenster, 1971.


SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz

Christoph Eggenberger, 1998, aktualisiert 2017 https://www.sikart.ch/kuenstlerinnen.aspx?id=4001924


Werke aus unseren Auktionen


Works by this artist from our auctions.

Following are some examples of works by this artist from our past and future auctions.
We are always accepting consignments for our auctions. Share in our success – contact us today for a no-obligations auction estimate.
office@kollerauktionen.ch


Filter

X
All catalogues
X
Department
X
Motif/Genre
X
Century
X
Period
X
Country/Region
X
Medium
X
Auction Date

search


My Search

If you would like “My Search” to save the search term "" and to be notified in the future when we find a corresponding object, please click here.
reset


Lot 3112 - A189 Swiss Art - Friday 28 June 2019, 02.00 PM

FERDINAND GEHR

(Niederglatt 1896–1996 Altstätten)
Landscape. 1980.
Oil on canvas.
Dated and signed centre bottom: 80 F. Gehr.
109 × 130 cm.

CHF 40 000 / 60 000 | (€ 41 240 / 61 860)

Sold for CHF 49 100 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3090 - Z31 Swiss Art - Friday 09 December 2011, 02.30 PM

FERDINAND GEHR

(Niederglatt 1896–1996 Altstätten)
Abstrakte Landschaft. 1953.
Tempera auf Leinwand.
Unten mittig signiert und datiert: F. Gehr. 53.
70 x 90 cm.

CHF 25 000 / 35 000 | (€ 25 770 / 36 080)

Sold for CHF 31 200

Details My catalogue Query



Lot 3091* - Z31 Swiss Art - Friday 09 December 2011, 02.30 PM

FERDINAND GEHR

(Niederglatt 1896–1996 Altstätten)
Der Kuss. 1980.
Tempera auf Leinwand.
Unten mittig datiert und signiert: 80. F. Gehr. Rückseitig bezeichnet: November 80.
90 x 102 cm.

CHF 15 000 / 25 000 | (€ 15 460 / 25 770)

Sold for CHF 20 400

Details My catalogue Query



Lot 3097 - A197 Swiss Art - Friday 02 July 2021, 02.00 PM

FERDINAND GEHR

(Niederglatt 1896–1996 Altstätten)
Madonna and Child. 1970.
Fresco.
Dated lower left and signed lower right: LXX F. Gehr.
74.5 × 39 cm.

CHF 8 000 / 12 000 | (€ 8 250 / 12 370)

Sold for CHF 14 940 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3092 - Z31 Swiss Art - Friday 09 December 2011, 02.30 PM

FERDINAND GEHR

(Niederglatt 1896–1996 Altstätten)
Landschaft. 1972.
Aquarell auf Papier.
Unten mittig signiert und datiert: F. Gehr 72.
52 x 59 cm.

CHF 8 000 / 12 000 | (€ 8 250 / 12 370)

Sold for CHF 9 600

Details My catalogue Query



Lot 3093 - Z31 Swiss Art - Friday 09 December 2011, 02.30 PM

FERDINAND GEHR

(Niederglatt 1896–1996 Altstätten)
Blumenbild. 1977.
Aquarell und Bleistift auf Papier.
Unten mittig signiert und datiert: F. Gehr 77.
50,2 x 56,8 cm.

CHF 8 000 / 12 000 | (€ 8 250 / 12 370)

Sold for CHF 9 600

Details My catalogue Query



Lot 3111 - A189 Swiss Art - Friday 28 June 2019, 02.00 PM

FERDINAND GEHR

(Niederglatt 1896–1996 Altstätten)
Roses. 1978.
Pencil and watercolour on paper.
Dated and signed lower right: 78 / F. Gehr.
65 × 50.2 cm.

CHF 4 000 / 6 000 | (€ 4 120 / 6 190)

Sold for CHF 7 500 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3040 - A187 Swiss Art - Friday 07 December 2018, 02.00 PM

FERDINAND GEHR

(Niederglatt 1896–1996 Altstätten)
Flowers. 1967.
Watercolour on paper.
Signed and dated centre bottom: F. Gehr 67.
47.5 x 62 cm.

CHF 6 000 / 8 000 | (€ 6 190 / 8 250)

Sold for CHF 7 500 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3110 - A189 Swiss Art - Friday 28 June 2019, 02.00 PM

FERDINAND GEHR

(Niederglatt 1896–1996 Altstätten)
Flowers. 1979.
Pencil and watercolour on paper.
Dated and signed centre bottom: 79 F. Gehr.
64.5 × 50 cm.

CHF 4 000 / 6 000 | (€ 4 120 / 6 190)

Sold for CHF 6 875 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3070 - Z38 Swiss Art - Friday 26 June 2015, 02.00 PM

FERDINAND GEHR

(Niederglatt 1896–1996 Altstätten)
Blumen. 1979.
Bleistift und Aquarell auf Papier.
Unten mittig datiert und signiert: 79. F. Gehr.
40,5 x 33 cm.

CHF 4 000 / 6 000 | (€ 4 120 / 6 190)

Sold for CHF 5 625

Details My catalogue Query



Lot 3039 - A187 Swiss Art - Friday 07 December 2018, 02.00 PM

FERDINAND GEHR

(Niederglatt 1896–1996 Altstätten)
Yellow flowers.
Watercolour on paper.
Signed lower right: F. Gehr.
19 x 17.5 cm (visible measurements).

CHF 2 000 / 3 000 | (€ 2 060 / 3 090)

Sold for CHF 2 500 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3255 - Z18 Prints & Multiples - Saturday 25 June 2005, 02.00 PM

FERDINAND GEHR

(Oberuzwil 1896–1996 Altstätten)
Blumenmotiv.
Holzschnitt. Unten links signiert und bezeichnet: F. Gehr, Holzschnitt. Darstellung 51x43 cm auf BFK Rives 65x50 cm. Schöner Zustand.

CHF 400 / 500 | (€ 410 / 520)

Sold for CHF 1 012

Details My catalogue Query



Lot 3254 - Z18 Prints & Multiples - Saturday 25 June 2005, 02.00 PM

FERDINAND GEHR

(Oberuzwil 1896–1996 Altstätten)
Blumenmotiv.
Holzschnitt, 14/70. Unten links signiert und bezeichnet: F. Gehr, Original-Holzschnitt. Darstellung randabfallend auf BFK Rives 70x50 cm. Sehr schöner, einwandfreier Zustand.

CHF 400 / 500 | (€ 410 / 520)

Sold for CHF 952

Details My catalogue Query



Lot 7038 - ibid117 Prints & Multiples – online only - Thursday 10 December 2020, 04.00 PM

FERDINAND GEHR

(Niederglatt 1896–1996 Altstätten)
Poppies. 1978.
Lithograph. From an unknown edition. Signed lower right: F. Gehr as well as signed on the stone: F. Gehr. Sheet size 46 59.5 on wove paper.

CHF 300 / 500 | (€ 310 / 520)

Sold for CHF 813 (including buyer’s premium)
All information is subject to change.

Details My catalogue Query



Lot 3243 - Z16 Prints & Multiples - Wednesday 23 June 2004, 02.00 PM

FERDINAND GEHR

(Oberuzwil 1896–1996 Altstätten)
Religiöses Motiv.
Holzschnitt. Unten links signiert: F. Gehr. Druckstock 31 x 30 cm auf Vélin 52 x 47 cm. Gerahmt.

CHF 500 / 800 | (€ 520 / 820)

Sold for CHF 417

Details My catalogue Query



Lot 3244 - Z16 Prints & Multiples - Wednesday 23 June 2004, 02.00 PM

FERDINAND GEHR

(Oberuzwil 1896–1996 Altstätten)
Religiöses Motiv.
Holzschnitt. Unten links signiert: F. Gehr. Druckstock 41 x 34 cm auf grauem Vélin 51 x 40 cm. Gerahmt.

CHF 500 / 800 | (€ 520 / 820)

Sold for CHF 417

Details My catalogue Query