Ich bin bereits registriert - Login:


Sie haben noch kein Login?

Klicken Sie hier um sich zu registrieren



Lot 3215 - Z39 Impressionismus & Moderne - Freitag, 04. Dezember 2015, 16.00 Uhr

RUSSELL, MORGAN

(New York 1886 - 1953 Broomall)
Ohne Titel. Um 1925.
Öl auf Leinwand.
Oben rechts signiert: Morgan Russell.
65 x 54 cm.

Provenienz: Privatbesitz Schweiz. Nach dem Architekturstudium absolviert der amerikanische Künstler Morgan Russell in New York eine Ausbildung im Zeichnen, Bildhauerei, Anatomie und Malerei. 1909 reist Russell nach Paris, wo er als Künstler die nächsten 37 Jahre verbringt. Obwohl er sich oft mit finanziellen Problemen und anderen Unannehmlichkeiten herumschlagen muss, gewinnt er schon früh in seiner Karriere die Anerkennung vieler Kunstkritiker in Frankreich. Bereits ein Jahr, nachdem er sich in Paris niedergelassen hat, stellt Russell seine Werke regelmässig (von ca. 1910 bis 1930) in den wichtigsten Salons aus und präsentiert sie mit grossem Erfolg auch an bedeutenden Ausstellungen in anderen Metropolen. 1913 finden seine ersten "Synchromism"-Ausstellungen in München und Paris statt, einer von ihm und Stanton Macdonald-Wright begründeten Kunstrichtung. Sie basiert auf der Idee, dass Farbe und Klang vergleichbare Erscheinungen sind, dass Farben auf die gleiche harmonische Weise in einem Gemälde orchestriert werden wie Musiknoten in einer Symphonie. Nach wenigen Jahren gibt Russell diese Art der Malerei weitgehend auf und kehrt zu figürlichen Motiven zurück. Er experimentiert mit verschiedenen dekorativen und neo-barocken Themen, die auf sein grosses Interesse an Altmeistern zurückzuführen sind. Die tiefe Leidenschaft für die Renaissance, für die griechische und römische Antike ist in seinen Gemälden aus dieser Schaffensphase erkennbar; auch das hier vorgestellte Werk dürfte dann entstanden sein. In dieser Zeit präsentiert Russell in Pariser Galerien und Ausstellungen Bilder mit Landschaften, Stillleben und Genremotiven. Höhepunkte sind die Solo-Ausstellungen in der Galerie La Licorne im Mai 1923 (60 Werke) und in der Galerie Marguerite Henri 1925, organisiert vom berühmten Kunstkritiker Louis Vacelles.

CHF 2 000 / 3 000 | (€ 2 060 / 3 090)

Verkauft für CHF 2 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr