Ich bin bereits registriert - Login:


Sie haben noch kein Login?

Klicken Sie hier um sich zu registrieren


Mit Kunstgewerbe hat die Geschichte von Koller 1958 begonnen. Auktionen mit Möbeln, Silber, Porzellanen und Skulpturen gehören zu unseren ältesten Kernkompetenzen. Viele hochbedeutende Objekte wurden im Laufe der Jahrzehnte an den Auktionen von Koller angeboten. Das Schreibpult des für den französischen König tätigen André-Charles Boulle – versteigert für 3 Mio. Franken – gilt heute als dasjenige Möbel, an dem andere Objekte dieses hochbedeutenden Ebenisten gemessen werden.

Kaum ein anderes Auktionshaus Europas kann zweimal jährlich eine solche Dichte und Qualität an kunstgewerblichen Einrichtungsobjekten und Sammlerstücken des 15. bis 19. Jahrhunderts offerieren, von Ebenisten wie Charles Cressent, Mathäus Funk, Abraham Roentgen, André-Charles Boulle, Bernard van Riesenburgh, Léonard Boudin, Johann Friedrich Spindler, Charles Topino und Adam Weisweiler. Koller hat sich auch einen sehr guten Ruf als eines der führenden Auktionshäuser für antike Uhren und Zeitmesser in Europa erarbeitet, mit Werken von berühmten Uhrmachern wie Berthoud, Deverberie, Breguet, Le Roy, Lepine und Jaquet-Droz.

Wenn Sie sich für den aktuellen Wert Ihrer Möbel oder Einrichtungsgegenstände interessieren und diese allenfalls über eine unserer Auktionen versteigern lassen möchten, freut sich Stephan Koller, diese zu schätzen und Sie im Hinblick auf eine mögliche Einlieferung zu einer unserer Auktionen zu beraten. Unsere Auktionen Decorative Arts finden jeweils im März und im September statt. Einlieferungen nehmen wir jeweils bis Mitte Januar für die März- und bis Mitte Juli für die September-Auktionen entgegen.

NÄCHSTE AUKTION IM MÄRZ 2023.
EINLIEFERUNGEN NEHMEN WIR GERNE ENTGEGEN.





Schätzungen / Einlieferungen


Im Hinblick auf eine mögliche Einlieferung zu unseren Auktionen schätzen wir Ihre Kunstobjekte kostenlos. Schicken Sie uns nach Möglichkeit Fotos oder rufen Sie uns an. Wir vereinbaren mit Ihnen einen Besichtigungstermin bei Ihnen oder in unseren Geschäftsräumen in Zürich, Genf, Genua, München oder Düsseldorf. Im Anschluss erhalten Sie von uns eine Offerte, die Ihnen als Entscheidungsgrundlage dient.

Einliefern (so geht's)
Kontaktieren Sie uns persönlich
Kontaktieren Sie unsere Repräsentanz


Kontakt


Stephan Koller

skoller@kollerauktionen.ch
+41 44 445 63 20

Giordana Schmid

schmid@kollerauktionen.ch
+41 44 445 63 52

Flavio de Corso

decorso@kollerauktionen.ch
+41 44 445 63 21


Repräsentanten


Koller Genf

Cyril Himmer
geneva@kollerauktionen.com
+41 22 311 03 85

Koller München

Fiona Seidler
muenchen@kollerauktionen.com
+49 89 22 802 766

Koller Düsseldorf

Ulrike Gruben
duesseldorf@kollerauktionen.com
+49 211 30 14 36 38

Koller Italien

Luigi Pesce
italia@kollerauktionen.com
+39 339 59 62 768

Koller China

Jing Li
beijing@kollerauktionen.com
+86 135 2039 8057

Ausgewählte Resultate Möbel


MAXIMILIANSHARNISCH

Deutsch, um 1530. Aus originalen Teilen des 16. Jh. sowie späteren Ergänzungen des 19. Jh.
Eisen blank, geriefelt und teils geschnürlte Teile. Auf Puppe. Bestehend aus: -Geschlossener Visierhelm, Visier ergänzt -Kragen -Brust mit ergänztem Rüsthaken -Rücken, der Rückenreifen ergänzt -Armzeug -Beinzeug unvollständig -Kuhmaulschuhe 19. Jh.
H 174 cm.
MAXIMILIANSHARNISCH
MAXIMILIANSHARNISCH

CHF 29 580

PAAR IMPOSANTE BALUSTERVASEN "POUR TORCHÈRE" IM GOÛT CHINOIS

Frankreich, 2. Hälfte 19. Jh. Mit Ritzsignatur BL.V.R.2 an der Lippe sowie Sèvres-Marke in ovaler Rahmung.
Porzellan mit blau geschwemmter Glasur sowie Bronze. Balusterförmige Vase mit hohem, trichterförmigem Hals montiert auf vergoldetem Bronzesockel. Bronzemontierung in Form einer geknoteten Kordel, die Enden mit Quasten. Metallboden in den Vasen beim Halsansatz.
H 108 cm, Ø 50 cm bzw. H 103, Ø 50 cm.
PAAR IMPOSANTE BALUSTERVASEN "POUR TORCHÈRE" IM GOÛT CHINOIS
PAAR IMPOSANTE BALUSTERVASEN "POUR TORCHÈRE" IM GOÛT CHINOIS

CHF 28 360

PRUNKBUREAU "AUX SATYRES"

Louis XV-Stil, Frankreich, um 1880. In der Art von François Linke.
Rosenholz und Veilchenholz eingelegt in Rautenwerk. Nierenförmiger Korpus auf ausgeschnittener, dreischübiger Zarge und geschweiften Beinen. Blatt mit braunem, geprägtem Leder bezogen, dreiseitig umschlossen von geschweiftem und bombiertem Aufsatz mit sieben Schubladen, zwei Türen sowie grossem, mittleren Fach. Die Türen besetzt mit Bronzefiguren der Ceres bzw. Flora, die Aufsatzecken mit sitzenden Satyrkindern, zwei geschweifte Lichtarme haltend. Eingesetzte Uhr mit weissem Emailzifferblatt mit römischen Ziffern. Reiche vergoldete Bronzebeschläge in Form von Blattvoluten, Blumenranken und seitlichen Frauenmasken. 5 Schlüssel. Zum Freistellen.
190 × 80 × 157 cm.
PRUNKBUREAU "AUX SATYRES"
PRUNKBUREAU "AUX SATYRES"

CHF 32 020

PAAR FIGÜRLICHE PORTE-TORCHÈREN

Venedig, um 1860/80.
Holz vollrund geschnitzt, braun gebeizt sowie teils ebonisiert. Die Figuren sitzen auf von drapiertem Tuch bedecktem Sockel und tragen einen Drachen über dem Kopf. Im Sockel eine Inschrift.
H 166 bzw. 173 cm.
PAAR FIGÜRLICHE PORTE-TORCHÈREN
PAAR FIGÜRLICHE PORTE-TORCHÈREN

CHF 24 700

KOMMODE MIT BOULLE MARKETERIE

Louis XIV, Paris um 1710. Wohl von Nicolas Sageot (1666–1731, Meister 1706).
Blindholz in Nadelholz und Nussbaum eingelegt mit rot unterlegtem Schildpatt, graviertem Messing sowie Perlmutt, Kupfer, Zinn und Horn polychrom bemalt in Form von Ranken- und Volutenwerk, Fabeltieren sowie figürlichen Darstellungen "in der Manier von Jean Bérain". Rechteckiger, vorne leicht gerundeter Korpus auf ausgeschnittener Zarge und Volutenfüssen mit reichen Bronzebeschlägen. Leicht überstehendes, im hinteren Bereich wenig auskragendes und in Messingstab gefasstes Blatt. Das mit Arabesken, Ranken, Maskarons, Vögeln, Girlanden, Musizierenden, Tanzenden und Insekten reich verzierte Blatt enthält drei Reserven. Die mittlere in Form eines Baldachins, der von geflügelten Karyatiden gestützt wird, darin ein sitzender, Gitarre spielender Musikant unter einer sog. "Trophée de Chasse", geflankt von zwei Putti. Die beiden flankierenden Reserven ebenfalls in Form von Baldachinen, deren Stützen in Form eines Flechtwerks mit Voluten und Fleurons gestaltet sind. Darin sind jeweils tanzende Pagen dargestellt. Darunter platziert, sind geflügelte Mischwesen, deren Unterleib in einer Schwanzflosse endet. Die Seiten weisen ebenfalls in einer reich geschmückten Umgebung jeweils einen zentralen tanzenden Pagen in einem Baldachin auf. Front mit drei Schubladen. Reiche Bronzebeschläge in Form von Frauenköpfen, Muscheln, Blättern, Maskarons sowie gravierten Profilstäben. 1 Schlüssel.
132 × 67,5 × 81 cm.
KOMMODE MIT BOULLE MARKETERIE
KOMMODE MIT BOULLE MARKETERIE

CHF 134 500

FOLGE VON SECHS GROSSEN FAUTEUILS "À LA REINE"

Régence, Frankreich um 1720/40.
Buche geschnitzt mit Akanthusblättern, Palmetten, Blüten und Gitterwerk sowie vergoldet. Rechteckiger, frontseitig leicht geschwungener, gepolsterter Sitz auf ausgeschnittener, durch Palmette und Blätter verzierter Zarge sowie durch geschweiften X-Steg verbundenen, geschweiften Beinen mit Volutenfüssen. Gepolsterte Rückenlehne, oben geschweift ausgeschnitten sowie beschnitzt mit Akanthusblättern und Palmetten. Roter Veloursbezug.
73 × 75 × 108 cm.
FOLGE VON SECHS GROSSEN FAUTEUILS "À LA REINE"
FOLGE VON SECHS GROSSEN FAUTEUILS "À LA REINE"

CHF 49 100

GRÜNE LACKKOMMODE

Louis XV, Paris um 1750. Mit Signaturen Dubois (Jacques Dubois, Meister 1742) sowie monogrammiert DF. Die Lackarbeit 20. Jh.
Trapezförmiger, dreiseitig geschweifter und bombierter Korpus auf ausgeschnittener Zarge und geschweiften Beinen. Front mit zwei Schubladen, die obere ohne Traverse, zwischen markant geschweiften Eckstollen. Späterer grüner Lack im "Goût Chinois", die Front und Seiten mit Medaillons, Darstellungen von Parklandschaften mit Personen staffiert, umgeben von vergoldetem geschwungenem Rautenwerk. Feine vergoldete Bronzebeschläge in Form von Rocaillen und Blütenzweigen sowie Sabots, mit dem "C couronné" punziert. Beige/rot gesprenkeltes und randmoulüriertes Marmorblatt. 1 Schlüssel.
155 × 63 × 97 cm.
GRÜNE LACKKOMMODE
GRÜNE LACKKOMMODE

CHF 24 700

SELTENES PAAR GEFASSTE UND GESCHNITZTE KOMMODEN

Rokoko, wohl Piemont oder Veneto um 1750/60.
Nadelholz geschnitzt mit Blumengirlanden und Blättern sowie polychrom bemalt auf mintgrünem Grund und teilvergoldet. Trapezförmiger, dreiseitig geschwungener Korpus mit ausgeschnittener Zarge, auf geschweiften Beinen mit Ball- und Klauenfüssen. Grün marmoriertes Blatt. Front mit zwei Schubladen. Bronzegriffe. 1 Schlüssel.
97 × 51 × 81 cm.
SELTENES PAAR GEFASSTE UND GESCHNITZTE KOMMODEN
SELTENES PAAR GEFASSTE UND GESCHNITZTE KOMMODEN

CHF 73 500

GROSSE MUSEALE SOGENANNTE EFFINGER-PENDULE MIT ORGELWERK UND DATUM

Louis XVI, Neuenburg, La Chaux-de Fonds. Signiert von Pierre Jaquet-Droz (1721–1790). Das Werk datiert 1783. Auf Emailplakette bezeichnet: "Optimo suo sculteto F.V. Effingero a Wildegg patricio et senatori Reip: Bern: In signum grati animi civitas Burensis M.DCC.XXX IV"
Holz bemalt in Vernis Martin mit altrosafarbenen Blumen auf hellblauem Grund. Reiche vergoldete Bronzebeschläge in Form von Girlanden, Balustraden, Vasen, Blattvoluten sowie Lorbeerzweig mit Masche. Hochrechteckiges, architektonisches Gehäuse mit Dachzelt-Aufsatz "à la turque" auf Volutenfüssen. Messingfronton mit weissem Emailzifferblatt "en cuvette", römische Stunden- und arabische Minutenziffern, sowie einem Ring in arabischen Ziffern für die Tage des Monats. Auf Emailkartusche das Schloss mit dem Städtchen Büren an der Aare dargestellt. Zentral die Heilige Katharina, Kirchen- und Stadtpatronin von Büren, darüber Inschriftkartusche mit bekröntem Allianzwappen Effinger (von Wildegg) und von Wattenwyl. Das Ganze umgeben von drapiertem Tuch und Lorbeerzweig aus vergoldeter Bronze. Die Schmalseiten mit Türchen vergoldeter, gravierter und mit roter Seide hinterlegter Messing-Grillage. Werk mit Spindelgang und Dreiviertelstundenschlag auf Glocke. Orgelwerk mit 18 Metallpfeifen und acht Melodien auf Walze. Auf hohem architektonischem, maseriertem Sockel, beschnitzt mit Girlanden und Rosetten sowie vergoldet. Die Türe mit Monogramm VE. 2 Schlüssel.
Uhr: 46 × 32 × 89 cm. Sockel: 57 × 37 × 153 cm.
GROSSE MUSEALE SOGENANNTE EFFINGER-PENDULE MIT ORGELWERK UND DATUM
GROSSE MUSEALE SOGENANNTE EFFINGER-PENDULE MIT ORGELWERK UND DATUM

CHF 256 500

CLAUDE MICHEL CLODION

(1738–1814)
Figur einer jungen Frau mit Amphore. Terrakotta. Auf dem Baumstamm signiert CLODION. Mit späterer Glasvitrine und Eichensockel.
H 44 cm.
CLAUDE MICHEL CLODION
CLAUDE MICHEL CLODION

CHF 134 500