Ich bin bereits registriert - Login:


Sie haben noch kein Login?

Klicken Sie hier um sich zu registrieren



Lot 1051* - A176 Möbel, Porzellan & Dekoration - Mittwoch, 23. März 2016, 10.00 Uhr

SPIELTISCH "MECANIQUE",

Louis XV, sign. F.TE AN.A TOR.A (Andrea Torrazza, quellenmässig belegt seit 1759), Genua um 1760.
Veilchen- und Rosenholz gefriest sowie mit Kleeblatt, Filets und Zierfries eingelegt. Geschweiftes, rechteckiges, in den Ecken geschweift vorstehendes und dreistufiges Blatt auf ausziehbarer und bogenförmig ausgeschnittener Zarge mit markant geschweiften Beinen. Per Knopfdruck im dritten Blatt lässt sich eine Kassette mit kleiner Doppeltüre zwischen jeweils 2 Fächern über Schublade heraufziehen. Die Zargen innen mit Luftlöchern perforiert und jeweils 2 Geheimschubladen für die Spielutensilien. Vergoldete Bronzebeschläge und -sabots.
91x46x(offen 92)x84 cm.

Provenienz:
- Auktion Sotheby's London, 23.6.1981 (Katalognr. 82).
- Kunsthandel, Genua.
- Hochbedeutende Genueser Privatsammlung.

Der hier angebotene Tisch ist abgebildet und erwähnt in: A. Gonzales Palacios, Il mobile in Liguria, Mailand 1996; S. 249f. und wie folgt beschrieben: "Ci sono solo due ebanisti che hanno firmato le loro opere. Il primo è Andrea Torrazza che risulta menzionato ne conti dei bancari del 1759... Un tavolino, del modello detto in Francia "table à la Bourgogne" ha la scritta F.TE AN.A TOR.A. Di belle proporzioni e di ottima fattura". Nahezu identische Spieltische, ebenfalls sign. von A. Torrazza, sind abgebildet in: L. Caumont Caimi, L'ebanisteria genovese del settecento, Parma 1995; S. 170-173 (Abb. 132 bis 133). A. Torrazza gehört mit G. Bartora zu den einzigen Genueser Ebenisten, welche ihre Werk signierten. Er ist quellenmässig belegt in den späten 1750er Jahren; im Jahre 1759 hatte er eine beachtliche Summe zu bezahlen, um in die Arte dei Bancalari eintreten zu dürfen. Dies lässt den Schluss zu, dass der hier angebotene Tisch in die Jahre um 1760 zu datieren ist. Siehe hier zu L. Caumont Caimi (op. cit.); S. 344. Im Zusammenhang mit den publizierten Spieltischen weist der Autor darauf hin, dass "Andrea Torrazza dimostra con questo lavoro una notevole capacità tecnica e raffinatezza che sicuramente lo hanno reso uno dei migliori ebanisti genovesi del suo tempo... Il terzo piano, in questo caso lastronato e con intarsi per simulare una cassettiera simmetrica sull'altra metà del tavolo, si appoggia nello stesso modo del piano precedente senza che siano necessari i due spessori. Due pulsanti liberano le molle che fanno uscire la cassettiera con tabernacolo centrale, quattro vani a giorno e due cassettini lastronati in noce e filettati in bois de rose. Due cassettini segreti in pioppo sono nascosti nella struttura del tavolino a fianco del vano per la cassettiera ... I numerosi fori sul fondo servivano probabilmente per permettere la fuoriuscita dell'aria nel momento in cui la cassettiera veniva respinta nella sua sede".

CHF 60 000 / 100 000 | (€ 60 000 / 100 000)

Verkauft für CHF 72 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr