Lot 507* - A192 Buchmalerei & Autographen - Montag, 15. Juni 2020, 16.00 Uhr

Horae B.M.V. -

Lateinisches Stundenbuch auf Pergament, aus dem Atelier des Robert Boyvin. 5 ganzseitige Bildminiaturen: Verkündigung, Geburt Christi, Büssender David, Kreuzigung, Pleurants, jeweils mit floraler Bordüre. Ferner mit 12 dreiseitigen Bordüren u. 99 kleineren Randleisten sowie zahlr. Initialen u. Zeilenfüllern. Alles in Gold und Farben. Angefertigt für die Familie Le Roux (?) und seit 17. Jahrhundert im Besitz der Familie Cauchois in Bourgtheroulde (Eure).
Rouen, ca. 1490-1500. 8°. 130 Bll. Blattgr. ca. 17 x 11,5 cm; Schriftspiegel ca. 10,2 x 7 cm. 16 Zeilen. Einige beigeb. Bll. mit alten hs. Marginalien. Pp. um 1900 (Rücken angeplatzt, leichte Bestossungen, minim fleckig und gebräunt).

Der Stil des hier präsentierten Stundenbuchs mit fünf ganzseitigen Bildminiaturen, die von durch geometrische Motive abgesetzte reiche Blumenbordüren umrandet sind, verbindet sich ganz augenfällig mit der glanzvollen Tradition der Pariser Buchmalerei um 1500, die auch die hier, wie wir sehen werden, in Frage stehende Gegend von Rouen mit Manuskripten versorgte und damit auch lokale Buchmaler dieser Gegend inspirierte. Dies gilt nicht allein für die reichen florealen Randbordüren und deren bezeichnende unterteilende Einfassung in verschiedenste geometrische Formen, sondern auch ganz besonders für den Figurenstil, der auf der am besten erhaltenen Bildminiatur des büssenden David am besten zu ersehen ist. Die gerundete Kopfbildung der mit bleichem Inkarnat und zurückhaltender Zeichnung in Erscheinung tretenden Figuren sowie deren robuster Körperbau verbinden sich mit der Buchkunst des Buchmalerateliers um den anonymen Pariser Illustrator, der nach dem Dedikationsexemplar von Robert Gaguins französischer Übersetzung des Gallischen Kriegs für König Charles VIII benannt wurde und seither in der Kunstgeschichte als Maître de Robert Gaguin geführt wird. Interessanterweise wurde dessen Stil auch mit der Renaissance Buchmalerei von Rouen in Zusammenhang gebracht, die er massgeblich beeinflusst hat, was auch für den in Rouen tätigen Robert Boyvin zutrifft, dem vorliegendes Gebetsbuch vermutlich zugeschrieben werden kann. Das Gebiet von Rouen, insbesondere das ca. 15 km südwestlich liegende Städtchen Bourgtheroulde ist es denn auch, das für vorliegendes Stundenbuch im Vordergrund steht. Die für die Stundenbücher privater Andacht geläufige Usanz, familiäre Angelegenheiten wie Geburt, Vermählung und Todesdaten in solchen Gebetsbüchern einzutragen, ist auch hier zu verzeichnen. Auf den ersten Buchseiten sind seit dem 17.Jh. fast lückenlos die anagraphischen Daten des in Bourgtheroulde lange führenden Geschlechtes der Cauchois aufgeführt, die sich in den Geburts- und Vermählungsregistern des Städtchens Bourgtheroulde bestätigt finden. Ein interessanter Gesichtspunkt für unser Stundenbuch ergibt sich aus dem Umstand, dass die Cauchois sich im 17.Jh. mit dem Geschlecht der Le Roux, der Barone von Bourgtheroulde verschwägerten. Damit könnte dieses Stundenbuch ursprünglich von der Familie Le Roux, womöglich zur Zeit ihrer Besitznahme von Bourgtheroulde (1499), in Auftrag gegeben worden sein, um später durch die Einheirat der Cauchois an die Familie der letzteren überzugehen. In deren Besitz blieb das Gebetsbuch mit Sicherheit bis in das 18. Jahrhundert. Dieses dürfte in Rouen bei einem dem Maître de Robert Gaguin nahestehenden lokalen Buchmaleratelier in Auftrag gegeben worden sein, das womöglich auch ein Stundenbuch illuminiert hat, das 1989 bei Heribert Tenschert (Leuchtendes Mittelalter I, Nr.78) angeboten, und damals mit dem Atelier von Robert Boyvin in Verbindung gebracht wurde.
(Prof. emer. Dr. Gaudenz Freuler, Universität Zürich)

Gut erhaltene und lesbare Handschrift. Das erste und letzte Blatt stark braunfleckig, ansonsten nur stellenweise Braun- und Feuchtflecken. Teils leicht fingerfleckig und etwas gebräunt im weissen Rand. Gelegentlich Farbdurchdruck. Die Miniaturen minim berieben. Wenige Initialen leicht verwischt. - Einige Bll. mit hs. Notizen von diversen alten Händen. - Provenienz: Europäischer Privatbesitz.

CHF 20 000 / 30 000

€ 18 690 / 28 040

Verkauft für CHF 23 480 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr