Ich bin bereits registriert - Login:


Sie haben noch kein Login?

Klicken Sie hier um sich zu registrieren


ANKER, ALBERT

Lebensdaten: * 1.4.1831 Ins, † 16.7.1910 Ins

Geboren als Sohn des Tierarztes Samuel Anker und der Marianne Elisabeth Gatschet in Ins. Zur Zeit von Ankers Geburt ist sein Vater Mitglied der neuen Bernischen Verfassungsgebenden Versammlung. Der Grossvater väterlicherseits, Rudolf Anker, war ebenfalls Tierarzt, der Grossvater mütterlicherseits Meier und Amtstatthalter in Ins. 1836 zieht die Familie nach Neuenburg, wo Anker die Schule besucht. Erster Zeichenunterricht bei Frédéric-Wilhelm Moritz. Zu seinen Schulfreunden gehört Auguste Bachelin; gemeinsam nehmen sie Privatunterricht im Zeichnen bei Louis Wallinger. Ab 1849 Gymnasium in Bern, 1851 Maturität. 1849–1854 Mitglied der Zofinger Studentenverbindung. 1851 erste Reise nach Paris; Kopien Alter Meister im Louvre. Beginn eines Theologiestudiums, das er ab 1853 an der Universität Halle fortsetzt. Ende 1853 Einwilligung des Vaters zum Abbruch des Studiums, um Maler zu werden. 1854 zieht Anker nach Paris; Unterricht beim Schweizer Klassizisten Charles Gleyre, 1855–1860 auch an der École Impériale et Spéciale des Beaux-Arts. Zu seinen Studienkollegen gehören unter anderen Alexandre-Auguste Hirsch sowie der Elsässer François Ehrmann, mit dem ihn eine lebenslange Freundschaft verbindet. Ab 1856 regelmässige Beteiligung an den Turnus-Ausstellungen des Schweizerischen Kunstvereins. 1859 wird er mit dem Werk Dorfschule im Schwarzwald (1858) am Pariser Salon zugelassen; bis 1885 ist er dort meistens mit einem oder zwei Gemälden vertreten. Im elterlichen Haus in Ins richtet er sich im Dachgeschoss ein Atelier ein. 1860 Tod des Vaters; Anker ist erstmals mit vier Werken an der Exposition de la Société des Amis des Arts in Neuchâtel vertreten, an der er bis 1905 regelmässig teilnimmt. Im Herbst 1861 zusammen mit Ehrmann erste Italienreise, die aufgrund einer Typhuserkrankung in Florenz abgebrochen werden muss. 1863 «Mention honorable» am Pariser Salon. 1864 Heirat mit Anna Ruefli, einer Schulfreundin von Ankers verstorbener Schwester Luise. In der Folge Geburt von insgesamt sechs Kindern, von denen zwei in jungen Jahren sterben.

1866 gewinnt Anker im Pariser Salon für die Bilder Schlafendes Mädchen im Walde (1865) und Schreibunterricht (1865) eine goldene Medaille. Von 1866 bis 1892 Tätigkeit für das Pariser Fayence-Geschäft der Gebrüder Deck. Regelmässiger Sommeraufenthalt in Ins, im Winter in Paris. 1870–1874 Mitglied des Grossen Rates des Kantons Bern. 1873–1883 Mitarbeiter der Zeitschrift Le Magasin pittoresque. 1878 Mitorganisator der schweizerischen Abteilung der Pariser Weltausstellung, Ernennung zum Ritter der Ehrenlegion. Im Juni 1882 Reise nach Brüssel, Antwerpen, Gent und Lille. Während der Wintermonate 1883–1884 aquarelliert Anker an der Akademie Colarossi Akte und Kostümstudien. Zwischen 1887 und 1891 mehrere Italienreisen. 1889–1893 und 1895–1898 Mitglied der Eidgenössischen Kunstkommission. 1890 Aufgabe des Pariser Wohnsitzes. Auftrag des Neuenburger Verlegers Frédéric Zahn, Illustrationen zu dessen Gotthelf-Ausgabe zu liefern, eine Arbeit, die ihn während mehrerer Jahre beansprucht. 1891–1901 Mitglied der Eidgenössischen Kommission der Gottfried Keller-Stiftung. 1893–1899 Sekretär der Schulkommission in Ins. 1897 Mitglied der Jury für die Schweizerische Abteilung der Internationalen Kunstausstellung in München. 1899 letzte Reise nach Paris. 1900 Verleihung des Doctor honoris causa durch die Universität Bern. Bei Frédéric Zahn, La Chaux-de-Fonds, erscheint ein Album Ankers mit Heliogravüren von 40 Werken. Im September 1901 erleidet der Künstler einen Schlaganfall, der seine rechte Hand vorübergehend lähmt. Zu Lebzeiten Ankers fand nie eine Einzelausstellung statt; im November 1910 organisiert das Musée d’art et d’histoire in Neuchâtel die erste Gedächtnisausstellung. Die Anker-Rezeption im Ausland ist spätestens seit der erfolgreichen Ausstellung in vier Museen Japans im Gange. Eine umfangreiche Retrospektive fand 2010–2011 zum 100. Todestag Ankers im Kunstmuseum Bern und im Museum Oskar Reinhart am Stadtgarten in Winterthur statt.

Die bis heute ungeschmälerte Beliebtheit von Ankers Werk basiert auf einer allgemeinen Verständlichkeit, weshalb der Künstler häufig als «Nationalmaler» vereinnahmt wird. Schon als Gymnasiast hatte er an seinen Schulfreund Auguste Bachelin auf die Frage, was Kunst sei, geschrieben: «Zuerst muss man sich in seiner Phantasie ein Ideal bilden, dann muss man dieses Ideal den Leuten zugänglich machen». Unbeirrt fühlte er sich diesem Vorsatz verpflichtet, was ihn zum populärsten Schweizer Genremaler des 19. Jahrhunderts machen sollte. Bereits während der Schul- und Studienzeit schuf Anker eine Anzahl schlichter Porträts von Freunden und Familienmitgliedern; zu Beginn stellte er auch Kopien her, besonders nach Werken von Delacroix, Rembrandt und den Venezianern. Sein erstes öffentlich ausgestelltes Gemälde, Hiob und seine Freunde (1856), gehört zu einer Reihe von frühen Darstellungen aus Bibel und Geschichte (Der verlorene Sohn, 1858; Der Reformator Jean Calvin, 1858; Luther im Kloster von Erfurt, 1861) – Werke, die inhaltlich eine reife Selbstreflexion beweisen. Bald fand Anker aber zu jenen Bildthemen, die seiner Kunst fortan den unverkennbaren Stempel gaben: Menschen einer ländlichen Gemeinschaft bei alltäglichen Verrichtungen und Begegnungen. In mehrfigurigen Werken wie etwa der Gemeindeversammlung (1857) und der 1858 durch einen Aufenthalt im Schwarzwald angeregten Darstellung einer Dorfschule ist der dörfliche Alltag auf eine unprätentiöse Weise geschildert, die jeglicher idealistischen, akademisch geschulten Gliederung entbehrt. Zwar finden sich thematische Parallelen zu Altersgenossen, insbesondere zu Franz von Defregger oder auch zu dem aus dem Waadtland stammenden Benjamin Vautier. Doch unterlag Anker nie einer anekdotisch verklärten, romantisch-wehmütigen Sentimentalität. Auch gibt es Bezüge zu zeitgenössischen französischen Künstlern (Jules Breton, François Bonvin u. a.), insbesondere hinsichtlich der Bildmotive. In Gustave Courbet mag er ebenfalls einen Wesensverwandten erkannt haben, aber im Unterschied zu dem damals weithin bekannten Begräbnis von Ornans (1850) verzichtete Anker in seinem Kinderbegräbnis (1863, Aargauer Kunsthaus Aarau) auf schwermütige Feierlichkeit und Endzeitstimmung; das Sterben, das ihm seit dem frühen Tod seiner Mutter, seines Bruders und seiner Schwester vertraut war, erscheint vielmehr als ein natürliches Ereignis im Zeichen der Versöhnlichkeit.

Während 30 Jahren verbrachte Anker die Wintermonate jeweils in Paris, den Sommer über weilte er in Ins. Mit psychologischer Schärfe und Empfindsamkeit hielt er das Charakteristische des Dorflebens zunächst in Zeichnungen, anschliessend in gemalten Einzel- und Gruppenbildnissen fest. Oft ist die Farbgebung von toniger Stofflichkeit, und der Gegensatz zwischen dunkler Grundierung und warmem Licht lässt die Figuren und Gegenstände deutlich hervortreten. Seine Hauptthemen umfassen kindliches Spiel und Schulbesuch, Lesen und Lernen sowie häusliche Beschäftigungen wie Stricken und Weben. Stets stand das Interesse am Menschen im Vordergrund. Zu seinen liebsten Modellen gehörten die eigenen Kinder. Dieselbe Zuwendung erfuhren aber auch die Inser. Ankers Augenmerk galt den Jugendlichen ebenso wie den Alten im Dorf, den undramatischen Momenten aus dem hoffnungsvollen Beginn einerseits und dem von Erfahrung geprägten Lebensende anderseits.

Bildnisaufträge – zumeist Dreiviertelporträts vor einheitlich-neutralem Hintergrund – hat Anker vorwiegend um des Einkommens willen entgegengenommen. Die Mehrzahl seiner Porträts sind typisierte Bildnisse, die als unspektakuläre Zustandsprotokolle das unbeschwerte Zusammenleben unterschiedlicher Generationen wiedergeben. Sie dokumentieren den Alltag, der weder beschönigt noch beklagt wird. Anker mied grelle und heftige Töne; sowohl die kritische Sicht eines Daumier und Courbet wie auch die religiöse Überhöhung der Mühsal der ausgebeuteten Landbevölkerung eines Jean-François Millet lagen ihm fern. Er besass zweifelsohne ein soziales Verantwortungsbewusstsein, seine Menschen bewahren ungeschmälerte Würde; doch Ankers Wirklichkeitswiedergabe und idealistisch geprägte Weltsicht basieren auf einer positiven, christlichen Grundhaltung, die nichts in Frage stellt, auch dann nicht, wenn er zuweilen sozial brisante Szenen – wie etwa Der Wucherer (1883), Der Quacksalber (1879) oder Der Geltstag (1891) – zur Darstellung bringt.

Einen wichtigen Teil in Ankers Œuvre nimmt das Stilleben ein. In über 30 Gemälden wandte er sich dieser Bildgattung zu, wobei sich zwei unterschiedliche Gruppen erkennen lassen: einerseits der mit Grundnahrungsmitteln gedeckte ländliche Tisch, anderseits jener eines bürgerlichen Milieus. Die gegensätzlichen Lebensweisen werden zu Bild gebracht, ohne indes bäurischen Alltag und gediegenes Bürgertum einer Wertung zu unterziehen. Die Gegenstände spiegeln in ihrer sinnlich fassbaren materiellen Beschaffenheit Ankers Vision einer harmonisch-stabilen Weltordnung, wie er sie auch in den Genreszenen und Genrebildnissen zum Ausdruck gebracht hat. Der kompositionelle Aufbau ist genau durchdacht und ohne schmückendes Beiwerk. In ihrem Realismus und ihrer Schlichtheit stehen Ankers Stilleben in der Tradition von Jean-Baptiste Chardin, der den wesentlichsten Beitrag zur Autonomie des Stillebens in der Moderne geleistet hatte.

Durch vorbereitende Aquarelle und durchgepauste Skizzen entfaltete sich seine Sicherheit als Zeichner. Zu den zeichnerischen Auftragsarbeiten gehörten auch die Illustrationen für eine Jeremias-Gotthelf-Ausgabe, für die er das Emmental bereiste und unterwegs Landschaftsskizzen anfertigte. Die Landschaft ist aber innerhalb von Ankers Ölmalerei lediglich als Hintergrund zu seinen Mehrfigurenbildern von Belang, als autonome Bildgattung findet sie sich nicht. Hingegen hat er sich in Aquarellen erstaunlich frei der Landschaftsdarstellung zugewandt. Oft konnte er dabei auf seine kleinen Notizhefte zurückgreifen, die er auf Reisen stets mit sich trug. Nach seiner Rückkehr nach Ins 1890 häuften sich die Bestellungen für Aquarelle. Diese Technik übte er vor allem während des letzten Lebensjahrzehnts aus, als er wegen des Schlaganfalls grosse Leinwandarbeiten aufgeben musste. Mit unermüdlicher Schaffenskraft schuf er mehrere hundert Aquarelle mit den einstigen beliebten Motiven wie auch zahlreiche Bildnisse aus dem bäuerlichen Alltag, wobei der grossen Nachfrage wegen Wiederholungen unvermeidlich waren.

Nach der Familiengründung musste Anker eine zusätzliche Einnahmequelle erschliessen. In Zusammenarbeit mit dem elsässischen Fayencefabrikanten Théodore Deck versah er ab 1866 über 500 Wandteller und -platten mit Bildnissen, Dreiviertelfiguren aus Historie und Mythologie oder mit seinen bewährten Genremotiven. Sein künstlerisches Ziel hatte Anker schon früh erreicht, und er setzte seinen einmal eingeschlagenen Weg konsequent fort. Dies ist wohl mit ein Grund dafür, dass seine Kunst keine mutigen Schritte in ungewohnte Richtungen aufweist. Seine Motivwelt strahlt Versöhnlichkeit aus und basiert auf einem Demokratieverständnis, das ein unverdorbenes, ruhiges Weltgefüge verheisst. Diese traditionelle Thematik setzte Anker jedoch mit grosser malerischer Qualität um. Alltäglichen Szenen vermochte er durch Subtilität in Farbe und Lichtführung Glanz zu verleihen. Aus seinen zahlreichen Briefen an Freunde und Familie wie auch aus Notizen geht zudem hervor, dass seine Kunst genährt wurde von einer Aufgeschlossenheit gegenüber der Geschichte wie der Gegenwart, und dass er im Grunde von weltoffener, über die Grenzen heimatlicher Enge hinausweisender Gesinnung war.

Werke in institutionellen Sammlungen (Auswahl): Kunstmuseum Basel; Kunstmuseum Bern; Lausanne, Musée cantonal des beaux-arts; Neuchâtel, Musée d’art et d’histoire; Kunsthaus Zürich.

Quellen (Originalbriefe und Manuskripte): Bern, Burgerbibliothek; Kunstmuseum Bern; Bern, Schweizerische Landesbibliothek; Ins, Stiftung Albert Anker-Haus; Neuchâtel, Archives de l’Etat; Neuchâtel, Bibliothèque publique et universitaire.

Therese Bhattacharya-Stettler, 2004, aktualisiert 2021


SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz

Therese Bhattacharya-Stettler, 2004, aktualisiert 2021, in: SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz, https://www.sikart.ch/kuenstlerinnen.aspx?id=4000009


Werke aus unseren Auktionen




Filter

X
Kommende/Vergangene
X
Alle Kataloge
X
Abteilung
X
Motiv/Gattung
X
Jahrhundert
X
Epoche/Schule/Stil
X
Land/Region
X
Technik/Material
X
Auktionsdatum
reset

ALBERT ANKER

IBID Auktion endet in:


Lot 6412 - ibid128 online only Schweizer Kunst - Mittwoch 06 Juli 2022, 13.00 Uhr

ALBERT ANKER

(1831 Ins 1910)
Frauenporträt.
Aquarell über Bleistift auf Papier.
28,5 × 22,9 cm

CHF 4 000 / 6 000 | (€ 3 740 / 5 610)

JETZT BIETEN

Details Mein Katalog Anfragen Termine


ALBERT ANKER

IBID Auktion endet in:


Lot 6413* - ibid128 online only Schweizer Kunst - Mittwoch 06 Juli 2022, 13.00 Uhr

ALBERT ANKER

(1831 Ins 1910)
Portrait d'homme.
Aquarell über Kohle auf Papier.
D 27 cm (Lichtmass).

CHF 4 000 / 6 000 | (€ 3 740 / 5 610)

JETZT BIETEN

Details Mein Katalog Anfragen Termine



Lot 3012 - A201 Schweizer Kunst - Freitag 01 Juli 2022, 13.30 Uhr

ALBERT ANKER

(1831 Ins 1910)
Mädchen mit Katze (Fillette avec un chat). 1881.
Öl auf Leinwand.
Links signiert und datiert: Anker 1881.
55,5 × 40 cm.

CHF 1 500 000 / 2 200 000 | (€ 1 401 870 / 2 056 070)

JETZT BIETEN

Details Mein Katalog Anfragen Termine



Lot 3015 - A201 Schweizer Kunst - Freitag 01 Juli 2022, 13.30 Uhr

ALBERT ANKER

(1831 Ins 1910)
Recto: Mädchen, Kaffee trinkend. 1870. Verso: Mann mit Pfeife. Um 1850.
Öl auf Kupfer.
Recto: Unten rechts signiert und datiert: Anker 1870. Verso: Unten rechts signiert: Anker.
42 × 31,5 cm.

CHF 300 000 / 450 000 | (€ 280 370 / 420 560)

JETZT BIETEN

Details Mein Katalog Anfragen Termine



Lot 3019 - A201 Schweizer Kunst - Freitag 01 Juli 2022, 13.30 Uhr

ALBERT ANKER

(1831 Ins 1910)
Charlotte Quinche im Kinderstuhl. 1895.
Öl auf Leinwand.
25,5 × 25,5 cm.

CHF 80 000 / 120 000 | (€ 74 770 / 112 150)

JETZT BIETEN

Details Mein Katalog Anfragen Termine



Lot 3020* - A201 Schweizer Kunst - Freitag 01 Juli 2022, 13.30 Uhr

ALBERT ANKER

(1831 Ins 1910)
Porträt von Julie et Geneviève Baroche. 1870.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert und datiert: Anker 1870.
100,5 × 76 cm.

CHF 150 000 / 200 000 | (€ 140 190 / 186 920)

JETZT BIETEN

Details Mein Katalog Anfragen Termine



Lot 3012 - Z34 Schweizer Kunst - Freitag 21 Juni 2013, 14.00 Uhr

ALBERT ANKER

(1831 Ins 1910)
Turnstunde in Ins. 1879.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert: Anker.
96 x 147,5 cm.

CHF 3 500 000 / 5 000 000 | (€ 3 271 030 / 4 672 900)

Verkauft für CHF 7 495 000

Details Mein Katalog Anfragen



Lot 3012 - Z31 Schweizer Kunst - Freitag 09 Dezember 2011, 14.30 Uhr

ALBERT ANKER

(1831 Ins 1910)
Die ältere Schwester. Um 1889.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: Anker.
66 x 46 cm.

CHF 1 500 000 / 2 500 000 | (€ 1 401 870 / 2 336 450)

Verkauft für CHF 7 380 000

Details Mein Katalog Anfragen



Lot 3024 - Z30 Schweizer Kunst - Freitag 24 Juni 2011, 14.00 Uhr

ALBERT ANKER

(1831 Ins 1910)
Mädchenbildnis.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert: Anker.
41 x 32 cm.

CHF 500 000 / 700 000 | (€ 467 290 / 654 210)

Verkauft für CHF 3 815 000

Details Mein Katalog Anfragen



Lot 3016 - Z33 Schweizer Kunst - Freitag 07 Dezember 2012, 14.00 Uhr

ALBERT ANKER

(1831 Ins 1910)
Schreibender Knabe mit Schwesterchen I. 1875.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert: Anker 1875.
45 x 58 cm.

CHF 1 200 000 / 1 800 000 | (€ 1 121 500 / 1 682 240)

Verkauft für CHF 3 470 000

Details Mein Katalog Anfragen



Lot 3025 - Z30 Schweizer Kunst - Freitag 24 Juni 2011, 14.00 Uhr

ALBERT ANKER

(1831 Ins 1910)
Knabenbildnis.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert: Anker.
40,5 x 32 cm.

CHF 450 000 / 600 000 | (€ 420 560 / 560 750)

Verkauft für CHF 3 470 000

Details Mein Katalog Anfragen



Lot 3010 - Z32 Schweizer Kunst - Freitag 22 Juni 2012, 14.00 Uhr

ALBERT ANKER

(1831 Ins 1910)
Strickendes Mädchen. Um 1883/84.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: Anker.
56,5 x 43,5 cm.

CHF 2 000 000 / 3 000 000 | (€ 1 869 160 / 2 803 740)

Verkauft für CHF 3 355 000

Details Mein Katalog Anfragen



Lot 3019 - Z27 Schweizer Kunst - Freitag 04 Dezember 2009, 14.00 Uhr

ALBERT ANKER

(1831 Ins 1910)
Strickendes Mädchen. 1888.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert: Anker.
63 x 45,5 cm.

CHF 900 000 / 1 300 000 | (€ 841 120 / 1 214 950)

Verkauft für CHF 3 010 000

Details Mein Katalog Anfragen



Lot 3018 - Z34 Schweizer Kunst - Freitag 21 Juni 2013, 14.00 Uhr

ALBERT ANKER

(1831 Ins 1910)
Schreibender Knabe. 1883.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert: Anker 1883.
59 x 42,5 cm.

CHF 900 000 / 1 300 000 | (€ 841 120 / 1 214 950)

Verkauft für CHF 2 550 000

Details Mein Katalog Anfragen



Lot 3006 - A199 Schweizer Kunst - Freitag 03 Dezember 2021, 14.00 Uhr

ALBERT ANKER

(1831 Ins 1910)
Mädchen mit zwei Katzen (Jeune fille tenant deux chats). 1888.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert und datiert: Anker 1888.
65,5 × 43 cm.

CHF 1 500 000 / 2 000 000 | (€ 1 401 870 / 1 869 160)

Verkauft für CHF 1 983 300 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

Details Mein Katalog Anfragen



Lot 3038 - Z35 Schweizer Kunst - Freitag 06 Dezember 2013, 14.00 Uhr

ALBERT ANKER

(1831 Ins 1910)
Drei Mädchen beim Kränzewinden. 1868.
Öl auf Leinwand
Unten rechts signiert: Anker.
65,5 x 51 cm.

CHF 1 500 000 / 2 000 000 | (€ 1 401 870 / 1 869 160)

Verkauft für CHF 1 860 000

Details Mein Katalog Anfragen



Lot 3012 - Z33 Schweizer Kunst - Freitag 07 Dezember 2012, 14.00 Uhr

ALBERT ANKER

(1831 Ins 1910)
Stilleben: Teeservice.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert: Anker.
58 x 47 cm.

CHF 1 500 000 / 2 200 000 | (€ 1 401 870 / 2 056 070)

Verkauft für CHF 1 745 000

Details Mein Katalog Anfragen



Lot 3007 - Z28 Schweizer Kunst - Donnerstag 24 Juni 2010, 14.00 Uhr

ALBERT ANKER

(1831 Ins 1910)
Bildnis eines Knaben mit Mütze.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: Anker.
42,5 x 34 cm.

CHF 500 000 / 700 000 | (€ 467 290 / 654 210)

Verkauft für CHF 1 572 500

Details Mein Katalog Anfragen



Lot 3030 - Z36 Schweizer Kunst - Freitag 27 Juni 2014, 14.00 Uhr

ALBERT ANKER

(1831 Ins 1910)
Strickendes Mädchen am Fenster. 1878.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert und datiert: Anker. 1878.
60 x 45,5 cm.

CHF 1 200 000 / 1 800 000 | (€ 1 121 500 / 1 682 240)

Verkauft für CHF 1 515 000

Details Mein Katalog Anfragen



Lot 3012 - A197 Schweizer Kunst - Freitag 02 Juli 2021, 14.00 Uhr

ALBERT ANKER

(1831 Ins 1910)
Strickendes Mädchen am Fenster (Une tricoteuse à la fenêtre). 1885.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert und undeutlich datiert: Anker 18(..).
66 × 51 cm.

CHF 800 000 / 1 200 000 | (€ 747 660 / 1 121 500)

Verkauft für CHF 1 408 300 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

Details Mein Katalog Anfragen



Lot 3022 - Z36 Schweizer Kunst - Freitag 27 Juni 2014, 14.00 Uhr

ALBERT ANKER

(1831 Ins 1910)
Kinder bei den Hausaufgaben. Um 1900.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: Anker.
50 x 63 cm.

CHF 1 200 000 / 1 800 000 | (€ 1 121 500 / 1 682 240)

Verkauft für CHF 1 400 000

Details Mein Katalog Anfragen



Lot 3046 - Z35 Schweizer Kunst - Freitag 06 Dezember 2013, 14.00 Uhr

ALBERT ANKER

(1831 Ins 1910)
Alter Mann mit Kaffeemühle. 1886.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert und datiert: Anker 1886.
76,5 x 60 cm.

CHF 900 000 / 1 300 000 | (€ 841 120 / 1 214 950)

Verkauft für CHF 1 400 000

Details Mein Katalog Anfragen



Lot 3015* - Z31 Schweizer Kunst - Freitag 09 Dezember 2011, 14.30 Uhr

ALBERT ANKER

(1831 Ins 1910)
Mädchen mit roter Haube. Um 1866.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert: Anker.
38,5 x 32 cm

CHF 500 000 / 700 000 | (€ 467 290 / 654 210)

Verkauft für CHF 1 400 000

Details Mein Katalog Anfragen



Lot 3018 - Z30 Schweizer Kunst - Freitag 24 Juni 2011, 14.00 Uhr

ALBERT ANKER

(1831 Ins 1910)
Der Schaffner. 1899.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert: Anker 1899.
53,5 x 71 cm.

CHF 650 000 / 900 000 | (€ 607 480 / 841 120)

Verkauft für CHF 1 400 000

Details Mein Katalog Anfragen



Lot 3032 - Z41 Schweizer Kunst - Freitag 02 Dezember 2016, 15.00 Uhr

ALBERT ANKER

(1831 Ins 1910)
Grossmutter am Spinnrad und schlafender Knabe auf Ofenbank. 1883.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert und datiert: Anker 1883.
81 x 65 cm.

CHF 900 000 / 1 400 000 | (€ 841 120 / 1 308 410)

Verkauft für CHF 1 170 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

Details Mein Katalog Anfragen