Lot 3203 - A192 Gemälde des 19. Jahrhunderts - Freitag, 19. Juni 2020, 16.15 Uhr

EDME-ALFRED-ALEXIS DEHODENCQ

(1822 Paris 1882)
Küstenlandschaft mit Reiter auf Esel.
Öl auf Leinwand.
27 × 41,7 cm.

Provenienz:
- Nachlass Dehodencq (verso mit rotem Wachssiegel).
- Schweizer Privatbesitz.

Literatur:
Gabriel Séilles: Alfred Dehodencq, l'homme & l'artiste, Paris 1910, S. 192, Nr. 61 (mit Abb. S. 95).

Mit einer überraschenden Kombination aus Dynamik und einem Blick fürs Detail, vermag es der in Paris geborene Künstler, Alfred Dehodencq, die mediterrane Küstenstimmung rundum Cádiz in vorliegende Ölstudie zu übertragen. Türkise und erdfarbene Pastelltöne sowie ein Spiel aus einem lockeren, pastosen und stellenweise dünnem Pinselduktus umschmeicheln die Landschaft der andalusischen Hafenstadt.

Im Atelier von Léon Cogniet (1794–1880) finden sich die künstlerischen Anfänge Dehodencqs. Später führten zahlreiche Studienreisen den gebürtigen Pariser nach Spanien, Algerien und Marokko, was sich prägend auf seine künstlerische Ausbildung und Stilfindung auswirken sollte. 1844 erfolgte das Debut am Salon und in den Jahren zwischen 1849 und 1862, die er zwischen Tanger und Cádiz verbrachte, schickte er stetig seine fertiggestellten Gemälde zurück an den Pariser Salon, wo sie mit Begeisterung aufgenommen wurden.

1853 traf Maria Amalia von Neapel-Sizilien (Königin von Frankreich von 1830 bis 1848) in Cádiz ein, um ihren Sohn, Antoine d’Orléans (Herzog von Montpensier), zu besuchen. Dehodenq, der an der feierlichen Ankunft von Maria-Amalia teilnahm, hielt die Emotionen der fröhlichen Menge mittels einiger Skizzen und Studien fest. So schrieb er im Dezember selbigen Jahres: " J'ai terminé enfin mon esquisse de l'arrivée de la reine, (…). Cela fera un fort joli tableau : la mer, des barques, ce quai couvert d'une foule pittoresque, et la ville si jolie se découpant blanche sur le ciel bleu." Hier verweist Dehodenq auf das Gemälde "Arrivée de la reine Marie-Amélie à Cadix", das 1854 entstand und der unseren hier zum Verkauf stehenden Ölstudie vorangeht (Öl auf Leinwand, 110 × 122 cm, Palais de San Telmo) (vgl. hierzu : Gabriel Séilles: Alfred Dehodencq, l'homme & l'artiste, Paris 1910, S. 91–95).

CHF 5 000 / 7 000

€ 4 670 / 6 540

Verkauft für CHF 5 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr