Lot 1003 - A162 Möbel, Porzellan & Dekoration - Donnerstag, 20. September 2012, 10.00 Uhr

RELIEFTONDO,

Renaissance, Umkreis von P. LOMBARDO (Pietro Lombardo, 1434-1515), Venedig, 16. Jh.
Marmor fein behauen im Flachrelief und mit Resten einer Fassung. In leicht ovaler Form mit wenig erhöhter Umrahmung. Profilportrait eines Poeten oder Philosophen mit Lorbeerkranz. Reparaturstelle am linken Rand. 47x45 cm.

Provenienz: Privatsammlung, Westschweiz. Pietro Lombardo wurde 1434 im Tessin geboren und war ein berühmter Bildhauer und Baumeister. Man vermutet, dass seine Ausbildung als Bildhauer am Mailänder Dom und in der Klosteranlage von Pavia begann. Im Alter von 29 Jahren liess sich Lombardo in Padua nieder, wo er das Grabmal des Antonio Roselli schuf, Jurist und Konsistorial-Advokat von Papst Eugen IV. Bald darauf zog es Lombardo nach Venedig, wo er ein Atelier für Grabdenkmäler eröffnete. Zu Lombaros Werken gehören die Grabmonumente der Dogen Nicolò Marcello und Pietro Mocenigo - letzteres in "pietra d'Istria" gehauen - die in der Kirche San Giovanni e Paolo zu bewundern sind. Mit Hilfe seiner beiden Söhne Antonio und Tullio realisierte Lombardo sein erstes architektonisches Werk, das Grab des Dogen Cristoforo Moro. Ihm verdankte Lombardo 1469 den Auftrag für den Altar des Heiligen Paulus in der Basilica di San Marco. 1479 gab Giovanni Dario, Senatssekretär der Republik Venedig, den Bau des Palazzo Dario in Auftrag, ein Hochzeitsgeschenk für Tochter Marietta. Die "Cà Dario" steht am Canal Grande und ist ein wunderbarer Bau mit pittoresker Fassade und drei Ebenen mit je vier "loggie". Heute ist die "Cà Dario" für die Öffentlichkeit leider nicht zugänglich. In Zusammenarbeit mit seinen beiden Söhnen realisierte Lombardo viele Werke, wie z.B. die Chiesa di Santa Maria dei Miracoli und zahlreiche Marmorskulpturen wie das Surian-Monument in der Kirche Santo Stefano. Die Lombardi führten zudem eine eigene Schule, die "fraglia dei tagliapietra", eine Art Korporation der Steinmetze. Lombardo arbeitete auch mit Mauro Codussi in Bergamo, wo die beiden die elegante und festliche Fassade der "Scuola Grande di San Marco" wieder aufbauten. 1498 wurde Lombardo zum "protomaestro" ernannt, d.h. zum Vorsteher der Steinmetzer-Zunft, und beteiligte sich am Wiederaufbau des beim Brand 1483 zerstörten Flügels des Palazzo Ducale. Nach vielen erfolgreichen Jahren kehrte Lombardo nach Venedig zurück, wo er 1515 starb.

CHF 18 000 / 28 000

€ 16 820 / 26 170

Verkauft für CHF 18 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr