Lot 1007 - A152 Möbel, Porzellan & Dekoration - Donnerstag, 25. März 2010, 10.00 Uhr

TAPISSERIE "AUX FEUILLES DE CHOUX",

wohl Oudenaarde um 1580.
Inmitten von exotischen Früchten und Blättern, Vögel, Fuchs und Löwe, flankiert von feinen Säulen mit korintischem Kapitell und Volutenfries. Spätere, blätterbeschmückte Bordüre. In der Höhe wohl gekürzt. H 335 cm, B 340 cm.

Provenienz: Schweizer Privatbesitz. Eines der bedeutendsten Zentren des 18. Jahrhunderts, in denen das Kunsthandwerk der Herstellung von Tapisserien blühte, war das flämische Oudenaarde. Es existierten mehrere Werkstätten, jene von Albert Goeman war damals eine der bekanntesten. Aufgrund seiner Aufzeichnungen ist heute bekannt, dass sechs Tapisserien entstanden, welche die Abenteuer des Don Quichotte darstellen, und dass in den Jahren zwischen 1751 und 1767 sieben Exemplare verkauft wurden, darunter jene des Château de Warfusée, die in seinem Atelier gefertigt worden waren. Obwohl sich die Arbeiten der Ateliers von Lille und von Audenarde vor allem in Bordüre und Signatur unterscheiden, kann man sie nicht zweifelsfrei der einen oder anderen Manufaktur zuschreiben. Lit.: I. de Meuters, Tapisseries d'Audenarde (Ausstellungskatalog), Audenarde 1999.

CHF 8 000 / 14 000

€ 7 480 / 13 080

Verkauft für CHF 13 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr