Lot 3219* - A178 Gemälde des 19. Jahrhunderts - Freitag, 23. September 2016, 16.30 Uhr

HENRI FANTIN-LATOUR

(Grenoble 1836–1904 Buré)
Pfirsiche. 1896.
Öl auf Leinwand.
Oben rechts signiert: Fantin 96.
29,5 × 40 cm.

Provenienz:
- Kunsthandel Edwards, London, Kat. Nr. 676.
- Sammlung Veltman, Holland.
- Auktion Mark Van Waay, Amsterdam, 25.02.1969, Los 3789.
- Sammlung Marshmal Laren, Holland.
- Auktion Christie's, London, 2.12.1986, Los 303.
- Auktion Sotheby's, London, 4.04.1990, Los 303.
- Galerie Tamenaga, Paris.
- Auktion Sotheby's, London, 2.12.1992, Los 107.
- Privatsammlung, Deutschland.

Literatur:
Madame Fantin-Latour, Catalogue de l'Oeuvre complet de Fantin-Latour, Floury, Paris, 1911, S. 174, Nr. 1637.

Henri Fantin-Latour, der vorwiegend für seine pulsierenden und farbigen Blumenkompositionen bekannt ist, fertigte auch einige stimmungsvolle Früchtearrangements an, wie das hier angebotene Gemälde belegt, die besonders in England auf grosse Nachfrage stiessen. Sein Malerkollege James McNeill Whistler hatte ihm den Weg auf die Insel geebnet und ihn in Sammlerkreisen bekannt gemacht. Auch die hier angebotenen Pfirsiche befanden sich wohl anfangs in London, wo sie im Kunsthandel Edwards verzeichnet sind.

Fantin-Latour hatte an der École national supérieure des beaux arts in Paris studiert, wo er bereits in jungen Jahren die Alten Meister im Louvre kopierte. Er arbeitete mit Gustave Courbet zusammen und stellte zusammen mit ihm im Pariser Salon aus. Neben James McNeill Whistler war er eng mit Edouard Monet, Edgar Degas und Berthe Morisot befreundet.

Brame & Lorenceau bestätigen die Eigenhändigkeit dieses Gemäldes nach Prüfung des Originals, welches in das neue, in Vorbereitung befindliche Werkverzeichnis von Fantin-Latour aufgenommen wird.

CHF 40 000 / 60 000

€ 35 090 / 52 630

Verkauft für CHF 46 100 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr